#1

FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 11.10.2020 15:24
von Route66 | 805 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...




zuletzt bearbeitet 11.10.2020 15:45 | nach oben springen

#2

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 18.10.2020 17:06
von Emily Joleen Blackthorn | 57 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Emily Joleen Blackthorn • 34 • FBI Agentin und Racheengel

MEINE STORYLINE

Am 12. Mai 1985 erblickte ein kleines Mädchen in Ontario /Kanada das Licht der Welt. Ihre Mutter Amelia Kaya Wallace war hin und weg von ihrer Tochter. Ebenso ihr Vater David Tony Blackthorn. Das kleine zerknautschte Wesen bekam den Namen Emily Joleen. Da ihre Eltern fanden -wie jede Eltern das von ihrem Kind hielten-, dass sie das schönste Kind auf der ganzen Welt sei, bekam sie den Namen Joleen dessen Bedeutung: die Hübsche ist. Außerdem sollte das Kind den Namen von ihrer Großmutter tragen. Da aber Jolanda ihnen nicht ganz zusagte, wandelte sie ihn etwas um. Welcher Bedeutung der Name hatte, fanden sie erst einige Zeit nach dieser Namensfindung heraus. Als sie das kleine Wesen in den Armen ihrer Mutter sahen, waren sie sich sicher, dass das Mädchen diesen Zweitnamen unbedingt bekommen musste. Emily war ihr erstes Kind, worauf sie sehr stolz waren.
Die Blondine lernte recht schnell zu laufen. Ihre Eltern mussten daher immer ihre Augen auf die kleine Maus haben. In der Krabbelphase war es nicht ganz so wichtig, das Kind jede Sekunde im Auge zu haben, denn dafür war sie nicht gut darin, sich robbend fortzubewegen. Sie wollte schnell auf ihre kleinen Füße kommen und los wackeln. Mit 8 Monaten ging es dann per Füße voran. Nicht nur in diesem Bereich lernte sie flink dazu, nein auch so war das Mädchen sehr begabt. Die ersten kleinen Sätze folgten wesentlich früher als die von ihrer Altersgruppe. Sie besaß eine große Auffassungsgabe und bekam daher von ihrer Umgebung sehr viel mit.
Aber es sollte sich eines Tages alles ändern. Vermehrt kam das Kind in Situationen, die ihr das Leben hätte kosten können. Und an dem einen Tag wäre es fast soweit gewesen. Das Kind war 5 Jahre alt und machte mit ihrer Mutter einen Ausflug am Strand. Die beiden stellten eine Staffelei am Strand auf und zeichneten etwas aus der Umgebung, was ihnen gefiel. Joleen hatte sich für das Meer entschieden. Die Sonne funkelte so schön darauf. Nachdem sie entschied, mit ihrem Bild fertig zu sein, ging sie zu ihrer Mutter und fragte, ob sie nicht jetzt endlich schwimmen gehen können. Nach langem Überlegen stimmte die Frau zu. Die Klamotten fielen und es ging ins kühle Nass. Und da geschah es. Kaya achtete nicht auf das Kind, sondern ging ihren Gedanken und Wünschen nach. Sie schwamm ein wenig weiter raus. Emily konnte schon schwimmen, aber noch nicht so gut, dass sie unbeaufsichtigt sein konnte. Das kleine Mädchen schluckte nach jeder Welle Wasser und konnte daher nicht auf sich aufmerksam machen. Ihr Kopf befand sich unter Wasser. Ihr goldenes Haar schwamm auf der Oberfläche. Zum Glück kam ihr Vater an diesem Tag früher nach Hause und sah das Drama in letzter Sekunde noch. Er sprang, ohne zu zögern ins Meer und angelte den leblosen Körper des Kindes. In Windeseile schwamm er zum Strand zurück und legte seine Tochter im warmen Sand ab. Wiederbelebungsmaßnahmen folgten. Mit Erfolg. Das Kind hustete und spuckte Wasser. Dies war der Tag, an dem sich David von Amelia trennte und sie in eine Klinik einwies.
Nun waren Vater und Tochter alleine. Das ständige Fragen, wo ihre Mutter sei, beantwortete der Vater damit, dass sie einen Unfall hatte und nicht mehr zurück zu ihnen kommen kann. Nach dieser Trauerzeit ging es dem Mädchen stetig besser. Zu ihrem 6. Geburtstag schenkte der Vater seinem Engel einen Hund, den sie Sammy nannte. Ein weiterer Spielgefährte, der sie von der Trauer der Mutter abbrachte. Emily wuchs zu einer jungen Schülerin heran, die die Unterstufen mit links meisterte. Zu ihren Großeltern blieb der Kontakt bestehen. Sie kannten die wahre Geschichte, die sie Ems verheimlichten. Zu Recht. Mittlerweile war ihr Vater ein angesehener und sehr bekannter CEO der Firma Blackthorn Industries. Die neusten Technologien kamen von ihrem Vater. Er war einer der ersten auf dem Markt, die neue Innovationen herausbrachten. In diesem Bereich gab es viele Feinde, denen David einen Dorn im Auge war. Er tat alles, um seine Tochter zu schützen so gut er konnte.
Immerhin kam sie in die Highschool und jeder kannte ihren Vater. Dass es viele Neider gab, bekam das junge Mädchen auch zu spüren. Sie warf taff genug, um sich selbst zu verteidigen. Wenn man sie so mit ihren engelsgleichen Haaren und ihrer zierlichen Figur sah, dachte niemand daran, dass sie so taff sein konnte. Auch diese Schule durchlief sie ohne Problem. Ob sie einen Freund hatte? Da gab es mal einen Nachbarsjungen, in den sie sich verliebt hatte. Jedoch hielt diese Beziehung nicht lange, was sie sehr schade fand. Durch das Gerede seiner Freunde ließ sich der junge Mann leider zu sehr beeinflussen du beendete das Ganze. Somit konzentrierte sich das Mädchen auf andere Dinge und Jungs spielten da keine Rolle. Provokationen ging sie gekonnt aus dem Weg.
Die Frau, die ihr Dad kennenlernte, als Ems 10 war, heiratete er 2 Jahre später. Emily hasste sie. Wie auch ihren Stiefbruder. Irgendetwas stimmte an den beiden nicht. Die Blondine vertraute weder der Frau noch ihrem Sohn. Ebenso wenig glaubte die Jugendliche, dass sie ihren Vater aus tiefsten Herzen liebte. Einmal ging sie ihr heimlich nach und da sah das blonde Mädchen, dass sie sich mit einem Mann traf, der ein großes Unternehmen führte. Sie schienen sich sehr nah zu stehen. Sofort erzählte Ems das ihren Vater, aber wie schon gedacht, glaubte er seiner Tochter nicht. Viel später würde Emily schon herausbekommen, dass sie mit hinter dem Ganzen steckt, was ihrem Vater bald zustoßen wird. Das gute aber, ihr Vater ließ sich nach 2 Jahren Ehe scheiden, weil er selbst etwas entdeckt hatte. Dies erfuhr Emily jedoch nicht. Nun waren sie und ihr Vater wieder alleine, was gut so war.
Dann kam der Tag, der ihr ganzen Leben änderte. Emily war gerade 17 geworden und schon von der Schule Zuhause. Sie kochte das Lieblingsgericht ihres Vaters, der in weniger als einer halben Stunde eintreffen sollte. Die Blondine wartete und wartete. Ans Handy ging er auch nicht. Nach einer Stunde machte sich das Mädchen tierische Sorgen. Ihr Vater meldete sich immer, wenn es später werden sollte. Selbst wenn es nur 5 min seien. Sie hatte ein komisches Gefühl im Bauch.10 min später vernahm die Schülerin, dass jemand die Treppen der Veranda emporstieg. Schnell rannte sie zur Tür. Was sie sah, war nicht ihr Vater. Es waren zwei Männer in Uniform. Polizisten. Diese teilten ihr mit, dass ihr Vater auf dem Weg nach Hause von der Straße abgedrängt wurde. Alles würde auf einen Fahrfehler hindeuten. Dies glaubte sie den Beamten nicht, denn sie wusste, dass ihr Vater einer der sichersten Fahrer war, den sie kannte. Tränen flossen ihr über die Wangen. Da sie noch nicht volljährig war und ihre Mutter tot -so wie sie glaubte, wurden die nächsten Verwandten -ihre Großeltern informiert. Diese stiegen sofort ins Flugzeug und eilten zu ihrer Enkelin. Zusammen packten sie ein paar Sachen und nahmen den Leichnam mit nach Ontario, wo er begraben wurde.
Die Zeit verging und das junge Mädchen beendete die Highschool, um im Anschluss auf das ansässige College zu gehen. Dort studierte sie Psychologie und Verhaltensanalyse. Da die nun junge Frau eine sehr schnelle Auffassungsgabe besaß, konnte sie ihr Studium von 6 auf 4 Jahre verkürzen. Ihr Praxisjahr absolvierte die Blonde bei einer FBI Behörde. Viele Eindrücke sammelte sie während dieser Zeit. Ihr Berufswunsch war geboren. Somit beendet sie das College im Jahr 2007. Nicht wie alle ihrer Mitstudenten bewarb sie sich jetzt um eine Ausbildung. Nein, sie begab sich auf ein einjähriges Findungsjahr durch Asien, wo sie einiges über sich und bestimmte Kampfkunsttechniken erfuhr. Dies hegte den Wunsch, das Verbrechen endlich an ihrem Vater aufdecken zu wollen. In Japan lernte sie einen Sensai kennen, der ihr den Weg zur Rache aufzeigte. Und nicht nur ihn lernte die Blonde kennen, sondern auch einen Mann, in dem sie sich wirklich verliebte. Und das geschah sehr sehr selten bei ihr. Bis fast gar nicht. Emily erlangte so vieles auf ihrer Reise durch Asien, dass sie sich im Sommer 2008 in Quantico im Bundesstaat Virginia Bewarb. Sie war eine unter Zehntausenden Bewerbern. Eine Einladung zum Auswahlverfahren flatterte ins Haus. Mittlerweile lebte sie wieder in Ontario in der Nähe ihrer Großeltern. Die beiden lieben Menschen unterstützten ihre Enkelin bei ihrer Entscheidung zum FBI zu gehen. Welchen Hintergrund dieser Berufswunsch hatte, wussten sie nicht. Sie wollte herausfinden, was wirklich an dem 08.08.2002 passierte.
Im sportlichen Teil war sie zwar keine der besten, aber sie konnte sich hinter den besten der Besten einreihen. Um sich von nichts ablenken zu lassen, ließ sie sich auf niemanden ein und Kontakte knüpfte sie nur wenige. Sie wollte unbedingt FBI Agentin werden. Die Theorie und die Gesetze stellten kein Problem dar. Selbst wenn die Blondine hier keine Klassenbeste war, so war sie die beste Frau. Ihre Ergebnisse waren sogar besser als sehr viele männlichen Kollegen. Nach 20 Wochen war auch dies geschafft. Sie durfte sich zu den frisch ausgebildeten FBI Agenten zählen.
Wenn die Frau Zeit hatte, tauchte sie in den Fall ihres Vaters ein. Den ein oder anderen korrupten Verbrecher, der wie die Made im Speck lebte, brachte sie zu Fall. Natürlich unter einer anderen Identität, die sie mit Hilfe eines sehr guten Freunde -aus Ontario- bekam. Das bescherte ihr Wohltun. Zu Ende war sie aber noch lange nicht. Die anderen Verdächtigen würden ebenso ihre Strafe bekommen. Und für eine Sache musste sie jemanden heiraten, um seine Eltern zu rächen. Immerhin hatten sie sehr viel damit zu tun. Sie waren sogar die Drahtzieher des Ganzen. Die Hochzeit fand statt. Doch auf dieser fand der junge Mann -der damals ihr Stiefbruder war- heraus, dass sie es nicht ernst meinte, sondern nur seine Familie zu Fall bringen wollte. Eine Weile lebten sie glücklich miteinander, bis nach einem Jahr die Hochzeit folgte. Zusammen mit der Familie feierten sie auf der Familienyacht von ihnen. Irgendwie bekam der junge Mann mit, dass die Blondine ihn mit der bevorstehenden Schwangerschaft angelogen hat, um ihn zu halten, da es in der Beziehung kriselte. Schließlich hatte er sich in eine andere Frau verguckt. Er schoss Emily in den Bauch. Sie fiel über Board und wurde am Strand von den Hamptons angespült, wo die Hochzeit stattfand. Alle dachten, sie sei tot, bis sie aufgefunden und ins Krankenhaus gebracht wurde. Dafür musste sie 2 Monate pausieren, bis die Wunden verheilt waren. Die Scheidung folgte und sie nahm sofort ihren alten Nachnamen an. Diese Familie war im Anschluss verschwunden. Wie vom Erdboden verschluckt. Also blieb ihr nichts anderes übrig, als ihr Leben wieder aufzunehmen und weiter zu machen. In ihrer Freizeit ging sie dem Schwertkampf nach, welcher es ihr in Japan angetan hatte. Als junge Frau musste sie sich schließlich verteidigen können und als FBI Agentin war ihr diese Kampftechnik sogar sehr hilfreich. Einige Fälle gingen ihr sogar sehr nahe, gerade wenn es um Kinder geht, die ihre Eltern verloren oder Eltern ihr Kind. Dennoch war sie professionell, dies nach einiger Zeit nicht mehr so an sich heranzulassen. Ganze Jahre arbeitete die junge Frau für die Behörde in Boston. Freunde hatte sie nur wenige, aber damit kam sie ganz gut zurecht. Eine neue Stelle wurde ihr angeboten, die sich in Las Vegas befand. Ohne zu zögern nahm sie diese an, weil sich dort gewisse Spuren im Mordfall ihres Vaters kreuzten.
Mit ihrem gesamten Gepäck und Hausstand zog sie in die Stadt, die niemals schläft. Etwas am Rande der Stadt kaufte sie sich ein Haus, was etwas größer war, als ihr Strandhaus, aber nicht so groß wie eine Villa. Dennoch konnte man es vom Stil her mit diesem Gebäudestil vergleichen. Was sie alles noch entdecken wird? Wird sie da ihre große Liebe finden? Was hat ihr Vater alles vor der Blondine verheimlicht?



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Emily Vancamp






SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ X ] Dritte Person [ ] Beides

Einfach fragen. Ich beiß nicht. Oder doch?






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

such dir etwas tolles aus • zwischen 30 und 36 • Assistenzarzt oder schon Arzt

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist ein sehr guter Freund, mit dem ich über alles reden kann. WIr haben eine Affäre miteinander.

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Matt Czuchry [NICHT VERHANDELBAR!]



GEMEINSAME GESCHICHTE

Meine Idee ist folgende:

Ich wurde -die Zeit besprechen wir gemeinsam- bei einem Undercover Job verletzt und kam ins Krankenhaus, wo du mich behandelt hast. Ich war eine anstrengende Patientin und du mochtest mich erst gar nicht. Dann lernten wir uns Stück für Stück besser kennen. Wir kamen zusammen. Dass du zu der Zeit verheiratet warst, störte dich nicht, da eure Ehe eh gerade den Bach herunter ging. Manchmal zog ich sogar einen Kittel an, um mich als Ärztin auszugeben, nur um dich sehen zu können. Natürlich war dies auch etwas eigennützig, so konnte ich in bestimmte Akten schauen, was du nicht mitbekommen hast. Nach fast 9 Monaten wurde ich abgezogen und musste weg, weswegen ich mich von dir getrennt habe.
Du kamst dann vor über 1 Jahr nach Vegas, zwecks einer Versetzung, wo wir uns erneut wieder sahen. Sofort landeten wir wieder im Bett. Unsere Freundschaft blühte wieder auf und du hast mir verziehen, dass ich dich einfach verlassen habe.

Es wird kein Pairing draus!



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ X ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Das übliche BlaBla. Sei aktiv und sei der deutschen Rechtschreibung mächtig. Du musst keine mega langen Posts schreiben, aber zu kurze dürfen es auch nicht sein, immerhin sollte man gut auf einen Post antworten können. Wenn du Interesse an diesem Chara hast, dann bitte nur ernstes Interesse, da ich nicht nach wenigen Wochen wieder jemand neues für diese Rolle suchen will.
Sei kreativ und habe viel Spaß am Play. Ich bin auch nur meist am We online, da Pb unter der Woche viel um die Ohren hat. Sie schafft es hin und wieder auch mal unter der Woche online zu kommen. Einen Post kommt aber erst am We^^
Der Chara soll ein Mann sein und kein weicher Typ, der nicht weiß, wie er mit einer starken Persönlichkeit umgehen kann. Jedoch möchte ich auch keinen Typ haben, der jedem weiblichen Wesen hinterherschaut und diese dann vögelt. Als Freund erwarte ich eine gewisse Loyalität.

Das ist das, was mir gerade einfällt Alles andere kann man intern klären. Ich freu mich auf dich!





nach oben springen

#3

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 12.12.2020 18:35
von Qhuinn Evans | 4.809 Beiträge
avatar
Quote The best memories are good times with crazy friends.
Gesundheitlicher Zustand Epilepsie & Panikattacken //aktuell: /




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Qhuinn Evans • 27 Jahre • Musiker

MEINE STORYLINE

ch wurde 1994 gboren und ich weiß, das meine Eltern nach 2 Jungs eigentlich auch kein Kind mehr wollten, aber meine Mum sagte immer Gott habe es so gewollt.
Nun ja, ich könnte sagen, das meine Kindheit super war und ich liebevoll aufgewachsen bin, was auch stimmt, aber das lag eher mehr an meiner Mum und meinen Brüdern als an meinem Vater.
Mit Maddox hatte ich von Klein auf ein super Verhältnis während es mit Colin wirklich schwierig wurde, weil er immer im Mittelounkt stehen wollte und genau das hatte er auch oft geschafft. Wenn er Mist baute dann bekamen Maddox oder ich den Ärger dafür.
Übrigens ist mein Dad Pastor und streng gläubig weswegen wir uns oft in die Kirche begeben mussten um uns anzuhören, was Gott alles nicht will und von uns erwartet. Ehrlich gesagt hat mich das nie interessiert.
In der Grundschule fand ich viele Freunde und liebte es bei TheaterStücken mit zu machen, das Singen gefiel mir schon da immer am Besten. Mein Dad hatte das scheinbar gemerkt und zwang mich im Chor der Kirche zu singen. Peinlich, aber ich war nicht auf Ärger mit ihm oder meiner Mum aus und als Sohn des Pastors der Gemeinde hat man eben ein paar Pflichten.
In der HighSchool war ich dann eher für mich, weil ich merkte etwas ist anders. Ich sah den Jungs lieber hinter her als den Mädchen, doch wie das im Leben nun mal so ist kommt immer was dazwischen, wenn dui gerade versuchst herauszufinden was mit dir nicht stimmt.
Ich war 15 als der Krebs zuschlug. Ich erinner mich noch das ich mich die Tage davor schon wirklich krank gefühlt hatte und überall diese blauen Flecken bekam, aber wir dachten uns alle nichts dabei. Ich schlief eigentlich jeden Tag und wollte auch gar nicht mehr aufstehen.
Es war ein Mittwoch als ich im Unterricht zusammen gebrochen bin und im Krankenhaus wieder aufwachte. Ich hab meiner Familie angesehen, das etwas nicht okay war.
Man dachte ich hätte mir was eingefangen und stellte mich völlig auf den Kopf, das Ende vom Lied war Leukämie.
Ich verbrahcte die nächsten Jahre also damit gesund zu werden, aber statt besser wurde es schlimmer. Nichts half und keine Chemo schlug wirklich an. Eigentlich hatte man meinen Eltern nahe gelegt mich gehen zu lassen, weil der Kampf verloren wäre, aber sie wollten eine Knochenmarktransplantation. Maddox war mein Lebensretter, denn sein Knochenmark passte und darum zögerte er auch nicht. Und siehe da ich wurde tatsächlich wieder gesund. Dieser verdammte Kampf dauerte 3 Jahre und das ich war in dieser Zeit mehr im Krankenhaus als Zuhause. Mit 17 konnte ich dann endlich wieder zur Schule.
Dort lernte ich dann meine erste Liebe kennen. Er war mein Lehrer und mit ihm hatte ich mein erstes Mal...allerdings hielt das alles nicht so lang.
Meinen Abschluss machte ich dennoch.

Zuhause ließ ich mir erst nichts anmerken bis Maddox auf mich zu kam. Er ist nicht dumm gewesen und hatte gemerkt, das ich mit Mädchen wohl nichts anfangen konnte. Er war mein Halt und ich dachte, wenn er es akzeptieren würde, dann würden es meine Eltern auch akzeptieren.
Fehlanzeige. Als ich meinen Eltern davon erzählt hatte, waren sie wirklich extrem geschockt. Fast so als hätte ich etwas schlimmes getan und so hatte es sich in dem Moment auch angefühlt. Mein Dad rastete völlig aus und sagte, das ich wieder gesund werden kann. Er wollte das ich ne Therapie mache, aber ich weigerte mich und naja....ich flog Zuhause raus.
So lernte ich meinen ziemlich gestörten Ex kennen...ich zog bei ihm ein.
Maddox hatte seine große Liebe gefunden und ich beschloss mich in Sachen Musik. Ich schickte Tapes los und wenige Wochen später hatte ich ein Lable, das mich wollte. Ich hätte mir damals niemals träumen lassen, das ich so durchstarten und so berühmt werden würde.
Maddox und ich hatten immer Konatkt das änderte sich als seine Freundin am Tag der Hochzeit starb,...er brahc jeglichen Kontakt zu allen ab und ich ließ ihn. Ich versuchte mich auf mein Leben zu konzentrieren.
Meine Beziehung lief weniger gut. Joey ertrug es nur schwer, das ich viel unterwegs war wegen der Musik und weniger Zuhause. Er verhielt sich immer seltsamer und irgendwann schlugen seine Launen in Gewalt um.
Jason mein Security bekam vieles mit und half mir bei einer Nacht und Nebel Aktion zu verschwinden. Wir ließen uns also erst mal in Texas nieder. Es war nie mein Zuhause, aber hier konnte mich Joey erst mal nicht finden,
Mit meiner Musik lief es weiter gut, ich tourte und brachte meine Alben heraus. Ich reiste um die ganze Welt und hatte immer häufiger Sex mit irgendwelchen Typen, weil es ätzend war allein zu sein.
Vor 3 Jahren kam die Anfrage von Queen, weil sie einen neuen Frontsänger suchten und damn es passte. Ich meine...hallo Queen....ich sagte zu und tourte von da an mit den Jungs dieser grandiosen Band.
Das Aus kam vor etwas über einem Jahr als ich während einer Live Übertragung auf der Bühne zusamnmen brach.
Ich fing an Normalität in mein Leben zu bringen, ging aus und traf mich mit Feunden.
Ich lernte Jacob in Texas kennen. Anfangs wars wirklich nur Sex und aus einmal wurde zweinal und irgendwann war es einfach schwer ohne ihn zu sein. Es war nicht geplant mich in ihn zu verlieben, aber genau das tat ich.
Wir zogen zusammen nach Vegas und hier war das Leben sehr viel besser. Hier lernte ich meine besten Freund kennen und blühte wieder so richtig auf.
Gut, es gab auch Negatives....mein Bruder Colin tauchte auf und es stellte sich heraus, das er was mit Jacob hatte.
Okay, das hätte ich so hingenommen, aber als er bei mir war und mir sagte, das er Jacob für sich haben wollte ist etwas in mir durchgeknallt. Ich hab ihm mit einem Grammy geschlagen und traf ihn am Kopf....jap, er fiel um wie ein nasser Sack, blieb liegen und blutete. Ich rief Jason an und sorgte dafür das man die Leichte wegschaffte. Natürlich sage ich es war Notwehr und ja, es löst immer noch etwas Panik bei mir aus, aber hey....er stand im Weg.
Mittlerweile denken alle Colin hat Vegas verlassen. Nur Jacob und Maddox wissen, das ich ihn "ausversehen" gekillt habe und naja der Bürgermeister, aber ihm gehörten die Leute die sich um die Leiche gekümmert hatten.

Heute bin ich glücklich. Ich habe Menschen die mich lieben um mich. Jacob den ich liebe, der mich aber ständig in den Wahnsinn treibt und meine Familie, zu der auch meine engsten Freunde zählen.
Ich arbeite immer noch in der Musikbranche, hab Angebote als Juror und Vocal Coach bei American Idol, X Factor und the Voice bekommen, die ich angenommen habe und arbeite hier und da auch an neuen Songs, aber im Grunde genieße ich diese Ruhe und das Leben was ich jetzt habe
Gut, ich hab Epilepsie und die Anfälle sind schlimmer geworden, aber es könnte durchaus schlimmer sien oder?
Aber man soll sich ja niemals zu früh freuen, wer weiß was die Zukunft bringt.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Adam Lambert





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ x] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

dir überlassen • 35 oder älter • Bodyguard & Fahrer & Berater /guter Freund

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist ein sehr guter Freund und mein Bodyguard

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Überlasse ich dir. Fühl dich einfach wohl

GEMEINSAME GESCHICHTE

Du arbeitest erst seit Kurzem für mich, aber wir kennen uns schon von diversen Events, wo du auch als Security gearbeitet hast und als ich sagte, das ich nen neuen Bodyguard und Fahrer brauche, hast du den Job gleich anegnommen. Wir haben uns aber auch so schon immer gut verstanden. Du bist aber nicht nnur Bodyguard, du bist auch mein Berater. Dich hab ich öfter schon nach Rat gefragt, wenn es um geiwssen Dinge ging und ich ich hab immer auf deinen Rat v ertraut und du hattest bisher auch immer Recht.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [x ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Hab einfach Spaß an deinr Rolle und sei kreativ. Hier wirst du auf jeden Fall Anschluss finden. Mir ist wichtig, das wir beide einfach auch miteinander zu tun haben und zwischen uns kein Hass entsteht. ich zicke viel rum und lass oft gern die Queen raushängen, aber damit weißt du umzugehen



Mir ist aber auch wichtig, das man nichts persönlich nimmt und Play einfach Play sein lässt.



zuletzt bearbeitet 26.12.2020 19:55 | nach oben springen

#4

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 25.01.2021 15:48
von Asami Carrington | 359 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Asami Carrington • 36 • CEO von Carrington Industries (alles dreht sich rund ums Öl)

MEINE STORYLINE

Wie der Vorname es schon verrät ist Asami das Ergebnis einer Misch-Ehe. Die Mutter traditionelle Japanerin (Sayuri) und der Vater patriotischer Amerikaner (Steven), wuchs der Junge in beiden Welten auf. Als Kind sah man ihm die asiatische Herkunft an, aber je älter der Bengel wurde, setzten sich die Gene seines Vaters immer mehr durch, weshalb heute die östliche Seite gänzlich verschwunden ist.
Wie man am oben bereits lesen kann ist Carrington Industries ein Familienimperium und seit Jahrzehnten in der Hand der Familie. Während sein Großvater (Greg) seine Macht weiter ausbaute, war sein eigener Vater zu zartbesaitet für diesen Job und wirtschaftete das Unternehmen systematisch runter. Asami, der gleich gepolt wie sein Großvater war, hielt zu diesem eine innige Beziehung und tatsächlich sah er in dem alten Carrington nicht nur ein Vorbild, sondern auch eine bessere Vaterfigur als sein eigener Erzeuger. Darum war es nicht verwunderlich, dass der alte Carrington und Asami Steven in Misskredit brachten, so dass dieser seinen Posten als CEO räumen musste.
Gebrochen, folgte dieser seiner Ex-Frau nach Japan. Wie man bereits erahnen kann stehen Intrigen, Dramen und Machtkämpfen an der Tagesordnung, was auch der Grund war, warum Sayuri nach nur 10 Jahren die Scheidung einreichte und zurück nach Japan ging. Der Verlust traf Asami hart und sorgte nur dafür, dass dieser sich mehr seinem Großvater zuwandte.
Und so kam es, dass Asami mit gerade mal 28 Jahren das Imperium übernahm und in kurzer Zeit das Unternehmen mit an die Spitze der größten börsennotierte Unternehmen setzte. Carrington Industries findet man heute unter Größen wie ExxonMobil, Apple, Ford Motor.
Doch wie hält man ein so großes Unternehmen an der Spitze? Mit Mandalas ausmalen bestimmt nicht. So fließt heute noch an den richtigen Stellen Schmiergelder und wer nicht pariert, der wird mit Negativschlagzeilen aus dem Weg geräumt. Jeder hat was zu verbergen, man muss nur tief genug graben und wenn nicht, dann wird einfach was erfunden. Soweit die Welt von Asami Carrington. Einzige Ausnahme bildet seine jüngere Schwester Marta, die nicht nur einen besonderen Zugang zu ihm hat, sie behütet er wie einen kostbaren Diamanten. Sie ist das völlige Gegenteil von ihm und möchte die Welt verbessern. Nachdem sie eine ganze Weile in Philadelphia verbracht hat, kehrt sie nun zurück nach Las Vegas.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

David Gandy






SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Frag mich!






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Egal • 36 • egal, aber reich solltest du sein

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Bromance... beste Freunde...Seelenverwandte

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Is mir doch egal, wie du aussiehst. Ich will mit dir Abhängen und keine Kinder kriegen!

GEMEINSAME GESCHICHTE

Dich gab es schon Mal in Forum und ich hätte diese Bromance seeehr gerne wieder zurück. Ich möchte dir nicht zu viel vorweg nehmen, aber du solltest genau wie ich der High Society entstammen. Deine Familie schwimmt -wie meine- praktisch in Geld und wir kennen uns von Kindesbeinen an. Mit meinem alten Bro bin ich damals zusammen zur Schule gegangen (natürlich Privatschule), aber gerne können wir auch übernehmen, dass unsere Familien eng befreundet sind und wir quasi schon von Kindesbeinen an in Pampers jedes Fest gerockt haben. Daraus ist dann diese wundervolle Freundschaft entstanden, die bis heute anhält, auch wenn wir keine Pampers mehr tragen.... noch nicht. Wer weiß was in 40 Jahre ist.
Wie dem auch sei. Wichtig ist, dass wir uns blind verstehen und vertrauen. Wir wissen genau wie der andere tickt und ob wir Tatsachen/Gefühle verschleiern wollen... der Andere kitzelt die Wahrheit schon hervor. Da ich der ruhige Typ bin, wäre es toll, wenn du der extrovertierte bist. Gegensätze ziehen sich halt an. Während für mich die Karrier immer an erste Stelle stand, bist du der lustige Kerl, der das Leben in vollen Zügen genießt. Trotz aller Gemeinsamkeiten mit mit mir, bist du der Lockere und Entspanntere von beiden. Für dich ist das Leben eine Party und du feierst eben solche mit Vorliebe.



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich bin kein Powerposter, aber ein recht aktives Mitglied der Route66 Community. RL hat für mich immer vorrang, weshalb ich am Wochenende eher selten bis gar nicht da bin. Aber ich bin regelmäßig online und für kleine Chat-Spielchen oder GB Einträge zu haben.
Postinglänge ist auch so ein Ding. Tatsächlich verfasse ich lieber kürzere Posts. Sollte es jedoch die Situation bzw. der Plot erfordern, dann gibt es auch ganze Romane von mir, aber das schränkt meine Postinggeschwindkeit extrem ein. Ist wie mit dem Hochladen von Dateien. 90GB braucht nun Mal mehr Zeit als 250MB.
Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen, außer das man über alles Reden kann und es ist alles kein muss, sondern nur Richtlinien.



nach oben springen

#5

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 07.02.2021 21:03
von Fynn OConnor | 1.736 Beiträge
avatar
Quote Ich mag es nicht, Frauen zu töten. Männer? Die kann ich den lieben langen Tag kaltmachen.
Gesundheitlicher Zustand Nussallergie!! Aplastische Anämie!! bewegliches Glasauge links (fällt nicht auf!)




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Fynn OConnor • 36 Jahre alt • Seagent bei LVPD und rechte Hand des Cheifs

MEINE STORYLINE

Fynn wuchs bei seinem Vater in Las Vegas auf. Da sein Vater keine Ahnung von der Kindererziehung hatte und seine Frau kurz nach der Geburt des Kleinen starb, kümmerte sich die ersten Jahre eine Nanny um den kleinen Fynn. Natürlich liebte er seinen Vater, aber dieser schob Fynn immer nur von sich und versuchte dem Jungen aus dem Weg zu gehen. Als Kind verstand Fynn nicht wieso, dafür heute umso mehr.
In der Schule war er immer ein Durchschnittsschüler, wurde zu Anfang auch gemobbt und hatte sich das gefallen lassen. Zuhause zog er sich dann meist zurück. Dazu kamen doe Aggressionen seines Vaters, die Fynn einstecken musste. Er überließ seinen Sohn sogar seinen Freunden damit sie sich mit ihm vergnügen konnten.
mit 12 fing Fynn dann an sich mehr und mehr zu prügeln, ließ seine Wut und seinen Frust sofort an anderen aus konnte sich nur noch schwer bremsen. Seinen Vater hasste er eigentlich nur noch und wünschte dem Kerl den Tod. In einer Nacht und Nebelaktion packte er seine Sachen und floh von Zuhause und schlug sich die erste Zeit auf der Straße durch. Geld verdiente er sich mit klauen und verscheuerte die Medis seines Vaters. Er hatte keine Ahnung das Morphine so gefragt waren, aber es reichte aus um zu überleben und an Nahrung zu kommen.
Er lernte seine damalige Freundin kennen bei der er ab und wohnen konnte und auch schlafen konnte, es war nicht geplant das er mit 16 das erste Mal Vater wurde.
Er liebte diesen kleinen Jungen und Danny war sein ganzer Stolz. Die ersten 2 Jahre verbrachte Fynn teilweise noch auf der Straße, weil er bei Amanda nicht wohnen konnte, er war ihren Eltern ein Dorn im Auge.
Mit fast 18 lief er einem Polizisten in die Arme, der Fynn nach einer Weile bei sich aufnahm und ihm ein Zuhause bot. Fynn vertraute nicht, aber es war besser als auf der Straße zu leben. So kehrte wieder etwas Normalität in sein Leben zurück und konnte auch mehr für seinen Sohn da sein und für Amanda. Er dachte wirklich diese Beziehung würde funktionieren bis sie und ihre Familie verschwanden. Fynn sah Danny nicht mehr wieder.
Sein Leben ging also weiter, er war wütend, traurig und immer noch von den Dingen aus der Vergangenheit traumatisiert und konnte Fynn Dinge nicht unterlassen, wenn er sich provoziert fühlte, dann schlug er zu.

Als Fynn von der Straße geholt wurde, war er unterernährt und sah völlig krank aus, weswegen sein Ziehvater ihn komplett durchchecken ließ, dabei stellte sich eine Aplastische Anämie heraus. Eine Autoimmun Krankheit, die das Knochenmark zerstört und verhindert das dieses genug Blut bilden kann. Die er scheinbar schon als Kind hatte, aber da sein richtiger Vater ihm nicht viel Aufmerksamkeit schenkte, hatte er wohl einfach Glück, das er überhaupt noch lebte.
Fynn kann damit alt werden, aber zu Schüben und Infektionen kann es dabei immer wieder kommen.


Nach der HighSchool, die Fynn dennoch abschloss entschied er sich zu den Cops zu gehen. Er absolvierte die Academy und ging danach auch seine Weg dort. Alles schön und gut? Ja, wäre es, wenn Fynn nicht auch ein Teil der Pax wäre.
Fynn nahm Einsätze oft sehr ernst und auch hier hielt er sich selten zurück und schlug zu, wenn er es für richtig hielt. Niemand verlor ein Wort darüber.
Nachdem Fynn seinen Rang zum Sergeant bekam und er die Dinge auch selber regeln konnte, ließ er Dinge, die er verbrochen hatte oder bei denen er wusste, dass die Pax dahinter stecken würde mehr oder weniger offen oder ließ die Anzeigen ins Leere laufen. Zumindest wendete er den Schaden ab. Meist fuhr er auch zu Einsätzen bei denen klar war, dass die Pax dahinter steckte. Hatte also auch Vorteile für beide Seiten zu arbeiten.
Nachdem Amanda weg war lernte Fynn eine andere Frau kennen und auch sie wurde schwanger und Fynn wurde zum zweiten Mal Vater. Die Beziehung hielt nicht, aber das kleine Mäödchen wuchs die ersten 5 Jahre bei ihm auf bis Jen die kleine zu sich holte, von da an sah er seine Tochter an den Wochenenden und in den Ferien, immerhin hatte Fynn seinen Job
Fynn war ein ruhiger Kerl, der aber auch echt ausarten konnte. Seinen Vater besuchte er ebenfalls, dieser war ziemlich überrascht Fynn zusehen, aber Fynn war nicht zum Reden gekommen, er war gekommen um abzurechnen. Er prügelte ihm parktisch die Seele raus, ließ ihn liegen und fackelte das Haus seines Vaters ab. Als er gerufen wurde nahm Fynn alles auf, aber erzählte eben auch, dass sein Vater ein Säufer gewesen wäre und es ihn nicht wunderte, dass er das Haus abgefackelt hatte. Nach ein paar Dingen die Fynn noch hinzugefügt hatte und weggelassen hatte, wurde auch dieser Fall als abgeschlossen zur Seite gelegt.
Zum Thema Liebe hat Fynn einen seltsamen Bezug. Seine erste richtige Beziehung, die auch wirklich länger hielt war die mit Samuel Swan. Fynn war wirklich wahnsinnig verliebt und hatte wirklich gedacht, dass sie vielleicht eine Zukunft hätten, aber das Schicksal hatte andere Pläne und so verliebte Sam sich in einen anderen und Fynn zog die Mauern wieder so hoch er nur konnte.

Die folgenden Jahre verbrachte Fynn mit wahllosen rumvögeln, arbeiten und damit Leute von sich fernzuhalten.
Dan des Mayors Viktor Delauney hat Fynn beim LVPD eine leitende Position bekommen und ist sogesehen die rechte Hand des Chiefs. Diese Position hat er bekomnmen, weil er eben auch für die Pax arbeitet und er somit die Chance hat Akten, Anzeigen etc zu löschen oder fallen zulassen und sich Fälle herauszunehmen.
Jetzt hat er beide Kinder bei sich und hat keine Ahnung wie er das überleben soll, denn eins steht fest.....Teens sind wirklich anstrengend, dennoch versucht er beiden ein guter Vater zu sein und versucht sein Leben ein wenig zu regeln.
Vielleicht findet er irgendwann ja doch noch den richtigen Partner mit dem die Chemie stimmt und der weiß wie man Fynn händelt.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Nick Bateman





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x ] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Dir überlassen • 34-36 Jahre • Vielleicht auch Cop und mein Partner beim LVPD

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Mein bester Freund & evtl Partner beim LVPD

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

fühl dich wohl damit

GEMEINSAME GESCHICHTE

Du und ich sind praktisch zusammen groß geworden.
Ob du wie ich auch auf der Straße gelebt hast oder ein gutes Zuhause überlasse ich dir und auch aob dui Cop bist oder nicht.
Fakt ist seit Kindertagen sind wir die besten Freunde und sind immer für den anderen da.
Wir sind zusammen durch dick und dünn gegangen und wenn einer in der Scheisse saß, dann hat der andere ihn daraus geholt und genau so ist es noch heute.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [x ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich wünsche mir einfach nur meinen besten Freund und das wir beide einen guten Stzart und gute Plays hier haben.
Das du Spaß am Play hast und das du hier auch selber Anschluss suchst.
Ansonsten...achso und hau nicht wieder ab ^^





Daniel OConnor stalkt nicht, ermittelt!
nach oben springen

#6

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 11.02.2021 20:42
von Joseph Jenkins | 553 Beiträge
avatar
Quote » Where there is only a choice between cowardice and violence, I would advise violence.
Gesundheitlicher Zustand » mentally unstable | sleeping disorder | foot from the shot not yet fully resilient | aggression problems | develops self-destructive behavior




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Joseph "Joey" Jenkins • 18 • Schüler im Abschlussjahr

MEINE STORYLINE

To my son, never feel alone no matter what, how near or far apart I am always right there in your heart. Just believe in yourself and remember you only fail when you stop trying. Never forget that whatever you go through, no matter what, I will always love you. Love, Dad.


Es waren die ersten Worte, die er selbst lesen konnte als sein Vater eine der wenigen Briefe von der Front nach Hause sendete und ihn sowohl mit Frust als auch mit Freude durchflutete. Der Frust kam von Unwissenden, dass er nicht einschätzen konnte, wann sein Vorbild wiederkam und Freude, da er endlich selbst die Briefe lesen konnte und die Worte von Liebe durchzogen war. Immer trug er den Brief, zu einem kleinen Viereck gefaltet, in der Hosentasche bei sich, wissend, dass er ihn immer dann herausholen konnte, wenn er die Nähe seines Vaters brauchte. Während andere Kinder einen Schlüsselanhänger der Großeltern oder Eltern als Glücksbringer bei sich hatten, so trug er jenen als gleichwertiges Symbol bei sich. Das Leben als Kind eines Soldaten war nie wirklich leicht gewesen, denn lernte er bereits in Kindestagen, dass Geld nicht alles war. Zwar waren sie finanziell abgesichert, aber war seine Mutter stetig überfordert. Oftmals fing es bei simplen Dingen an, dass sie ihn vom Kindergarten abholen musste oder später mit den Lehrern der Schule reden sollte und nicht erschien. Sein Kopf war stets gesenkt, wenn jenes passierte und doch verteidigt er seine Mutter zu jedem Zeitpunkt, wenn die Lehrer ihren Unmut kundtaten. Es waren nur kindliche Versuche die Meinung der Erwachsenen zu verändern, denn sahen sie nicht, dass seine Mutter jeden Abend erschöpft von der Arbeit im Krankenhaus heimkam, der Wäscheberg sich über die Woche sammelte und sie diese zwischen dem Kochen und Fördern ihres Kindes eher spärlich machte. Mit dreckiger Kleidung ging er niemals aus dem Haus, denn war es nicht nur seiner Mutter, sondern auch seinem Vater wichtig, dass er ansehnlich aussah und die Körperpflege stets zu seinem Wohl war. Alle paar Monate wurden die Situation in den eigenen vier Wänden entspannter, denn besuchte sein Vater beide für wenige Tage, manchmal waren es sogar Wochen, bevor er wieder Abschied nahm und das Chaos im Leben überhand gewann. Für alle Welt war es wohl ersichtlich, dass die noch recht junge Mutter überfordert war, der Traum der Soldatin war geplatzt und hatte sie sich nie darauf eingestellt ein Kind allein groß zu ziehen, während sie jeden Abend Angst um den Mann, den sie liebte, hatte. Eine Angst, die auch er in der Grundschule oft zu spüren bekam, sollte er stets vor Sonnenuntergang zu Hause sein, kam er mit einer Schramme oder gar einem gebrochenen Arm nach Hause, so war die Sorge überschwänglich, gerade so als könne er daran sterben und verstand er nicht, dass sie die Sorge um das männliche Oberhaupt der Familie auf ihn projizierte. Umso selbstständiger er werden wollte, umso mehr hielt ihn seine Mutter fest, denn wollte sie den kleinen Jungen aus ihrer Erinnerung nicht gehen lassen, vergaß dabei, dass auch ein kleines Kind den Raum brauchte sich selbst zu finden und zu entwickeln. Etwas, dass sein Vater ihr in einem abendlichen Streit versuchte begreiflich zu machen, bevor er zu ihm ins Zimmer kam und verkündete sie würden für einige Tage zu einem Camping-Urlaub fahren. Ein ganzes Wochenende nur mit seinem Vater allein, ohne den Stress zu Hause unter dem freien Himmel klang in den Ohren des naturverliebten Jungen perfekt, weswegen er am Abend bereits die Sachen packen wollte und an Schlaf nicht mehr zu denken war. Das hinter diesem Trip jedoch mehr steckte als nur der gute Wille des Vaters, wusste er nicht und auch, wenn er es sicherlich unterbewusst verspürt hatte, so hatte sein Bewusstsein dieses verdrängt. Welcher kleine Junge wollte schon gerne wahrhaben, dass die Eltern sich stritten und der Streit einen größeren Stein ins Rollen bringen könnte, wenn man ihn nicht vorher aufhielt. Genau jenes stellte den Versuch da, eine Pause für wenige Tage, ohne, dass der Junge etwas merkte und seiner Mutter genug Zeit zum Nachdenken geben würde. Es musste sich etwas verändern, sprachen das immer größer werdende Chaos für den Standpunkt des Vaters und doch konnte man nicht behaupten, dass es ihnen schlecht ging. Das Wochenende verging, bargen viele Geschichten in sich, die er am Montag in der Schule erzählten, aber folgte mit dem Ende ebenso der erneute Abschied und die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.



To my son, I closed my eyes for but a moment and suddenly a teenager stood where a boy used to be. I may not carry you on my back anymore but I will always carry you in my heart. You have given me so many reasons to be proud of the teenager you have become but the proudest moment for me is telling others you are my son. Love, Dad.


Ein weiterer Brief seines Vaters, auf den er stets zurückblickte, angefangen und beendet mit den gleichen Worten, wie der erste, den er las und alle die folgten, geöffnet an seinem dreizehnten Geburtstag. Es war ein trauriger Tag in der Reihe der Geburtstage, denn verbrachte er ihn das erste Mal allein. Ein gekaufter Kuchen mit einer einzigen Kerze darauf, wartete an dem Samstagmorgen auf dem Küchentisch, der Brief seines Vaters und eine kleine Karte seiner Mutter daneben. Sie musste arbeiten, eine ihrer Kolleginnen war krank geworden und würde sie für die wenigen Stunden der Schichtpause nicht nach Hause kommen, er solle sich einen schönen Tag machen, Essen sei im Kühlschrank, aber solle er noch daran denken die Wäsche zu machen und aufzuhängen. Auch sein Vater konnte dieses Jahr nicht dabei sein, denn wurde sein Urlaub kurzfristig abgesagt, eine wichtige Angelegenheit, wie er ihm am Telefon mitteilte, wie immer keine Information, die den Jugendlichen wirklich befriedigte. Er wollte wissen an welchen Fronten sein Vater kämpfte, welchen Gefahren er trotzte und das Heldenbild von ihm aufbewahrend. Oftmals stellte er sich seinen Vater vor wie Captain America oder aber wie eine der unzähligen Soldaten aus den Videospielen, in welche er sich immer mehr mit seinem besten Freund flüchtete. Kurz kam ihm die Idee, dass er genau jenen anrufen könnte, gepaart mit ein paar Freunden aus der Schule, aber hatte er bereits groß verkündet, dass keine Feier stattfinden würde, da der Tag ganz im Sinne der Familie stand. Nur war seine Familie am heutigen Tage nicht bei ihm. Eine Tatsache, die die Grundlage zu einer jugendlichen Wut legte, welche sich in den nächsten Wochen immer mehr manifestierte. Er wurde wütend, wegen Kleinigkeiten, wütend auf seinen Vater, seine Mutter und die Schule, welche ihm zusätzlich Stress bereitete, wütend auf Freunde, wenn sie eine Verabredung absagten und wütend auf sich selbst, dass er zuließ, dass es ihn derart zu schaffen machte. Aus den fröhlichen Jungen wurde ein wütender Teenager, der allen und jeden vor den Kopf stoß, mit Trotz glänzte und dessen Noten immer weiter in den negativen Bereich rutschten. Schule schien ihn in der schwierigen Entwicklungsphase nichts mehr zu bedeuten, dachte er gar nicht daran sie mit Bestleistung abzuschließen, denn war ihm klar, dass er seinem Vater folgen würde. Nicht, weil er in seine Fußstapfen treten wollte, sondern weil er wegwollte, er wollte das Adrenalin spüren, von dem die ganzen Filme sprachen, die Gefahr im Nacken haben und brauchte er nur einen mittelmäßigen Schulabschluss und die sportliche Fähigkeit den Eignungstest zu absolvieren. Ein Ziel, dem er bereits jetzt nachging, begann er sich morgens aus dem Haus zu schleichen, um die erste Runde um die Siedlung zu drehen. Ein Jahr verging als er das erste Mal auf einer Party eines Freundes war, das erste Bier floss bereits vor Sonnenuntergang und war es nicht verwunderlich, dass er kurze Zeit später betrunken über die Straße torkelte. Bis nach Hause schaffte er es, öffnete er nicht ganz bei Verstand die Tür, um wie immer ein leeres Wohnzimmer vorzufinden, denn sollte sein Vater erst morgen kommen und seine Mutter war bereits auf der Arbeit. Dein Vater und ich müssen mit dir reden, wenn er kommt. Ein Satz, der sich wie ein Nadelstich durch seine Gedanken brannte und machte sich ein Verlangen breit, dass er bereits seit einer ganzen Weile nicht mehr verspürte. Er wollte seinen Vater stolz machen und ihm zeigen, wie sehr er dafür arbeitete ein guter Soldat zu sein, aber machte sich eine dumme Idee in seinem Kopf breit. Er wusste, dass seine Mutter eine Waffe unter dem Bett versteckte, nur um sicher zu gehen, dass sie sich wehren konnte und war genau jene sein Ziel als er sich in ihr Schlafzimmer schlich. Unterm Bett holte er bereits den Gegenstand der Begierde heraus und wandte sie in der Hand, beobachtend und für einen trunkenen Zustand vorsichtig. Sich erhoben, beschloss er für seinen ersten Schuss hinters Haus zu gehen, aber kaum war er die Treppen zum Hintergarten heruntergestiegen, löste sich bereits ein Schuss und wanderte ohne Umwege direkt durch seinen Fuß. Es waren die Eltern seines besten Freundes, die den Schuss hörten, sich entschlossen über den Gartenzaun zu sehen und letzten Endes den Notruf absetzten. Das erste was er sah, nachdem er im Krankenhaus wieder bei Verstand war, waren die besorgten Augen seiner Mutter, bevor er einen männlichen Druck an seiner Hand wahrnahm. Während er in den weißen Wänden des Krankenhauses gefangen war, verhielten sich beide Elternteile ruhig, überbrachten ihn noch die Nachricht, dass sie entschlossen hatten nach als den Jahren zu heiraten, aber ebenso, dass sie zu Hause über jenes Verhalten noch einmal sprechen wollten. Er selbst konnte sich nur noch schemenhaft daran erinnern, was passiert war, aber waren die lauten Worte seines Vaters, kaum hatten sie die Tür geschlossen, genug, um zu wissen, dass es wirklichen Ärger geben würde. Stunden vergingen, an denen er sich die Moralpredigt seine Eltern anhören durfte, den Gips hochgelegt und die Arme trotzig vor der Brust verschränkt. Auch die weiteren Tage verliefen nicht besser, wollte sein einstiges Vorbild wissen, was los war, wieso er sich so wütend und dumm verhielt, denn begriff er nie, dass er selbst Schuld daran trug. Der Abschied, der diesmal nur wenige Wochen betrug, verstärkte das widerspenstige Verhalten nur noch, ging er trotz Verbote auf weiteren Partys, ertrank er den Schmerz in Alkohol und legte sich trotz Gips mit seinen Mitschülern an. Es war seinem besten Freund zu verdanken, dass jene die Schwäche nicht ausnutzten, um ihn mit einigen Schlägen ruhig zu stellen. Ein paar Wochen vergingen und die Worte seines Vaters wiederholten sich, sollte er dieses eine Wochenende keinen Ärger machen, so wie man es mit der Weile bereits von ihm gewöhnt war, denn wollten sie eine friedliche Hochzeit. Er würde es versuchen, so versprach er, aber hielt es nur so lange bis beide zu den Fotos verschwanden und ihm der erste Sekt angeboten wurde. Manche würden behaupten es war schwierig in dem zarten Alter von sechszehn an Alkohol zu kommen, aber brauchte man nur gute Kontakte oder gar Ausreden damit sie einem an jenen Feierlichkeiten ausgehändigt wurden, denn wer würde ihm nicht glauben, wenn er sagte, dass er es für seine Mutter holte? Niemand und so schaffte er es auch diesen Abend den Alkohol in seinen Körper zu bringen und nicht wissend angetrunken die Hochzeitsrede zu sprengen. Tatsächlich hatte er Stunden damit verbrachte jene zu schreiben, nur um sie zusammenzuknüllen und eine verärgerte zu halten. Etwas, dass Folgen hatte, aber nicht von seinem Vater, sondern war es diesmal sein Patenonkel, der ihn von der Bühne zog und dessen Ansprache nicht mehr all zu nett war.



When you miss me just look up to the night sky and remember, I'm like a star; Sometimes you can't see me, but I'm always there.


Niemals hatte er gedacht, dass dieser Satz innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre eine solch große Bedeutung bekommen würde, wie es das Schicksal für ihn bereithielt. Das letzte Mal, dass er seinen Vater sah war in einem Streit, hatte er sich geweigert ihn zu verabschieden, denn hatte er keine Lust mehr immer wieder die gleichen Worte zu hören, wissend, dass er sie mit der Zeit eine Gewohnheit geworden war. Diesmal jedoch sollte der Soldat nicht mehr zur Tür hereinkommen, was dem Heranwachsenden klar wurde als er seine Mutter weinend mit dem Telefon in der Hand sah. Statt es zuerst ihm zu sagen, hatte sie seinen Patenonkel angerufen, bat um Hilfe es ihm zu sagen, aber war es dazu bereits zu spät. Wütend stampfte er die Treppe wieder hoch, knallte die Tür mit aller Kraft zu, sodass sie aus den Angeln zu brechen drohte, bevor er an jener niedersank und die ersten Tränen seine Wangen herunterlief. Schuldgefühle machten sich breit, drangen in seine Brust und raubten ihm die Luft zum Atmen, weswegen er nur die Augen schloss und die Luft anhielt. Es war eine unterbewusste Reaktion seines Körpers auf eine aufkommende Panikattacke, die die Nachricht des Todes seines Vaters hervorrief. Er hatte keine Ahnung wie lange er dort saß als er die vertraute Stimme wahrnahm, sich aufrappelte und herunter ging, nur um seine Mutter in den Armen eines anderen zu sehen. Gerade als sie zu sprechen beginnen wollte, ihm sagen wollte, dass sein Vater nicht wiederkam, schüttelte er nur den Kopf, sagte sein Blick bereits aus, dass er es wusste, aber statt sich auf die Unterstützung des Mannes zu verlassen, drehte er sich mit einem leisen ich hasse euch auf den Lippen um. In seinen Augen hätten sie etwas tun sollen, ihn überreden sollen, dass er den Dienst quittierte, dem Mann im Wohnzimmer nachahmend, aber hatte keiner etwas unternommen und kostete es ihn den Vater, der Mann, der für ihn da sein sollte. Die Tür hinter sich zugestoßen, war die erste Reaktion der Aufkommenden Wut sämtliche Bilder von ihm mit beiden Elternteilen von der Kommode zu schmeißen, wütend landete immer mehr an den gegenüberliegenden Wänden, bevor er sich vor seinem Bett sinken ließ, den Kopf zwischen den Beinen und ein hilfloses Schluchzen auf den Lippen. Das letzte, woran er sich wirklich erinnerte war der Körper, der sich neben seinen sinken ließ und der Schmerz, der sich durchs junge Herz bohrte. Nur eine Woche sollte vergehen in denen sie die Beerdigung organisierten, sich mit der Armee auseinandersetzten und schlussendlich den Weg ans Grab antraten. Ein schier unmöglicher Weg, aber versuchte er stark zu sein, so wie sein Vater es sich gewünscht hatte und drang während er Sprache keine Träne in seine Augen. Erst als er aufgefordert wurde die Flagge entgegen zu nehmen, bewegten sich seine Füße nicht mehr, spürte er die Realität schwerer denn je auf seinen Schultern und flüchtete er sich in die Arme des einzigen männlichen Vorbildes, dass er noch hatte. Nur zwei Tage dauerte es, bis seine Mutter es im Haus nicht mehr aushielt, kurzerhand hatte eine Freundin ihr eine günstige Wohnung organisiert und wollte sie dem Schmerz ein Schlussstrich machen, in dem sie auszogen. Einen einzigen LKW hatten sie voll, brachten etliche Umzugshelfer gegen seinen Willen die Möbel in das neue Heim und brach für ihn das einzige Gewohnte weg. Seine Mutter erhoffte sich Befreiung, aber war es dafür nicht viel zu früh? In seinen Augen war es das und während seine Mutter jeden Abend mindestens eine Flasche Wein für sich beanspruchte, die Wohnung im Chaos versank und er Kleidung oftmals mehrmals trug, denn waschen tat sie nicht mehr, vertrieb er sich die Zeit in den Straßen der Stadt. Zwei Wochen strichen ins Land als er mit seinem besten Freund den Abend auf der gewohnten Mauer verbrachte und beide sich nach dem Kick von Adrenalin sehnten und ihnen eine unvernünftige Idee versprach. Sie wollten ausprobieren, wie es war den Rauch in der Lunge zu spüren, aber waren sie nicht alt genug, weswegen sie beschlossen sich diese zu ergaunern. Während er selbst ablenkte, steckte sich sein Freund die Zigaretten in die Jackentasche, aber blieb es von Ladenbesitzer nicht unbemerkt, schnappte man sich ihn und obwohl er wusste, wie streng sein Vater war, verschwand der Brünette aus dem Laden. Er konnte es seiner Mutter nicht noch zumuten, dass man ihn aus dem Gefängnis holen musste und so ließ er den Kindergartenfreund im Stich. Kein Wort mehr kam von ihm, selbst die Anrufe ignorierte sein Gegenpart und konnte er es ihm kaum verübeln. Die Situation begann sich während dieser Zeit weiter zuzuspitzen und war es kurz vor Mitternacht als die Stimme seiner Mutter versiegte, er sich lediglich seinen Rucksack und Board schnappte, bevor er die Wohnung verließ. Kein Wort kam nach dem Streit über seine Lippen, während er die Nacht durch die Straßen fuhr, auf der Highway von Boulder City nach Las Vegas. Vier Uhr in der Früh hatte er sein Ziel erreicht, den Blick auf die Klingel gerichtet, bevor sein Finger jene betätigte und er die einzige Zuflucht suchte, die er in diesem Moment kannte.




MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Jacob Dudman





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Auf Anfrage






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

deine Wahl • 17-18 • Schüler im Abschlussjahr

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

bester Freund & Soulmate

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Ruel van Dijk oder Herman Tømmeraas. Dies sind nur Vorschläge also fühl ich frei mir einen Anderen zu unterbreiten.

GEMEINSAME GESCHICHTE

Beste Freunde seit wir in die Windel geschissen haben, ein unschlagbares Team und zwei Jungs, die man niemals auseinander bekommen würde, die nichts trennte und die alles überstanden. So hätten uns die Leute vor über einen Monat noch beschrieben, aber auch die besten Freunde geraten ab und an in eine Krise aus der es für den Augenblick kein Entkommen geben würde. Nachdem mein Vater vor kurzer Zeit gestorben war, meine Mutter die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren schien und wir nur zwei Tage nach der Beerdigung aus dem Haus neben dir auszogen, um in eine kleine Wohnung einige Blocks entfernt zu ziehen, fing auch mein Leben an sich zu ändern. Mit dem Tod meines Vaters kam ich nicht klar, würde mein Held niemals wiederkommen und so häuften sich unsere Partygänge. Eines Abends als wir uns an der üblichen Mauer trafen, mit dem Schnaps in der Hand, den du aus dem Schrank deines Vaters klautest, kamen wir auf die Idee, dass wir wie die Älteren ebenfalls einmal Zigaretten ausprobieren wollten. Die Grundlage für eine dumme Idee in ein Kiosk einzubrechen und während ich den Verkäufer ablenkte, stopfst du dir eine Schachtel der Zigaretten in die Jackentasche. Unentdeckt blieb es jedoch nicht und satt dich in Schutz zu nehmen und ebenso für die Idee gerade zu stehen, schob ich mich an euch vorbei und verschwand in die Nacht, obwohl ich wusste, wie dein Vater war. Ein Mistkerl, der dich nicht nur mit Worten maßregelte, wenn es ins einen Augen gerechtfertigt war und war er gar nicht begeistert davon, dass sein Sohn mit der Polizei zutun hatte. Zwar kamt ihr aus keiner Oberschicht, wo sich die Presse drauf stürzen würde, aber die Menschen redeten und wollte dein Vater das Bild eines perfekten Sohnes, der du nun einmal nicht warst. Am nächsten Tag versuchte ich dich anzurufen, dir zu schreiben, aber ignorierst du mich seit jenem Abend, denn fühltest du dich verraten. Eine Inspiration für die Vorgeschichte findest du im folgenden Video:





Für die Zukunft ist angedacht, dass sich beide wieder zusammenraufen. Ob dies durch ein Schicksalsschlag von dir ist oder einfach nur, dass meiner eine Zeit aus der Schule fehlte nachdem er aus Boulder City abgehauen ist und zu seinen Patenonkel verschwunden ist. Vielleicht hast du dir sorgen gemacht, weil du die Geschichte mit der Krankheit nicht glaubtest und im Gefühl hattest, dass etwas nicht mehr stimmte. Was auch immer es ist, wir finden schon einen Weg, wie wir uns wieder verstehen. Ebenso ist es dir überlassen, ob er vielleicht sogar Kontakt zu Personen geknüpft hat, die kein guter Einfluss sind oder sich nach jener Erfahrung gänzlich von solchen Taten distanziert hat.

Eine weitere Idee von mir wäre, dass er an diesem Abend herausgefunden hat, dass seine Mutter damals eine Affäre mit meinem Vater hatte, welches beide Familien wussten und darüber hinweggesehen haben, weil beide Elternteile betrunken waren. Dies jedoch könnte ebenfalls ein Grund dafür sein, dass dein Vater dich auf jene Art erzieht und ein unterschwelliger Hass immer zwischen euch stand.



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Also neben dem ganzen üblichen Gerede von Anwesenheit und Aktivität ist es mir wirklich wichtig, dass du Interesse hast. Such dir gerne andere Verbindungen zu den Leuten in Forum, schreib eine Geschichte auch außerhalb von mir und habe Spaß an den Charakter. Wünschenswert wären eigene Ideen, sowie Spaß an GBs und Chats, da ich diese gerne und viel nutze. Manchmal ist es schlichtweg angenehmer nur im Sternchenstil zu schreiben anstatt einen langen Post zu setzen. In der Regel kann man mit mir auch über alles reden, solange es höflich und respektvoll ist. Bei Fragen stehe ich dir natürlich jeder Zeit in den Fragen zur Verfügung.



❚ Our dead are never dead to us, until we have forgotten them. ❚

zuletzt bearbeitet 29.06.2021 11:50 | nach oben springen

#7

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 11.04.2021 15:33
von Anthony Severide | 924 Beiträge
avatar
Quote "Sometimes bad things happen to good people. The job is to help as much as we can!"
Gesundheitlicher Zustand Schulterluxation, gebrochene Rippe und Jochbein, diverse Prellungen und Quetschungen




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Anthony Severide • 35 Jahre • Lieutenant beim Las Vegas Fire Department (Rescue Squad)

MEINE STORYLINE

Mein Name ist Tony Severide, aber alle Welt nennt mich einfach nur Severide. Ich bin 35 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Las Vegas. Darüber hinaus bin ich Lieutenant der Rüstgruppe beim LVFD und das mit Leib und Seele. Ob ich schon immer Feuerwehrmann werden wollte? Um ehrlich zu sein, nein. Ich war keines der Kinder, die schon in der Grundschule davon geträumt haben, hinter dem Steuer eines Löschfahrzeugs zu sitzen, damit durch die Straßen zu brettern und Brände zu bekämpfen. Das änderte sich jedoch schlagartig, als ich mit meinen Eltern und meiner kleinen Schwester zu einem Footballspiel fuhr.

Ich war acht oder neun Jahre alt und weiß noch, dass es an jenem Tag eiskalt war. Die Straßen waren glatt und es schneite so heftig, dass die Scheibenwischer kaum hinterherkamen. Mein Dad war bekannt für seinen Bleifuß, aber an diesem Tag fuhr er weit unterhalb der Geschwindigkeitsbegrenzung, was dem Fahrer des Wagens hinter uns ganz und gar nicht passte. Er startete ein riskantes Überholmanöver, kam ins Schlingern und rammte unser Auto. Ich erinnere mich noch an den abrupten Zusammenstoß und daran, wie ich mit dem Kopf gegen die Seitenscheibe geprallt bin. Was danach passierte, bevor die Feuerwehrleute uns aus dem demolierten Wagen schnitten, weiß ich nicht mehr, aber vielleicht ist das auch besser so.

Mein Vater, Shay und ich hatten Glück. Wir kamen mit leichten Verletzungen davon, aber auf meine Mutter traf das leider nicht zu. Sie liegt seit diesem Tag im Koma. Etwas, das mein alter Herr bis heute nicht verarbeitet und das uns seit jenem Tag immer mehr entzweit hat. Er gab damals den Rettungskräften die Schuld für Mums jetzigen Zustand, weil sie seiner Meinung nach nicht schnell genug vor Ort waren. Dabei hatten sie Großartiges geleistet und ohne es zu wissen, den Grundstein für meinen beruflichen Werdegang gelegt. Von diesem Tag an wollte ich nichts sehnlicher als zur Feuerwehr zu gehen, um Menschen zu helfen, die in ihrer größten Not darauf vertrauten, dass jemand sie rettete.

In der High School war ich ein eher mittelmäßiger Schüler, aber die Fire Academy schloss ich als Jahrgangsbester ab. Ich war ein eifriger Praktikant, lernte mein Handwerk und halte aktuell den Rekord als jüngster Feuerwehrmann, der es je in die Rüstgruppe geschafft hat. Was soll ich sagen? Ich liebe meinen Job!

Weniger erfolgreich bin ich in Sachen Beziehung. Meine Ehe liegt nach einem Unfall in Scherben und es ist unwahrscheinlich, dass wir je wieder zueinander finden werden, auch wenn sie vor kurzem vor meiner Tür aufgetaucht ist und mir eröffnet hat, dass sie von mir schwanger ist. Gerade jetzt, obwohl ich mit diesem Kapitel in meinem Leben eigentlich abgeschlossen hatte und bereit war, mit einem anderen Menschen in meinem Leben nach vorne zu sehen.



MEIN GESICHT



Taylor Kinney




SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides




BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Name frei wählbar • 30 aufwärts • Lieutenant beim Las Vegas Fire Department (Drehleiter)

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Wir sind Arbeitskollegen und sehr gute Freunde

AVATARVORSCHLAG



Jesse Spencer oder Grey Damon (alles nur Vorschläge!)

GEMEINSAME GESCHICHTE

Hier lasse ich dir komplett freie Hand. Denk dir was Interessantes aus und hauch deinem Chara Leben ein. Die einzige Bedingung ist, dass XY Lieutenant der Drehleiter ist, seinen Job liebt und nicht vorhat, ihn in nächster Zeit an den Nagel zu hängen.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

PB ist in der Regel jeden Tag online und postet fleißig. Das heißt allerdings nicht, dass ich von dir erwarte 24/7 verfügbar zu sein, auch wenn ich mir natürlich eine gewisse Aktivität wünsche. Ich bin sowohl für entspannte als auch actionlastige/dramatische Plays zu haben Anschluss ist auf jeden Fall garantiert, denn neben mir gibt es noch 4 andere Mitglieder beim LVFD, die sich sicher alle auf weiteren Zuwachs freuen. In diesem Sinne: bis hoffentlich bald!


People who were meant to be together …


... … will always find their way back to each other. No matter what.

Shay Severide und Lou Kling sind dafür!
Lou Kling stalkt nicht, ermittelt!
zuletzt bearbeitet 04.05.2021 14:55 | nach oben springen

#8

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 13.04.2021 22:05
von Elina Clarissa McCarty | 293 Beiträge
avatar
Quote Life is a bitch! Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!!
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Elina Clarissa McCarty • 1995 geboren • eigene Galerie (Künstlerin) und Schriftstellerin

MEINE STORYLINE

Die Story fängt mit dem Kennenlernen der Eltern an. Luke war ein waschechter Ire. Ihre Mutter Shannaya lernte ihn auf der Reise durch Irland kennen. Das Land faszinierte sie schon immer. Eines Tages, als sie das Geld und vor allem die Zeit dafür hatte, nahm sie sich diese Reise vor. Die beiden verliebten sich rasch und ihre Mutter zog ein Jahr nach dem Kennenlernen zu ihm nach Dublin. Dies war im Jahr 1989. Das Studium zur Ärztin der Chirurgie führte sie in der ansässigen Klinik fort. Luke hatte eine Ausbildung zum Polizisten hinter sich, was hieß, dass er 22 Wochen eine Ausbildung ablegte und 3 Jahre als Streifenpolizist unterwegs war. Als er Shannaya kennenlernte, befand sich der Mann im Aufstieg der Karriereleiter. Spezialisiert hatte sich Luke für die organisierte Kriminalität. Wie sein Vater und sein Großvater wollte er Captain einer Einheit werden. Vielleicht würde er sich in späterer Zukunft für den Posten als Polizeipräsident bewerben. Aber so weit dachte er noch nicht. Das eine Ziel war gesteckt, wie das ihrer Mutter. Neben ihren beruflichen Zielen gingen sie ihren persönlichen Wünschen nach. Sie bauten sich ein Haus und bereisten die Welt. Solange das Paar noch keine Kinder und somit keine Verantwortung für ein anderen Menschen hatten, taten sie dies aus Leidenschaft.
Als Shannaya ihrem Freund erzählte, dass sie in der 8. SSW war, machte er ihr umgehend einen Antrag. Das machte sein Glück und seine Liebe zu der rothaarigen Frau perfekt. Nur 4 Wochen später heirateten die beiden, auch wenn ihre Eltern etwas gegen die übereilige Ehe hatten. Im August 1995 kam dann ihre kleine Tochter namens Elina Clarissa auf die Welt. Jedoch vergasen sie es schnell, nachdem sie ihre Enkeltochter sahen. Sie waren stolze Großeltern, ebenso wie die Eltern ihres Vaters. Leider verstarben diese 2 Jahre später bei einem schweren Autounfall. Dies riss Luke den Boden unter den Füßen weg. Seine Frau stand immer hinter ihrem geliebten Ehemann und die kleine Elina holte ihren Vater stets aus dem Loch, in das er drohte zu fallen. Irgendwann ging es gar nicht mehr und die Eltern beschlossen dem schönen Irland den Rücken zu kehren.
Beide fanden ein sehr attraktives Jobangebot in Las Vegas, die für die beiden wie auf sie zurecht-geschnitten war. Dies geschah ein Jahr nach der Geburt des zweiten Kindes der Familie McCarty. Und nämlich im Jahr 1998. Lina fand es am Anfang gar nicht so cool, ein kleines Geschwisterchen zu haben. Sie bockte sehr oft herum, was ihre Eltern schließlich in den Griff bekamen. Langsam gewöhnte sich die Kleine an das neue Familienmitglied. Das kleine rothaarige Mädchen besuchte den Kindergarten, wo festgestellt wurde, dass sie ein außergewöhnliches Talent zum Malen hatte. Dies förderten die Eltern wo sie nur konnten. Selbst die Nachbarin der Familie bot ihre Hilfe an, wenn sie beide zu gleichen Zeiten arbeiten musste, um die beiden Kinder zu versorgen. Die Vor- und Grundschule besuchte sie mit Freude, was man auch an ihren herausragenden Noten sah. Sie machte ihre Eltern mehr als Stolz. Aus Liebe zu ihrer Tochter fing nun auch Shannaya an zu zeichnen und siehe da, auch sie hatte großes Talent dazu. Von irgendeinem musste ihre Tochter das geerbt haben.
Es war eine sehr harmonische Familie, bei der es hin und wieder natürlich auch Probleme gab. Ihre Großeltern -die noch in Irland wohnten, da sie ihrer Tochter nach zogen- sahen die beiden Kinder sehr oft. Sie freuten sich jedes Mal auf den tollen Besuch. Ständig brachten sie kleine Geschenke mit, die aus Irland stammten und der Opa erzählte abenteuerliche Geschichten. Die Kinder fuhren voll darauf ab. Irgendwann kam eine Zeit, wo sich beide Kinder in der Schule befanden, was hieß, dass auch bei beiden Kindern die Hausaufgaben kontrolliert werden mussten. Ebenso durfte das lernen nicht vergessen werden, woran die Rothaarige immer dachte. Gut, nicht bei den Fächern, die ihr kein Interesse bereiteten. Selbst in diesen Fächern war sie nicht schlechter als eine 3. Und sogar die war äußerst selten.
Als Lina sich in der 10. Klasse befand, lernte sie einen jungen Mann kennen, den sie sehr niedlich fand. Dies beruhte auf Gegenseitigkeit. Er war nicht so einer, der sich nur an Clary ranschmiss, um Sex mit ihr zu haben. Dieser Junge meinte es aufrichtig. Ob es daran lag, dass er wusste, was ihr Vater für einen Beruf hat? Gut möglich. Lange schien das Glück der Familie nicht zu währen. Am 08. 06. 2011 geschah etwas schreckliches. Ihre Mutter geriet nachts auf dem Heimweg in eine Schießerei. Sie wurde getroffen und verstarb einige Stunden später im Krankenhaus. Eine Welt brach zu-sammen. Nicht nur für den Ehemann, auch für die Kinder. Dank der Nachbarin war immer jemand da, um auf die beiden aufzupassen. Auch baute sie ihren Vater auf, der dann wieder neuen Lebensmut fasste . Er nahm seine Aufgabe als alleinerziehender Vater an und wuppte alles wunderbar. Auch Clarissa fing irgendwann wieder an zu lächeln. In der schweren Zeit war auch ihr Freund an ihrer Seite, um sie zu unterstützen. Er war so süß, dass er als Ablenkung auch mit dem jüngeren Geschwisterchen spielte. Luke kletterte seine Laufbahn immer weiter nach oben und das in einem guten Tempo, worauf er und auch seine Kinder stolz waren. Manchmal fehlte ihnen Shannaya, was noch sehr lange dauern wird, bis sie gänzlich darüber hinwegkommen werden. Elina und ihrem Geschwisterchen fehlte es an gar nichts.
Clary absolvierte die Highschool und ging auf eine Kunstakademie in der Nähe. Als Klassenbeste beendete sie das Kunststudium. In der Garage ihres Elternhauses -was ihr Vater schick hergerichtet hat- zeichnete sie ihre Bilder. Diese brachte ihr Vater heimlich in eine Galerie, um zu schauen, wie sie ankommen. Ohne, dass Clarissa etwas mitbekam. Schnell waren die Bilder verkauft, nachdem der Vater es seiner Tochter endlich eröffnete. Natürlich war sie am Anfang sauer, aber folgte sie Luke zur Galerie und hörte sich an, was die Inhaberin dazu zu sagen hatte. Das motivierte die junge Frau. Sie malte umso mehr Bilder. Und nebenbei ging sie ihrer zweiten Leidenschaft nach. Dem Schreiben. Dies tat sie schon seitdem sie schreiben konnte. Es fing mit kleinen Geschichten an, die mit den Jahren immer länger wurden. Sie gab sie nicht ihrem Vater zum Lesen, nein, ihrer besten Freundin. Die beiden waren unzertrennlich.
Mit 22 eröffnete sie sogar ihre eigene Galerie, nachdem sie so viele Werke über Bekannten ver-kaufte. Ihre Familie unterstützte Lissa bei allem, was sie sich zum Ziel nahm. Ihr Leben war perfekt. Auch ohne Freund an ihrer Seite.

Eines Tages zog in ihrem Nachbarhaus ein junger Mann ein, der aussah, als dachte er, dass er etwas Besseres sei. An einem Freitag die Woche darauf traf sie auf der Straße diesen blonden Typen. So von Nahem musste sie sich echt eingestehen, dass er sehr ansehnlich war. Ansprechen wollte sie ihn trotzdem nicht. Mit ihrer besten Freundin ging sie am 18. 07.2018 in eine Burger Bude, die sich unmittelbar in der Nähe vom Kino befand. Die beiden kamen gerade von diesem und hatten nun tierischen Hunger. Lachend saßen die beiden jungen Frauen am Tisch und aßen ihren Burger mit Pommes, den sie sich bestellt hatten. Gerade als sie fertig waren, mit Essen, klingelte das Handy ihrer besten Freundin. Sie musste leider schon los. Und Clary musste nun ihren Nachtisch alleine essen. Ihre Freundin verließ den Laden und der Blondschopf kam herein. Dort traf sie erneut auf Chazz,. Warum auch immer setzte er sich zu ihr und fing ein Gespräch an. Die Rothaarige ließ sich darauf ein und es wurde doch noch ein schöner Abend. Damit hatte Lina nicht gerechnet. Zusammen gingen sie nach Hause und jeder in sein Bett. Weitere Treffen fanden statt und langsam verliebte sie sich in den jungen Mann. Eine On-/Off-Beziehung folgte, da er immer etwas an sich hatte, weswegen Elina Schluss machte. Nicht nur sie beendete hin und wieder die Beziehung, auch er. Dies ging Monate so, bis sie doch mal ein Paar wurden. Alles lief so, wie es sein sollte. Das dachte Clary zumindest. Durch ihren Vater fand sie einige Zeit später heraus, dass Chazz eines ihrer beliebtesten Werke fälschen wollte. Sie stellte den Kerl am 28.07.2019 auf der Straße zur Rede. Von dem Blonden fühlte sie sich dermaßen verarscht, dass sie wütend wegrannte. Von einem Betrunkenen Autofahrer wurde sie erwischt und knallte so hart mit dem Kopf auf dem Boden auf, dass die Ärzte vermuteten, dass sie durch die Schwellung im Hirn ein Gedächtnisverlust erlitten haben könnte. Und dies war auch so. Elina konnte sich erst einmal an nichts mehr erinnern. Alle hofften, dass sie mit der Zeit ihre Erinnerungen Stück für Stück zurückbekommen wird. Dank ihres Ausweises in der Tasche konnte das Mädchen identifiziert und ihr Vater benachrichtigt werden. Dieser ließ den jungen Mann nicht mehr in die Nähe seiner Tochter.

In der Zwischenzeit ist 1 Jahr vergangen...



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Katherine McNamara






SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ X ] Dritte Person [ ] Beides

Wenn du eine willst, dann geb ich sie dir gern.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

wie du gern heißen möchtest • 26-32 • das entscheidest du [Vetorecht behalte ich mir vor]

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist mein BESTER FREUND

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Such dir etwas hübsches aus, das VETO Recht behalte ich mir aber vor

GEMEINSAME GESCHICHTE

Wir haben uns im November 2020 in einer Bar kennengelernt. Auf Anhieb verstanden wir uns sehr gut. Nach ein paar Treffen wurde unsere Freundschaft enger. Leider hast du meinen Freund noch nicht kennengelernt. Zeitlich hatte es nie gepasst. Am 1. Weihnachtsfeiertag verbrachte ich ein paar Stunden mit ihm, bis er dann auf einmal verschwand. Ich war am Boden zerstört und du warst für mich da. Silvester hast du mich zu einer Party überreden können. Früh hauten wir dort ab und gingen zu mir nach Hause. Wir tranken und redeten, bis wir Sex hatten. Wir nahmen dies locker und nachdem mir klar war, dass Jace aus meinem Leben verschwunden, führten wir eine Freundschaft Plus. Und die führen wir bis heute.

Jaycen wird irgendwann davon Wind bekommen und eifersüchtig werden. Ich hoffe, du hast Lust auf ein wenig Drama in Form von einer handgreiflichen Auseinandersetzung Du weißt von meinen Erzählungen her, wie es zwischen mir und Jace war.

Ach ja, wir hatten auch schon Sex im Haus meines Vaters und du kennst ihn. Er mag dich und lässt die Versuche nicht sein, uns verkuppen zu wollen.

IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ X ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.


Bitte nehme die Rolle ernst und habe Spaß am Play. Sei kreativ und kein Sternchenschreiber. Du kannst das Gesuch gerne mit anderen kombinieren.
Real Life geht vor und wenn du mal nicht kannst, geb mir bitte auch per PN bescheid. Wichtig ist für mich auch, dass du geduldig bist, da Pb dann postet, wenn sie kann und ihr der Kopf danach steht. 1 Post die Woche sollte schon drinnen sein.
Ich freu mich mega auf dich und brauche einen besten Freund, da der letzte einfach so verschwunden war.
Die Rolle war schon einmal besetzt und leider kam das RL der Pb dazwischen, weshalb sie sich löschen lassen hat. Was schade ist. Ich suche hier etwas dauerhaftes

Du fehlst mir, Besti






Jaycen Ivar Herondale erhebt Einspruch!
Jaycen Ivar Herondale und Eric Daclan McCarty stalken nicht, ermitteln!
Jaycen Ivar Herondale hat's die Sprache verschlagen
Jaycen Ivar Herondale braucht Baldrian!
nach oben springen

#9

RE: FRIENDS • a friend in need is a friend indeed •

in MALE 23.04.2021 18:55
von Nolan Goray | 1.207 Beiträge
avatar
Quote Das Herz möchte, was das Herz möchte
Gesundheitlicher Zustand Taken by Kyle ♥




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Nolan Goray • 25 Jahre alt • Personaltrainer

MEINE STORYLINE



Nolan wurde am 02.01.1996 in Dallas,Texas am Abend um 20:00 Uhr geboren. In seiner Kindheit lebte er mit seinen Eltern und seinen zwei älteren Brüder Jacob und ... zusammen. Später zogen die beiden dann aus und nur noch er blieb alleine bei seinen Eltern. Schon in jungen Jahren,fing er an sich für das Meer zu interessieren,womöglich lernte er auch deshalb,schnell das Schwimmen und Tauchen. Als er dann schließlich im Teenager Alter war,seinen Schulabschluss in der Tasche hatte,fing er an so richtig mit dem Surfen an,er brachte es sich selber bei und schnell wurde er auch besser. Er liebte das Surfen sehr und vielleicht würde er eines Tages eine Laufbahn als Surfer anstreben wer wusste das schon aber möglich war ja bekanntlich alles. Nach seinem Abschluss verschickte er dann eine Menge an Bewerbungen,auch ein Angebot nach Las Vegas,dort hatte er sich bei einem Fitnessstudio beworben. Einen Monat später erhielt er einen Anruf,er durfte Probearbeiten kommen. In der Zeit wo er auf Antworten gewartet hatte,hatte er seinen Führerschein fertig gemacht und sich auch inzwischen ein Auto gekauft. Er fuhr also nach Las Vegas absolvierte dort seinen Probearbeitstag,ihm gefiel es dort wirklich sehr und neben dem Surfen war es etwas wo er sich sportlich in Bewegung setzen konnte und das war eben voll sein Ding. Die Mitarbeiter und auch der Chef waren alle von ihm begeistert weshalb sie ihm dann auch einen Job gaben. Er durfte bei ihnen seine Ausbildung anfangen die 3 lange Jahre dauerte. Nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung arbeitet er nun dort als Personaltrainer,er hat auch schon ein paar Kunden/innen mit denen er ihr tägliches Training durch geht an den Geräten.




MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Deaken Bluman




SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ x ] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Frei wählbar • zwischen 22 - 25 Jahre alt • Frei wählbar,aber nicht illegalles bitte

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Bester Sandkastenfreund aus Texas (Bester Freund)

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Froylan „Froy“ Gutierrez (Favourit *-* ) Vetorecht



[style=font-family: Marcellus;font-size:14pt;padding-bottom: 9px; background-color:#4c596e; padding: 3px 20px; color:#403832; font-weight:300;]GEMEINSAME GESCHICHTE


Nolan und sein Sandkastenfreund haben sich bereits im Kindergarten kennengelernt,sie freundeten sich beide schnell an und genauso schnell wurden sie dann auch zu besten Freunden,die beiden unternahmen viel miteinander,dabei waren sie auch immer unzertrennlich. Doch eines Tages zog dann Nolan wegen seiner Ausbildung von Texas nach Las Vegas,dabei unterstütze ihn sein bester Freund auch. Vielleicht kommst du dann ja auch nach Las Vegas um wieder mit deinem besten Freund Zeit zu verbringen. Alles andere steht dir aber natürlich vollkommen frei was du beruflich machst,nur eben nichts illegales das ist mir sehr wichtig und was du während Nolan neuen Umzugs nach Las Vegas gemacht hast,das steht dir selbstverständlich auch frei,da ich ja auch nicht wissen kann,was du in der Zeit gemacht hat.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ x ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Habe wirkliches Interesse an dieser Rolle,den sie ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens,keine 24/7 Anwesenheit nötig. Falls mal etwas sein sollte bin ich den Pns erreichbar. Melde dich ab wenn du keine Zeit hast und gebe mir darüber auch Bescheid. Ich freue mich schon sehr auf dich. Lg Nolan



nach oben springen


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 13
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cassan | Manager: Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor