#1

Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 18.08.2020 21:10
von Michael Light | 88 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand hervorragend, wie etwas aufgeregt wg dem Burning Man

<--Meditationsgarten


Neun Jahre also? So gross fand er den Unterschied jetzt nicht, gab grössere aber er fand es doch sehr Verantwortungsbewusst dass Aaron die Kleine irgendwie vor diesem ganzen..naja Sexding hatte schützen wollen. Sie würde sie selber noch entdecken nicht wahr? Wobei , wenn sie jetzt 17 Jahre alt war,vielleicht wusste Aaron nur selber nicht sehr viel über das ihre nicht wahr? Könnte sein aber er sagte nichts dazu. Er wusste das Teenager in diesem Alter doch oft schon selber Sex hatten und genau darüber Bescheid wussten, da müsste Aaron sie nicht davor beschützen. Dennoch ja früher als sie noch ein Kind war es etwas anders. Aber kleine Schwestern blieben immer kleine Schwester nicht wahr? Egal wie alt sie dann waren.
Er selber hatte leider keine Geschwister gehabt. Vielleicht waren seine Eltern eben deshalb so darauf erpicht gewesen dass er DEN richtigen Weg einschlug. Ja manchmal versuchte er so ihr Verhalten von damals zu erklären, eine Ausrede dafür zu finden warum man soetwas einem Kind antat – nur weil man es liebte und dachte alles würde gut , was in ihren Augen eben schlecht für ihr Kind war oder auch eben sich selber. Denn da auch sie davon betroffen waren , man über sie redete und sowas, dass stand ja auch zur Sache. Dass sie ihn damals in das Camp gesteckt haben, war damit man das alles aus der Welt schaffte. Fehler passierten aber man konnte sie auch aus der Welt schaffen….Und Mika hatte und machte grosse Fehler. Immer wieder, aber es gab einen den er nie wieder irgendwie hätte gut machen können. Tote Menschen konnte man nicht auferstehen lassen! Er war ja nicht Gott himself nicht wahr?

Sie unterhielten sich über einen Chor an der Kirche und irgendwie sprudelte der andere vor lauter Ideen über, was Mika toll fand bis dann heraus kam dass Aaron nur so viele Ideen hatte , weil er nicht wollte dass er hier weg müsste. Also Mika war kurz irritiert. Warum sollte er ihn hier nicht haben wollen? Hilfe war immer gut gesehen was er offen sagte. Dass er ihm fehlen würde wenn er nicht mehr da war gab er allerdings nicht zu. „Du hast recht, ich hätte auch fragen können. Das muss ich noch lernen, manchmal schließe ich zu voreilig Schlüsse. kam es etwas verlegen zurück. „Hab ich den etwas gesagt was dich das hatte diese Schlüsse ziehen lassen? „ er sah etwas nachdenklich zu ihm rüber und legte den dann den Kopf schief . „Mir macht es nichts aus dass du homosexuell bist, falls du das denkst.“ schob er hinterher, weil es stimmte oder..naja ihm wäre es irgendwie lieber der andere wäre straight dann...ja dann würde er nicht immer so aufpassen was er sagte oder hätte dieses Kopfkino das verboten gehörte! Also so gesehen machte es ihm etwas aus aber nicht so wie anderen Menschen hier. „Ich bin auch nicht gerne alleine und ich fühle mich in seiner Gegenwart wohl.“ kam es weiter gerade als Mika sich von den anderen Augen lossriss und wieder zu Boden sah. Was ihn dazu brachte kurz in der seiner Arbeit inne zu halten. Den Jüngeren jetzt aber nicht anzusehen. „Man ist nie alleine. Gott ist immer bei einem.“ kam es aber sanft und ruhig zurück aber kein Wort zu dem zweiten Teil des Satzes. Er merkte nur wie eine angenehme Gänsehaut über seinen ganzen Körper kroch. Aber...nein er durfte diese Worte nicht werten, nicht so wie er es vielleicht in seinem sündigen Inneren gerne werten mochte.

Es war wirklich sehr heiß und Mika machte einen Scherz dass sie vielleicht besser einen Pool bauen sollten was Aaron dazu brachte zu klatschen . „Das ist eine großartige Idee. Und die Kids wollen dann gar nicht mehr nach Hause.“ Michael lachte .“Ist das jetzt gut oder schlecht?“ hackte er belustigt nach. Er hatte sich aufgestellt und zog sein Shirt aus, eben weil es so heiß war. Der Schweiss lief ihm am ganzen Körper herunter, war halt so wenn man in einer Stadt in der Wüsste lebte- zur Zeit und eben deshalb war er diese Hitze noch immer nicht so ganz gewohnt. Aus dem Augenwinkel sah er wie der auch der Jüngere sich jetzt entkleidete und Mika zwang sich nicht zuuufällig hin zu sehen, könnte man es vielleicht ...so deuten wie es war nicht wahr? Und eben weil Aaron schwul war könnte er es auch so deuten- und dass das rauskam wollte Michael natürlich nicht.„So besser!“ meinte er dann und ganz kurz sah er rüber und nickte eh er weiter seine Arbeit machte.

So machten sie alle erst mal weiter und Mika wollte später mit dem anderen sich noch weiter über die Choridee unterhalten. Da ihm der andere zustimmte aber doch gerne duschen müsste schlug er ihm eben vor es bei ihm zu tun, er konnte ihm eben so etwas von sich leihen, darin sah der Priester jetzt wirklich nichts schlimmes.
Erst schien es als ob der Jüngere irgendwelche Bedenken hatte, denn es dauerte ein wenig bis dieser zustimmte . Was ihn lächelnd nicken liess.
Mika hatte gedacht der junge Mann hätte mehr Freunde gehabt, es ging darum ob er jemanden kannte der Flöte spielen konnte und Aaron meinte dass er nicht so viele kannte oder eben die älteren aus der Gemeinde. Doch als dieser sich erklärte fand er es doch logisch.
Er sah ihn etwas entschuldigend an. „So weit habe ich gerade nicht gedacht...ich verstehe. Aber ja vielleicht könnten wir auch einen Aushang dort aufhängen?“ hackte er nach. Dennoch war eine Handvoll doch sehr wenig. Aaron war ja ein netter junger Mann, hatte Humor….“Wirklich nur eine handvoll? Vielleicht solltest du dich auf andere wieder mehr einlassen aber dich eben nicht zu allen überreden lassen.“ es war kein Rat es war jetzt nur wie er es sah.

Irgendwann war genug gewesen. Es war viel zu heiß und die Kinder sollten auch jetzt besser heim gehen. Sie konnten morgen aber wiederkommen, zumindest würde Michael dann weiter machen. Morgens war es noch etwas kühler. Natürlich kam Marie wieder und gab ihren Zukünftigen einen Kuss auf die Wange. Als die Schar verschwand und er ihnen nach sah meinte er zu Aaron:“Du wirst ihr das Herz brechen glaube ich. Dabei meine ich gesehen zu haben dass sich Tommy grosse Mühe gibt ihr zu imponieren aber es klappt nicht bei dieser Konkurenz.“ er lachte leise.

„Los lass uns rein gehen.“ der Jüngere konnte jetzt duschen gehen er würde danach gehen. In seiner kleinen Wohnung angekommen sah Mika sich mal um.“Klein aber fein.“ lächelte er etwas verlegen, hier und da lagen Bücher auf dem Boden gestapelt.
Er zeigte auf eine kleine schmale Tür.“Da ist das Badezimmer.“ erklärte er wobei es ja logisch sein müsste.Während der andere im Badezimmer verschwand und Mika ihm doch einen Augenblick nachsah, beschloss er Aaron etwas zum Anziehen heraus zu suchen , daran hatten sie jetzt beide nicht mehr gedacht und..ohje! Er sollte ihm noch ein neues Handtuch mit nehmen! Als er nach gehen wollte , hörte er aber schon wie das Wasser anging und so zögerte und liess er es. Er holte erst mal ein Shirt, wie dann auch eine Jeans und ein neue Badehandtuch. Ah eine...Pants sollte er ihm auch leihen nicht wahr? Also holte er noch eine in dunkelblau, ja er mochte blau.

Vor der Badezimmertür hielt er inne und klopfte. „Ich hab hier die Sachen, wie ein Handtuch...Ich leg dir die Sachen rein.“ er testet ob die Tür offen war und wenn er ehrlich war wusste er gar nicht ob man sie abschliessen konnte, hatte er selber noch nie gemacht. Liess immer die Tür offen. Mit gesenkten Blick zog er die Tür mit der freien Hand auf und trat ein. Der Dampf des etwas kühlen Wassers in dieser Hitze liess alles wie einen Traum erscheinen, eben weil alles aussah wie mit Watte umhüllt und erst jetzt merkte der Ältere auch dass er doch hoch gesehen hatte. Seine Dusche hatte keinen Vorhang. So schmal wie sie war würde es das alles noch kleiner machen und da alles gefliesst war war es okay. Gott im Himmel er starrte ihn weiter an nicht wahr?! Auch wenn er das zuerst nicht mitbekam wurde der Körper vor ihm doch immer realer als nur schemenhaft. „Ich..ich….ich leg dir alles auf die Toilette.“ kam es etwas gestottert. „Tut mir leid..ich hab vergessen das ich keinen Vorhang hab…“ er kam sich so was von ertappt vor! Sah wieder herunter und legte jetzt auch alles ab. Micheal war jetzt etwas unruhig , eben weil man ihn ertappte und er betete zu Gott dass Aaron das nicht zu deuten wusste! „Ich hab dir auch eine Pants mitgebracht...falls..also… ich dachte wäre angenehmer in der Jeans.“ er lächelte jetzt die Wand vor sich an. Sah genau in den Spiegel. Oh er war ein Sünder. Sah sich selber in die hellen schuldigen Augen und wandte den Blick von sich selber ab. „Falls ….du noch etwas brauchen solltest?“ Gott nein das sollte sich nicht wie...nein nein dass war jetzt kein Angebot oder...ohhhhh verdammt nein ein Pastor durfte nicht Fluchen aber gerade war ihm wirklich danach auch wenn es nur in seinen Gedanken war! Weil er Aaron seine Gedanken beherrschte und das war schlecht gewesen. So etwas sollte ihm nicht hier passieren….hier wo er DER Priester war..nicht nur ein Kerl in Dallas in einer Bar.

@Aaron Sullivan




Aaron Sullivan schnappt sich Popcorn!
Aaron Sullivan bekommt Hitzewallungen
Aaron Sullivan braucht Baldrian!
nach oben springen

#2

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 19.08.2020 19:24
von Aaron Sullivan | 11 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

<--Meditationsgarten

Natürlich konnte Aaron die Gedankengänge von Michael nicht wissen. Dennoch fühlte er sich für seine Schwester verantwortlich und möchte sie immer beschützen. Aaron ist das 3. Kind seiner Eltern. Seine 2 großen Schwestern sind schon erwachsen. Auch sein ältester Bruder, der eine andere Mutter hat die leider schon früh gestorben ist, dann heiratete sein Vater Aarons Mutter. Aaron möchte es ihr ersparen, das sie schon sehr früh mit Sachen Sex in Berührung kommt. Oder sogar wie er selbst an den Falschen gerät und ihre Jungfräulichkeit für den Falschen opfert. Das hat nun aber nichts damit zu tun, das er keinen Freund mit nachhause nehmen möchte. Wenn es in Aarons Leben denn überhaupt einen geben würde. Am liebsten traf der Brünette in irgendwelchen angesagten Gay Clubs einen Ons, hatte für den Abend seinen Spaß und dann war die Sache auch wieder vergessen.
Das war auch ein Grund warum er keinen mit nach Hause nahm. Und er wollte seiner Schwester ersparen sich ein schlechtes Urteil von ihm zu Bilden. Schon erst recht seine Mutter. Seine Familie wusste das er schwul ist. Doch das er fast jedes Wochenende einen anderen Lover hatte, wussten sie nicht.
Natürlich schützte er sich. Doch Gefühle waren dabei nicht im Spiel. Und das würde seine Mutter nicht verstehen. Denn sie ist in dem Glauben man hat nur Sex miteinander wenn man sich auch liebt.

Wann war Aaron das letzte mal richtig verliebt? Da gab es Dylan, der ihn enttäuscht hat. Seine erste große Liebe, sein erstes Mal. So hatte er sich das nicht vorgestellt.
Dann gab es einen Referendar als Aaron sein Collageabschluss nachholte. Er hieß Rick. Aaron hatte bei ihm keinen Unterricht. Doch die beiden trafen sich in einem Club und hatten eine Nacht zusammen. Es blieb nicht bei dem einen mal. Aaron war gerade dabei sich in ihn zu verlieben, doch dann machte Rick Schluss. Er fand es besser getrennte Wege zu gehen. Zumal er Angst hatte seine Zulassung zu verlieren.
Und jetzt trat Michael in sein Leben. Wenn er sich so recht zurück erinnerte war schon der erste Eindruck des Aushilfspriesters sehr umwerfend auf ihn gewesen. Aaron stand schon immer auf ältere Männer. Mika gefällt ihm vom Typ Mann sowieso und wie er mit den Menschen umgeht, das beeindruckte ihn. Ok, das war auch in erster Linie sein Job. Doch konnte ein Mensch sich nicht immer hinter seinem Job verstecken. Er zeigt auch sehr oft wie der Mensch wirklich ist.

Doch wird Aaron nicht immer schlau aus Mika. Klar Michel wusste das Aaron schwul ist, hatte es auch eben selbst bestätigt. Doch was hat er für eine Gesinnung? Stand er auf beides. Eigentlich stand es Aaron nicht zu so etwas zu denken. Ein Priester hat auf keinerlei Geschlecht zu stehen. Es blieb Aaron aber nicht unbemerkt, das Mika öfters mal einen Blick auf ihn wirft. Erst recht, als er eben sein Shirt ausgezogen hatte. Bei diesem Blick wurde Aaron ganz warm ums Herz. Und er selber durfte solche Gedanken auch nicht haben. Ein Priester ist Tabu. Ja selbst ein Lehrer war tabu. Aber da konnte er schon seine Finger nicht von ihm lassen.
Und was wäre der Fall gewesen, wenn er Michael plötzlich mal in einem Club getroffen hätte, oder irgendwann mal dort Trift. Selbst dann wären sie über sich her gefallen.

Seine Gedanken überschlugen sich jetzt. Und genau jetzt folgte er Mika in seine gemütliche Wohnung und wird gleich splitterfasernackt nackt unter seiner Dusche stehen und nur eine Tür trennt die beiden voneinander.
Noch eben im Garten hatte er einen Redeschwall, jetzt blieb er stumm. Teils war es Aufregung, oder das Ungewisse was passieren wird.
´Nichts wird passieren!´Schaltete sich sein Verstand ein. ´Sei doch nicht so naiv. Als ob sich der Priester über dich her machen würde.´
Seine innere Stimme hatte recht. So was passiert nur in einem billigen Groschenroman, oder in einem Porno.

„Ähm, ok!“ sagte Aaron zu Michel als er ihm zeigte wo das Bad ist. Bevor er in dem Raum verschwand, sagte er noch zu Michael. „Schöne Wohnung. Danke das ich hier Duschen darf.“ Dann schloss er die Tür.
Als er seine verschwitze Kleidung ausgezogen hatte und in die Wanne stieg, die gleichzeitig auch seine Dusche war. Aber was fehlte war ein Duschvorhang. Egal! Er war ja für sich, nur dann musste er aufpassen, das er den Boden nicht all zu sehr mit Wasser vollspritze.
Als er das Wasser anstellte und sich unter den Strahl stellte, stöhnte er kurz auf und legte den Kopf in Nacken. Das Wasser tat gut und es war angenehm den Dreck der Gartenarbeit von sich zu waschen.
Er stand mit dem Rücken zur Tür und schaute kurz über seine Schulter und schaute auf den kleinen Hocker neben der Wanne, da fiel ihm auf, das Mika vergessen hatte ihm die Wechselsachen mit zugeben und auch Handtücher hatte er ihm keine hingelegt oder mitgegeben.
„Mist!“ sagte er laut.
Naja, dann müsste er nackt gleich Mika um Hilfe bitten. Oder sollte er Mika um einer andere Bitte fragen? Sein erster Gedanke war, er könnte mir den Rücken einseifen.
´Nein!´Wieder schimpfte er mit sich selber. Solche Gedanken sollte er nicht habe, aber…
Wenn er diese kleine Chance sich durch die lappen gehen ließ würde er sich ewig vorwürfe machen, die Chance nicht ergriffen zu haben. Aber dazu gehören ja immer noch zwei. Aaron würde Mika nie zu etwas zwingen oder ermutigen. Dennoch wollte er wissen, wie der blonde zu dem ganzen Stand und ab und zu mal seinen Gelüpte nicht so ernst nimmt. Man hört ja so einiges was im Vatikan zu abgeht. Doch das war eine andere Geschichte.

Als Aaron seiner Fantasie freien lauf ließ und er sich vorstellte das das warme Wasser was seinen Körper herunter lief, Mikas Hände sind, verschaffte ihm das einen ordentlichen Ständer.
Plötzlich ging die Türe auf und er drehte sich abgrubt mit seinem ganzen Körper und seinem Gesicht zur Tür um zu sehen wer da herein kommt.
Wer sollte schon hereinkommen? Natürlich konnte das nur Michael sein. Er sagte, das er ihm die Kleidung und ein paar Handtücher auf dem Stuhl ablegt.
Ihre Blicke begegneten sich und auch der Rest von Aaron wird ihm nicht entgangen sein. Aaron konnte nur keuchen, als ob er gerade einen Dauerlauf hinter sich hatte.
Auf die Frage von Mika, ob er noch etwas brauchte, konnte Aaron nur mit einer Antwort beantworten und da brauchte er auch nicht großartig zu überlegen. Es kam spontan aus ihm heraus. „Ja, Dich! Ich brauche Dich! Jetzt hier! Bei mir!“ Erst als er begriffen hatte was er gesagt hatte, biss er sich auf seine Unterlippe und realisierte auch noch das er immer noch Steif war.

@Michael Light



Michael Light bekommt Hitzewallungen
Michael Light hat's die Sprache verschlagen
Michael Light braucht Baldrian!
nach oben springen

#3

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 23.08.2020 15:12
von Michael Light | 88 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand hervorragend, wie etwas aufgeregt wg dem Burning Man

Nein Mika dachte sich, als er das Angebot gemacht hatte, dass der andere bei ihm duschen konnte zuerst gar nichts gedacht! Sie wollten ja weiter diese Sache mit den Kinderchor planen, das war alles gewesen. Dennoch kamen dann später die Gedanken...unkeusche Gedanken. Sein Kopfkino...ja es spinnte wieder und es sündigte auf feinste. Lag es wirklich nur daran weil er wusste das Aaron eben so Männer mochte? Zog es ihn deshalb noch mehr als sonst? Er fand ihn von Anfang an attraktiv. Er gefiel ihm aber alles, die Gedanken ...es wurde stärker als er erfahren hatte dass der Jüngere schwul war. Mika musste neutral bleiben, er wollte neutral bleiben. Er wertete nichts ab und er liess das Thema auch nicht zu nahe an sich heran. Hier wo er Aaron wieder sah, merkte wie er ihn vermisst hatte als dieser länger jetzt weg war, merkte er auch das er wieder unsicher wurde. Aufpassen musste wo er wann und wie sagte, zu ihm hin sah. Was er sagte…

Aaron sollte zuerst duschen und als der andere schon mal vorging bekam Mika noch zu hören das die Wohnung hier schön war ,wie das dieser sich auch bedankte die Dusche nutzen zu dürfen. „Danke und schon gut!“ meinte er lächelnd ihm nach eh ihm einfiel dass er vergessen hatte dem Jüngerem die frische Kleidung wie Handtuch mit zu geben, aber da ging schon das Wasser an. Er hörte es. Also wollte er ihn jetzt nicht stören und so suchte er diese Sachen zusammen, schnappte sich dann ein Handtuch und ging wieder zurück vor die Tür. Erst hielt er vor der Tür inne dann klopfte er und öffnete sie. Der Dampf im Raum vernebelten ihm etwas die Sinne. Ja so konnte man das sagen. Denn Michael starrte den jungen Mann vor ihm an ohne es erst mitbekommen. Erst als er sich dessen bewusst wurde, eben so dessen ansehnlichen Ständer senkte er den Blick und stotterte vor sich hin, dass er ihm Kleider wie Handtuch brachte. Diese auf den Deckel der Toilette vor ihm legte und er drehte sich auch gleich weg ,sah erst nur sein eigenes schuldiges Spiegelbild an, was er auch nicht lange ertragen konnte und erneut den Blick senkte. Aaron keuchte leise auf, das hörte er trotz des laufenden Wasser. Aber er ging jetzt nicht drauf ein.Michael sollte gehen , sofort -aber er war noch hier und fragte seinen Gast ob dieser noch etwas haben wollte oder brauchte? Duschgel stand ja in der Dusche…
„Ja, Dich! Ich brauche Dich! Jetzt hier! Bei mir!“ kam es sofort was den Priester den Kopf noch immer gesengt jetzt diesen etwas zu ihm drehen liess aber noch sah er nur die Füsse. „Aaron…“ er merkte wie sein Atem etwas schwerer wurde wie sein Herz kräftiger zu schlagen anfing.“Wie...wie kommst darauf, dass ich….?“ er presste die Lippen fester auf einander, er hatte ich falsch verhalten, er hatte sich verraten nicht wahr? Er war unvorsichtig gewesen!

So holte er kurz tief Luft. „Das geht nicht...es ist eine Sünde. Ich bin ein Priester Aaron.“ kam es leise aber nicht abwertend oder gar angeekelt oder wenn dann war es das von sich selber gerade! Weil noch immer hier war und nicht einfach ging und die Tür hinter sich zu zog!
Michael verzog leicht den Mund als er seinen Blick wieder ganz hob und zu ihm sah.
Natürlich sah er dass der Jüngere weiter einen Ständer hatte , war ja nicht zu übersehen aber Mika versuchte das weiter zu ignorieren, was ihm sehr schwer fiel oder seinem eigenen Körper denn auch dieser reagierte auf diese Reize. Wollte er wissen an was Aaron jetzt gedacht hatte damit er hart wurde?
Er schluckte. Öffnete den Mund leicht um nach Worten zu suchen eh er für einen längeren Moment seine Augen schloss, Sich dabei selber auf die Unterlippe biss und erneut den Kopf leicht abwendete. „Wir könnten ….duschen, wenn dir das reicht...nur zusammen duschen….“ Kam es leise, sehr leise, fast geflüstert. Gut das konnte man definieren wie man wollte aber im Moment meinte er wirklich duschen….Er wollte den jungen Mann nicht vor den Kopf stossen und weil er ihn mochte bot er das an.

Es hatte nichts zu bedeuten nicht wahr? Gott würde Wassersparen auch zu stimmen. Michael legte seine Hände an den Hosenbund und als er den ersten Hosenknopf öffnen und gleichzeitig aus den Schuhen stieg, öffnete er wieder die Augen. Er machte langsam. Zog sich seine Hose über die Beine und stieg eben so aus diesen. Nur in weissen Pants kam er rüber und man konnte eben so sehen das auch er erregt war. Sein Körper verriet ihn und Mika hasste diesesn Gefühl wenn es passierte, wenn er dem Ganzen erlag, wie sich diese gewisse Wärme in seinem Körper breit machte und seine Gedanken sich nur noch um diese eine Sünde drehten. Etwas was er nicht wollte, aber es passierte. „Dreh dich um ...ich kann dir den Rücken einseifen.“ kam es mit etwas belegter rauer Stimme, auch einen Deut dunkler. Erst als Aaron folgte fiel auch sein letztes Kleidungsstück und er trat unter den Wasser strahlt. Ja so eine offene Dusche hatte seine Vorteile, mit einer Wanne hätte er sich das vielleicht nochmal überlegt, hier lag alles so offen...die Füsse trugen ihn einfach weiter. Das kühle Nass tat gut, war er frischen. So stand er einfach erst mal einen Schritt hinter dem jungen Körper. Sein Blick fiel auf den hübschen knackigen Hintern und seine Länge zuckte auf aber er versuchte diese ebenso zu ignorieren , so weit es ging.

Der Rotblonde liess sich das Wasser übers Gesicht laufen erst dann schnappte er sich das Duschgel aus der anderen Ecke, die ja nicht sehr weit war ,so eng wie es hier war, und gab sich einen Tropfen auf eine Handfläche, stellte es mit der anderen Hand wieder weg und schäumte es dann zwischen den Händen auf. Zaghaft, vorsichtig legte er seine Hände auf Aarons Schultern und spürte dort die feinen Muskeln. Liess seine Hände über den Rücken gleiten, über die Seite. Er presste die Kiefer fest zusammen um nicht tiefer zu gehen als dem Steiss. Seine Hände kamen wieder hoch und er holte tief und zittrig Luft, man hörte es trotz des Wasserstrahles der auf die beide niederprasselte. Seine Hände fuhren erneut über die Schultern aber jetzt auch weiter nach vorne über den Bizeps weiter eh Michael dem anderen Körper so nahe war dass er sich vor lehnte um selber die Hände auf die schwarzen schmalen und länglichen Fliesen legen konnte. Er kam ihn somit so nahe, dass sich seine eigene Länge zwischen die Pobacken des andren drängte ,so dass er dicht an ihm lag, es war eben feucht hier. Mika raunte leise gegen dessen Schulter. Er spürte die Wärme des anderen Körpers. Er spürte ihn an seiner Härte das, wie sich das weiche Fleisch um ihn legte. Natürlich hätte er sich gerne richtig in ihn geschoben, diesen knackigen Hintern erobert...aber er tat es nicht. Es war eine Sünde und genau genommen durfte man sich nicht mal selber anfassen. Und unter diesem Dach schon gar nicht!

Gott im Himmel WAS tat er hier? Er blieb nach vorne gelehnt legte aber seine Stirn an Aarons Schulter. „Auch wenn wir nur duschen...du,,, darfst keinem davon erzählen.“ kam es mit sachten aber bittenden Worten. Es war gefährlich wie dumm was er hier machte, dass wusste Michael selber und er wusste selber nicht warum er ihm vertraute. Wahrscheinlich weil sie sich eben so gut verstanden und schon etwas besser kannten? Er wusste es nicht und er wusste nicht, wie er mit dieser Situation hier weiter umgehen sollte. Er raunte leise unbewusst als er der Nähe des anderen Körpers nur noch mehr bewusst wurde.

@Aaron Sullivan




Aaron Sullivan schnappt sich Popcorn!
Aaron Sullivan bekommt Hitzewallungen
Aaron Sullivan hat's die Sprache verschlagen
Aaron Sullivan braucht Baldrian!
nach oben springen

#4

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 29.08.2020 20:26
von Aaron Sullivan | 11 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

Hat er das wirklich gerade laut gesagt? Er wollte seine Gedanken nicht laut über seine Lippen kommen lassen. Was hatte er sich nur dabei gedacht? Eigentlich gar nichts. Wenn er ehrlich sein soll, kann er in Michaels nähe nicht klar denken. Gerade jetzt nicht, als er ihn inflagranti erwischt hat.
Wie er nackt in seiner Dusche stand, eine Ständer hatte und vorher noch an sich herumgespielt hatte. Wenn das mal nicht peinlich ist.
Und jetzt hatte er es sich mit Mika wohl völlig verspielt. Nicht das er sich irgendwelche Chancen erhofft hatte. Nein, um Gottes willen! Er wusste, das seine Gedanken verboten sind und erst recht diese auszuspielen.
Aaron rechnete eher jetzt damit, das Mika ihn so wie er war aus seiner Wohnung schmeißt. Oder sogar noch vom Kirchhof und das er auch ihre geplanten Projekte vergessen könnte.

Ihm kam ein entschuldigendes Seufzen über die Lippen und er wollte sich auch schon eine Entschuldigung zurecht legen, das er es eigentlich nicht laut sagen wollte, obwohl er es schon so gemeint hatte.
„Mika...“
In diesem Moment sprach er auch seinen Namen aus und fragte wie er darauf kommen würde. Mikas Gesichtsausdruck konnte Aaron nicht deutete. Fühlte er sich erwischt? Oder hielt er Aaron jetzt für völlig bescheuert.
„Ähm...“ fing er an zu stottern. „Ja, ich weiß!“ bestätigte Aaron Mikas letzten Satz. „Vergess was ich gesagt habe. Ich bin schwul und vergesse manchmal das nicht alle Männer Schwul sind. Und finde auch immer die Falschen Männer heiß. Entweder sind sie vergeben, oder...“ sind Priester. Das dachte er nur für sich und ließ es unausgesprochen.

Damit dachte Aaron wäre die Sache erledigt und Mika würde das Badezimmer wieder verlassen und er könnte sich in ruhe zu ende Duschen und sich vielleicht noch vorher einen runterholen um seinen druck abzubauen, bevor er zu Mika zurück ins Wohnzimmer ging.
Doch da hatte e sich in Mika getäuscht. Er schloss hinter sich die Badezimmertür, aber von innen und kam auf ihn weiter zu.
Was macht er da? Dachte Aaron. Nie im Leben hätte er damit gerechnet, das Mika jetzt tatsächlich zum ihm in die Dusche kam.
Immer noch verwundert, aber auch irgendwie erfreulich stotterte er.
„Nur duschen...ja...ja...das ist völlig ok...wenn das für dich ok ist...“
Aaron beobachtete wie Mika sich aus seiner Kleidung pellte. Vorhin im Garten konnte Aaron ja schon eine kleine Kostprobe bekommen, wie gut Mika gebaut ist. Seinen nackten Oberkörper hatte er schon in seinen Blick aufgesogen. Doch nun viel auch noch seine Hose zu Boden. Nur seine weiße Pants ließ er an. Was auch schon sehr heiß aussah. Und Aaron entging nicht, das auch Mika etwas erregt war.
`Lieber Gott steh mir bei´ betete er Stumm und nur für sich. Wie sollte er denn jetzt „nur“ mit ihm Duschen. Sein kleiner Freund zuckte ebenso vor Freude und dachte überhaupt nicht daran brav und sittsam zu sein. Er wollte berührt werden ect.
Aaron hörte Mikas bitte und folgte ihr. Er drehte sich um und blieb einfach mit dem Gesicht zur Wand und hängenden Armen stehen. Er stand völlig unter Strom und war gespannt was passieren würde.
Wenn jetzt jemand eine Nadel fallen lassen würde, würde er zusammenzucken.
Unbewusst bekam er mit, das Mika nun auch seine Pants ausgezogen hatte und hinter ihn getreten war. Er hörte wie er die Duschgel Flasche in seine Hand nahm, den Verschluss öffnete und wieder schloss und die Flasche wegstellte. Jetzt fühlte er Mikas Hände auf seiner Schulter und wie er den Schaum auf seiner Schulter verteilte.
Die Anspannung viel langsam von Aaron ab, denn die Schaummassage tat ihm sehr gut und er ließ etwas seinen Kopf in den Nacken fallen.
Nicht aufhören. Dachte er sich.
Mika blieb nicht nur bei seinen Schultern, er seifte seinen ganzen Rücken ein, stoppte etwas unterhalb seiner Hüfte, kam wieder hoch und seifte auch nun seine Arme ein.
Mika kam noch etwas näher, das er seinen heißen Atem in seinem Nacken spüren konnte. Und noch etwas ganz anderes konnte Aaron spüren.
Als er spürte das sich Mikas harte Länge zuschen seine Pobacken drängt ohne einzudringen, stöhnte er auf und sein Kopf sank jetzt nach vorne, das er mit dem Scheitel sich gegen die Fliesen ablehnte.
Was hatte er sich nur bei seiner Bitte gedacht. Er wollte sich in der Dusche nur Erleichterung verschaffen. Das hier war jetzt reinste Folter. Er wollte Mika auch berühren, ihn auch einseifen und erst recht das Körperteil was sich gerade zwischen seine Pobacken drängte.
„Mika...“ Kam es über seine Lippen. „Was machst du mit mir?“ Natürlich wusste er das. Sie duschen „nur“ zusammen. Dennoch verführte er ihn hier gerade.
Er schaute etwas über seine Schulter. „Ich wüsste nicht wem ich das erzählen sollte, geschweige denn überhaupt etwas erzählen sollte...meine Lippen sind versiegelt.“
Er würde einen Teufel tun. Er wusste nicht wie weit Mika noch gehen würde. Er würde ihn aber auch jetzt nicht aufhalten. Live und in Farbe war Mika ihm lieber und noch viel besser, als in seinen wildesten Träumen, und das wollte er jetzt sich nicht versauen.
Doch was dann? Er wollte auf jedenfall ihre Pläne mit einem Chor in die Tat umsetzten. Weiterhin hier in der Gemeinde Arbeiten. Das wäre ihr süßes Geheimnis, und sie sind weiterhin befreundet.

@Michael Light



Michael Light braucht Baldrian!
nach oben springen

#5

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 03.09.2020 09:48
von Michael Light | 88 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand hervorragend, wie etwas aufgeregt wg dem Burning Man

Nein das was er da gehört hatte, gehörte nicht zu seinem Kopfkino, es war laut ausgesprochen worden und nicht nur IN seinem Kopf. Er sah den Jüngern dort nackt unter der Dsuche stehen, einen Ständer mit einbegriffen. Jetzt hatte Michael den Blick abgewandt aber als diese Worte kamen musste er zumindest wieder zu dessen Füssen sehen, sich hoch zuschauen traute er sich nicht. Es war besser so. Doch auch verwirrten ihn diese Worte sehr. Warum dachte Aaron er stünde auf Männer? Genau genommen darf er auf gar nichts stehen. Es gab Kollegen die Hormonpillchen schluckten damit dieser innere Drang in einem nachliess. Mika tat es nicht weil er das feige fand. Gut was er machte war irgendwie auch feige, weil er es heimlich machte und dann um Vergebung betete aber er heuchelte nicht so wirklich etwas vor...also sich selbst zumindest nicht.

Aber ja es schockiert ihn beinahe dass der Jüngere es gemerkt hatte, er hatte so an sich gehalten, versucht nicht öfter zu ihm zu sehen als nötig, denn er gefiel ihm . Und er zog ihn, das konnte er nicht leugnen. „Vergess was ich gesagt habe. Ich bin schwul und vergesse manchmal das nicht alle Männer Schwul sind. Und finde auch immer die Falschen Männer heiß. Entweder sind sie vergeben, oder...“ „Hetero ODER Priester ?“ er lächelte schief. Ja er hatte nicht UND Priester gesagt dass musste Aaron auffallen.
Ja er HÄTTE gehen SOLLEN, abhauen, sich umdrehen, die Tür hinter sich schliessen aber was wäre dann? Nicht dass es jetzt leichter wäre ...okay duschen war in Ordnung, nicht wahr? Es war duschen. Man duschte nackt, man sparte Wasser. Noch war es so gesehen keine Sünde.
OH ja Mika konnte gerade sehr gute Aussreden für das alles hier finden, gut erklärliche Antworten nicht wahr? Für andere, nicht für ihn, denn er wusste was das hier war. Dennoch würde er sich zusammenreissen.
Er konnte eben nicht ganz und gar wiederstehen. So schloss er die Tür hinten ihnen ab und meinte das NUR duschen in Ordnung ging. „Nur duschen...ja...ja...das ist völlig ok...wenn das für dich ok ist...“ kam es gestottert aber nicht ablehnend, weil er ihn nicht gleich ficken wollte. Mika lächelte schief. Schon so zu denken war nicht gut weil er schon….gewollt hätte. Aber nicht hier, nicht in diesem Raum welcher zur Kirche gehörte! So dreist war er nicht, nein dann würde er ständig ein Kopfkino haben was nicht gut war.

Also fing er langsam an sich auch die Hose wie Schuhe auszuziehen und als er nur noch in Pants da stand und man sehen konnte dass er auch erregt war verlangte er dass der andere sich umdrehte. Er wollte sich irgendwie jetzt nicht vor seinen Augen entkleiden auch wenn Aaron in der Dusche sehen würde, wenn er sich umdrehten würde, aber bislang folgte der Jüngere auch wenn er dessen Härte aus dem Augenwinkel zuvor doch etwas zucken sah, verdammt das war unfair? Gerade jetzt im Augenblick ja!
Er entledigte sich der Pants und folgte dann in die ebene Dusche. Stellte sich hinter ihm und schnappte sich erst mal das Duschgel eh er ihn dann anfing den Rücken einzuseifen, Aaron liess die Arme seitlich hängen und liess sich das auch gefallen und Mika konnte spüren wie die Anspannung derr Schulter sich lösten.

Keiner sagte ein Wort, nur der Wasserstrahl prasselte vor sich hin.Flüsterte er SsssINNER? SsssINNER SsssINNER? Nein tat er nicht. Mika tat es ab, sein Kopf fing an zu spinnen. Der Jüngere legte den Kopf leicht in den Nacken und genoss das ganze, auch Mika tat es: die glatte Haut, die Wärme, es lockte ihn näher zu kommen.
Sehr nahe, er spürte ihn genaustens, seine Härte rutschte senkrecht wischen die Backen des Jüngeren. Aaron stöhnte auf und senkte den Kopf und lehnte sich mit diesem auf die Fliesen.
Mikas Hände fuhren über dessen Arme und auch legte seinen Kopf ab aber an dessen Schulter. Das hier war eine Qual aber er hatte nichts anders verdient nicht wahr? Er quälte nur sich.
Dachte Michael zumindest bis er den jungen Mann vor sich hörte. Auch ihn quälte er was Mika nicht vorgehabt hatte! Oh er hatte das ganz nicht vorgehabt und er musste ihm versprechen mit keinem über das hier zu reden. „Ich wüsste nicht wem ich das erzählen sollte, geschweige denn überhaupt etwas erzählen sollte...meine Lippen sind versiegelt.“ kam es als der andere über seine Schulter schaute. Michael sah hob seinen Kopf etwas um ihn von der Seite her anzusehen. Er nickte leicht. „Und dafür danke ich dir.“ fügte er leise hinzu. Seine Länge zuckte zwischen den Backen des anderen, es brannte förmlich in ihm, in seinen sündigen Lenden und er raunte leise auf.
Er wollte wie gesagt nicht den anderen bestrafen, Aaron war so mutig gewesen...also es zu sagen WAS er wollte oder WEN er wollte.
„Dreh dich zu mir.“ kam es weiterhin leise und er trat einen Schritt zurück, so das Aaron folgen konnte.

Die Wassertropfen prasselten von dem anderen sehr hübschen Gesicht hinab, über die kleinen Bartstoppeln. Mika blinzelte durch das Wasser dass in seinen langen Wimpern hin, und er sah jetzt ganz nach unten. Sah diese steife Pracht vor sich , eben so die Seine.
Und er kämpfte mich sich! Also sich alleine. Vorsichtig streckte er seine Hand aus und umgriff erst die Härte des anderen. Er spürte dieses heisse harte und auch samtiges Fleisch in seiner Hand und fing an den anderen langsam , genüsslich zu massieren, sah von seiner Hand wieder auf in die anderen dunkeln Augen.“Ist es in Ordnung?“ fragte er nach ob er ihn überhaupt so anfassen durfte.
Er kam mit seiner Länge etwas der anderen näher um umfasste sie eben so mit der Hand die schon den anderen massiete, und er keuchte auf als er ihn heiß an sich spürte.
Er kam noch etwas näher, sah zu den anderen Lippen doch er riss sich zusammen. WAS tat er hier?! Hier in diesem Haus! Unter diesem Dach!
Wie von einer Biene gestochen zog er sich mit seinem Mund zurück und eben so zog er seine Hand weg und fuhrt sich damit fahrig durch das nasse Haar und sah weg. Ging noch einen Schritt zurück, bis er die Fliesen im Rücken spürte und traute sich nicht in die anderen Augen zu sehen. „Verdammt...ich...entschuldige ich ...ich darf das nicht.“ aber es gefiel ihm, dass sah man hier deutlich so tief wie seine Atmung gegangen war.
„Es war nicht mein Vorhaben gewesen dich denken zu lassen...dich irgendeiner Weise zu ermutigen oder zu verführen.“ und er wusste am besten wie es war mit dicken Eiern herum zu laufen nicht wahr?

Michael ging reumütig vor den Jüngeren auf die Knie und sah durch die Wassertröpchfen zu ihm hoch. Blinzelte als das Wasser in seine Augen tropfe. „Tut mir leid...du bist ein toller Mensch…“ und er meinte es wie er es sagte, beides, dass es ihm leidtat wie eben das Aaron toll war. Das was er über ihm wusste mochte er sehr.
Erneut streckte er seine Hand dann nach der anderen Härte aus, umfasste diese und massierte sie, jetzt etwas bestimmter. Er wollte sich eben entschuldigen , hätte er das alles nicht vorgeschlagen wäre es nie so weit gekommen. Wollte er buse tun? Wenn man es sooo auslegte, wie er es nicht durfte , nicht sollte, nicht rechtens war dann….irgendwie auf absurte Art und Weise JA! Er sah weiter zu ihm hoch und näherte sich der Länge mit den Lippen und liess seine Zunge über den Schaft gleiten eher er nicht lange herum zögerte um seine Lippen um die pralle Spitze zu legen und ihn in seinen Mund gleiten zu lassen. Busse tun, genau.




@Aaron Sullivan




Aaron Sullivan schnappt sich Popcorn!
Aaron Sullivan bekommt Hitzewallungen
Aaron Sullivan braucht Baldrian!
nach oben springen

#6

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 20.09.2020 13:40
von Aaron Sullivan | 11 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

Was passierte hier gerade? Nie im Leben hätte er gedacht, das Michael mit ihm irgendwann zusammen unter der Dusche stehe würde. Wie jetzt, hier, beide nackt. Und Mikas Schaft, wie er spürte sehr erregt, zwischen seinen Pobacken. Ob ihm das Gefiel? Oh ja, und wie! Das waren seine heißen Träume, wenn er seinen Dienst in der Kirchengemeinde beendet hatte und er sich Mika nackt vorstellte, wie er zu ihm nach Hause kam und ihm unter seine Bettdecke folgte und sie beide nach strich und Faden und auf jede erdenkliche Weise Sex hatten. Doch das passierte nur in seinem Kopf und er hatte nie vor das in der Tag umzusetzen. Doch jetzt passiert das hier gerade alles sehr Real. Aber wie weit wird Mika es kommen lassen, oder die Situation gehen lassen.
Aaron traute sich nicht zu rühren, oder irgendwie zu bewegen. Er stand Stock steif mit dem Rücken Mika zugewannt und wartete gespannt was als nächstes passiert.
Fast wäre er zusammengezuckt, als er Mikas tiefe raue stimme hörte und er ihm befahl sich umzudrehen.
Wie ein Roboter gehorchte er dem Priester und sah ihm jetzt tief in die Augen.
Man sah dem Priester an, das ihm die ganze Situation auch nicht kalt lässt.
Aaron löste seinen Blick von Mikas Augen und betrachtete ihn nun von Kopf bis Fuß. Sein Blick blieb an der großen Erektion des Blonden hängen und ihm lief das Wasser im Mund zusammen. Ein weiteres keuchen kam über seine Lippen. Erst recht, als Mika nun seine Erektion in seine Hand nahm und ihn leicht streichelte und massierte. Auf die Worte hin von Michael ob es ihm gefällt, konnte er nur Nicken, als er ihm in die Augen sah.

Das fühlte sich noch viel schöner an, als in seinen Träumen und in seiner Vorstellung. Liebend gerne würde er Mika jetzt auch berühren und ihn ebenso Massieren und streicheln. Doch er stand weiterhin mit herunterhängenden Armen vor Mika.
Jetzt nahm Mika auch seinen eigenen Schaft mit Aarons zusammen in seine Hand und massierte beide. Er spürte die zarte Haut des anderen an seiner Erektion was ihn sehr erregte. „Mika!“ kam es über Aarons Lippen und er schaute ihm tief in die Augen.

Plötzlich sah er Mikas Lippen näher auf sich zu kommen. Oh ja, wie liebend würde er jetzt Mika küssen wollen. Er sehnte sich regelrecht nach seinem Mund, seiner Zunge und einfach die weiche Haut auf sich zu spüren.
Aaron öffnete schon erwartungsvoll seine Lippen und war kurz davor seine Augen zu schließen und es einfach geschehen zu lassen.
Doch da gab es einen Ruck durch Michaels Körper, er ließ ihre Erektionen los. Rückte mehrere Schritte von ihm ab, bis er mit dem Rücken an den Fliesen anstieß und glitt mit seinen Finger durch sein feuchtes Haar.
Das selbe tat auch Aaron. Er schritt einen Schritt zurück und strich sich auch sein nasses Haar zurück, was durch das Wasser in sein Gesicht gefallen war.
„Ja...Scheiße...nein...nein, du hast keinen Fehler gemacht!“
Stammelte Aaron und wollte den Priester beruhigen. Das hier ging nicht nur von dem Blonden aus. Aaron wollte es genauso wie er und er hätte ihn auch jetzt nicht gestoppt, wenn Mika nicht aufgehört hätte.
„Ich wollte es genauso...ich fand es schön...du hast in meinen Augen nichts falsch gemacht…!“
Kam es wie ein Mantra über Aarons Lippen. Doch Mika hörte ihn nicht. Durch das rauschen des Wassers, oder auch durch seine eigenen lauten Worte.

Plötzlich ging Michael vor ihm auf die Knie. „Was machst du da? Steh wieder auf! Willst du jetzt beichten?“
Ohne groß darüber nachzudenken sprudelten die Worte aus Aaron heraus.
Doch Mika tat etwas ganz anderes, was Aaron jetzt nun viel weniger erwartet hätte.
Er rückte näher an ihn heran und nahm sich einfach seinen Schaft und stülpte seine Lippen darüber.
„Michael!“ kam es über Aarons Lippen, vielleicht klang es etwas erschrocken, oder verwirrt. Doch als er die Luft ausatmete, die er gerade angehalten hatte, kam ein lautes Stöhnen heraus.
„Oh Mika!“ Er sollte jetzt bloß nicht aufhören. Aaron wusste, das das hier gerade nicht Richtig war, aber es fühlte sich Richtig an. Viel schöner als in seinem Traum. Aber nie hätte er gedacht, das er von dem Blonden einen geblasen bekommt. Eher hatte er sich gesehen, das er Mikas Schaft nach allen Regeln der Gunst verwöhnt.

Er Blickte an sich herunter und sah auf Mika herab wie er seine Erektion liebkoste und verwöhnte. Ja es sah so aus, als ob er gerade Abbitte hielt.
War das Richtig? War das Richtig das Aaron ihn ließ. Sie befanden sich immer noch in einem Gotteshaus. Doch er hatte noch nie verstanden, warum es schlimm war, das Priester evt. Sex haben. Oder warum sie keinen haben dürfen. Irgendjemand hat mal dieses Gesetzt erfunden, aber bestimmt nicht Gott.
Und in dem Bezug ist Aaron auch ein Sünder. Er verliebt sich immer in die falschen Leute. Und vielleicht hatte er sich schon etwas in den Priester verliebt, und deswegen ließ er ihn jetzt auch gewähren.

Seine steife Spannung löste sich jetzt auch etwas und er lockerte seine Arme, griff mit einer Hand in Mikas Haare und strich sein Haar zurück.
„Wage es nicht , jetzt damit aufzuhören!“ Am liebsten hätte er es dem Priester gleich getan und wie gerne hätte er ihn jetzt geküsst. „Ich finde übrigens auch, du bist ein toller Mensch!“ Schaute er auf den Priester herunter. Aaron dachte jetzt nur an das hier und jetzt, und wollte noch nicht an die Zeit danach denken, oder was alles noch kommt.

@Michael Light



Michael Light errötet!
Michael Light braucht Baldrian!
nach oben springen

#7

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 20.09.2020 13:40
von Aaron Sullivan | 11 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

Was passierte hier gerade? Nie im Leben hätte er gedacht, das Michael mit ihm irgendwann zusammen unter der Dusche stehe würde. Wie jetzt, hier, beide nackt. Und Mikas Schaft, wie er spürte sehr erregt, zwischen seinen Pobacken. Ob ihm das Gefiel? Oh ja, und wie! Das waren seine heißen Träume, wenn er seinen Dienst in der Kirchengemeinde beendet hatte und er sich Mika nackt vorstellte, wie er zu ihm nach Hause kam und ihm unter seine Bettdecke folgte und sie beide nach strich und Faden und auf jede erdenkliche Weise Sex hatten. Doch das passierte nur in seinem Kopf und er hatte nie vor das in der Tag umzusetzen. Doch jetzt passiert das hier gerade alles sehr Real. Aber wie weit wird Mika es kommen lassen, oder die Situation gehen lassen.
Aaron traute sich nicht zu rühren, oder irgendwie zu bewegen. Er stand Stock steif mit dem Rücken Mika zugewannt und wartete gespannt was als nächstes passiert.
Fast wäre er zusammengezuckt, als er Mikas tiefe raue stimme hörte und er ihm befahl sich umzudrehen.
Wie ein Roboter gehorchte er dem Priester und sah ihm jetzt tief in die Augen.
Man sah dem Priester an, das ihm die ganze Situation auch nicht kalt lässt.
Aaron löste seinen Blick von Mikas Augen und betrachtete ihn nun von Kopf bis Fuß. Sein Blick blieb an der großen Erektion des Blonden hängen und ihm lief das Wasser im Mund zusammen. Ein weiteres keuchen kam über seine Lippen. Erst recht, als Mika nun seine Erektion in seine Hand nahm und ihn leicht streichelte und massierte. Auf die Worte hin von Michael ob es ihm gefällt, konnte er nur Nicken, als er ihm in die Augen sah.

Das fühlte sich noch viel schöner an, als in seinen Träumen und in seiner Vorstellung. Liebend gerne würde er Mika jetzt auch berühren und ihn ebenso Massieren und streicheln. Doch er stand weiterhin mit herunterhängenden Armen vor Mika.
Jetzt nahm Mika auch seinen eigenen Schaft mit Aarons zusammen in seine Hand und massierte beide. Er spürte die zarte Haut des anderen an seiner Erektion was ihn sehr erregte. „Mika!“ kam es über Aarons Lippen und er schaute ihm tief in die Augen.

Plötzlich sah er Mikas Lippen näher auf sich zu kommen. Oh ja, wie liebend würde er jetzt Mika küssen wollen. Er sehnte sich regelrecht nach seinem Mund, seiner Zunge und einfach die weiche Haut auf sich zu spüren.
Aaron öffnete schon erwartungsvoll seine Lippen und war kurz davor seine Augen zu schließen und es einfach geschehen zu lassen.
Doch da gab es einen Ruck durch Michaels Körper, er ließ ihre Erektionen los. Rückte mehrere Schritte von ihm ab, bis er mit dem Rücken an den Fliesen anstieß und glitt mit seinen Finger durch sein feuchtes Haar.
Das selbe tat auch Aaron. Er schritt einen Schritt zurück und strich sich auch sein nasses Haar zurück, was durch das Wasser in sein Gesicht gefallen war.
„Ja...Scheiße...nein...nein, du hast keinen Fehler gemacht!“
Stammelte Aaron und wollte den Priester beruhigen. Das hier ging nicht nur von dem Blonden aus. Aaron wollte es genauso wie er und er hätte ihn auch jetzt nicht gestoppt, wenn Mika nicht aufgehört hätte.
„Ich wollte es genauso...ich fand es schön...du hast in meinen Augen nichts falsch gemacht…!“
Kam es wie ein Mantra über Aarons Lippen. Doch Mika hörte ihn nicht. Durch das rauschen des Wassers, oder auch durch seine eigenen lauten Worte.

Plötzlich ging Michael vor ihm auf die Knie. „Was machst du da? Steh wieder auf! Willst du jetzt beichten?“
Ohne groß darüber nachzudenken sprudelten die Worte aus Aaron heraus.
Doch Mika tat etwas ganz anderes, was Aaron jetzt nun viel weniger erwartet hätte.
Er rückte näher an ihn heran und nahm sich einfach seinen Schaft und stülpte seine Lippen darüber.
„Michael!“ kam es über Aarons Lippen, vielleicht klang es etwas erschrocken, oder verwirrt. Doch als er die Luft ausatmete, die er gerade angehalten hatte, kam ein lautes Stöhnen heraus.
„Oh Mika!“ Er sollte jetzt bloß nicht aufhören. Aaron wusste, das das hier gerade nicht Richtig war, aber es fühlte sich Richtig an. Viel schöner als in seinem Traum. Aber nie hätte er gedacht, das er von dem Blonden einen geblasen bekommt. Eher hatte er sich gesehen, das er Mikas Schaft nach allen Regeln der Gunst verwöhnt.

Er Blickte an sich herunter und sah auf Mika herab wie er seine Erektion liebkoste und verwöhnte. Ja es sah so aus, als ob er gerade Abbitte hielt.
War das Richtig? War das Richtig das Aaron ihn ließ. Sie befanden sich immer noch in einem Gotteshaus. Doch er hatte noch nie verstanden, warum es schlimm war, das Priester evt. Sex haben. Oder warum sie keinen haben dürfen. Irgendjemand hat mal dieses Gesetzt erfunden, aber bestimmt nicht Gott.
Und in dem Bezug ist Aaron auch ein Sünder. Er verliebt sich immer in die falschen Leute. Und vielleicht hatte er sich schon etwas in den Priester verliebt, und deswegen ließ er ihn jetzt auch gewähren.

Seine steife Spannung löste sich jetzt auch etwas und er lockerte seine Arme, griff mit einer Hand in Mikas Haare und strich sein Haar zurück.
„Wage es nicht , jetzt damit aufzuhören!“ Am liebsten hätte er es dem Priester gleich getan und wie gerne hätte er ihn jetzt geküsst. „Ich finde übrigens auch, du bist ein toller Mensch!“ Schaute er auf den Priester herunter. Aaron dachte jetzt nur an das hier und jetzt, und wollte noch nicht an die Zeit danach denken, oder was alles noch kommt.

@Michael Light



nach oben springen

#8

RE: Here we are...

in WOHNBEREICH MICHAEL LIGHT 26.09.2020 22:04
von Michael Light | 88 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand hervorragend, wie etwas aufgeregt wg dem Burning Man

Oh er wusste selber nicht was er hier tat. Der Teufel führte seine Hand! Nein so naiv war Mika gewesen das zu glauben oder dem Höllenfürsten in die Schuhe zu schieben. Die Menschen waren für ihre Taten selber verantwortlich. Vielleicht wurden sie verführt das schon, von anderen Dingen aber er war selber schuld gewesen das er dem nachging. Wie er hier stand, nackt, erregt. Die Hand an dessen Schaft und welchen er massierte. Er hörte ihn aufkeuchen und es machte ihn an.
Der Ältere legte seine Härte dazu und massierte sie zusammen, rieb sich so auch an dem Jüngeren . Er war sogar verführt ihn küssen zu wollen. Er kam näher, sah auf die feuchten glänzenden Lippen und doch eh er sich gegen sie lehnen konnte kam die Erkenntnis WIE falsch das hier gerade war. Das wer hier machte...auch ER verführte hier selber jemanden. Wie vom Blick gestochen liess er von ihm ab. Zog sich zurück, die Hände und trat zurück. Fuhr sich verwirrt durch das nasse Haar und gab laut zu das es ein Fehler war. Es war ein Fehler! So etwas DUFTE ihm nicht passieren. Tat es dennoch ja das wusste er aber auch nicht HIER? Unter diesem Dach? Gotteshaus?

Auch der Jüngere schien jetzt verwirrt. Zurecht, zurecht. „Ja...Scheiße...nein...nein, du hast keinen Fehler gemacht!“ strich auch das nasse Haar bei Seite. Mika aber war andere Meinung. „Ich hätte widerstehen müssen! Hier . Vor allem hier!“ er wurde etwas lauter und er war auch etwas überfordert. „Ich wollte es genauso...ich fand es schön...du hast in meinen Augen nichts falsch gemacht…!“ kam es weiter . Ja und später würde man alles verdrehen wenn das jemand herausbekam, dass er sich an ihn herangemacht hatte, ihn verführt hatte womöglich….
Und doch statt wegzurennen...wollte er sich entschuldigen? Abbitte leisten? Wollte er ihn so doch besänftigen nichts zu sagen?! Es war eine Mischung aus ALLEM als er in die Knie ging und durch die Wasserstrahlen zu ihm hinauf sah .
„Was machst du da? Steh wieder auf! Willst du jetzt beichten?“ wäre diese Situation nicht traurig genug hätte er jetzt aufgelacht! Aber in gewisser Weise eben ja….Aber von dem Priester kam keine Antwort, zumindest keine die man laut hören konnte.

Er nahm den Schaft des anderen in die Hand , legte seine Lippen darum „Michael!“ kam es erschrocken und es hörte sich wieder falsch an, doch das laute Stöhnen das folgte….machte es wieder gut? Ja und nein...er wollte sich zumindest entschuldigen denn der junge Mann war ein toller Mensch gewesen, wie er es ihm zuvor noch gesagt hatte. Deshalb hätte er das hier tun dürfen und doch tat er es und machte weiter. Liess ihn tiefer in seinen Mund gleiten. Erneut stöhnte der andere auf und er machte weiter. Gab sein bestes als er seine Kehle verengte, die Zunge von unten mehr an den Schaft drückte. Immer wieder sah er zu ihm hoch, ja der Sünder brauchte eine Absolution.
Schon bald spürte er die Hand in seinen Haaren, wie sie ihm diese aus dem Gesicht strich.
„Wage es nicht , jetzt damit aufzuhören!“ kam es gefordert. Und er keuchte gedämpft durch die Härte in seinem Mund auf, wusste aber um die entstehende Vibration welches mit brachte und den Jüngeren nur noch mehr reizte.„Ich finde übrigens auch, du bist ein toller Mensch!“ kam es noch zurück. Mika schmunzelte. Nahm seine Hand wieder zu hilfe und massierte er ihn immer wenn er sich nur über die empfindliche Spitze hermachte.
Er machte weiter und weiter. Gab hier vielleicht mehr als sonst sein bestes und es dauerte nicht mehr all zu lange da schmeckte er die ersten Lusttropfen wie auch spürte er wie der Schwanz in seinem Mund verräterisch zu zucken anfing. Er würde schlucken was ihm der anderen zu geben hatte.
Doch was war danach? Er könnte ihm nie wieder in die Augen sehen!

@Aaron Sullivan




Aaron Sullivan errötet!
Aaron Sullivan bekommt Hitzewallungen
Aaron Sullivan braucht Baldrian!
nach oben springen


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 8
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cale | Manager: Cale, Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor