#1

OTHER • I know i can; be what I wanna be •

in FEMALE 11.10.2020 15:32
von Route66 | 706 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...


zuletzt bearbeitet 11.10.2020 15:44 | nach oben springen

#2

RE: OTHER • I know i can; be what I wanna be •

in FEMALE 12.10.2020 13:41
von Kirill Holt | 2.337 Beiträge
avatar
Quote I am actually not funny. I am just mean and people think I am joking.
Gesundheitlicher Zustand Verband am linken Handgelenk




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Kirill Holt • 18 Jahre • unter anderem Laufbursche der Pax

MEINE STORYLINE

Kirill wurde im Herzen von Moskau geboren, als erstes Kind von Asia und Peter Holt. Er war ein sehr lebhaftes Kind mit viel Fantasie und viel Blödsinn im Kopf, aber auch sehr klug. Er hatte eine glückliche Kindheit. Seine Eltern waren immer für ihn da und liebten ihn, er war gut in der Schule und hatte Freunde.
Als er 8 Jahre alt war änderte sich aber alles mit einem lauten Knall. Der kleine Kirill hatte keine Ahnung was seine Eltern arbeiteten und dass das was mit dem Knall zu tun hatte. Er sah nur, dass auf einmal das ganze Haus brannte. Überall war Feuer, sein Vater war weg, er rannte alleine raus aus dem Haus. Aber da war auf einmal dieser fremde Mann, der den schreienden Jungen einfach mit sich nahm und ihn seiner Familie entriss.
Der Mann hatte den Auftrag Kirills Mama und Papa umzubringen, wusste aber nicht, dass das nicht geklappt hatte. Er brachte den Jungen nach Nevada, wohin er mit seiner Frau geflüchtet war. Sie lebten dort einige Mailen entfernt von Las Vegas. Die beiden Russen fälschten Papiere und taten alles um den Jungen als ihren Sohn großzuziehen. Sie waren nicht die besten Eltern, und Kirill war schwer traumatisiert und bekam von den beiden eingeredet, dass er schon immer ihr Kind war und dass er schon immer in Vegas gelebt hatte. Er glaubte das alles.
Die Zwei schickten ihn nicht zur Schule, aus Sorge, dass es herauskommen könnte, dass Kirill nicht wirklich ihr Kind war und sie gingen auch nicht zum Arzt mit ihm, wenn er krank war. Deshalb hatte er so gut wie gar keinen Kontakt zu anderen Leuten, geschweige denn Kindern. Außerdem sprach er nur Russisch, und lernte nie, wie es da draußen in der Welt zuging.
Die Frau, trank sehr viel und war streng, aber sie war sehr klug und unterrichtete Kirill Zuhause bis er zehn Jahre alt war und die beiden gezwungen waren Kirill zur Schule zu schicken.
Nun musste Kirill Englisch lernen, was ihm sehr leicht viel, weil er klug war. Dabei erinnerte er sich nur an die Sprache, da er die schon von seinen leiblichen Eltern aus konnte.
Der Ruf seiner Eltern saß ihm im Nacken. Er hatte massive Schwierigkeiten mit seinen Mitschülern und der Ausgrenzung. Je älter er wurde, umso mehr körperliche Gewalt erfuhr er. Trotzdem blieb Kirill ruhig und schlug niemals jemanden, egal ob er dafür als Feigling bezeichnet wurde und sein Vater enttäuscht von ihm war. Das tat ihm weh, weil er seinen Vater lieb hatte, obwohl der streng, laut und meistens ungerecht zu ihm war.
Als er 17 Jahre alt wurde, nahmen die Probleme eine neue Dimension an. Zunächst schien alles besser zu werden, denn Kirill hatte eine Freundin und stand kurz vor seinem Schulabschluss.
Seine Freundin war neu in der Kleinstadt und scherte sich nicht um die Gerüchte über ihren Schwarm. Auch nicht darum, dass er ihre Gefühle nicht erwiderte. Sie verbrachten eine schöne Zeit zusammen, vielleicht sogar die schönste in Kirills Leben.
Eines Tages wurde Kirill aus der Klasse gerufen, weil seine Mutter im Krankenhaus lag, wegen akuter Alkoholvergiftung. Danach kam sie in eine Entzugsklinik, was ziemlich an den Ersparnissen der Familie nagte und den Vater wochenlang gereizt sein ließ, was er nun regelmäßig an Kirill ausließ.
Wochen später klingelte es spät Abends an der Tür. Davor stand Kirills Freundin, die in Tränen ausgelöst war, in Begleitung ihres Vater, der rasend vor Wut war und verkündete, dass Kirill das Mädchen vergewaltigt hatte. Die beiden Männer gerieten in einen heftigen Streit, und weil der Russe betrunken war, und den anderen hasste, bestätigte er den Vorwurf voller Stolz. Auf einmal waren alle gegen Kirill. Bevor die Polizei kam, rannte er weg, raus aus der Kleinstadt, wo er wegen der Dunkelheit nicht weit kam, also blieb er in der Nähe einer Tankstelle am Stadtrand. Die ganze Nacht über hatte er furchtbare angst. Am nächsten Morgen fand ihn sein Vater, der noch immer betrunken war und ihn mit dem konfrontierte, was das Mädchen und ihr Vater verraten hatten und was Kirill unter allen Umständen geheim halten wollte. Nämlich, dass er schwul war und sich in den Vater des Mädchens verknallt hatte.
Der stolze Russe, der gut dreimal so viel wog wie sein Sohn, schlug zusammen mit er sich nicht mehr rührte und drohte ihn umzubringen, wenn er jemals zurückkam. Also flüchtete Kirill zu einem Freund und verbrachte dort einige Tage und Nächte in ständiger Angst, dass ihn jemand fand. Sein Vater, oder der Vater des Mädchens, oder sogar die Polizei, die ihn sicher wegen Vergewaltigung einsperren wollten.
Weg von alledem zu kommen, tat ihm nicht leid. Aber die Sorge um seine Mutter, machte ihm sehr zu schaffen. Sobald sie von der Klinik nach Hause kam, würde sie hören was passiert war und dass ihr Sohn weggelaufen war und wahrscheinlich nie wieder zurückkam und sie musste mit dem Gerede der ganzen Kleinstadt fertig werden.

Per Anhalter fuhr er bis nach Las Vegas. Dort hoffte er neu anfangen zu können, ganz auf sich gestellt, ohne Geld, ohne Papiere und mit der ständigen Angst von der Polizei geschnappt zu werden.
Nun ging es für ihn einfach nur ums Überleben auf der Straße. Er klaute oft, prügelte sich um Essen und Geld, manchmal auch um einen Schlafplatz und musste jeden Tag und besonders nachts um sein Leben fürchten. Deshalb schlief er tagsüber und blieb nachts wach. Obwohl er anderen Obdachlosen begegnete, blieb er meisten alleine, weil er niemandem traute. Langsam aber sicher wurde er wie seine Mutter alkoholabhängig und gab sein weniges Geld meistens für Wodka aus.
Das alles ging nicht spurlos an ihm vorbei. Er entwickelte psychische Probleme, darunter Realitätsverlust, Verfolgungswahn und einen Kontrollzwang. Er fing mit Drogen an, um dem allem zu entfliehen und wenn er mit Leuten sprach, dachte er sich immer Geschichten aus, damit er das Gefühl bekam, sie bereits zu kennen und sie durchschauen zu können. Außerdem nahm er alles mit Humor, damit er nicht zeigen musste, wie er sich wirklich fühlte und er benahm sich oft als wäre er lebensmüde, wenn alles zu viel wurde. Dieses Verhalten hatte er zwar schon al Kind gezeigt, aber nicht so extrem.
Nach fast einem Jahr auf der Straße und kurz vorm Verhungern, traf er Nico, der ihn zuerst verhaute und dann bei sich aufnahm. Das alles war ein Chaos, aber Kirill verknallte sich sofort in Nico. Obwohl der Ex-Soldat eine Posttraumatische Belastungsstörung hatte und ihn nicht selten schlug und völlig ausrastete.
Zu der Zeit fand er eine Frau, die ihn gleich wie ihren eigenen Sohn behandelte. Sie richtete ihm sogar ein Zimmer bei sich im Haus ein. Obwohl sie schon eine kleine Tochter hatte und keinen Mann, kümmerte sie sich rührend um Kirill und ließ sich nicht daran stören, dass er psychisch vorbelastet war.
Ein paar Monate lief alles gut und er hatte sogar einige Freunde gefunden. Irgendwann kam durch ein eher unglückliches Ereignis heraus, dass Kirill der leibliche Sohn seiner Ersatzmutter Asia war. Er nahm ihren Namen an und war überglücklich die Verbindungen zu seinen vorherigen Eltern komplett kappen zu können. Nun hatte er sogar eine kleine Schwester und sein Vater sollte auch noch dazu kommen. Zwar erinnerte er sich noch immer nicht an seine frühere Kindheit, aber er war glücklich mit seiner Familie wieder vereint zu sein.
Alles schien perfekt, bis Nico eines Tages von der PAX einen Auftrag bekam von dem er nicht zurückkehrte. Das brach Kirill das Herz.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Karolis Inokaitis

Das waren vielleicht mal wir





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Er folgte ihr und schaute sich dabei um, nach möglichen Scharfschützen in den Büschen oder Tretmienen im Gras. "Was ist das?", fragte er neugierig und schaute über Olgas Schulter in den komischen Kasten. Natürlich wusste er, dass das ein Schaltkasten war, aber wozu die Schalter da waren wusste er nicht. Würde denn gleich ein Flutlicht über den Garten scheinen, damit die Scharfschützen ihn besser sahen? Gespannt schaute er sich um und erschrak als die Sprinkleranlage anging. Er stieß sogar leicht gegen Olga, weil er sich schützend hinter ihr hielt.
Dann folgte er ihr wieder, so dicht auf den Fersen, dass er ihr beinahe in diese reingetreten wäre. Bei dem Teich blieb er stehen und schaute wie gebannt in das Wasser. "Sind da Fische drin?", fragte er, bückte sich, hob einen Stein auf und warf diesen mitten in den Teich. Das Geräusch war herrlich, es klang nach Freiheit. Vielleicht sollte er sich in den Teich stürzen und testen ob er darin ertrinken konnte. Olga würde ihm bestimmt nicht nachspringen.
Als er aufblickte war die alte Frau weg. Er bekam einen Schreck und ging in die Hocke, so als erwartete er gleich von was getroffen zu werden, weil keiner auf ihn aufpasste. Dann kam Olga aber wieder, mit so einer Art Netz. "Wo warst du?", fragte er fast schon vorwurfsvoll. Er beobachtete was sie da machte.
"Wenn du damit fertig bist, was machen wir dann?" Er beugte sich etwas vor und stieß mit den Fingerspitzen einzelne Steinchen an, sodass sie entweder über die andern Steine kullerten oder ins Wasser fielen. In der Hocke fühlte er sich zumindest sicherer, selbst wenn er bemerkt hätte, dass es Olga wohl nicht gefiel, dass er mit den Steinen spielte. Dass er hier im Schlafanzug hockte machte ihm auch gar nichts aus. Es sah ihn schließlich keiner außer Olga. Kalt war ihm auch nicht. Er genoss die frische Luft und zupfte an den hübschen Pflanzen herum, nur um sie zwischen den Fingern zu reiben und dann daran zu riechen. "Sind die giftig?", fragte er und zeigte Olga seine Finger, an denen noch Blattreste klebten.
"Apropos giftig. Wo ist Viktor denn? Weiß er, dass du mich rausgelassen hast? Kannst du mich nicht doch ganz gehen lassen?" Er schaute sie mit großen traurigen Augen an. Dass er nach Hause wollte, wusste sie doch schon. Und er wusste, dass das ganz sicher nicht passieren würde. Olga würde nicht ihren Kopf für ihn riskieren.
"Darf ich länger draußen bleiben? Zeigst du mir was es hier noch gibt? Wollen wir bisschen herumrennen, oder Fangen spielen? Oder hast du einen Ball und Schläger da? Oder ein Trampolin? Wir können auch um die Wette laufen. Nein, besser nicht. Sonst denkt noch jemand, dass ich vor dir abhaue und knallt mich ab."
Er blickte zur Seite und über den großen Garten. Dann kamen die Gedanken an Onkel und Babuschka zurück, und an Mama. Er überlegte sich, dass er nur durch diesen Garten gehen musste und vielleicht über einen Zaun klettern musste, oder durch einen Busch krabbeln musste und dann war er frei. Es klang so einfach in seinem Kopf. Und auf einmal kam es ihm auch einfach vor. Genug Energie um schnell und weit zu laufen hatte er auch. Kurz schloss er die Augen und atmete die frische Luft tief ein. Er könnte genauso gut in Mamas Garten sein.
Plötzlich schoss er in die Höhe. Kurz war ihm schwindelig, aber er rannte sofort los. Weg von dem Teich, weg von Olga und quer übers Gras und durch den Garten. Niemand war hinter ihm her und er sah schon den Ausgang. Aber nur vor seinen inneren Augen. Tatsache war, da war überall nur ein verdammter Zaun. Über den würde er so schnell nicht drüber kommen. Stehenbleiben durfte er aber nicht. Also rannte er weiter übers Gelände. Dann sah er die Einfahrt vor sich. Er rannte nochmal schneller. Auf dem Kies kam er ins Straucheln. Er konnte sich gerade noch fangen.
Plötzlich hörte er Viktors Stimme hinter sich rufen. Er bekam panische Angst und wollte noch schneller rennen, aber da hörte er schon schwere Schritte hinter sich. Wieder kam er auf dem unbefestigten Kies ins Straucheln und plötzlich wurde er von hinten gepackt.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Deine Sache (aber Maggie klingt doch schön) • 16 - 19 • Du wirst sicher nicht in der Gosse hocken

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Freundin dann Feindin ...
oder auch: Erstes Mädchen das ich mochte und dann Zerstörerin meiner Welt


AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Wähle die Form meines Zerstörers

GEMEINSAME GESCHICHTE

Du bist das Mädchen aus meiner Geschichte, die sich am Ende als ganz gemeine Lügnerin entpuppt.

Vor langer Zeit - also vor etwa zwei Jahren - war da ein Mädchen, das neu in die Stadt gezogen kam und auf eine neue Schule kam. Keine Ahnung ob sie beliebt war, oder durch und durch gut, aber sie verknallte sich in den einen Kerl, der fast von der ganzen Schule gemieden und fast schon gehasst wurde. Der Außenseiter von allen eben. Und dem schien das auch noch zu gefallen, denn er ärgerte einfach jeden der ihm in die Quere kam.
Aber das Mädchen sah das alles nicht, sie fand es vielleicht sogar cool oder romantisch. Außerdem sah der Junge nicht gerade schlecht aus. Was die anderen Mädchen aber nicht daran hinderte ihn widerlich zu finden.
Die beiden freundeten sich an und der Junge ärgerte sie nicht mal. Aus was für einen Grund auch immer. Ganz nett war er auch zu ihr nicht. Sie verbrachten viel Zeit miteinander und bald schon ging das Gerücht umher, dass sie ein Paar seien.
Die zwei waren oft Zuhause bei dem Mädchen, die vielleicht nur mit ihrem über alles geliebten Daddy lebte. Da fing es an, dass der Junge immer öfters ihren Daddy komisch anschaute.
Das ging alles ein paar Monate so und das Mädchen war mehr oder weniger glücklich, egal ob sie nicht mal einen Kuss bekam und egal ob andere Mädchen und Jungs ihr sagten, dass der Junge für sie nicht gut sei und sie sich von ihm fernhalten sollte. Immerhin bekam sie die ganze Zeit schon mit, was er anderen antat und dass er sich regelmäßig prügelte und man Angst vor seinen Eltern haben musste, weil das gemeine Kommunisten waren. Sie war davon überzeugt, dass er sie auch mochte, immerhin lachte er nur bei ihr und war scheinbar gerne mit ihr zusammen.

Eins Tages haben sie zusammen geklautes Bier getrunken und der Junge gestand ihr, dass er sich in ihren Vater verknallt habe.
Später am Abend kam das Mädchen mit ihren Vater zu dem Haus des Jungen und sagte dem Vater des Jungen, dass dieser sie vergewaltigt habe. Der Vater des Jungen glaubte das sogar und schien stolz auf seinen Jungen zu sein. Aber das war er nicht mehr als er von dem Mädchen hörte, dass sein Junge sich in einen Kerl verknallt hatte. Den Kerl konnte er nicht bekommen als hätte er sie vergewaltigt.
Der Junge lief sofort weg als er das alles hörte, weil er eine wahnsinnige Angst vor seinem Vater hatte. Das war das letzte Mal, dass sich das Mädchen und der Junge gesehen hatten. Oder vielleicht haben sie sich doch nochmal kurz gesehen. Wer weiß.
Auf jeden Fall zeigten Vater und Tochter den Jungen wegen Vergewaltigung an und er wurde gesucht, aber nie gefunden.

Fast ein Jahr später trafen sich der Junge und das Mädchen in Vegas wieder. Und das bedeutete Krieg und blutige Rache. Das Mädchen brachte also eine Waffe um sich zu wehren.
Vielleicht droht sie dem Jungen, dass sie der Polizei sagt, wo er war. Die konnte ihn nicht finden, weil er unter anderem seinen Nachnamen geändert hatte. (Vielleicht hatte sie die Anzeige auch schon längst zurückgezogen)
Oder sie hat einen starken Freund, der sie beschützt, oder ihr Vater ist Cop oder Anwalt oder etwas in der Art.
Oder sie beherrscht mittlerweile Kampfsport und kann sich ganz gut selber wehren.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht ODER [x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Aktivität wäre natürlich schön. Und Freude an der Rolle. Du müsstest auf jeden Fall damit zurechtkommen, dass die zwei sich oft streiten werden, auch mal sehr heftig, und das auch mal in eine Prügelei ausartet. Aber sie werden sicher auch ihre friedlichen Momente haben.
Sei dir sicher, ich werde dich sehr gern haben, wenn du die Rolle gern hast
Ich würde gerne diese glücklichen Tage mit dir schreiben und natürlich auch das Wiedersehen.
Und weiß nicht ob es so rüberkommt, aber Kirill ist ein eher kindischer Junge, also nicht immer total ernst. Also wird es auch viel zu lachen mit ihm geben.
Ich freue mich auf dich.





nach oben springen

#3

RE: OTHER • I know i can; be what I wanna be •

in FEMALE 21.10.2020 18:25
von Nathan James | 128 Beiträge
avatar
Quote Aus großer Kraft folgt große Verantwortung
Gesundheitlicher Zustand Überdreht... xD




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Nathan James • 22 • mehrere Aushilfsjob

MEINE STORYLINE

Guten Tag!
Darf ich mich kurz vorstellen? Ich bin Lucian Dalca... Na ja. Zumindest laut meinen Papieren, aber seit einiger Zeit nenne ich mich Nathan James. Angelehnt an dem Schiff aus dem Buch The Last Ship von William Brinkley. Warum? Weil Bücher meine (geheime) Leidenschaft sind. Wisst ihr, wenn man in einem Zirkus aufwächst... also so ein richtiger Zirkus mit Seilakrobaten, Clowns, Dompteuren, Magier, Tänzerinnen, Löwen, Elefanten, Pferde und (völlig klischeehaft) einem Bär... und alle Welt denkt, was für ein tolles Leben das doch ist, so ist man doch nie zufrieden mit dem was man hat.
Ich möchte mehr. Ich meine... das kann doch nicht alles sein? Ist es vermessen nach mehr zu streben? Eigentlich kann ich mich nicht beklagen. Ich habe liebevolle Eltern. Meine Mutter ist Wahrsagerin, mein Vater trainiert die Pferde, meine zwei Schwestern voltigieren auf ihnen mit einen von meinen drei Brüder. Die zwei Anderen vollführen mit mir eine Trapeznummer in schwindelerregender Höhe und dazwischen spiele ich den Clown, damit sich die Anderen schnell umziehen können. So ist das im Zirkus. Jeder hat dort mehrere Aufgaben. Vor der Show verkaufe ich Zuckerwatte und unterhalte das ankommende Publikum mit akrobatischen Einlagen. Dann geht es hinter die Bühne.
Doch nach all der Zeit wünsche ich mir tatsächlich Beständigkeit. Darum verließ ich mit 18 Jahren meine große Familie, legte meinen Namen ab und blieb in Vegas.
Wieso diese Stadt? Las Vegas ist ein Winterdomizil von uns. Dort rasten wir und planen neue Shows für das kommende Jahr. Na ja, was soll ich sagen? Vor vier Jahren bin ich dann einfach hier geblieben. Mit nichts weiter als Luft in meinen Lungen, 500 Dollar und einem Seesack, der all meinen weltlichen Besitz beinhaltete. Darunter zwei wertvolle Bücher von Edgar Allen Poe und Alexandre Dumas. Beides sind Erstausgaben und verdammt viel Wert.
Und was mache ich derzeit?
Ich habe tatsächlich etwas gefunden, was ich sehr gerne machen würde. Schreiben...!! Ich habe schon immer Gedichte geschrieben, kleine Kurzgeschichten und natürlich habe ich sie einem Verlag vorgelegt. Doch leider schickte man mich weg. Die Qualität wäre... sagen wir es so... Es war nicht gut und man riet mir einen Schreibkurs für Autoren zu belegen. Aber das kostet natürlich sehr, sehr, sehr viel Geld. Privatschulen sind einfach schweineteuer. Weshalb ich derzeit gefühlt 100 Jobs gleichzeitig habe. Darum ist es nicht verwunderlich, wenn du mich morgens irgendwo Zeitungen austragen siehst, später koche ich dir deinen leckeren White Chocolat Moccha im Starbucks, gegen Abend findest du mich dann auf dem Strip, wo ich ahnungslosen Touristen mit Taschenspielertricks die Kohle aus der Tasche ziehe und wenn du nachts eine der legendären Shows in den Casinos besuchst, könntest du mich vermutlich wieder antreffen als einer der Artisten oder Tänzer. Ich mache (fast) alles womit sich Geld verdienen lässt, damit ich diese verdammte Autorenschule bezahlen kann. Dazu nehme ich es in Kauf in einer kleiner WG zu leben. Was mir persönlich nichts ausmacht, da man in einen Zirkus und mit 6 Geschwistern so gut wie keine Privatsphäre kennt.
Da wären wir nun....



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Tom Holland





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Auf Anfrage.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XXX • 22 • XXX

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Beste Freunde mit einem Hauch Verliebtheit, aber es ist nie was passiert!

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Zendaya [nicht verhandelbar]


GEMEINSAME GESCHICHTE

Wie und wann du zum Zirkus gekommen bist, überlasse ich ganz dir. Aber du solltest bitte ab den 12. Lebensjahr dort eingetroffen sein. Wir beide hatten sofort einen Draht zueinander und wurden nicht nur beste Freunde, sondern waren unzertrennlich. Fast alle dachten, dass wir ein Paar waren. Später hatten wir sogar eine gemeinsame Show am Trapez, die so gut ankam, dass wir einen Sommer lang das Highlight des Zirkus waren. Vermutlich lag der Zauber darin, dass ich ein klein wenig in dich verschossen war. Trotz allem überschritten wir nie diese eine Grenze, selbst wenn ich bei starken Gewitter in deinem Zelt Schutz suchte. Gewitter sind mir unheimlich. Das hast du immer für dich behalten. Dafür danke ich dir heute noch. Ich habe dir meine Gedichte und Geschichten vorgelesen. Du warst mein Muse und hast mich dazu ermutigt, diese zu veröffentlichen. Der Bruch in unserer Freundschaft kam, als ich beschloss in Vegas zu bleiben und dich nicht gefragt habe, ob du mit mir kommen möchtest. Du hast dich hintergangen und zurückgelassen gefühlt. Meine E-Mails, Briefe und SMS hast du alle nicht beantwortet und dann warst du eines Tages verschwunden. Keine Nachricht... nichts.
Eines Nachts stehst du plötzlich vor meiner Tür. Aus der Zirkusschönheit ist ein drogensüchtiges Wrack geworden. Ich weiß nicht was geschehen war, aber ich würde dich niemals abweisen. Und da geht unsere Spirale aus Frust, Leid, Freundschaft und Liebe los. Du brauchst Hilfe. Ich gebe sie dir. Du willst sie nicht. Ich versuche mich dir aufzudrängen. Du weißt mich zurück. Dann wende ich mich ab und dann versprichst du clean zu werden. Ich glaube dir und finde dich noch am nächsten Tag im Rausch auf der Straße liegen. Der ewige Kreislauf des Drogenkonsums, den nur du alleine durchbrechen kannst.

Ich habe vor kurzem angefangen Euphoria zu sichten und bin von dieser Serie positiv beeindruckt. Deine Rolle ist angelehnt an Zendaya's Rolle Rue Benett. Ich möchte keine 1:1 Kopie. Das ist auch nicht möglich, da wir einen anderen Handlungsrahmen haben. Aber dir sollte durchaus bewusst sein, was es bedeutet eine Drogensüchtige zu spielen. Sie nimmt kein Heroin, aber macht keinen Halt vor psychotrope Substanzen.

Darum habe ich dieses Video raus gesucht, damit du einen Einblick bekommst was ich meine:


Warum du vom Zirkus abgehauen bist und jetzt als Drogensüchtige in LV auftauchst, überlasse ich ganz dir. Falls du keine Ideen hast, können wir gerne gemeinsam Brainstormen. Bin für jede Schandtat zu haben.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Natürlich ist die Rolle harter Tobak und ich verlange sehr viel, aber dafür biete ich Kreativität und Loyalität. In Nates Leben fehlt mir das Drama. Es läuft derzeit alles Rund bei ihm, auch wenn er im Moment drei Jobs gleichzeitig hat und jeden Cent 5x umdrehen muss. Aber ich bin ein Fan von Drama und darum solltest du das auch sein, da die Rolle sehr viel Potenzial dafür mitbringt.
Denn das möchte ich für diesen Plot. Leid, Kummer, Schmerz... ein ewiges auf und ab mit einem ungewissen Ausgang.
Dann kommen wir zu mir. Ich bin regelmäßig online. Mein Postingverhalten ist von meiner Muse abhängig, manchmal 1-2x die Woche, manchmal auch etwas mehr. Kommt auf meine Zeit an. Ich bin sehr relaxt und stresse niemanden beim Posten. RL ist mir sehr wichtig und deswegen bin ich am WE selten da.
Solltest du Fragen haben, dann immer her damit.



Kazuki Hakibara stalkt nicht, ermittelt!
zuletzt bearbeitet 22.10.2020 10:09 | nach oben springen


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 5
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cale | Manager: Cale, Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor