#16

RE: Dachterrasse mit Pool

in PENTHOUSE LUCIAN FITZGERALD 31.10.2021 11:39
von Claire Pierce | 54 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

Clair hatte sich endlich mal etwas Freizeit verdient. Und da Lucian noch auf der Arbeit war, er jedoch meinte sie könnte schon mal vorgehen, hatte sie sich nach der Schule kurz nach Hause begeben, alles soweit fertig gemacht und sich dann mit "einer Freundin" getroffen. Zumindest hatte sie das gesagt. Wo sie letztlich wirklich hin fuhr ging niemanden etwas an. Sie würde es auch nicht an die große Glocke hängen, wenn man das mal so betrachtete. Da Lucian noch locker zwei Stunden weg sein würde, hatte Claire sich gedacht das sie sich sicherlich etwas Sonnen konnte. Sie hatten schon etwas Zeit hier zusammen verbracht und war froh hier auch etwas Ruhe zu bekommen. Im Moment waren schließlich alle im Babyfieber und sie selbst konnte es nicht so recht verstehen. Aber freuen tat sie sich ja schon irgendwie. Doch wirklich mitten drin wollte sie nicht sein. Als sie das Penthouse erreicht hatte schloss sie die Tür auf und lief auch direkt rein. Sie verschwand für einen Moment im Bad um sich letztlich ihren Bikini anzuziehen. Dabei betrachtete sie sich kurz im Spiegel und sah ihr Tattoo an. Es sah einfach perfekt aus und verdammt das brachte einfach alles noch mehr zur Geltung. Danach cremte sie sich noch ein, denn wichtig war es das Tattoo zu schützen so wie Lucian es ihr gesagt hatte. Das tat sie auch, verheilt es bereits, weswegen sie sich keine Sorgen machen musste. Danach nahm sie sich ihre Sonnenbrille, die Musik und noch ein Wasser mit und lief auf die Terrasse. Sie blickte sich kurz um und machte es sich gemütlich direkt am Wasser und setzte die Brille auf, ehe sie die Musik in die Ohren Nahm und sich einfach entspannte.

Dieser Tag war eh schon anstrengend genug gewesen. Eine neu Choreo, ein neuer Tanzpartner und verdammt noch mal ein Trampel am Klavier. Sie hatte diesen Tag heute mehr als Satt, weswegen sie auch dankbar war, das Lucian ihr das Angebot gemacht hatte. Im Moment konnte sie sich so gar nicht beschweren außer eben die Kleinigkeiten die nun einmal auch dazu gehörten. Sie war froh, wenn dieser Auftritt endlich ein Ende hatte und sie diesen Stress nicht mehr hatte. Denn es stand bald ein Wettbewerb der Schulen an und sie konnte es gar nicht erwarten, wenn das vorbei war. Denn alle drehten durch, machten sich Sorgen und waren einfach neben der Spur. Sie selbst wusste das sie Gut war, Selbstverliebtheit gehörte eben mit dazu, sie konnte von sich behaupten so gut zu sein wie es nun einmal ging. Entweder man sah es an, oder man hatte einen anderen Geschmack oder jemand war besser. Sie hasste auch diesen Konkurrenzkampf, damals hatte sie diesen gemocht, jetzt im Moment war Ruhe alles was viel schöner war. Sie selbst kannte sich da am besten und machte sich nicht immer direkt etwas daraus es war eher als Spaß anzusehen, es gab dafür nichts. Würde es um mehr gehen wäre sie da sicherlich anders drauf. Aber so war es einfach mal was nettes für Nebenbei. Claire genoss es gerade in der Sonne zu liegen und einfach die Wärme zu genießen. Es war einfach himmlisch und dieser Ort war einfach so schön friedlich, das es für die nächsten Zwei Stunden einfach perfekt sein würde, hier zu sein. Sie freute sich aber auch schon auf Lucian und was er so für den Abend bereit halten würde. Schließlich war dies hier ihr geheimer Ort. Sie würde wohl eh in die Hölle dafür kommen, also was spielte das nun für eine Rolle wie alt er war oder eben nicht. Sie selbst stand eben auf ihn und er hatte einfach mehr Erfahrung. Obwohl sie bei ihrem Onkel gesagt hatte das er locker nur 8 Jahre älter sei. Nun ja das war auch hinfällig gewesen. Bei diesem Gedanken musste sie grinsen und genoss es einfach das sie etwas hatte was niemand wusste. Sonst klar wusste ihre Mutter alles, aber dieses Mal sollte auch sie davon besser nichts erfahren, für sich selbst konnte sie nur anerkennend Sagen das sie keinen besseren Mann hätte aussuchen können, obwohl es ja eher so passiert war. Es war einfach spannend und dieser Reiz war es, der ihren Körper in Bewegung brachte, der ihn kribbeln ließ. Es war verrückt, aber auch so wundervoll das sie so etwas noch nie gespürt hatte.

Die Zwei Stunden vergingen wie im Nu und als sie gerade die Musik pausierte, da sie etwas gehört hatte, drehte sie ihren Kopf auch schon zu Lucian, der neben ihr stand, an der Tür lehnte und die Arme verschränkt hatte. Grinsend sah sie ihn an und erhob sich langsam von der Liege und lief auf ihn zu. "Hey du hart arbeitender Muskelprotz" zog sie ihn grinsend auf und küsste ihn sanft zu Begrüßung, wobei ihre Hand kurz auf seiner Brust gelegen hatte, ehe diese sanft über seine Körper hinunter strich. Verdammt das löste bei ihr schon wieder so viel auf. Er Roch einfach so gut und fühlte sich so verdammt gut an. Normal sollte Claire sich die Finger noch mehr verbrennen, aber es war einfach irgendwie perfekt. Sie konnte es sich ja selbst nicht erklären wieso, aber sie konnte und sie wollte nicht die Finger von ihm lassen. "Wie war dein Tag Babe? Hast du wieder Mom's Tattoos gestochen oder kamen heute mal die richtige Kerle?" fragte sie grinsend und legte sanft die Arme um seinen Körper. Er war deutlich größer als sie und sie konnte nur sagen das sie keine Angst haben musste das jemals jemand ihr zu nah kommen würde. Bei ihm fühlte sie sich sogar wirklich sicher. Nicht das sie das nicht so auch gewesen wäre, aber jetzt mit ihm noch mehr. Sie schob ihre Brille langsam auf den Kopf und sah seinen Blick, sie er sie musterte und sie musste grinsen und trat etwas zurück und drehte sich dabei langsam vor ihm. "Gefällt dir was du siehst?" fragte sie raunend und blieb genau dann da stehen und sah ihn direkt an. Irgendwie war die Stimmung zwischen den beiden bei den letzten Malen so aufgeheizt gewesen und jetzt brannte die Luft. Alles Kribbelte und das einzige was jetzt nur noch in ihrem Kopf herum schwirrte war, das sie ihn wollte. Sie hatte zwar sicherlich schon das ein oder andere Mal daran gedacht mit ihm zu Schlafen, aber jetzt, jetzt war es wie ein Schlag gewesen. Sie wollte es wirklich und das ohne Zögern, denn irgendwie fühlte es sich einfach richtig an. Und ganz ehrlich darauf hatte sie gehofft und nun war der Moment auch gekommen. Doch das spielte sie selbst wohl perfekt runter, mit einem Grinsen. Sie spielte leicht an ihrem Oberteil und blickte an sich hinunter, ehe sie langsam etwas an der Öffnung Zog und die Schleife sich langsam öffnete. Sie blickte ihn wieder an und ließ das Oberteil einfach zu Boden fallen. In der Hoffnung das er das auch wollte, trat sie wieder an ihn heran und zog ihn ohne zu Fragen das Shirt einfach aus und küsste sanft über seine Brust, wobei sie langsam über seine Seiten strich und ihre Hände zu seiner Hose glitten. Diese Öffnete sie ihm langsam, während ihre Lippen, weiter seinen Körper erforschten.

@Lucian Fitzgerald


nach oben springen

#17

RE: Dachterrasse mit Pool

in PENTHOUSE LUCIAN FITZGERALD 07.11.2021 19:06
von Lucian Fitzgerald | 119 Beiträge
avatar
Quote Everyone is special in their own way
Gesundheitlicher Zustand Kerngesund

Es war eigentlich ein Tag wie jeder andere auch, denn er war wie immer mit seiner Arbeit beschäftigt gewesen und stand am heutigen Tag in seinem Studio. Aber das war ja auch normal, denn er stand jeden Tag dort und ging somit seiner Arbeit nach. Heute war aber auch wieder so ein Tag wo er sich dann auf den Feierabend freute, denn was manchmal einfach für Menschen in sein Studio kamen. Da konnte er nur die Augen verdrehen, denn manch einer sollte sich eben kein Tattoo stechen lassen und doch wollten diese Leute dann ein Tattoo haben. Heute hatte er dann auch wieder so jemand blödes da gehabt, aber nun gut. Es stand Lucian natürlich nicht zu darüber zu urteilen, denn es war ja sein Laden und am Ende war der Kunde immer König gewesen. Also würde er sich da auch zurück halten, auch wenn er so manchen Leuten mal zu gerne die Meinung geigen würde. Doch das stand ihm eben am Ende nicht zu, denn er würde bestimmt nicht über andere urteilen als Chef. Es brachte ihm Geld und darum ging es ja am Ende. Mehr wollte er dann auch nicht, denn seine Arbeit wollte er nicht leiden lassen. Dafür war ihm das alles zu wichtig. Doch er war froh nachdem dann auch der letzte Kunde aus dem Laden war, denn er wollte eigentlich nur noch nach Hause und Claire anrufen. Es war schon verrückt das es eine 16-jährige geschafft hatte ihm den Kopf zu verdrehen. Dabei hatte ja auch alles nur mit einem Tattoo begonnen. Sie hatte sich damals eines mit einem falschen Ausweis ein Tattoo erschlichen gehabt. So hatte dann alles seinen Lauf genommen, aber irgendwie tat es ihm gut mit ihr zusammen. Sie war zwar 14 Jahre jünger als er gewesen, aber sie hatte ihn auf andere Gedanken gebracht nachdem Elouisa ihn verlassen hatte und ins Ausland gegangen war. Inzwischen war er aber auch nicht mehr am Trauern, denn das war vorbei gewesen. Er genoss viel mehr einfache die Zeit die er zusammen mit Claire hatte. Es mochte vielleicht verrückt sein, denn sie war ja auch noch minderjährig. Aber die beiden wollten es ja auch, auch wenn es eben vorher noch geheim bleiben musste.

Nachdem nun auch endlich der letzte Kunde aus dem Laden raus war, hatte sich Lucian dann auf den Weg gemacht. Natürlich hatte er zuvor noch den Laden abgeschlossen gehabt, danach hatte er sich dann auf den Weg nach Hause gemacht. Es war ein schöner Abend gewesen, daher hatte er sich dann zu Fuß auf den Weg gemacht. Es war ja auch nicht so weit von ihm zu Hause bis zu seinem Studio, dafür war ein Auto nicht nötig und im belebten Vegas würde man eh nur schwer voran kommen. Also war das dann unnötig gewesen und er ließ es dann auch direkt bleiben. Ein kleiner Spaziergang war ja auch das richtige gewesen. Natürlich hatte er absolut keine Ahnung gehabt welche Überraschung zu Hause bei ihm warten würde. Aber natürlich wollte er nun auch direkt nach Hause und unter die Dusche. Es dauerte dann auch nicht lange und er hatte dann sein Penthouse erreicht gehabt, welches er dann auch direkt betreten hatte. Zuerst bemerkte er nicht viel, aber er hatte auch nur ein Ziel gehabt und das war eben die Dusche gewesen. Zuerst zog er sich dann seine Jacke und seine Schuhe aus, danach spazierte er dann auf direktem Weg ins Badezimmer. Hier stellte er dann das Wasser an, zog sich seine Klamotten aus und stieg dann direkt unter die Dusche. Er nahm sich auch ein wenig Zeit sich zu waschen und zu säubern, denn genau das war nun das richtige gewesen. Danach stieg er aus der Dusche, trocknete sich ab und wickelte sich dann ein Handtuch um. Danach machte er sich dann auf den Weg in sein Schlafzimmer, wo er sich dann etwas frisches übergezogen hatte. Erst als er sein Schlafzimmer verlassen hatte war ihm aufgefallen das die Tür zur Dachterrasse offen war. Natürlich ging er dem sofort nach, denn er wollte ja wissen was da los war. Aber wahrscheinlich war es soweit einfach harmlos gewesen.

Er kam dann oben an und da wusste er das es harmlos war. Aber auf seinen Lippen bildete sich ein Grinsen. Luce lehnte sich an den Türrahmen und verschränkte dann seine Arme, denn er ließ es sich in diesem Moment nicht nehmen sie zu bewundern. Sie war einfach nur so wunderschön gewesen und sie sah so gut aus in ihrem Bikini. Mit einem Räuspern machte er dann auf sich aufmerksam und sie hatte ihn dann auch direkt bemerkt gehabt. "Hey du sexy Badenixe. Das nenne ich mal eine gelungene Überraschung." Entgegnete er dann als sie dann auf ihn zu kam und natürlich ließ er es sich nicht nehmen sie anzusehen. Der Bikini stand ihr unglaublich gut und sie sah einfach heiß aus darin. Auf seinen Lippen bildete sich ein Grinsen und er biss sich auf die Lippe als er sie musterte. "Oh frag lieber nicht. Ich glaube die ganzen Versager von Vegas haben sich dazu entschieden sich tätowieren zu lassen. Heute kam eine Frau die ein Tattoo von ihrem Mann wollte der sie betrügt. Sie weiß das auch, aber sie will das Tattoo um ihm zu zeigen das sie ihn immer noch will. Und dann soll ich mir meine Meinung verkneifen. Ich sage dir das ist schrecklich was es für dumme Menschen gibt." Erzählte er dann und schüttelte dann lachend den Kopf. Aber das sollte nun keine Rolle spielen, denn er war hier und das Claire da war machte den Abend mehr als perfekt. Und er ließ es sich auch nicht nehmen sie zu bewundern. Er nickte dann. "Natürlich gefällt es mir. Du siehst so scharf aus." Was ja auch stimmte. Sie war einfach heiß und man konnte einfach deutlich diese Spannung fühlen. Die beiden hatten sich schon öfter gesehen gehabt und dann auch rumgeknutscht. Da war einfach immer dieses Verlangend und seit er Claire kannte hatte er die Sache mit Elouisa vergessen gehabt. Es war nicht mehr schlimm und es ging ihm einfach nur gut. Aber jetzt war etwas anders und das fühlten die beiden ganz deutlich. Bisher war Sex nicht direkt das Thema gewesen, denn sie war ja auch noch Jungfrau und sie sollte sich sicher sein. Doch als sie dann ihr Oberteil ausgezogen hatte wusste er das es passieren würde. Seine Arme hob er dann an, damit sie leichter sein Shirt ausziehen konnte. Er schloss seine Augen und genoss ihre Küsse. Aber bevor sie weiter machen konnte, da zog er sie dann an seine Lippen und küsste sie dann voller Verlangen. Über seine Lippen kam ein Keuchen, bevor sie dann hoch gehoben hatte und rüber zu der Liege getragen hatte. Dort legte er sie drauf und er selbst baute sich dann über ihr auf. "Bist du sicher?" Wollte er noch auf Nummer sicher gehen, aber er wartete nicht direkt ihre Antwort ab. Da war diese Spannung und dieses Kribbeln. Er wollte das alles mit ihr zusammen und so zog er dann den Slip von ihrem Bikini aus, während er seine Hand zwischen ihre Beine wanden ließ. "Ja du willst mich." Sie war bereits feucht und er liebte es. Seine Küsse ließ er nun an ihrem Hals nach unten wandern bis er dann ihre Brüste erreicht hatte. Dort begann er dann an ihrem Nippel zu saugen, bevor er seine Küsse über ihren Bauch nach unten wandern ließ. Bis er dann ihre Mitte erreicht hatte und er spreizte dann ihre Beine, damit er sie dort erreichen konnte. Das Vorspiel war ihm wichtig gewesen, also ließ er seinen Kopf zwischen ihre Schenkel sinken und begann ihre Mitte mit seiner Zunge zu liebkosen.

@Claire Pierce



nach oben springen

#18

RE: Dachterrasse mit Pool

in PENTHOUSE LUCIAN FITZGERALD 07.11.2021 19:42
von Claire Pierce | 54 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

Es war schon verrückt das Claire einfach jemanden vergötterte, sich verliebt hatte in jemanden der wirklich 14 Jahre älter war. Aber das war ihr scheiß egal, sie konnte nichts dagegen machen es war eine Anspannung jedes Mal da, wenn sie in seiner Nähe war. Sie konnte und wollte es nicht mehr verleugnen. Sie genoss es und das er heute wie jeden Tag auf der Arbeit war, Tattoos stach, welche keinen sinn ergaben oder ähnliches tat er ihr leid. Claire dachte den ganzen Tag nur an ihn und würde ihn gerne anrufen anfassen, küssen. Himmel dieser Kerl hatte ihr so derart den Kopf verdreht das Claire nicht wusste wo oben noch unten war. Das dies vor kurzem noch mit einem erschlichen Tattoo angefangen hatte war einfach verrückt. Sie spürte immer dieses Verlangen und dieses Kribbeln in sich und verstand teils nicht wie er es geschafft hatte. Doch war sie auch froh das er bereits alt genug war eine eigen Wohnung zu haben, denn scheiße man hier konnte sie sich wirklich entspannen. Sie konnte hier ihre ruhe haben nach der Schule, konnte dann mit Luc rumknutschen und einfach frei sein. Es war so verrückt wie es sich anhörte, aber es fühlte sich perfekt an. Das sie ihn dadurch auch noch auf andere Gedanken wegen Elouisa gebracht hatte freute sie umso mehr. Denn sie war froh das es ihm mittlerweile nichts mehr ausmachte, sie selbst hatte nicht gedacht das sie es schaffen würde, aber seine Nähe und Anwesenheit hatten dazu beigetragen das sie einfach auch offen und frei sein konnte. Nun war sie hier, allein in seiner Wohnung und wollte sich in der Sonne entspannen und baden. Und genau das tat sie in dem Moment auch sie genoss die Wärme und die Ruhe die hier herrschte.

Claire genoss einfach die Abendsonne, genoss die Wärme und vergas dabei alles um sich herum. Zunächst hatte sie nicht bemerkt das Luc nachhause gekommen war, sie hatte ihm auch nicht gesagt das sie hier war, schließlich sollte er wirklich überrascht sein sie hier zu sehen. Deswegen blieb sie weiter liegen und entspannte sich immer mehr. Als sie wahrnahm das, dass Rauschen verstummte bemerkte sie schließlich auch erst das Luc da war. Verdammt wie heiß er wohl ausgesehen haben musste unter der Dusche. Sie konnte gerade wirklich nur noch daran denken wie er nackt aussah, wie sich seine Haut anfühlte, wie er roch. Sie liebte einfach seinen Körper, wie er aussah, wie er roch, aber alles hatte sie eben nur mit Kleidung betrachtet, noch nie waren sie über das knutschen drüber hinaus gegangen, weil auch er wollte das Claire sich sicher war. Aber wenn sie es genau bedachte war sie es, sie war es von dem ersten Kuss an. Sie verstand es zwar nicht war aber froh nicht direkt loslegen zu müssen. Doch die Zeit hatte ihr eben auch gezeigt das sie sich zeit lassen konnte und das tat gut. Sie hatte sich an Luc gewöhnt und er sich an sie. Das war es doch auch was wirklich wichtig war, das beide sich langsam näher kamen. Immer wieder war diese Anspannung dabei gewesen die sie selbst unerträglich fand. Immer wieder war da dieses Verlangen nach mehr und heute, heute war sie sich sicher würde sie es wollen, denn nur allein der Gedanke brachte sie um das sie einfach durchdrehte. Denn Claire wollte eines ganz gewiss und das war Luc. Als sie die leisen Schritte hörte strahlte sie schon und konnte kaum mehr aufhören zu grinsen.

Grinsend sah sie ihn dann an und musterte ihn, als er sich an den Türrahmen gelehnt hatte und er sich räusperte um auf sich aufmerksam zu machen. Verdammt er sah so gut aus, seine Haare waren noch feucht und sie lagen einfach trotz dessen perfekt. Wie konnte ein Mann nur so verdammt heiß sein. Sie biss sich auf die Unterlippe und war von der Liege aufgestanden und lief langsam auf ihn zu. "Ich hatte gehofft das ich dich damit überrasche. Ich habe gesagt ich übernachte bei einer Freundin. Die ganze Nacht nur für uns zwei klingt das gut?" Grinsend sah sie ihm in die Augen, als sie vor ihm zum stehen kam. Sie ließ es sich nicht nehmen ihn genau zu betrachten so heiß wie er war, kein wunder. Sie wusste gar nicht was sie sagen sollte, denn ihr Kopf war vollkommen durcheinander und so verrückt. Sie konnte nur noch daran denken wie sie ihn küsste, wie seine Hände über ihren Körper fuhren. Innerlich brannte sie schon danach endlich das zu spüren. "Oh das hört sich schrecklich an. Das tut mir leid, dann muss ich ja wohl demnächst überlegen welches Tattoo ich haben will. Ich habe da ne Stelle dir dir sicher gefallen wird, aber erst das kommt noch, wie wäre es denn mit Übermorgen hast du da einen Termin für die Sexy Badenixe frei? Okay das ist schräg wie blöd kann man sein, den Kerl würde ich die Hölle heiß machen! Ich meine Hallo schon mal was von Monogamie und Liebe gehört? Pah ich finde es widerlich und dann lassen sich Leute darauf ein und verlassen diejenigen nicht. Nein das geht so nicht. Gott die ist einfach Blöd. Selbst das trifft es nicht mal." Sie konnte nur den Kopf schütteln und strich sanft über seinen Arm. Sie blickte ihm dann in die Augen und grinste breit, wieder musste sie strahlen. Der Gedanke wurde wieder auf ihn gerichtet und da war es wieder dieses Brennende Verlange nach ihm. "Sehr gut ich hatte es gehofft das es dir gefällt. Oh ich sehe nicht nur so aus ich bin es auch" dabei senkte sie grinsend den Blick und spürte einfach nur noch dieses Verlangen. Sie hatten nur geknutscht und nun würde sie ihre Jungfräulichkeit verlieren, wenn sie wollte es, ja sie wollte es und sie wollte das es Luc war, der ihr diese nahm, denn so sicher wie jetzt war sie sich noch nie gewesen. Als sie ihr Oberteil los geworden war und sein Shirt gleich mit dazu wusste er direkt das sie es wollte und das sie sich mehr als sicher war. Ihre Lippen hatten seinen Oberkörper geküsst und dabei roch sie ihn und spürte wie eine Gänsehaut über ihren Körper glitt. Seinen Kuss erwiderte sie sofort und ließ sich dann von ihm zur Liege tragen, während ihre Beine sich um seinen Körper geschlungen hatten. Sie keuchte dabei, drückte sich fest gegen ihn und blickte ihn in die Augen. Das Brennen ihres Körper sprach in dem Moment einfach Bände. "Ja ich bin mir sicher Luc" stimmte sie noch einmal zu und legte dann den Kopf zurück und schloss ihre Augen, als er ihr den letzten fetzten Stoff auszog. Sie keuchte dabei verlangend auf, als seine Lippen über ihren Körper küsste, als ihre Finger über ihre Mitte fuhren. Leicht zitterte sie vor Lust und ihr Herz Raste wie verrückt. "Und wie ich dich will" keuchte sie und blickte mit halb geschlossenen Augen zu ihm und spürte dann nur noch wie sein Heißer Atem ihre Haut traf und seine Zunge kurz darauf über ihre Mitte leckte. Sie stöhnte direkt auf und fuhr mit einer Hand in seine Haare und krallt sich in diesen Fest. Sie wand sich voller Lust unter diesem brennenden Gefühl und keuchte und stöhnte dabei immer wieder auf. Selbst das war das erste Mal das sie es spürte und sie genoss es. Sie krallte sich mit ihrer Freien Hand einfach irgendwo fest und versuchte dabei noch klar zu denken, aber seine Zunge an ihrer heißen Mitte machte es mehr als schwer noch irgendwas zu denken. "Bitte" Keuchte sie immer und immer wieder. Sie wollte ihn endlich spüren, spürte wie sie kurz davor war zu explodieren und sie genoss dieses Vorspiel mit allen Zügen.

@Lucian Fitzgerald


nach oben springen

#19

RE: Dachterrasse mit Pool

in PENTHOUSE LUCIAN FITZGERALD 15.11.2021 17:18
von Lucian Fitzgerald | 119 Beiträge
avatar
Quote Everyone is special in their own way
Gesundheitlicher Zustand Kerngesund

Verrückt war es allemal das Claire eigentlich 14 Jahre jünger war als er und eigentlich auch noch minderjährig war. Schließlich war ihm durchaus bewusst das er das beim besten willen nicht durfte, aber es war ihm auch egal. Am Ende war da eben einfach diese unglaubliche Anziehung welcher er sich nicht entziehen konnte oder wollte. Es fühlte sich einfach nur so wahnsinnig gut an was die beiden zusammen hatten, denn er wollte sie einfach nur. Tatsächlich war es so das er sie einfach nur unglaublich begehrte und das er sie wirklich wollte, mehr als man sich vorstellen konnte. Und alles hatte ja eigentlich nur mit einem Tattoo begonnen gehabt, denn Claire kam damals in sein Studio um sich ein Tattoo stechen zu lassen mit einem falschen Ausweis. Nun gut er würde da einfach mal ein Auge zudrücken, denn immerhin hatte genau dieser Moment schließlich alles in seinem Leben verändert gehabt. Als sie ein Studio kam hatte er ja nicht damit gerechnet gehabt das er sich dann verlieben würde in ein Mädchen das eigentlich sehr viel jünger war als er. Aber es war nichts das gegen ihren Willen passieren würde, denn es war so das die beiden das gleiche wollten. Sie fühlten beide das gleiche, wollten beide auch das gleiche. Somit ließ er sich das auch nicht nehmen was er nun mit Claire hatte, denn dank ihr hatte er auch seine Ex-Freundin vergessen. Sie war ja damals ins Ausland gegangen, das war am Anfang natürlich hart gewesen, doch er hatte dann auch erkannt das es nichts brachte wenn er am Ende sein würde. Sie war ja aus freien Stücken dorthin gegangen und hatte sich bewusst für eine Trennung entschieden gehabt. Somit hatte Lucian dann selbst nach vorn gesehen und weiter gemacht und so traf er dann auf Claire und sie hatte alles verändert gehabt, aber zum besseren. Es fühlte sich gut an was sie beiden zusammen hatten, das würde er sich dann also auch nicht nehmen lassen. Egal was andere sagen würden. Außerdem war er so oder so jemand er sich nicht eh nichts sagen lassen würde. So war er noch nie, wie man ja auch deutlich an seinem Aussehen erkennen konnte. Somit würde er sich das dann auch mit Claire nicht nehmen lassen was er da hatte. Außerdem tat ihm das einfach nur gut das die beiden zusammen waren. Es brachte ihn auf andere Gedanken und das war das was er nun einfach gebrauchen konnte. Er musste mal ein wenig abschalten, einfach mal alles hinter sich lassen und das war einfach so nun perfekt gewesen.

Gerade war er ja auch von der Arbeit gekommen und wurde dann zu Hause von Claire überrascht wie sie es sich auf seiner Dachterrasse gemütlich gemacht hatte. Der Anblick wie sie dort in ihrem Bikini in der Sonne lag war einfach nur atemberauend. Noch nie hatte er so etwas erlebt gehabt, noch nie hatte er so etwas gefühlt gehabt wie mit ihr zusammen. Aber es war das richtige und es fühlte sich so verdammt gut an. Daher ließ er es sich natürlich auch nicht nehmen sie einfach in diesem Moment zu bewundern, denn er konnte ja auch nicht wegsehen. Für ihre 16 Jahre wirkte sehr viel erwachsener und reifer als man meinen sollte und das Tattoo was sie hatte half dabei das sie erwachsener wirkte. Aber er fand das Motiv was sie gewählt hatte durchaus passend für sie, auch einer guten Stelle. Man würde es nicht sofort sehen, denn ihre Eltern mussten das ja nicht direkt wissen. Sonst würde man ihn wahrscheinlich noch verklagen das er sie tätowiert hatte obwohl sie minderjährig war und keine Erlaubnis der Eltern hatte. Aber gut so waren Teenager eben auch mal. Er konnte es verstehen, denn er selbst war ja auch mal jung gewesen und hatte auch da jede Menge Unsinn angestellt, dazu gehörten auch Tattoos wie man heute ja deutlich sehen konnte. Jedenfalls hatte er es sich nicht nehmen lassen sie anzusehen, zu bewundern. Sie hatte einen perfekten Körper und sie war einfach nur wunderschön. Lucian fühlte sich einfach wie magisch von ihr angezogen, aber es fühlte sich auch so richtig und gut an. Das würde er sich nicht nehmen lassen. Außerdem hatte es auch seinen Reiz gehabt das die beiden eigentlich nicht zusammen sein durften, aber es dennoch taten und es war ja auch alles heimlich gewesen. Aber genau das genoss er einfach wirklich in vollen Zügen.

Natürlich waren ihm die Blicke der jungen Frau nicht entgangen und das ließ ihn grinsen. Luce konnte sich denken das ihr der Anblick gefiel und natürlich genoss er es das sie ihn anschaute. Immerhin wollte er ja gesehen werden und es war bei ihm ja auch nicht anders gewesen. Immer wieder schaute er sie an, denn sie sah einfach nur sexy aus ihrem Bikini. Er spürte ganz deutlich dieses Verlangen nach ihr und musste dann grinsen. "Oh die ganze Nacht nur für uns beide, das ist mehr als perfekt. Ja das klingt absolut perfekt und wahnsinnig verlockend." Sprach er dann mit rauer Stimme, denn man konnte ihm deutlich anhören das er ein klares Verlangen spürte. Da war etwas in ihm was man nicht in Worte fassen oder beschreiben konnte, aber er wusste sicher das er sie wollte. "Du hast wohl gefallen an Tattoos gefunden. Nun für dich hab ich übermorgen aber ganz sicher einen Termin frei. Wie wäre es am Nachmittag um 16 Uhr? Passt dir das? Dann bekommst das Motiv auch direkt vom Chef persönlich, denn ich denke nicht das du einen meiner Kollegen möchtest." Luce zwinkerte ihr dann zu und nickte dann. "Ja solche Menschen sehe ich leider jeden Tag. Aber ich hab auch gelernt meine persönliche Meinung zu vergraben, denn sie hat da eh nichts zu suchen." Meinte er dann und zuckte dann leicht mit den Schultern. Er machte sich auch nichts mehr aus solchen Menschen. Sie waren am Ende einfach wie sie waren. Aber jetzt wollte er auch nicht an seine Arbeit denken, denn er hatte ja Feierabend und Claire war ja auch viel interessanter. "Dieses Tattoo steht dir einfach unfassbar gut." Raunte er dann, ließ es sich nicht nehmen das zu bewundern als sie nackt vor ihm auf der Liege lag. Mit seiner Zunge leckte er weiter über ihre Mitte, denn er wusste genau was das auslösen würde. Es war ein Vorspiel das wichtig war, einfach damit sie auch die ganzen Empfindungen genießen konnte und bereit war. Dadurch das er ja auch ein Zungenpiercing hatte ließ er Claire dieses an ihrer Mitte fühlen. Was sicherlich ihre Empfindungen noch weiter steigern würde. Natürlich wollte Luc auch in ihr sein, sie fühlen doch zuerst wollte er sie einfach zum Orgasmus bringen. Als nächstes ließ er einen Finger in sie gleiten, denn so hatte sie die doppelte Stimulation von ihm, denn mit seiner Zunge leckte und liebkoste er ihre Mitte weiter, solange bis sie an dem Punkt war an dem es einfach kein Zurück mehr kam. Er wollte das sie kam, danach würde er sie nehmen. Heute würde sie auf jeden Fall ihre Unschuld durch ihn verlieren, aber es war das was sie beide wollten. Lucian fickte sie nun mit seinem Finger, leckte über ihre Mitte und brachte sie damit zum Orgasmus was er ja auch erreichen wollte. Hier oben würde sie eh keiner hören und selbst wenn, dann wäre es ihm auch vollkommen egal.

@Claire Pierce



nach oben springen

#20

RE: Dachterrasse mit Pool

in PENTHOUSE LUCIAN FITZGERALD 15.11.2021 17:57
von Claire Pierce | 54 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...

Das alter spielte am Ende ja gar keine Rolle oder? Sie fühlte sich wohl und auch Luc fühlte sich wohl, so sollte es AM ende schließlich auch sein. Das sie sich rein durch eine Lüge ein Tattoo verschafft hatte und so letztlich auf Luc getroffen war, hatte nicht nur ihre Haut, sondern auch ihr Leben verändert. Sie genoss einfach seine Nähe, er brachte sie dazu auch einfach mal abschalten zu können. Das sie ihren Onkel nicht ganz die Wahrheit damals erzählt hatte, war nun einmal so, irgendwann das wusste Calire würde er es erfahren. Denn wenn sie ihren Eltern das alles beichten würde, würden sie durchdrehen. Claire hatte endlich einen Ort gefunden wo alles andere egal vorkam wo nur der Momente Zählte, es tat gut zu wissen das Luc dabei auch Ablenkung von seiner Ex Freundin bei ihr gefunden hatte, denn davon ahnte sie ja nicht das sie ihn so gut ablenkte, ihm so gut tat das es nicht mehr weh tat. Sie hatte sich nun einmal verliebt und dagegen konnte sie beim besten Willen nichts tun. Es war einfach wundervoll und es fühlte sich trotz des alters Unterschiedes so gut an, das sie einfach nicht begriff wie gut es wirklich tat. Nach dem Training war sie oft einfach nur fertig wollte nicht mehr viel machen und dann kamen eben die anderen Verpflichtungen und diese hatte sie hier eben nicht. Sie konnte bei Luc sein, konnte sich mit ihm unterhalten, konnte einfach mal faulenzen und einfach auch mal nichts tun. Es tat gut zu wissen das sie so einen Ort gefunden hatte wo sie sich einfach wohl fühlte und so vollkommen. Es war einfach anders und so wirklich beschreiben konnte sie es eben auch nicht, weil es so neu war so aufregend. Es war einfach etwas so besonderes, das sie selbst es einfach nur genoss in seiner Nähe zu sein und sein Alter merkte man ihm nicht einmal an, gut bei ihr auch nicht, aber das spielte keine Rolle. Alles basierte auf Vertrauen und der Grundlage das beide es wollte, es gab keinen Zwang oder ähnliches, es war einfach perfekt in ihren Augen. Nur so und nicht anders sollte es sich anfühlen und das tat es mit jeder Sekunde die sie in seiner Nähe verbrachte.

Claire war noch nie die Typische Teenie Braut gewesen. Sie hasste Pinkt und war auch so nicht sonderlich die Tussi wie andere in ihrem Alter. Sie war schon immer reifer gewesen hatte schon früh gelernt was Verantwortung war und wusste eben auch was es bedeutete sie zu besitzen. Sie ließ es nicht gerne zu, wenn andere über sie entschieden das konnte sie auch allein. Als Luc nachhause gekommen war, hatte in der Sonne gelegen und genoss einfach die Wärme auf ihrer Haut, sie ließ sich gerne von ihm bewundern, es fühlte sich einfach wundervoll an, wenn seine Blick auf ihr Legen und sie es fast spüren konnte. Sie sah nicht aus wie 16 und ehrlich gesagt fühlte sie sich auch nicht einmal wie 16. Daher benahm sich Claire auch nicht so und sicherlich gab es ausrastet, aber diese hatte jeder. Sie benahm sie eben wie eine junge Frau, die wusste wie ihr Leben verlaufen sollte, die Ziele und Pläne hatte. Das Tattoo machte sie deutlich reifer, rein vom Körperlichen her und nun fühlte sie sich auch noch mehr si. Klar sie hatte es sich erschlichen, niemand sollte es direkt sehen, also musste schon eines her, welches deutlich klar machte das sie keine 16 mehr war rein vom Kopf her und was ihre Eltern nicht sofort sahen. Genau diese stelle war eben perfekt, sie hatte immer Stoff darüber an und niemand kam einfach so ins Bad, wenn sie duschte, sie schloss so oder so ab, was perfekt war. So hatte sie lange ihre Ruhe und niemand würde Luc ein Haar krümmen, sie selbst würde es auch gar nicht soweit kommen lassen. Daher genoss sie es und als Luc sie einfach nur musterte, fühlte sie sich einfach wie immer von ihm angezogen. Diese Magie zwischen ihnen war einfach schon von Anfang an da gewesen und es war himmlisch. Sie genoss es seine Blicke auf sich zu spüren und nahm sich aus heraus ihn zu mustern. Die Tattoo passten einfach perfekt zu seinem Körper und auch er strahlte eben genau das aus. Sie genoss seinen Anblick immer und immer wieder und davon würde so schnell auch gewiss nicht genug bekommen.

Natürlich waren ihm ihre Blicke nicht entgangen und das hatte sie auch so gewollt, er sollte ruhig sehen das sie es genoss ihn anzusehen, das sie seine Blicke genoss und auch seine Nähe. Sie hatte sich bewusst entschieden heute einen wirklich Knappen Bikini anzuziehen, denn er sollte sein Werk bewundern können, aber auch gleichzeitig sie. Weswegen sie froh war das er es anscheint genoss, denn dieses Verlangen, welches sie nun nur noch deutlicher spürte und auch bei den letzten Treffen immer deutlich dabei war, erschlug sie heute einfach. Sie war erschlagen von diesen Empfindungen die klar und deutlich in ihr waren. Das war der Moment wo sie einfach wusste das es nun der richtige Zeitpunkt war. "Ja die ganze Nacht nur für uns zwei. Ganz allein in diesem Wahnsinnig großen Bett, oder hier oben oder sonst wo. Verdammt verlockend und so heiß, wenn ich daran denke" das grinsen auf ihren Lippen war breit und ihr Blick mehr als verlangend. Sie zog ihn gedanklich einfach aus und stellte sich vor wie er vollkommen Nackt aussah. Doch wusste sie auch das sie es gleich sehen würde, spüren und erleben würde. Als sie ihn wegen des Tattoos ansprach musste sie noch breiter grinsen, wenn er nur wüsste welche Stelle sie sich ausgesucht hatte und welches Tattoo es sein würde, würde er sicherlich schlucken. "Perfekt, passt eins a. Oh nein das will ich sicherlich nicht. Ich mag es von Boss bedient zu werden und wenn du wüsstest welche Stelle es wäre, würdest du nicht wollen das deine Kollegen dies tun" schnurrte sie ihm frech entgegen und ließ ihm nun die Fantasie, welche stelle es nun sein sollte. Denn ehrlich gesagt gab es da mehrere. "Das ist leider mehr als bescheiden, aber ein Türsteher für solche Idioten wäre echt gut finde ich. Kann ich gerne übernehmen wenn du das willst. Na wenn du das sagst ich meine ja nur." Sie hob unschuldig ihre Arme und sah ihn dabei genauso an. Sie grinste dabei frech und strich sanft über seine Brust, während sie ihm einfach zuhörte was er sagte. Sie genoss es einfach und verdammt wenn sie nicht sonst wüsste, das sie gleich das erste Mal erleben würde, würde sie wohl auch mehr machen, aber sie wollte auch erst einmal spüren wie es sich anfühlte und war mehr als froh das Luc Erfahrung hatte und überließ ihn daher dann auch letztlich das Ruder. "Danke habe ich von einem verdammt heißen Tätowierer er ist ein Meister in seinem Gebiet. An dem verbrenne ich mir die Finger si heiß ist er" Schnurrte sie ihm entgegen und genoss es ihn einfach betrachten zu können. Das er ihren Anblick genoss, als sie Nackt vor ihm lag genoss selbst sie, denn da waren wieder diese Blicke und ihr Körper stand in dem Moment einfach in Flammen, er brachte sie letztlich rein nur damit schon um den Verstand. Als er mit einer Zunge dann ihre Mitte leckte, stöhnte sie einfach nur auf, sie genoss dieses Kribbeln, dieses Gefühl der Hitze, diese Rauche und doch sanfte Zunge. Sein Zungenpiercing brachte in dem Moment einfach den Rest mit sich, das sie zitterte und einfach sich in seinen Haaren festkrallte. Immer wieder stöhnte Claire dabei laut auf, ihr war es egal ob man sie hörte oder nicht, aber sie musste irgendwo hin mit ihrer Lust, die er ihr bereitetet, dabei spreizte sie noch mehr ihre Beine, gab ihm mehr Platz und versank letztlich in der Ektase die er ihr bescherte. Als seine Finger in sie glitten schrie sie auf, ein zusätzlicher Druck, brachte sie zum zerreißen. Sie schrie dabei immer mal wieder auf und bettelte leise vor sich hin, ihr Körper erbebte in dem Moment und während er genau das herausforderte, ließ sie einfach los. Sie schwamm auf der Welle und als der Orgasmus über sie Schwappte stöhnte sie laut seinen Namen auf, krallte sich zitternd an ihm Fest und drückte dabei ihren Drücken durch und genoss das Gefühl schweben zu können. Während sie nach und nach runter kam zitterte ihr Körper, sie selbst war vollkommen neben der Spur und hielt keuchend ihre Augen geschlossen während ihr gesamter Körper nach mehr aus war, doch dieses Erlebnis schon das beste war was sie je gespürt hatte. Doch wollte sie einfach noch viel, viel mehr, weswegen sie ihre Hand in seinen Haaren ließ und ihn zu sich rauf zog und ihn leidenschaftlich und voller verlangen küsste, während sie noch immer keuchte, Dabei ließ sie ihre Zunge in seinen Mund wandern und verwickelte ihn in einen heißen gierigen Zungenkuss.

@Lucian Fitzgerald


nach oben springen


Besucher
6 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Eric Daclan McCarty, Thomas Michael Parker, David Decker, Lou Kling, Louis Craven, Kieran Hayes

Besucherzähler
Heute waren 37 Gäste und 29 Mitglieder, gestern 194 Gäste und 113 Mitglieder online.


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 6
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cassan | Manager: Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor