#1

OTHER • I know i can; be what I wanna be •

in FEMALE 26.08.2021 15:24
von Route66 | 945 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...


nach oben springen

#2

RE: OTHER • I know i can; be what I wanna be •

in FEMALE 26.08.2021 19:29
von Jay Martinez | 2.251 Beiträge
avatar
Quote Beware of the Boxer. He doesn't just want to play.
Gesundheitlicher Zustand Raue schwielige Hände.




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Jay Martinez • 35 Jahre • professioneller Boxer & Security im Blue Moon Gay Resort

MEINE STORYLINE

Die Geburt eines weiteren Losers, so würde sein Bruder den Tag heute nennen, an dem Jay das Leben der anderen unfreiwillig durcheinander brachte. Jays Mutter war jung, hübsch und von brasilianischer Herkunft und hatte das, was man als offenes Haus bezeichnete. Sie schenkte ihre Aufmerksamkeit lieber anderen Männern, als ihrem ersten Kind. Bei dem hatte sie sich noch nicht mal Mühe, mit dem Namen gegeben.
Groß Beachtung fand er nur bei seinem großem Bruder, der eigentlich sein bester Freund war und nur ein weiteres Kind ohne Zukunft und Hoffnung, aus dem ärmlichsten Viertels von Vegas, rauszukommen.
Er wurde praktisch auf der Straße groß, ganz egal ob es dort nicht sicher war. Auf der Straße war es viel besser als Zuhause, wo nur seine alte Großmutter auf ihn wartete, erst recht wenn man viele Verstecke kannte.
Auf seine Schulzeit hätte er gerne verzichtet. Nicht weil er dumm war, sondern weil die meisten anderen Kinder, sich schon von klein auf, für etwas Besseres hielten als Jay und den schwachen und dürren Jungen von Anfang an praktisch unter ihren Schuhsohlen zertraten wie einen Mistkäfer.
Weil er sich nicht wehrte, wurde es mit den Jahren immer schlimmer, sodass er einen Verfolgungswahn entwickelte, immer angespannt war und immer angst hatte.
Zunächst aber bekam er einen kleinen Lichtblick geboten. Er lernte ein Mädchen kennen, zwar war sie älter als er, aber er mochte sie. Es kam wie es kommen musste, sie wurde bald schwanger. Er mochte sie sehr gerne, trotzdem wollte er noch nicht mit seinen 15 Jahren Vater werden. Die kleine Scarlett interessierte ihn zwar am Anfang, aber er hatte seine eigenen Probleme, und da gehörte die beiden nicht dazu.
Der Horror erreichte den Höhepunkt, als er von einer Gang aus jungen Möchtegern Gangstern, nachts auf der Straße krankenhausreif geprügelt wurde und bewusstlos in einer Mülltonne zurückgelassen wurde. Ein Gewitter zog auf, es regnete heftig und hätte Jay nicht rechtzeitig sein Bewusstsein wiedererlangt, wäre er wohl in der Mülltonne ertrunken.
Von da an, ging er nicht mehr zur Schule. Arm wie eine Ratte, die Mutter eine Hure, der Vater war schon lange weg, was sollte er schon mit einem blöden Schulabschluss erreichen können? Es gab nur eines was er wollte. Rache.
Er fing an das Geld seiner Mutter zu klauen, lief immer mit einem Messer bewaffnet herum und überredete einen Kerl in einem Boxstudio, ihm was beizubringen, solange das Geld reichte.
Eines Nachts, in der es wieder heftig regnete, traf er seinen verhassten Feind, auf dem Dach des Hauses, in dem dessen Freundin wohnte. Der Kerl verspottete Jay nur wieder und ärgerte sich, dass seine italienischen Schuhe nass wurden. Es kam zur Rangelei, dabei erwischte Jay den Kerl zwar nicht mit einem schönen Messerstoß zwischen die Rippen, aber dass der Kerl mitten im Kampf stolperte und vom Dach fiel, erfüllte ebenfalls seinen Zweck. Der Schock war trotzdem groß, als Jay nach unten schaute und seinen Feind leblos auf einem Müllcontainer liegen sah. Damit hatte er den Kampf gewonnen, aber nicht den Krieg und er wollte auf keinen Fall noch länger auf der Verliererseite stehen.
Er klaute sich wieder und wieder Geld zusammen, meistens von den Kerlen, die seine Mutter bediente und bezahlte seine Trainer, der ihm das Boxen beibrachte. Wozu Jay leider kein Talent hatte.
Mit 18 Jahren gewann er schon einige Straßenkämpfe und gelangte so an etwas mehr Geld. Trotzdem kam er nicht von Zuhause weg. Er meldete sich für die Armee, wurde aber nicht genommen, weil er beim psychologischen Test durchfiel. Er sei zu impulsiv, hieß es und nicht in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen.
Mit 21 fing er eine Ausbildung zum Polizisten an. Fiel da aber zu oft negativ auf und schaffte es am Ende wieder nicht, genommen zu werden. Mit Aushilfsjob, wo man nur Kraft brauchte, hielt er sich über Wasser und mietete sich eine kleine Wohnung, im selben Viertel. Wenigstens war er weg von der Hure und ihren gewalttätigen Kunden. Von seiner Freundin, hörte er nicht mehr viel, nur dass sie das Baby abgegeben hatte und angeblich seinen Namen gegeben hatte, weil sie nicht mehr in Verbindung mit der Kleinen gebracht werden wollte.
Jay boxte sich weiter durch, trainierte jeden Tag für Stunden und fing an Gewichte zu heben. Trotzdem war er, seiner Meinung nach, nie stark genug. Sein großer Bruder, zu dem er den Kontakt verloren hatte, würde wohl behaupten, dass Jay süchtig nach Krafttraining war.
Aber außer seinen Muskeln konnte er sich in den letzten Jahren nicht viel mehr aufbauen. Er verdiente sein Geld mit Jobs ,wie Security und Türsteher in Clubs, Bars und Kasinos und mietete sich eine etwas bessere Wohnung. In seinem Job war er nie gut, weil er sich angeblich unberechenbar verhielt zu schnell handgreiflich wurde, statt die Kerle, die nicht rein durften oder Ärger machten, mit logischen Argumenten abzuwimmeln.
Zumindest im Boxen wurde er immer besser, sogar so gut, dass er sich als Amateurboxer in Nevada einen Namen gemacht hat, aber nicht gerade einen guten. Er schlug zu voreilig zu und sei nur darauf aus, seinen Gegner möglichst schnell k.o. zu schlagen, hieß es.
Er dachte nun mal nicht daran, sich von irgendwem, in irgendeiner Form besiegen zu lassen.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Gonçalo Teixeira




SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XXX • 22 + 9 Monate - 27 Jahre • XXX

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Unbekannte Frau mit meinem Kind und neue Arbeitskollegin

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Etwas was zur Rolle passt. Ansonsten hast du freie Wahl.
(Typ Erotikmodel wäre nicht so schön)


GEMEINSAME GESCHICHTE

Unser Kind ist jetzt entweder schon 6 Jahre alt oder noch ganz klein. Kommt drauf an wie lange unser Treffen zurückliegt. Und das darfst du entscheiden

(Das hier könnte auch GANZ ANDERS passiert sein)
Unser erstes Treffen verlief nicht wie im Märchen, wie du dir das wahrscheinlich vorgestellt hast. Du bist eher nicht die Frau, die gerne in Clubs geht, aber deine Freundinnen haben dich dazu überredet. Es floss viel Alkohol und irgendwann überredeten dich deine Freundinnen dazu, mich anzusprechen, weil du dich angeblich doch sonst nichts traust und mal ein kleines Abendteuer erleben sollst.
Ich war ziemlich betrunken und flirtete aufdringlich mit dir. Unter Abendteuer hast du dir sicher nicht vorgestellt, dass wir zusammen in eine ruhige Ecke irgendwo im Club oder außerhalb verschwinden und schnellen Sex haben. Danach hab ich dich zu deinen Freundinnen zurückgeschickt und wir haben uns ab da nicht wieder gesehen.

Später verbindet uns nicht nur unser Kind, sondern auch die Arbeit.
Du bewirbst dich in dem Blue Moon Gay Resort, in dem ich als Security arbeite, als Mitarbeiterin und damit stehst du in der Rangordnung über mir und darfst mir sogar Arbeitsaufträge aufgeben, was nicht zu dir passt, da du das nicht gewöhnt bist und eher eine zurückhaltende oder schüchterne Frau bist, die aber auch mal auf den Tisch hauen kann.
Ich erkenne dich nicht. Wie du damit zurechtkommst, entscheidest du. Auch ob du vorher wusstest, dass ich dort arbeite. Es wäre aber spannend, wenn du sauer auf mich wärst wegen dieser einen Nacht, die dein ganzes Leben verändert hat und du mich deswegen schuften lässt wie ein Tier oder dich anders rächst.


Wie es danach weitergehen könnte: Wir versuchen uns wegen dem Kind kennenzulernen und du hättest gerne, dass ich Verantwortung übernehme. Aber du hältst natürlich nicht viel von mir, und ich halte nicht viel von dir. Trotzdem versuche ich eine Beziehung zu dir und dem Kind aufzubauen. Und vielleicht verstehen wir uns doch ganz gut, sobald wir uns besser kennen. Bisher wissen wir nicht viel voneinander, sondern nur den Vornamen.



.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Es ist kein Pair geplant, aber eine Art Eltern-Beziehung oder Freundschaft.
Du müsstest damit zurechtkommen, dass es verbal und vielleicht auch mal körperlich etwas heftiger zugeht. Gut wäre wenn du Drama magst.
Ob unser Kind ein Junge oder Mädchen ist überlasse ich dir, oder ob es sogar Zwillinge sind. Bedenke, dass du bei der Geburt mindestens 21 sein musstest (Falls sie sich in diesem Club kennengelernt haben).
Und wie du in Jays Story gelesen hast, hat er bereits ein Kind. Sie ist 20 Jahre und auch als Chara hier.
Und es wäre schön, wenn die Rechtschreibung einigermaßen gut ist.



zuletzt bearbeitet 08.01.2022 22:07 | nach oben springen

#3

RE: OTHER • I know i can; be what I wanna be •

in FEMALE 11.06.2022 17:07
von Mason Ash Layton | 92 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

[ center]


DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Mason Ash Layton • 35 Jahre alt {02. Mai 1987} • Arzt {Innere Medizin & Kardiologie}

MEINE STORYLINE

Mason Ash Layton wurde am 2. Mai 1987 in Las Vegas geboren. Das die Geburt der Zwillinge nicht nur seine Mutter in helle Aufruhr versetzte, sondern auch sein Vater hellauf nervös war, war wohl etwas vollkommen natürliches, wenn es sich hierbei um das erste Kind handelte. Wenn dann aber anstatt eines Kindes, zwei unterwegs waren, konnte auch einmal Panik ausbrechen. Obwohl es sich hierbei um die erste Schwangerschaft handelte, ging die Geburt relativ zügig und ohne Probleme von statten. Das die Familie Layton nie viel materielle Gegenstände besaß bekam Mason in den ersten Jahren kaum zu spüren, benötigte in der Phase seines Lebens meist nur etwas zu Essen, seinen Bruder und die Liebe seiner Eltern, welche er im Übermaß erhielt. Obwohl der Beruf einer Stripperin mit Sicherheit nicht der Job war, mit dem man die Familienkasse füllte, war selbstredend, aber seine Mutter fühlte sich dabei wohl und wie es schien, war es auch nie ein Streitpunkt zwischen seinen Eltern, weswegen der gewohnte Alltag nach einer gewissen Phase weiterging. Wann immer es möglich war, nahm man sie mit und ansonsten gab es auch die hilfsbereite Nachbarin, die auch gerne einmal ein Auge auf die Zwillinge warf. Obwohl Mason stets voller Energie den Alltag anpackte, wussten die Zwillinge sich zu benehmen und als dann nach drei Jahren ein weiterer Bruder das Licht der Welt erblickten, musste er dafür sorgen, dass auch aus ihm etwas Vernünftiges wurde und er die Werte vermittelt bekam, welche ihr bereits an die erstgeborenen herangetragen hattet. Wirklich langweilig wurde es im Hause Layton jedenfalls nicht, denn obwohl das Geld immer knapp wurde, sorgtet ihr für weiteren Nachwuchs, weswegen nach uns und unseren Bruder, weitere Geschwister folgten.
Mason würde lügen, wenn er behaupten würde, dass die Berufswahl die Kinder und Jugendlichen nicht dazu anstachelte, gemein zu sein und ihnen das Leben schwer zu machen. Gerne hörte Mason es nicht, dass er gewiss Zuhälter wird und er seine Schwestern anschaffen schicken würde, aber wenn seine Eltern eines geschafft hatte, dann all ihre Kinder ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein zu schenken. Aus dieser Neckerei, wenn man es so lieblich nennen wollte, entstand jedoch etwas, was ihm nun zu Gute kam. Er wollte einmal mehr erreichen als seine Eltern, auch wenn er nichts gegen deren Job hatte, mussten sie vergleichsweise hart arbeiten, um das zu erhalten, was ein anderer innerhalb einer Stunde verdiente. Sein High School Leben war abwechslungsreich. Als Footballspieler hatte er es nie wirklich schwer, Frauen kennenzulernen und obwohl er die Frauen auch stets gut behandelte, blieb niemals jemand lange an seiner Seite. Obwohl seine Noten alles andere als schlecht waren, wollte er es immerhin einmal leichter haben als seine Eltern, schrieb er sich in kein College ein. Er entschied sich dafür eine Ausbildung zu machen, die ihn zwar auch auf eine Schule führte, aber die nur eine Art Sprungbrett werden sollte. Krankenpfleger zu werden, würde ihm die Grundlage bringen, die ihm nach der Ausbildung den Weg Richtung Medizin-Studium weisen würde. Er wusste, dass es hart sein würde, arbeiten und studieren zu gehen, musste er auch noch Vorlesungen besuchen und Hausarbeiten schreiben, aber irgendwie wäre das schon machbar. Vielleicht war es nun sogar ein Segen, dass nie eine Frau lange an seiner Seite blieb, denn so konnte er sich vollkommen auf sein Studium mit allem drum und dran konzentrieren.
Das er sich mit 32 endlich Facharzt schimpfen durfte, wurde natürlich mit seiner Familie gebührend gefeiert. Es war harte Arbeit bis er das Ziel erreicht hatte und das Lernen und Weiterbilden hörte mit dem Studium und der Facharztweiterbildung nicht auf. Obwohl er anhand seiner Familie durchaus sah, was für Vorzüge eine funktionierende Beziehung so mit sich brachte und er sich bestimmt auch zeitweise einsam fühlte, füllte er seinen Alltag weiterhin mit der Arbeit. Tage, die er frei hatte, nutzte er für seine Familie und einmal im Jahr verbrachten sie einen ganzen Tag im Park, grillten gemeinsam und tauschten sich aus, was das Highlight für ihn darstellte, was bestimmt nicht nur daran lag, dass er bereits Onkel war und dort wenigstens seine Onkelqualitäten ausleben konnte, um sich vielleicht irgendwann an ein eigenes Kind zu wagen, was natürlich eine funktionierende Partnerschaft voraussetze. Vielleicht erwartete er aber auch zu viel vom Leben, obwohl er es eigentlich besser wissen müssten, hatten es seine Eltern ihm vorgelebt. Nicht materielle Gegenstände machten einen glücklich, sondern zwischenmenschliche Interaktionen und wenn man Liebe erfährt, ließen einen aufblühen.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Ryan Gosling




SO SCHREIBE ICH

[x] Erste Person [ ] Dritte Person [ ] Beides

Was für den einen Moment eine gute Idee war, musste im nächsten Moment nicht auch eine sein. Auch ich traf falsche Entscheidungen, denn das war nun einmal menschlich. Wo ich es mir nur am wenigsten erlauben durfte, war im beruflichen Sektor, hingen dort nun einmal Leben von seinen Entscheidungen ab. Zögerte ich dort die Entscheidung hinaus, konnte das ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen und damit meinte ich nicht nur diese, die das Leben beendeten. Auch wuchs man an den Entscheidungen, die man im privaten Umfeld traf. Wer wusste schon, ob ich nicht um einiges glücklicher wäre – obwohl ich nun nicht behaupten würde, dass ich unglücklich war – würde ich nicht immer alles zerdenken, sondern einfach handeln. Egal, was man tat, man musste es im schlimmsten Fall ohnehin wieder richten, weshalb also Zeit verschwenden? Jede Entscheidung brachte ein Ergebnis, was nicht immer zufriedenstellend war. Das Allison also eine fatale Entscheidung getroffen hatte, ließ mich nicht wirklich ein Auge auf sie werfen, denn das hatte ich auch im Vorfeld bereits getan. Immerhin war sie die Jüngste im Bunde und als der Älteste in der Familie hatte ich ohnehin alle Hände voll zu tun.
„Ich weiß. Mum ist in der Hinsicht unberechenbar. Man weiß nie, was ihr als nächstes einfällt.“ Natürlich fragte ich nach, ob Connor Interesse an ihr hatte. Sollte das nämlich der Fall sein, würde das unsere Mutter nur noch in ihrem Tun bestärken. Irgendwie scheinen Eltern dafür einen Radar zu haben. Nun war ich es, der zu lachen anfing. „Unsere Eltern sind verrückt. Sowas kann man gar nicht vertuschen, Ally.“, kam es über meine Lippen. Ich hatte das bereits in meiner Jugend erfahren. Ich glaube ihre Mutter war nervöser bei meinem Abschlussball als ich es selbst gewesen war. Allgemein versuchte sie stets die Kontrolle über unsere Entscheidungen zu haben und das war ohnehin falsch. Ich wusste zwar, dass sie uns nur beschützen wollte, aber wenn wir irgendwann wirklich auf eigenen Füßen stehen sollten, dann musste sie uns auch die Entscheidung, mit wem wir zusammen sein wollten, überlassen, auch, wenn dieses Zusammensein nur ein paar Stunden anhielt und eher körperlicher Natur war.
„Ich weiß, dass sie stolz ist, dass ich das tatsächlich erreicht habe. Einfach war es nicht, aber sie kann mich doch nicht mitten im Dienst überraschen. Ich habe dort wichtige Entscheidungen zu treffen und wir wissen alle, wie Mum ist. Sie macht uns alle kirre im Kopf und kann nicht aufhören zu reden. Wenn man sie dann wegschickt, weil es einfach nicht geht, redet sie weiter. Ich weiß echt nicht, wie du es aushältst, mit ihr zusammen zu arbeiten.“, gab ich ohne Umschweife zu. „Du kennst Mum. Sie findet immer Mittel und Wege. Wenn es keiner aus dem Boxstudio ist, wird es halt ein Arbeitskollege und sie versucht einen auf andere Weise zu verkuppeln. Das mit der Schwester war der Anfang. Es kam auch schon vor, dass ich sie im Club besucht habe und sie mich kurzerhand an die Theke setzte, um mich einer Frau vorzustellen.“ Vermutlich klang daher ihr Vorschlag, dass ich mir eine Fake-Freundin zulegen sollte, absolut himmlisch.
„Das Essen teile ich immer mit dir, Ally. Aber es ist schön, dass du mir verzeihst.“, meinte ich daraufhin schmunzelnd. Ich war absolut schlecht darin, Geschenke zu machen und obwohl ich wusste, dass man Ally mit einem Gutschein für das Sportgeschäft zufrieden stellen konnte, war ich verdammt schlecht darin, mir Geburtstage zu merken. Ich würde meinen eigenen Geburtstag vergessen, würden die anderen nicht jedes Jahr daran denken. Allen voran Parker, der immerhin mit mir Geburtstag hatte. Ich bin daher wirklich dankbar, dass mein Handy mich nie im Stich ließ, denn sonst würde vermutlich keiner meiner Familie noch mit mir reden. Einerseits wünschenswert, andererseits auch verdammt langweilig und einsam. „Gerne.“, meinte ich dazu nur, obwohl man genau sehen konnte, dass er nur ein paar Scheinchen hatte springen lassen, aber Ally kannte mich doch gar nicht anders.
Natürlich bot ich ihr an, hier zu bleiben. Es machte doch auch gar keinen Sinn, sie nun wieder wegzuschicken und irgendwo genoss ich es auch, dass sie bei mir war. Parker hatte kaum noch Zeit, da er mit Familie und Beruf sehr beschäftigt war und der Rest war auch eher mit sich selbst beschäftigt. „Ich werde es überleben, denke ich.“, und zuckte mit den Schultern, nur um mir dann im Anschluss noch einen Löffel in den Mund zu schieben. Ich liebte indisches Essen. Ich fand das Format eigentlich ganz amüsant und wenn ich einschlief, konnte man mir das auch nicht übel nehmen. „Willst du ein Schlafshirt? Hast du eine Zahnbürste schon hier deponiert?“, wollte ich wissen.

„Ich glaube schon, dass es so etwas gibt, aber es ist verdammt selten. Und genau das kapiert Mum nicht. Sie hatte Glück und vielleicht hatten auch Cassandra und Parker Glück, aber auf den Rest trifft es halt nicht zu. So schlimm ist es im Übrigen nicht, Single zu sein. Man ist frei, muss sich nicht rechtfertigen und kann tun und lassen, was man will. Das Hollywood einem Ammenmärchen erzählt, ist ja kein Geheimnis. Ich kann mich an keinen Film erinnern, an dem jemals der Mann sexuell versagt hat.“ Auch ein Mann konnte versagen, wenn dieser nervös war oder eben aus anderen Gründen. Vielleicht war dieser zu betrunken, sodass nichts mehr ging. Aber das wollte ich nun wirklich nicht mit Ally besprechen. Lediglich wollte ich durchblicken lassen, dass diese Filme die Realität total verzerrten und die Frauen dadurch ein vollkommen falsches Bild erhielten, sodass der Druck auf uns Männer einfach um einiges höher war. „Was unsere Eltern haben oder nicht, weißt du doch gar nicht. Aber vermutlich wird es nicht viel zu holen geben.“
„Ich wäre dir nie damit gekommen, dass es Prostitution ist und wenn, dann nicht die herkömmliche Art. Im Grunde kaufen wir ständig irgendwelche Dienstleistungen.“ Jedoch war es für mich doch noch etwas anderes, wenn man extra dafür eine Anzeige stellte, um seine Eltern vom Hals zu haben. Klang irgendwie auch erbärmlich, aber es wäre gut für mein Seelenleben. „Es geht mir lediglich darum, dass ich meine Ruhe bekomme und nicht um Sex. Den kann ich mir auch auf andere Weise besorgen.“ Obwohl ich nicht sonderlich schnell kapierte, wenn eine Frau auf mich stand, so war ich dennoch nicht auf den Kopf gefallen und sprach Frauen an. Es ging dabei selten um ein Date, denn hatte ich für solchen Firlefanz einfach keine Zeit, aber natürlich war ich ein Mann mit Bedürfnissen, der Job verursachte auch nicht selten Druck, weswegen ich doch auf irgendeine Art Druck loswerden musste. Ich lebte also nicht wie ein Mönch.

Jeder sollte sein Leben so leben, wie er das möchte. Ich trank gerne mal ein Glas Wein, wobei es auch blieb. Es gab selten Momente, wo ich es übertrieb und diese Momente konnte ich an einer Hand abzählen. Viel zu sehr litt ich an den morgendlichen Kater und Brand und wissenschaftlich wurde sogar belegt, dass ein Glas Wein gesund war. „Du musst es auch nicht. Vielleicht zählst du zu den Personen, die einfach kein Ende kennen oder prinzipiell ihre Grenze überschritten.“ Natürlich wurde meine Schwester hellhörig als ich ihr von meinen Urlaubsplänen berichtete. „In ein paar Wochen und ich hatte an Italien gedacht.“ Das ich alleine fahren würde, war selbstredend. Immerhin hatte ich keine Frau, keine Freundin und keiner stand mir nun so nahe, dass ich mit dieser Person in Urlaub fahren wollte. Vermutlich würde ich auch am Ehesten noch Ally mitnehmen, da wir uns selten auf die Nerven gingen und auch kein Problem damit hatten, einmal getrennte Wege auch im Urlaub zu gehen, wenn wir einmal unterschiedliche Dinge machen wollten.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Deine Wahl • ab 30 • Deine Wahl

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du sollst meine Fake-Freundin werden, um mir meine Mum vom Hals zu halten.

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Emma Stone, Kate Mara, Rooney Mara, Rachel McAdams, Michelle Williams, Jennifer Lawrence, Kristen Stewart, Leven Rambin, Jena Malone, Natalie Dormer - Es ist dein Gesicht und du musst dich damit wohl fühlen.

GEMEINSAME GESCHICHTE

Unsere Geschichte muss erst noch geschrieben werden, aber natürlich habe ich diverse Vorstellungen bzw. gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Du kannst dir gerne eine davon aussuchen oder dir etwas eigenes ausdenken. Da sind dir ehrlich gesagt keine Grenzen gesetzt.

1. Möglichkeit:
Du hast gerade eine ziemlich miese Zeit hinter dir. Dein Freund hat dich nicht nur verlassen, sondern du hast ihn auch noch in flagranti erwischt. Als du ihm dann in der Mall über den Weg gelaufen bist und er nicht alleine war, konnte man regelrecht spüren, wie du auf einen Zusammenbruch zusteuerst. Da wir im Vorfeld uns im Supermarkt schon über den Weg gelaufen sind, uns kurz unterhalten haben und du einen Berg voll mit Schokolade gekauft hast, fing ich an dich zu beobachten. Der Arzt in mir schläft wohl nie und obwohl es absolut nicht meine Art ist, eile ich dir hier zur Hilfe und gebe mich als dein Date aus. So sind wir irgendwie zueinander gekommen.
Was ich im Vorfeld nicht wusste, war, dass auf deinen Schultern in etwa derselbe Druck lastet wie auf meinen, denn in deiner Familie bist du der letzte Single und man gibt vielleicht sogar dir die Schuld, dass es mit deinem Ex-Freund einmal wieder nicht geklappt hat. Ob die Idee, sich gegenseitig zu helfen von dir oder von mir kam, können wir noch besprechen.

2. Möglichkeit:
Ein Gespräch mit meiner kleinen Schwester, brachte mich dazu, mich an den örtlichen Escort-Service zu wenden. Ich wollte das mal ausprobieren, wie das so funktioniert und ob es sich sehr komisch anfühlen würde, für Gesellschaft zu zahlen. Es kam zum ersten Treffen mit dir und was soll ich sagen? Der Umstand, dass ich für deine Gesellschaft bezahlen musste, brachte mich dazu, diese Art nicht nochmals wahrzunehmen. Deine Gesellschaft war zwar durchaus jeden Penny wert, den ich gezahlt habe, aber irgendwie fühlte es sich falsch an, was auch du gemerkt hast. Wochen später sind wir uns über den Weg gelaufen und haben uns vollkommen natürlich unterhalten und habe dir dann reinen Wein eingeschenkt, warum ich dich engagiert hatte. Das wir uns jedoch bereits bei dem ersten Treffen gut verstanden haben, hat meine Rechnung deutlich gezeigt, weswegen wir uns kurzerhand in einem Kaffee wiederfanden und vollkommen die Zeit vergessen haben. Wir tauschten Nummern aus, haben uns aber nicht geschrieben. Erst, nachdem meine Mutter mich wieder einmal zur Weißglut gebracht hat und ich aus der Wut heraus meinte, dass ich eine Freundin habe und sie mir nicht auf die Nerven gehen soll, habe ich dir geschrieben und dich gebeten, die Rolle einzunehmen und vor meiner Familie, meine Freundin zu spielen.

3. Möglichkeit:
Wir waren an der High School oder Universität mal miteinander aus. Bei dem einen Date blieb es jedoch nicht nur, jedoch habe ich im Anschluss nichts mehr von mir hören lassen. Da du kurz darauf auch in einer Beziehung warst und diese Person sogar geheiratet hast, ging ich davon aus, dass es für dich das Gleiche wie für mich war. Eine einmalige Sache. Ob wir uns im Krankenhaus wieder über den Weg laufen, weil vielleicht dein Vater einen Herzinfarkt hatte und ich sein behandelnder Arzt bin oder ich dir bei deiner Arbeit über den Weg gelaufen bin, lässt sich bestimmt irgendwie klären. Allgemein machst du gerade keine so leichte Zeit durch, denn deine 10-Jährige Ehe ging in die Brüche und du hast das Gefühl, dass alles aus dem Ruder läuft. Dir tun die Gespräche mit mir gut und ich genieße die Zeit mit dir genauso, weswegen wir uns von nun an häufiger treffen. Als uns bei einem Treffen dann meine Mutter über den Weg läuft, gebe ich dich einfach als meine Freundin aus, nur um sie so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Womit ich nicht gerechnet habe, dass du gleich eine Einladung zur nächsten Familienfeier ergatterst. Obwohl du vor meiner Mutter mitgespielt hast, hast du genug von Spielchen, weswegen du mir mitteilst, dass du da nicht mitspielst. Aus meiner Verzweiflung heraus, bitte ich dich nur um das eine Treffen mit meiner Familie, weswegen du einwilligst, wenn auch nicht gerne.

Wie sich die Rolle entwickelt, ist nicht vorherzusehen. Vielleicht wird daraus eine schöne unkomplizierte Freundschaft, vielleicht sogar etwas mehr, vielleicht entwickelt sich die Sache jedoch auch einseitig, was Drama vorprogrammiert und wenn es harmoniert, schließe ich ein Pair auch nicht aus.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Die Idee einer Fake-Freundin ist aus dem Play mit meiner Schwester heraus entstanden. Unsere Mutter ist leider noch nicht in diesem Forum vertreten, aber @Allison Daisy Layton hat ein Gesuch draußen. Wir haben sie uns jedoch wie eine Art Helikopter-Mum vorgestellt, die natürlich das Glück ihrer Kinder im Sinn hat. Nur ist nicht jedes Kind gleich und da ich in den letzten Jahren vermehrt meiner beruflichen Karriere nachgegangen bin, blieb mein Liebesleben etwas auf der Strecke. Sehr zum Leidwesen meiner Mum. Aus diesem Grund suche ich dich. Bitte bewerbe dich nur, wenn wirkliches Interesse besteht. Ich habe drei Möglichkeiten offen gelegt. Sollte dir eine davon zusagen, darfst du sie gerne verwenden, jedoch bin ich auch nicht böse, wenn dir etwas vollkommen eigenes einfällt. Auch der Ausgang ist offen. Wenn man viel miteinander agiert, kann durchaus etwas entstehen. Da ich solche Dinge jedoch nicht plane, sondern einfach geschehen lasse. Ich denke aus dieser Konstellation lässt sich viel machen. Ob Drama, Romantik, Frendschaft - alles kann, nichts muss. Natürlich kannst du dieses Gesuch auch mit einem anderen kombinieren, sofern es passt.
Was die Aktivität angeht, kann diese bei mir variieren. Mal bin ich schneller im Posten, mal weniger schnell, sollte es mir aber einmal nicht ausgehen, melde ich mich ab und bitte dich, das Gleiche zu tun.
Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, dass ich auf dein baldiges Erscheinen hoffe und mich auf dich und unsere gemeinsame Geschichte freue.
[/center]


      

Allison Daisy Layton ist dafür!
Amanda Adams und Allison Daisy Layton stalken nicht, ermitteln!
Allison Daisy Layton ist unschuldig!
zuletzt bearbeitet 30.10.2022 15:51 | nach oben springen


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 4
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cassan | Manager: Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor