#1

FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 05.04.2020 18:09
von Route66 | 634 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



zuletzt bearbeitet 05.04.2020 18:14 | nach oben springen

#2

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 05.04.2020 20:31
von Olivia Elisabeth Piersen | 33 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Olivia Elisabeth Piersen • bald 28 y/o • Assistentin von meinem Verlobten, der beim FBI einen hohen Rang genießt

MEINE STORYLINE

In einer warmen Jahreszeit erblickte das kleine Mädchen einer mittelständischen Familie das Licht der Welt. Es war nicht das erste Kind der Familie Piersen. Der Vater hatte dieses Mal auf einen Jungen gehofft, doch schnell wurde ihm dieser Wunsch zerstört. Dennoch freute er sich riesig auf seine zweite Tochter, die mehr von ihrer Mutter abbekommen hatte, als die Erstgeborene. Olivia kam 1992 in Washington D.C. auf die Welt. Der Familie Piersen ging es nicht schlecht. Auch wenn sie nicht in Geld schwammen, so ging es ihnen gut. Michael und Sita konnten ihren beiden Mädels viel ermöglichen, weshalb die Erziehung in die richtige Richtung ging. Beide Mädels verstanden sich super, auch wenn es mal Zickereien gab. Aber wo gab es sie nicht, wenn zwei Weiber aufeinandertrafen und das haben wollten, was der andere gerade in der Hand hatte? Selbst unter Jungs gab solche Situationen. Ihre Eltern beschmunzelten solche Situationen und dann waren sie auch schon wieder Geschichte.
Liv liebte den Kindergarten, denn dort konnte sie mit anderen Kindern spielen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Schon in dem jungen Alter hatte sie ihr Temperament nicht immer unter Kontrolle. Wenn jemand sie wütend gemacht hatte, schlug sie um sich und als sie richtig sprechen konnte, plapperte sie aufgeregt vor sich hin. In ihrer Gegenwart musste ein Erwachsener aufpassen, was er zu anderen sagte -gerade wenn er fluchte-, denn die kleinen Ohren hörten alles. Auch von ihrer großen Schwester schaute sie sich einiges ab. Aber noch schöner fand sie den Beruf ihrer Mutter, denn wie so oft durfte sie das Model spielen, wenn Sita für Kinder Kostüme nähen musste. Es musste Funkeln und Glitzern, was sie heute gar nicht mehr mochte. Olivia hatte eine wundervolle Kindheit und war der Liebling ihres Vaters.
Im Alter von 4 besuchte sie eine Ballettschule, was ihren Eltern ganz gut kam, denn somit konnte das temperamentvolle Mädchen ein wenig an ihrer Disziplin üben. Es klappte nicht ganz, wie es von ihr verlangt wurde, aber das Tanzen liebte das kleine Mädchen. Sie war sehr begabt darin, dass sah man Liv sehr schnell an. Sie bewegte sich wesentlich besser, wie es die anderen Kinder in ihrem Alter taten. Kaum war sie in diesem Hobby drin, wollte sie nur noch Tanzfilme sehen. Und viele sind nicht kindgerecht gewesen. Aber Disney ging immer und da fährt sie auch noch heute voll ab. Ihr Leidenschaft zum Tanz verebbte nicht, wie bei anderen Kindern. Selbst als die Kleine die Grundschule besuchte, trainierte sie weiter und besuchte nun 2mal die Woche das Ballett. Ihr Traum war es, einmal Ballerina zu werden. Ihre Mutter musste ständig mit ihr zu einer Aufführung von Schwanensee gehen, weil das Mädchen nicht genug davon bekommen konnte. Wie auch den Nussknacker und andere Ballett Aufführungen. Ihre große Schwester war dafür einfach gar nicht zu begeistern. Aber wenn Olivia eine Aufführung hatte, ging die Familie geschlossen hin und sahen ihr begeistert dabei zu. In den folgenden Jahren kam Standard- und Gesellschaftstanz hinzu.

Olivia hatte zwar einen recht schönen Teint, dennoch zählte sie zu den Mädchen mit einem durchschnittlichen Aussehen. Daraus machte sie sich aber nie etwas, denn wollte Liv niemals so sein, wie die ganzen Tussen, die sich auf der High School so herumtrieben. Sie waren so oberflächlich und somit das ganze Gegenteil der Brünetten. Dennoch beneideten sie viele um ihre schöne Haarpracht, auf der Liz sehr stolz war. Wenn eine Schere dran durfte, dann nur, um die Spitzen zu schneiden. Und das durfte auch nur ihre Stammfriseurin machen und wenn diese mal krank war, dann wartete sie, bis sie wieder zu ihr gehen konnte.
Sie konnte mitreden, wenn es um Mobbing ging, denn davon wurde die Halb Inderin nicht verschont. Trotzdem half sie in diesen Momenten denen, die es noch schlimmer getroffen hatte. Freunde hatte sie nur ein paar, aber auf die konnte sich Liv wenigstens verlassen. Lieber hatte sie nur ein paar Freunde, anstatt sehr viele, worunter viele falsche waren. Mit dem einem Nachbarsmädchen war sie schon seit der Kindheit sehr gut befreundet. Zwischenzeitlich konnte ihre beste Freundin nicht zur Schule kommen, weil sie einen Gehirntumor hatte. Liebevoll kümmerte sich Olivia um das Mädchen und brachte ihr die Hausaufgaben, wie auch den aktuellen Stoff vorbei. Jede kleinste Zeit von ihrer Freizeit opferte sie für ihre beste Freundin, um sie zum Lachen zu bringen. Oder sie einfach von ihren Sorgen abzulenken. Sie bangte mit ihr, als sie endlich operiert werden konnte. Und Liv war da, als sie anfing wieder zu genesen. Ihre Noten litten darunter natürlich nicht. Als es ihrer besten Freundin wieder viel besser ging, fuhren die beiden Familien zusammen in den Urlaub.
Es war der letzte Urlaub, vor den Abschlüssen der beiden Mädchen, denn das Jahr drauf würde sich so vieles ändern. Hätte man Olivia damals gefragt, was sie werden wollte, hätte sie sofort ‚Tänzerin‘ gesagt. Heute sah es ganz anders aus. Das Tanzen hatte sie in den letzten Jahren etwas vernachlässigt, als es ihrer Freundin nicht gut ging. Nicht einmal eine Beziehung lange hatte die Brünette gehabt. Mit 16 lernte sie einen jungen Mann kennen, mit dem sie auch ihr erstes Mal erlebte. Doch dies hielt nur 2 Monate, dann schnappte er sich eine Tussi und eine, die mehr Zeit für ihn hatte, als es Lizzy zu dieser Zeit hatte. Aber sie bereute es nicht. 3 Wochen nach dem Urlaub ging sie mit ihrer besten Freundin in einen Club, wo Olivia Jim kennenlernte. Ihre Freundin bestand darauf, dass sie sich auf ihn einließ. Da wusste sie noch nicht, dass er ein Fehler war. Am Anfang war sie sehr glücklich und im 7. Himmel. Selbst für ein Studienplatz hatte sie sich beworben. Den hatte sie auch sicher. Alles sollte so laufen, wie es sie sich gewünscht hatte. Das Hauptfach war Architektur und als Nebenfach wählte sie ausdrückende Künste.

Sie wurde mit 19 schwanger und konnte daher ihren College Abschluss nicht machen. Sie zog mit dem Baby und dem Vater des Kindes zusammen. Am Anfang lief alles ganz gut, bis er keinen Bock mehr auf das Geplärre des Hosenscheißers hatte. Liv sollte das Kind weggeben, was sie nicht wollte. Er machte sie dafür verantwortlich, dass sein Leben scheiße verlief und dies ließ er ihr auch regelmäßig spüren. Als der Kleine 3 war, haute sie in eine Nacht und Nebel Aktion ab. Sie packte ein, was sie tragen konnte und lief los. Ihr Freund war betrunken und voller Drogen, weswegen sie diese Situation ausnutzte. Jedoch hatte sie die Rechnung ohne ihn gemacht. Er verfolgte sie mit seinem Wagen und fuhr beide um. In dieser Nacht verlor ihr Sohn sein rechtes Bein. Leider konnte dies nicht mehr gerettet werden.
Oliva kam in dieser Zeit bei einer Freundin unter. Sie konnte nicht zu ihren Eltern gehen, weil sie Angst hatte, dass diese total sauer auf sie sein würden. Ihre Freundin arrangierte ein heimliches Treffen mit ihr und ihren Eltern, was ganz gut verlief. Sie waren ihrer Tochter nicht böse. Im Gegenteil, sie waren froh, dass es ihr und ihrem Enkel gut ging. Soweit es einem kleinen jungen Mann mit nur einem Bein gut gehen konnte. Liv’s Eltern wollten ihr Geld geben, damit sie sich ein neues Leben aufbauen wollte, doch das lehnte sie ab, schließlich wollte sie alleine klar kommen. Also suchte sie sich eine Wohnung in Boulder City, wo sie mit ihrem Sohn hinzog. Es war eine schäbige 2 Zimmer Wohnung. Das Schlafzimmer trat sie ihrem Sohn ab und Oliva schlief auf der Couch, die eine Bettfunktion hatte. Sie lernte eine nette junge Dame kennen, mit der sie sich anfreundete. Bald schon nannten sie sich beste Freundinnen. Ihre beste Freundin wohnte sogar über ihnen, damit sie auf den Kleinen aufpassen konnte, während die Brünette arbeitet.
Olivia kellnerte tagsüber und nachts strippte sie in einem versifften Club. Der Mann zahlte gut und sie brauchte jeden Cent für ihren Sohn. Ohne ihre beste Freundin hätte sie dies einfach nicht geschafft. Sie war alles für Liv und ihren kleinen Schatz. Sie kamen recht gut über die Runden. Während Liv mit abgewetzten Sneakers und alten zerschlissenen Hosen herumlief, sah ihr Sohn sehr gepflegt und gut gekleidet aus. Er besaß immer neue Schuhe und neue Kleidung. Darauf achtete sie sehr. Durch seine Behinderung wurde er leider ständig gehänselt, was er seiner Mutter nicht erzählte, da er mitbekam, dass sie so schon genug Sorgen hatte. Er war so ein tapferer und braver Junge. Livia war so stolz auf ihn. Nun war er schon 8 Jahre. Ihre beste Freundin besorgte ihr einen Job als Putzfrau bei einem FBI Büro, den sie nachts -anstatt des Strippens- nachgehen könnte, wenn sie den Job bekommen sollte. Sie kam gerade so pünktlich zu dem Vorstellungsgespräch. Sie saß bei dem gut aussehenden Brünetten im Büro, der ihr dem Atem raubte. Er hatte zwar etwas Kühles und Angsteinflößendes an sich, aber anderseits war er sehr anziehend. Sie konnte nicht die Augen von ihm abwenden. Nachdem sie seinen Fragenkatalog beantwortet hatte, stellte er sie kurzerhand ein. Ein gut bezahlter Job. Dafür musste sie ihren Job im Stripclub kündigen. Gar nicht so einfach. Der Typ wollte sie nicht gehen lassen, da eskalierte das Ganze. Auf einmal stand ihr neuer Chef in der Tür und holte sie da heraus. Er nahm sie zu sich nach Hause, wo sie dann -es ging eher von ihm aus- Sex hatten. Und der war anders, als sie es kannte.
Die Zeit verging und nach ständigem Hin und Her und Sex mit ihrem Chef -der ständig kleine Botschaften hinterließ und sie durch die Kameras beobachtete- bekam sie ein neues Angebot von ihm. Sie sollte seine persönliche Assistentin werden. Sie bekam Auflagen, bei der andere Frauen nur den Kopf geschüttelt hätten. So auch Liv, die mit ihm verhandelte. Die Beziehung der beiden vertiefte sich und auch er lernte irgendwann ihren Sohn kennen, den er auf Anhieb mochte. Bei ihm war er sanft und liebevoll. Eine Seite, die Olivia hin und wieder selbst spüren konnte. Seine Neigungen waren sehr dunkel und hart. Dadurch die Brünette hin und wieder Gegenwehr gab, bekam sie daraufhin auch ihre Bestrafungen. Man konnte sagen, die beiden waren wie Feuer und Eis. Wie Himmel und Hölle. Hell und Dunkel. ...



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Miss sweet Priyanka Chopra





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ ] Dritte Person [XX] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XX Piersen -außer, du bist verheiratet- • zwischen 30 und 32 y/o • was anständiges xD

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist meine große Schwester <3

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Es sollte zu mir passen, auch wenn Abweichungen okay sind und du keinen Indischen Touch hast. Da kommst du mehr nach unserem Vater, der Amerikaner ist, aber auch dunkelhaarig. Somit fällt eine Rothaarige oder Blondine vollkommen raus

Eine gute Partie wären zB: Vanessa Hudgens, Mila Kunis, Eva Green, Alexandra Daddario (Favo)


GEMEINSAME GESCHICHTE

Den Anfang kannst du aus meiner Story entnehmen. Du hast zum studieren Washington verlassen und bist nach NY gezogen. Wir hatten ständig Kontakt, bis er eines Tages abriss, als mein Sohn sein Bein verloren hat. Ich schämte mich so, dass ich nicht mehr zu unseren Eltern gegangen bin, geschweige denn dich angerufen habe. Ihr wusstet, dass der Vater meines Sohnes nicht gut für mich war. Ich wollte mir einfach nicht die Blöße geben. Ich habe euch nur darüber informiert, dass es dem Kleinen gut geht, nachdem er einen Unfall hatte. Es dauerte wenige Jahre, nachdem ich mich wieder getraut habe, euch zu sehen. Unser Kontakt wurde besser und mein Kleiner freut sich immer drauf, wenn wir zu unseren Eltern fahren, wo wir uns zu bestimmten Anlässen treffen. 2 Jahre hatten wir fast keinen Kontakt.
Nun habe ich ein neues Leben und ihr kennt Keaton und wisst, dass ich seine Assistentin beim FBI bin. Er hat dafür gesorgt, dass mein kleiner Junge in eine Klinik kam, wo er eine Spezialanfertigung für eine Prothese bekommt. Dafür musste ich ihn für ein 3/4 Jahr nach NY schicken. Du hast dich bereit erklärt, ihn bei dir aufzunehmen, bis er wieder nach Hause darf. Wir telefonieren -soweit es geht- jeden Tag miteinander. Von dem Tumult, was bei mir abging, habt ihr gar nichts mitbekommen, weil ich immer so tat, als würde alles gut sein. Nun ist es das aber.

Warum du nach Boulder City ziehst, überlasse ich dir. Ich kann es kaum erwarten



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [XX] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Was hier so alles drinnen steht xD Der Chara bedeudet mir sehr viel, weswegen ich jemanden möchte, der ihn dauerhaft übernimmt. Da ich sehr geduldig bin, was das posten angeht, erwarte ich es auch von dir. RL geht bei mir immer vor und wenn eine längere Pause anstehen sollte, teile ich dies mit und auch meinen Postpartnern, sowie meiner Familie. Ebenso solltest du sein.

Sei kreativ und hauche deinem Charakter Leben ein, indem du dir ein tolles Leben neben mir aufbaust

Ich kann es kaum erwarten, dich hier zu haben











zuletzt bearbeitet 05.04.2020 20:32 | nach oben springen

#3

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 14.04.2020 21:42
von Milo J. Sawyer | 493 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Milo Jonathan Sawyer • 15 Jahre alt (22. August 2004) • offiziell Schüler / Laufbursche bei der PAX PENGUINA

MEINE STORYLINE

Wo fängt man mit seiner Lebensgeschichte an, wenn Alles, von dem man fast 14 Jahre lang glaubte, es wäre die Wahrheit, sich als Lüge herausstellt? Geboren wurde er als Milo Jonathan Wills in Chicago, Illinois, in eine, um es mal diskret zu formulieren, ziemlich dysfunktionale Patchworkfamilie. Natürlich war ihm das in seinen frühen Lebensjahren noch nicht wirklich bewußt. Er bekam nichts von den Schwierigkeiten der weiblichen Fraktionen der Familie Wills/Sawyer/Kingston mit und hat auch keine eigenen Erinnerungen an seine “Halb”-Schwester Guiliana, die aus dem Familienleben verschwand, als er noch nicht einmal ein ganzes Lebensjahr zählte. Und da im Anschluß daran nur wenig von ihr gesprochen wurde, war sie nie wirklich präsent in seinem jungen Leben. Natürlich bemerkte er, dass sein Vater hin und wieder traurig alte Fotos betrachtete, doch selbst dieser weigerte sich, offen über seine leibliche Tochter zu sprechen, so dass Milos' kindliche Neugier irgendwann versiegte und das Mädchen auf den wenigen Fotos, die sichtbar in der Wohnung aufgestellt waren, für ihn so fremd blieb, wie die Werbefotos, die in den gekauften Rahmen als Beispiel eingelegt waren. Eine emotionale Bindung konnte er zu dem Gesicht letztendlich nie aufbauen, auch wenn er immer wieder nach Ähnlichkeiten zwischen ihr und sich suchte, da sie doch immerhin den gleichen Vater hatten. Doch ehrlich gesagt, waren sie beinahe so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Bei seiner anderen ”Halb”-Schwester Milaine fiel es ihm deutlich leichter, Ähnlichkeiten festzustellen, was vermutlich schon an ihren ähnlichen Haarfarben lag, doch auch an den Gesichtszügen und in ihrer Mimik waren sie einander mitunter ziemlich ähnlich. Obwohl Milo als Kleinkind ein wahrer Sonnenschein war und wußte, sich in den Vordergrund zu spielen, konnte er zu seiner eigenen Mutter nie ein wirklich inniges Verhältnis aufbauen. Sie war fast ausschließlich auf Milaine fokussiert und wirkte oftmals eher genervt oder sogar abweisend ihrem eigenen Kind gegenüber, als wäre er lediglich ein Störfaktor, der nicht in das Bild der perfekten kleinen Familie passte, das sie sich vorgestellt hatte. Sein Vater versuchte anfangs, das noch aufzufangen und beschäftigte sich viel mit seinem Sohn, doch fiel es ihm mit den Jahren immer schwerer, da er sich auch nicht sonderlich gut mit Milaine zu verstehen schien, was Milo natürlich nicht nachvollziehen konnte. Im Gegensatz zu seiner Mutter, verband ihn schon immer mehr mit seiner ”Halb”-Schwester, die zwar auch oft zurückgezogen und traurig wirkte, doch das hinderte den Jungen nicht daran, sich ihr mit kindlicher Naivität und Liebesbezeugungen aufzudrängen. Solange sie Beide alleine waren, konnte selbst Milaine fröhlich und frei wirken, das waren immer die glücklichsten Momente im Leben des kleinen Jungen. Als die Schulzeit für Milo anbrach, war er vollkommen in seinem Element, es fiel ihm nie schwer, neue Bekanntschaften zu machen und Freunde zu finden, er war sehr lebhaft und phantasievoll, jedoch nicht unbedingt der disziplinierteste oder fleißigste Schüler. Für ihn war die Schule ein großes Abenteuer und das Lernen des Lehrstoffs der bittere Beigeschmack. Dumm konnte man ihn zwar nicht schimpfen, aber es gab einfach so viele, spannende Dinge im Leben, die es galt zu entdecken und zu erforschen, dass er mehr durch Träumen und Stören des Unterrichts auffiel als mit guten Leistungen. Je älter er wurde und je mehr das Interesse seiner Eltern an ihm abnahm, desto mehr begann er, sich lieber draußen herumzutreiben, als Zuhause aufzuhalten, vor Allem nachdem Milaine ihr Studium begonnen hatte und am Ende auch noch auszog. Mit dem Wechsel an die Middleschool sackten seine Noten immer weiter hinab, er begann, zu schwänzen und etablierte das Geschick, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Denn ein Kind, das keine positive Aufmerksamkeit bekommt, lernt im Turbomodus, dass negative Aufmerksamkeit viel schneller zu erreichen ist. Und am Ende will man schließlich einfach nur bemerkt werden, um wenigstens einen Anhaltspunkt zu bekommen, dass man wirklich existiert.


Und dann platzte vor etwa anderthalb Jahren die Bombe und sein Leben drehte sich um 180°, was Milo dann so richtig aus der Bahn warf. Von einem Tag auf den anderen wurde er von seinem Vater samt der Mutter vor die Tür gesetzt und mußte sich mit dem Wissen arrangieren, dass der Mann, den er zeitlebens für seinen Vater gehalten hatte, genetisch überhaupt nicht mit ihm verwandt war. Seine Mutter hatte Alle belogen und obwohl Milo natürlich nichts dafür konnte, bezog ihn sein Vater in diesen Betrug mit ein und brach jeglichen Kontakt auch zu ihm ab. Dass der Junge sich ebenso betrogen und verraten fühlte wie der erwachsene Mann, war für diesen anscheinend irrelevant und in seinem eigenen Schmerz und Gefühl des Verrats, vergaß er, dass er zwar vielleicht nicht blutsverwandt mit dem Jungen war, ihn aber dennoch fast 14 Jahre lang für seinen Sohn gehalten und auch so behandelt hatte. Die Zeit, die darauf folgte, war für Milo schwer zu ertragen; seine Mutter wurde immer wunderlicher, so dass er selbst sich immer öfter auf den Straßen Chicagos herumtrieb und sich in immer größere Schwierigkeiten brachte. Die Schule besuchte er zu diesem Zeitpunkt nur noch sporadisch und während die kleine Wohnung, in die er mit seiner Mutter gezogen war, immer mehr verwahrloste, ebenso wie die Frau, die ihn geboren hatte, versuchte Milaine zumindest die Konstante in seinem Leben zu bleiben. Als es schließlich einfach nicht mehr ging, denn seine Mutter war psychisch so labil, dass das Kindeswohl, wie es so schön heißt, gefährdet war, schaltete sich das Jugendamt schließlich ein und wollte Milo in ein Pflegeheim geben. Der Junge vermutete dahinter seine eigene Schwester, die das Jugendamt informiert hatte und war dementsprechend zunächst auch verdammt sauer auf den einzigen Menschen, der sich in seinem Leben stets ehrlich für ihn interessiert hatte. In dem Pflegeheim verbrachte er nur wenige Tage, bis er das erste Mal vor der Tür seiner ”Halb”-Schwester stand, die plötzlich zur ”vollen” Schwester mutiert war, denn in einem kurzen Moment der Schwäche hatte Margot zugegeben, dass Thomas Sawyer, ihr Ex-Mann, auch Milos' leiblicher Vater war. Natürlich wurde er wieder zurück ins Pflegeheim buchsiert, doch Milaine setzte alle Hebel in Bewegung und es gelang ihr, trotz ihres jungen Lebensalters, die Vormundschaft für ihren kleinen Bruder zugesprochen zu bekommen. In dem Zuge änderte Milo seinen Nachnamen von Wills auch legal zu Sawyer, denn mit seiner Mutter wollte er zum Einen nicht wirklich mehr Etwas zu tun haben, zum Anderen wollte er endlich eine eigene Identität besitzen und seinen echten Vater kennenlernen. Da ihn schon immer am Meisten mit Milaine verbunden hatte, war es für ihn eine logische Schlußfolgerung, ihren und den Nachnamen seines leiblichen Vaters anzunehmen, was natürlich auch viele Behördengänge erleichterte. Nachdem alles Behördliche geregelt war, brachen die Geschwister ihre Zelte in Chicago ab und zogen gemeinsam nach Las Vegas. Es sollte ein Neustart werden und für Milo auch die Möglichkeit, vielleicht Kontakt zu seinem leiblichen Vater zu bekommen, der vermutlich nichts von seiner Existenz ahnte. Boulder City lag nur 30 km von Las Vegas entfernt, eine ruhige Kleinstadt, in der Milaine das Licht der Welt erblickte und ihre ersten Lebensjahre verbrachte, der Ort, wo der Vater vielleicht immer noch lebte. Die Geschwister teilen sich ein winziges Appartment in Las Vegas und seine Schwester bestreitet alleine den Lebensunterhalt der Beiden, zum Einen mit mehreren Nebenjobs und zum Anderen mit ihrer Arbeit als Sozialarbeiterin im Kinder- und Jugendzentrum. Das Leben in der Stadt der Sünde ist teuer und so bleibt natürlich kaum Geld neben Miete und Lebensmitteln übrig, was für einen Jugendlichen in Milos' Alter vermutlich mit am Schwierigsten ist. Vor Allem in der neuen Schule galt er wegen seiner Klamotten, die keineswegs Markenware sind, denn das können sie sich einfach nicht leisten, schnell als Loser und wurde als Außenseiter gebrandtmarkt, so dass er auch diese nur sporadisch besucht, was immer wieder zu Konflikten mit seiner Schwester führt. Stattdessen treibt er sich lieber, wie schon in Chicago, in den Straßen Las Vegas rum, macht zwielichtige Bekanntschaften oder trampt nach Boulder City, um vielleicht einen Blick auf seinen leiblichen Vater erhaschen zu können. Mittlerweile hat er sogar einen Weg gefunden, selbst ein Bißchen Geld zu verdienen, auch wenn er dabei die Legalität sehr weit dehnt, um nicht zu sagen, sich in kriminelle Machenschaften verstricken lässt. Die einzigen Momente, wo er das Vorzeigemündel spielt, sind die unregelmäßigen Besuche der Jugendamtsmitarbeiterin, die dafür sorgen könnte, dass er letztendlich wieder in einem Pflegeheim oder vielleicht sogar Schlimmeren landet, falls sie sich von den gut durchdachten und perfekt inszenierten Momenten der beiden Geschwister nicht mehr täuschen lässt.

Und genau dies ist mittlerweile eingetroffen! Der Fall der Geschwister wurde einem anderen MItarbeiter des Jugendamtes (Mr. Cutler) übergeben und Milo in Obhut des Jugendamtes überstellt, die Vormundschaft seiner Schwester für ihn wurde vorläufig aufgehoben und Milo der Fürsorge seiner Tante @Scarlett Sawyer und seines Onkels Frank (Bruder seines leiblichen Vaters) überlassen.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Lucas Jade Zumann





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Langsam aber sicher, wurde es kühler in Las Vegas, wenngleich für ihn 25° C zu dieser Jahreszeit immer noch zu den hohen Temperaturen zählte, schließlich war er in Chicago aufgewachsen, wo es zu dieser Jahreszeit schon empfindlich kühler wurde, aber er hatte sich mittlerweile schon so sehr an die Temperaturen in der Stadt, die von der Wüste umgegeben war, gewöhnt, dass er sich fast schon wie ein Einheimischer fühlte. Er trug eine leichte Jacke über seinem T-Shirt, ohne ins Schwitzen zu geraten, eine lange Hose, wo er in Chicago definitv bei diesen Temperaturen noch in T-Shirt und kurzer Hose rumgeturnt wäre. Seine Habseligkeiten waren in einer Mülltüte verpackt, die er über der Schulter trug, viel war es sowieso nicht, da seine Schwester kaum Geld mit nach Hause gebracht hatte, seinen wertvollsten Besitz, sein Skateboard, trug er mit der anderen Hand. Sein Smartphone hatte der Typ vom Jugendamt einkassiert, selbstverständlich hatte er dagegen protestiert, aber keine Chance gehabt, da er direkt mit Unterstützung eines Officers des LVlPD bei ihnen Zuhause aufgeschlagen war. Insgesamt fühlte sich Milo, als wäre er immer noch in einem Albtraum gefangen, aus dem er einfach nicht aufwachen wollte. Vor anderthalb Wochen hatte der Typ vom Jugendamt vor ihrer Tür gestanden, vollkommen unerwartet und unbekannt, weder seine Sis noch er selbst waren auf diesen Besuch vorbereitet gewesen, weshalb die Wohnung ziemlich unaufgeräumt war und seine Schwester noch schlafend auf dem Sofa gelegen hatte, um sich von einer durchfeierten Nacht zu erholen. Normaler Weise hatte sich immer eine gewisse Mrs. Salinger um die Beiden gekümmert, Hausbesuche gemacht und ihre Besuche eigentlich immer angekündigt, auch wenn sie theoretisch unangekündigt verlaufen sollten, aber die Dame mittleren Alters hatte keine Lust in die Gegend zu fahren, wo das Appartement der Geschwister lag, um dann gegebenenfalls vor verschlossener Tür zu stehen. Das hatte sowohl seiner Sis als auch ihm stets die Möglichkeit geboten, die Wohnung auf Vordermann zu bringen, sich ordentlich zu bekleiden und kurz abzusprechen, für Milo außerdem das notwendige, wenn auch extrem nervige Übel, wenigstens kurzzeitig etwas regelmäßiger wieder die Schule zu besuchen. Meist besorgte sich Mrs. Salinger eine Anwesenheitsliste von ihm dort, die maximal die letzten zwei Wochen zurückreichte, genauer nachfragen tat sie dort nie, wie seine Gesamtfehlzeiten aussahen, also war das kein großes Problem, wenn er einfach mal für ein, zwei Wochen die Zähne zusammenbiß und sich dort blicken ließ. Doch dieser Typ, der dieses Mal vor der Tür gestanden hatte, war anders als die gute Mrs. Salinger, die so viele Fälle auf dem Tisch liegen hatte, dass sie ihnen maximal alle vier Monate eine Stippvisite abgestattet hatte. Milo hatte ihm einfach die Tür vor der Nase zuschlagen wollen, weil er nicht wußte, wer der Typ war, er hätte ja auch einfach ein hartnäckiger, nerviger ONS seiner Schwester sein können, der sie nun stalken wollte, weil er mehr wollte, aber der Typ hatte gute Reflexe und sein Fuß war schneller zwischen Tür und Türrahmen, sowie seine Hand am Türblatt, als Milo realisieren konnte. Er stellte sich als Mr. Cutler vor und hielt dem 15-jährigen den Ausweis der Behörde vor die Nase, bevor er sich mit Bestimmtheit Zutritt zu dem kleinen Appartement verschaffte.

Milo hatte sich hilflos gefühlt und wußte, dass er von seiner Sis keine Unterstützung zu erwarten hatte, die selbst zu diesem Zeitpunkt noch im Alkoholkoma auf dem Sofa gelegen und von dem dezent aggressiven Auftritt von Mr. Cutler, obwohl jener ruhig und distanziert blieb, nichts mitbekommen hatte. Trotzdem fühlte sich der 15-jährige bedroht und sämtliche Nackenhaare hatten sich bei ihm aufgestellt, er erwartete keinen körperlichen Angriff von dem hochgewachsenen Mann, dessen Alter er nur schwer einschätzen konnte, aber er wußte, dass dieser sich keinesfalls einfach von einem dummen Teenager auf der Nase rumtanzen lassen würde. Genauso wie er wußte, dass er diesem nicht so leicht vorspielen konnte, dass Alles in Ordnung war wie Mrs. Salinger. Gelassen erklärte Mr. Cutler ihm, dass er den Fall von Mrs. Salinger übernommen und sich über seine Sis und ihn bereits informiert hatte, kaute ihm knallhart die Fakten vor, seine Fehlzeiten in der Schule, Befragungen der Nachbarn über seine Sis und ihn selbst, die ein allzu realistisches Abbild seines derzeitigen Lebens wiedergaben. Der Beamte hatte sich in der Wohküche umgesehen, in welcher sich der Müll stapelte, weil Milo es nicht einsah, allein verantwortlich für die Ordnung in dem kleinen Appartment zu sein, den sich stapelnden Abwasch in der Spüle betrachtet, den Kühlschrank geöffnet, der wieder einmal mit bestechender Leere glänzte und die Berge ungewaschener Kleidung, die sich in der Ecke stapelten. Dann war sein Blick auf Milos' Schwester gefallen, die auf dem zerschlissenen Sofa lag und ihren Rausch ausschlief, als könnte sie kein Wässerchen trüben und nicht einmal durch einen Bombeneinschlag daneben aufwachen. Er war schließlich weiter gegangen, hatte sich das Bad angeguckt, wo im Waschbecken die Makeup-Utensilien seiner Schwester verstreut herumlagen, das kein Fenster besaß und nach Parfümresten und abgestandenem Alkohol roch. Als Letztes hatte er sich das winzige Zimmer betrachtet, das Milo bewohnte, in dem gerade einmal ein altes, fast schon baufälliges Bett stand, mit einer Matratze die eindeutig schon bessere Zeiten gesehen hatte, trotzdem war es das ordentlichste und sauberste Zimmer im ganzen Appartement, auch wenn es immer noch so aussah, als wenn sie gerade frisch eingezogen waren, mit kahlen Wänden und nicht viel Schnickschnack, der herumstand. Da war sein Board gewesen, ein paar Utensilien, um an diesem herumzuschrauben, ein paar Wechselrollen etc, seine Schulbücher gestapelt in einer Ecke, wo sie bereits Staub angesetzt hatten und zwei Fotos an der Wand über dem Kopfende seines Bettes, einfach mit Tesafilm rangeklebt .... ein Bild seiner Sis und ihm aus besseren Zeiten in Chicago und ein Bild von ihm und @Jade Emilia Bryne , wo sie mit Snapchat herumgealbert und Selfies gemacht hatten. Am Ende war Mr. Cutler wieder in die Wohnküche gegangen, die gleichzeitig das Schlafzimmer seiner Schwester war, hatte mit dem Fuß leicht gegen das Sofa getreten, auf welchem seine Sis immer noch ausgeknockt lag und sie somit wenigstens für einen Moment in sowas Ähnliches wie einen Wachzustand befördert. Sobald sie ihre Augen aufgeschlagen hatte, war Milo klar gewesen, dass sie nicht nur Alkohol im Übermaß in der Nacht genossen hatte, denn ihre unnatürlich geweiteten Pupillen erzählten ihm, dass sie auch anderen Aufputschmitteln nicht abgeneigt gewesen war. Sie stank widerlich nach Alkohol, den Resten ihres süßlichen Parfüms, dezent nach einem männlichen Rasierwasser und dreckigen Sex. Ihre Haare waren verknotet, das Makeup verschmiert und ihre Worte lallend, als sie sich aufsetzte und versuchte, zu begreifen, was gerade vor sich ging.

An diesem Tag war Mr. Cutler gegangen, ohne ihn mitzunehmen, hatte jedoch Konsequenzen angekündigt, was Milo mit einem Knoten im Magen zurückließ und Wut auf seine Sis, die sich so gehen ließ. Jetzt hatten sie den Salat, nur weil sie beschlossen hatte, von der vorbildlichen Schwester zu diesem Etwas zu mutieren. Er konnte verstehen, dass sie endlich leben wollte, sich ausprobieren wollte, nachdem sie so lange unter der Fuchtel ihrer Mutter gestanden hatte, aber musste das Ganze so ausarten? Hatte sie überhaupt eine Ahnung davon, wie sehr sie Margot inzwischen ähnelte? Eigentlich sollte sie die Schulter zum Anlehnen für Milo sein, die Erwachsene, die ihn aus der Scheiße raushielt, die sich kümmerte und ihm einen sicheren Hafen bot. Stattdessen benahm sie sich immer öfter wie ein rebellischer Teenager, der sich Sorgen um Nichts machte, weder um ihr eigenes Leben, noch um das ihres kleinen Bruders. Milo war sich nicht einmal sicher, ob sie überhaupt noch einen ihrer vielen Jobs hatte, in der letzten Zeit waren immer mehr Mahnungen mit der Post reingeflattert und Milo hatte begonnen, die paar Piepen, die er sich verdiente oder ergaunerte, anzusparen, um wenigstens die Miete für dieses elendige Loch zu zahlen, das sie ihr Zuhause nannten. Sein erster Impuls war gewesen, seine Sachen zu packen und einfach abzuhauen, irgendwo würde er sicherlich unterkommen. Vielleicht konnte ihn Jade auf dem Dachboden verstecken, wobei dies eher eine utopische Wunschvorstellung war, er würde sie niemals in solche Schwierigkeiten bringen. Realistischer wäre da noch gewesen, sich bei @Samuel A. Woods einzuquartieren, der hatte bestimmt auf seinem Hof auch einen Bauwagen stehen, wo er erstmal unterkommen konnte. Doch letztendlich hatte er diese ganzen Überlegungen wieder verworfen, denn tief in seinem Herzen wußte er, dass er seine Sis nicht im Stich lassen konnte. Egal, wie sich die Situation mit ihr gerade gestaltete, war sie immer noch sie und immer der Fels in seiner Brandung gewesen. Gerade jetzt im Moment brauchte sie ihn mehr als er sie, das war ihm klar. Also hatte er sie schlafen lassen, damit sie sich ausruhen konnte und nicht mit Vorwürfen überschüttet, nach drei Tagen hatte sich der Knoten in seinem Magen auch wieder etwas gelöst und nach fünf Tagen war er fast der Überzeugung gewesen, dass dieser Mr. Cutler sich nur aufgespielt hatte und die angekündigten Konsequenzen sich im Sande verlaufen würden. Bis heute, wo er schließlich mit dem Officer vor der Tür gestanden und seiner Schwester den Gerichtsbeschluß hingehalten hatte, der ihre Vormundschaft für Milo vorübergehend aufhob. Er hatte ihr erklärt, dass sie sich bemühen konnte, diese wieder zu erlangen, sofern sie bestimmte Termine wahrnahm und sich an ihrer Grundsituation etwas änderte, dann hatte er Milo aufgefordert, seine Sachen zu packen und ihn zu begleiten. Milo war zunächst wie versteinert gewesen, bis der Officer ihn mit sanfter Gewalt in sein Zimmer geführt, ihm die Mülltüte hingehalten und dazu aufgefordert hatte, endlich anzufangen. NIcht einmal auf dem Weg nach draußen hatte er noch die Möglichkeit gehabt, sich aus dem Staub zu machen, denn der Officer hatte seinen Oberarm mit eisernem Griff, wie ein Schraubstock, umfasst und ihn abgeführt als wäre er ein Schwerverbrecher, während Mr. Cutler ihnen folgte und seine fassungslose Schwester einfach in dem Appartement zurückgelassen hatte.

Erst im Streifenwagen, wo Milo selbstverständlich auf der Rückbank saß, hatte Mr. Cutler ihn darüber informiert, dass er in den anderthalb Wochen den Gerichtsbeschluss besorgt und seinen leiblichen Onkel und dessen Frau ausfindig gemacht hatte, die sich dazu bereit erklärt hatten, ihn vorerst aufzunehmen. Jedoch warnte er ihn eindringlich davor, sich daneben zu benehmen, denn dann würde er schneller in einem Heim für Schwererziehbare landen, bevor er auch nur Piep sagen konnte, denn die Vormundschaft lag zunächst weiterhin beim Jugendamt und er war seiner Gnade ausgeliefert. Mr. Cutler würde darüber entscheiden, welche Schritte eingeleitet werden würden, wenn er sich irgendwelche Verfehlungen leistete, er würde in einem regelmäßigen Austausch mit seinen Verwandten und der Schule stehen und ebenso Hausbesuche machen. Milo hatte sich dazu nicht geäußert, war nur immer blasser geworden, wo er sonst eigentlich immer eine große Lippe riskierte und fühlte sich, als wäre er seinem persönlichen Horrormovie gelandet. Als der Streifenwagen vor dem Gebäude hielt, in welchem seine Verwandten, von denen er bis jetzt keine Ahnung gehabt hatte, wohnten, hatte er das Gefühl, sich jeden Moment übergeben zu müssen. Als der Officer die Hintertür des Streifenwagens öffnete und ihm befahl auszusteigen, blieb ihm wiederum keine Möglichkeit zur Flucht, denn schon wie zuvor, umschloß dieser den Oberarm des 15-jährigen eisern und ließ keinen Zweifel daran, dass er auch notwendige Gewalt anwenden würde, sollte Milo sich zur Wehr setzen. Als sie schließlich vor der Wohnungstür der Sawyers standen, was in ihm ein befremdliches Gefühl aufkommen ließ, seinen eigenen Nachnamen an einem fremden Klingelschild zu lesen und zu wissen, dass sich dahinter Leute verbargen, mit denen er offensichtlich wirklich verwandt war, wirkte er einfach nur noch wie eine Hülle seiner Selbst. Mr. Cutler klingelte und schließlich wurde die Tür von einer Frau mittleren Alters geöffnet, augenblicklich versuchte er instinktiv irgendwelche Ähnlichkeiten zu sich selbst zu entdecken, bis ihm wieder einfiel, dass dies vermutlich nicht möglich war. Sie war die angeheiratete Tante, nicht mit ihm blutsverwandt, zumindest war das die spärliche Information, die er aus den Worten von Mr. Cutler entnehmen konnte. Sie wirkte auf den ersten Moment zwar genauso nervös wie er selbst, aber immerhin freundlich, auch wenn das nicht wirklich dazu beitrug, dass Milo sich entspannte oder besser fühlte. "Mrs. Sawyer, schön Sie wieder zu sehen!", Mr. Cutler klang freundlich, als er sie ansprach, auch wenn Milo die Worte nur wie durch Watte, die in seine Ohren gestopft war, wahrnahm. Mrs. Sawyer bat die Drei hinein und Milo ließ es einfach so über sich ergehen. "Die meisten Papiere haben wir ja schon durchgearbeitet, ich bräuchte jetzt nur noch ihre Unterschrift, dass wir Milo Jonathan bei Ihnen abgeliefert haben. Sollte er Ihnen Probleme bereiten, können Sie mich jederzeit erreichen, meine Nummer haben Sie ja!" Milo blieb weiterhin stumm, sah sich aus den Augenwinkeln um und suchte unbewußt schon nach einem Fluchtweg, sobald Mr. Cutler und der Officer weg waren, als dieser sich noch einmal an ihn wandte: "Und Du, benimmst Dich! Wenn ich Klagen höre, steckst Du in Schwierigkeiten und das ist keine leere Drohung, Milo!" Milo erwiderte immer noch nichts, sondern trat instinktiv lediglich einen Schritt zurück, um direkt zu stocken, als er gegen den Officer prallte.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XXX Sawyer (sie hieß ursprünglich Milaine, aber der Vorname ist kein Muss) • 27 - 29 Jahre alt • viele Nebenjobs - Vorschläge sind gern gesehen. Was sie mal studiert hat, überlasse ich gerne Dir, allerdings sollte sie noch nicht erfolgreich in ihrem Beruf sein

(ursprünglich hat sie irgendwas mit Sozialpädagogik studiert und in einem Teilzeitjob als Sozialarbeiterin im Kinder- und Jugendzentrum gearbeitet, hatte nebenbei aber noch ein paar Nebenjobs)


BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

WICHTIG!
Der Schwester wurde Anfang Oktober die Vormundschaft für Milo vorläufig entzogen und er lebt mittlerweile bei seinem Onkel Frank Sawyer (Bruder des leiblichen Vaters) und seiner Tante @Scarlett Sawyer). Siehe Schreibprobe!

Ich suche Milos' ältere Schwester, welche die Vormundschaft für ihn übernommen hat (viele Einzelheiten kannst Du schon meiner Storyline entnehmen). Sie war stets die Konstante in Milos' Leben, wo er sich gewollt und geliebt fühlen konnte. Seine Eltern zeigten nur wenig Interesse an ihm; er war das ungewollte Anhängsel und der Grund, weshalb die gemeinsame Mutter so schnell mit ihrem neuen Freund und späteren Lebensgefährten zusammenzog, da sie ihm vorgaukelte, sie wäre von ihm schwanger und Milo somit sein leibliches Kind. Vor etwa anderthalb Jahren kam dann heraus, dass dies eine Lüge war und Charles Kingston (der Mann, den Milo Zeit seines Lebens für seinen Vater gehalten hatte, leiblicher Vater von @Guiliana Kingston) schmiß Margot Wills (die gemeinsame Mutter, die nach der Scheidung von XXX Vater ihren Mädchennamen wieder annahm) und Milo raus. Die Schwester lebte zu diesem Zeitpunkt schon in ihrer eigenen kleinen Wohnung, wo die Beiden für die ersten Tage unterkamen, bevor sie ihnen half, ein kleines Appartement in einer miesen Gegend von Chicago zu bekommen (da sie nicht wirklich viel Geld hatten; die Mutter hielt offensichtlich nicht viel von arbeiten). Lange ging das allerdings nicht gut, da sich der psychische Gesundheitszustand der Mutter immer mehr verschlimmerte, sie verwahrloste zusehends und ebenso das kleine Appartement; von einer Fürsorge gegenüber Milo war überhaupt nicht zu sprechen. Schließlich schaltete sich das Jugendamt ein, der Mutter wurde das Sorgerecht entzogen (sie hat zwar keine gesicherte Diagnose, doch für kundige Menschen ist eine Borderline-Persönlichkeit mit Anteilen eines Münchhausen-Stellvertreter-Syndroms erkennbar -> wobei sich Letzteres ausschließlich auf die Schwester bezog) und Milo kam in ein Pflegeheim.

Er vermutet, dass es seine eigene Schwester war, welche die Behörden eingeschaltet hat, so dass er zunächst etwas wütend auf sie war, jedoch dauerte es gerade mal drei Tage, bevor er das erste Mal aus dem Pflegeheim ausriß und vor der Tür seiner Schwester stand, denn dort wollte er nicht bleiben. Natürlich wurde er zurückgebracht, doch seine Schwester beschloß, für die Vormundschaft von Milo zu kämpfen und nach ein paar harten Monaten und unendlich vielen Behördengängen, bekam sie diese letztendlich zugesprochen. In dem Zuge änderte Milo auch seinen Nachnamen von Wills in Sawyer, da er mit seiner Mutter zum Einen nichts mehr zu tun haben wollten, zum Anderen vereinfachte es einfach auch viele weitere Behördengänge, da er nun den gleichen Nachnamen wie seine Schwester trug. Nach einer kurzen Zeit, in der er mit seiner Schwester in ihrem kleinen Appartement in Chicago zusammengelebt hatte, beschloß sie, dass die Beiden einen Neuanfang in Las Vegas starten würden. Anfangs war Milo davon überhaupt nicht begeistert, schließlich bedeutete das, dass er sein gewohntes Umfeld und seine Freunde verlassen musste, doch XXX Entscheidung stand felsenfest. Sie wollte ihnen Beiden einen Neustart in ein besseres Leben ermöglichen und letztendlich auch vollkommen dem Einfluß der Mutter entkommen.

Mittlerweile leben die Geschwister seit etwa einem Jahr in Las Vegas; das Leben gestaltet sich nicht immer einfach, da das Geld knapp ist und das Leben in der Stadt der Sünde verdammt teuer. Die Schwester hält Milo und sich mit verschiedenen Nebenjobs über Wasser, wodurch sie wenig Zeit für ihn hat, außerdem beginnt sie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne den Einfluß der Mutter eigene Entscheidungen zu treffen und lebt sich selbst aus - in manchen Momenten wirkt sie eher wie der Teenager als Milo, wenn sie die Nächte durchfeiert, ihren Kater auskuriert oder einen One Night Stand mit nach Hause bringt. Das Geld im Hause Sawyer ist also immer knapp, der Kühlschrank glänzt oftmals mit bestechender Leere und so kommt es immer mal wieder zu Streitigkeiten zwischen den Geschwistern, auch wenn sie einander im Grunde sehr lieben. Auf der anderen Seite hat Milo durch ihre Lebensweise viele Freiheiten, hält sich selten an Regeln, die XXX für das Zusammenleben und im Besonderen für ihn, aufstellt. Die Schule besucht Milo nur sporadisch, liegt sie schließlich auch nicht in einem guten Viertel von Las Vegas und er hat nicht wirklich große Freundschaften dort geschlossen, sondern wurde schon früh als Außenseiter und Loser abgestempelt. Stattdessen führt ihn sein Lebensweg immer weiter in kriminelle Machenschaften, von denen XXX jedoch nichts ahnt (durch gewisse Umstände ist Milo als Laufbursche bei der PAX gelandet). Eigentlich war einer der Gründe, weswegen XXX ausgerechnet Las Vegas als neues Zuhause für die Geschwister ausgewählt hat, die Suche nach dem leiblichen Vater der Beiden, denn schließlich stammt sie selbst ursprünglich aus Boulder City (die Kleinstadt liegt etwa eine halbe Autostunde von Las Vegas entfernt). Aber bis jetzt hat sie Milo noch nicht wirklich viele Informationen gegeben, er weiß eigentlich nur, dass der Vater Tom Sawyer (absolut abänderbar der Vorname - er stammt von der ursprünglichen Schwester) heißt.



AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Ursprünglich wurde sie von Alexandra Daddario verkörpert, aber das ist kein Muss!

Ich bin für andere Vorschläge offen, es sollte nur möglichst eine brünette Avatarperson sein, der man eine Ähnlichkeit zu Milos' Avatarperson Lucas Jade Zumann nachsagen könnte.

GEMEINSAME GESCHICHTE

Die gemeinsame Geschichte kannst Du gut meiner Storyline und der Beziehung zwischen den Geschwistern entnehmen. Komplizierter wird es da bei der Storyline, bevor Milo existierte.

XXX wurde in Boulder City geboren, ihre Eltern waren beide noch ziemlich jung, heirateten allerdings aufgrund der Schwangerschaft - vielleicht sogar auf Druck ihrer beider Familien. Ich sag nur "Kleinstadt-Tratsch"! Soweit ich gehört habe, haben sie sich anfangs sogar wirklich geliebt, auch wenn es vermutlich eine Highschool-Liebe war, vielleicht sogar die "Erste Liebe", leider verlief das Eheleben nicht wie im Märchen und hatte kein Happy End. So jung verheiratet, ein Baby auf dem Weg, den Highschool-Abschluß vielleicht gerade erst in der Tasche, konnte kein Gedanke ans College verschwendet werden. Tom suchte sich also einen Job oder sogar mehrere, Margot hatte eine schwierige Schwangerschaft, so dass sie selbst nicht arbeiten ging. Trotzdem waren die ersten Ehejahre mit der kleinen XXX vornehmlich durch eine liebevolle Atmosphäre geprägt. Zumindest war das der Eindruck von Außen, während Tom sich den Rücken wund schuftete, um die kleine Familie über Wasser zu halten, ging Margot vollkommen in der Mutterrolle auf.

Ein Bißchen zu sehr, wie Tom irgendwann feststellte, denn er konnte seine Tochter nicht einmal für länger als zehn Minuten auf den Arm nehmen, bis Margot sie ihm wieder abnahm. Während Mutter und Tochter eine Art Symbiose eingingen, kam sich der Vater mit der Zeit immer mehr wie ein Fremder im eigenen Haus vor. Das führte dazu, dass er mit den Jahren immer weniger Zeit Zuhause verbrachte, sondern sich andere Ablenkungen suchte. Obwohl er sein kleines Mädchen aufrichtig liebte, war Margot geschickt darin, XXX zu manipulieren und so zu formen, wie sie es sich vorstellte. Ihr gesamter Fokus lag auf der Tochter, die sie förderte und gleichzeitig klein und unmündig hielt, so dass sie größtenteils ein verschüchtertes Mädchen war, das am Rockzipfel ihrer Mutter hing und immer wieder durch Krankheiten bei Ärzten und im Krankenhaus vorstellig wurde. Dort bekam Margot die Aufmerksamkeit, die sie offensichtlich begehrte, war doch Jeder, der sie sah, berührt von dem liebevollen Umgang und Umsorgen ihrer kranken, niedlichen und wohlerzogenen Tochter. Und dies brachte ihr auch die Sympathien ihrer Familienangehörigen, Nachbarn und Mitbürger ein, als schließlich herauskam, dass Tom eine Affäre hatte und sie betrog.

Tom trennte sich zwar von seiner Affäre und die Beiden versuchten es noch einmal miteinander, aber wirklich ändern tat Margot sich nicht und so war es nur eine Frage der Zeit, bis einer von Beiden schließlich die Scheidung einreichte. Margot hatte zu dieser Zeit schon eine Online-Beziehung zu Charles Kingston in Chicago aufgebaut und die Beiden hatten sich auch schon mehrmals heimlich getroffen, wenn besagter Mann geschäftlich in Las Vegas gewesen war. Tom startete schließlich einen letzten Versuch, die Ehe vielleicht doch noch zu retten, obwohl das Scheidungsverfahren bereits fast abgeschlossen war und die Beiden landeten noch einmal im Bett miteinander. Vorrangig tat er dies wohl, da ihm bewußt war, dass er niemals das Sorgerecht für seine Tochter erhalten würde, die er innig liebte. Das Resultat war Margots' Schwangerschaft mit Milo, die sie Tom jedoch verschwieg, weil sie sich mehr Chancen mit dem erfolgreicheren Charles Kingston ausmalte. Sie trennte sich endgültig von Tom und sobald die Scheidung durch war, nahm sie ihren Mädchennamen wieder an und zog mit XXX zu Charles und seiner Tochter Guiliana nach Chicago.

Charles hatte zwar nicht geplant, so schnell mit Margot zusammen zu ziehen und eine Patchwork-Familie mit ihrer und seiner eigenen Tochter zu bilden, war aber ein Mann mit großen moralischen Wertvorstellungen, als er hörte, dass er Vater werden würde (auch wenn die Beiden nie heirateten und Milo somit unehelich geboren wurde, vielleicht war das die unterbewußte Notbremse, die Charles sich gönnte). Das Familienleben entpuppte sich als schwierig, da Margot Guiliana als Störfaktor betrachtete und mithilfe von XXX geschickt kleine Intrigen schmiedete, um Vater und Tochter einander zu entfremden. XXX merkte zwar, dass es teilweise grausam und sicherlich falsch war, Guiliana das Leben so schwer zu machen, war von Margot jedoch Zeit ihres Lebens manipuliert und konditioniert worden, so dass sie nicht einmal im Traum wagte, ihr zu widersprechen oder zu verweigern, was diese von ihr verlangte. Milo war noch nicht einmal ein ganzes Jahr alt, als Guiliana schließlich verschwand und Jeder ging davon aus, dass sie aufgrund der familiären Umstände ausgerissen war. Charles suchte sie nicht, zumindest bekam Milo davon nie etwas mit, er redete nicht einmal mehr wirklich von seiner leiblichen Tochter und konzentrierte sich stattdessen (zumindest für die ersten Lebensjahre) auf seinen "vermeintlichen" Sohn, da er zu XXX nie ein inniges Verhältnis aufbauen konnte, da Margot auch dort intervenierte, wie sie es zuvor bei ihrem leiblichen Vater Tom getan hatte. Milo hingegen wurde von Margot nahezu vernachlässigt, sie zeigte kein großes Interesse an ihm, sah in ihm einen weiteren Störfaktor, vielleicht weil er ein Sohn anstatt einer Tochter war, so genau haben die beiden Geschwister das nie herausgefunden. Aber Charles' Interesse an Milo ließ auch schnell wieder nach, nachdem dieser alt genug war, um in die Schule zu gehen. XXX hingegen machte einen guten Schulabschluß und studierte dann, natürlich in Chicago, woanders hin hätte Margot sie gar nicht ziehen lassen, während dieser Zeit lebte sie auch noch im Haushalt Kingston/Wills/Sawyer. Erst nach Beendigung ihres Studiums zog XXX in ihr erstes, eigenes, kleines Appartement, um endlich etwas unabhängiger zu werden, auch wenn dies nur bedingt funktionierte. Margots' Einfluß auf ihre Tochter war immer noch immens, so dass sich XXX bei der Berufswahl und der Auswahl ihres Freundeskreises immer noch reinreden ließ. Das führte dazu, dass viele zarte Bande, aus denen sich vielleicht eine Liebesbeziehung hätte entwickeln können, schon direkt am Anfang erstickt wurden, da Margot ihre Tochter mit keinem Mann teilen wollte.



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[x] ein Probeplay, wenn erwünscht [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Erstmal Glückwunsch, wenn Du bis hierhin gekommen bist und wirklich Alles gelesen hast. Ich weiß, es ist sehr viel Text und Vieles ist vorgegeben. Das resultiert aus der Tatsache, dass Milos' Geschichte durch ein Angebot in der Charakterschmiede von der ursprünglichen Schwester Milaine entstanden ist, die selbst auf ein Angebot in der Charakterschmiede von Guiliana Kingston eingegangen ist. Somit musste ich meine Storyline auf der Storyline von Milaine aufbauen, die ihre auf der Storyline von Guiliana aufgebaut hat. Natürlich bin ich offen für kleine Veränderungen, doch der Grundstock mit der Fokussierung der Mutter auf die Tochter, das Drama in der Patchwork-Familie Kingston/Wills/Sawyer und der Umstand von Milos' Geburt, sowie das Desinteresse der Mutter an ihm, sollten bestehen bleiben.

Trotzdem bin ich offen für Vorschläge, wenn Dir gewisse Umstände so gar nicht passen, da können wir gerne drüber reden, aber ihren Grundcharakter habe ich mittlerweile durch den Spielverlauf etwas vorgegeben. Was ihre speziellen charakterlichen Eigenschaften und ihre Entwicklung jener - sei es noch weiter ins Negative oder zurück ins Positive - angeht, so können wir gerne darüber reden. Vielleicht hat sie es ja doch etwas eher geschafft, sich von der Mutter abzunabeln und da ihr Verhältnis zu Milo trotzdem innig blieb, gab Margot ihm auch daran die Schuld? Es gibt viele Varianten, die am Ende vielleicht doch noch möglich wären, auf die ich selbst momentan jedoch noch nicht komme.

Insgesamt wünsche ich mir einfach eine Schwester für Milo, die nicht nur als Beiwerk auf seinem Profil steht, denn dann könnte ich sie auch als NPC belassen. Das würde mir für den Playverlauf vermutlich Vieles einfacher machen, aber mal ehrlich: Wer will schon EINFACH? Ich mag die kleinen, zwischenmenschlichen Dramen, was jetzt aber nicht bedeuten soll, dass ich ständig nur im Clinch mit der Schwester liegen will!

Zudem solltest Du Dir auch ein eigenes Netzwerk an Kontakten aufbauen, denn die Beiden sollen natürlich nicht nur aufeinander hängen und die Schwester auch ihr eigenes Leben führen. Da hast Du alle Freiheiten, die Du möchtest! Außerdem bin ich ein gemütlicher Poster, der nicht immer Zeit und Muse hat, mehrere Posts in der Woche zu erstellen. Bei mir muss man mitunter auch mal etwas warten, auch wenn ich natürlich versuche, zeitnah zu antworten.

Da mittlerweile einige Zeit ins Land gezogen ist und sich die Umstände von Milos' Wohnort verändert haben, wie Du der Storyline und dem Probepost meinerseits entnehmen kannst, ergeben sich neue, spannende Postthemen, die die Geschwister gemeinsam erleben können.


• • •

Thomas Sawyer ist dafür
nach oben springen

#4

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 19.04.2020 23:05
von Kellan Kaylan Sullivan | 43 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Kellan Kaylan Sullivan • 13. Jan 1985 • FBI BAU Agent

MEINE STORYLINE

Wir schreiben das Jahr 1985. Es war der 13. Januar. Ein sehr eisiger und windiger Tag, an dem draußen ein Schneesturm wütete. In einer kleinen versüfften Wohnung schrie eine Frau vor Schmerzen auf. Ins Krankenhaus wollte und konnte sie nicht, schließlich war sie Drogenabhängig und sofort würden sie ihr das Kind wegnehmen. Das wollte sie nicht, weswegen Cayla ihr Kind in ihren eigenen 4 Wänden auf die Welt bringen wollte. Unter starken Schmerzen gebar sie einen Jungen. Er schien gesund zu sein. Sein Schrei war kraftvoll und laut. Der Vater des Kindes unterstützte seine Frau. Beide standen unter Drogeneinfluss. Daher war ihnen nicht bewusst, wieviel Glück sie hatten, dass der Kleine ohne Probleme auf die Welt gekommen ist.
Die ersten Tage waren hart für die kleine Familie. Der schlimmste Tag kam 6 Tage nach der Geburt von Kellan. Cayla nahm eine Überdosis von Crack, woran sie starb. Dem Vater riss es den Boden unter den Füßen weg. Sie war seine große Liebe und er konnte sich nicht vorstellen, alleinerziehender Vater zu sein. Vor dieser Aufgabe hatte er eine Menge Schiss. Um aus dem scheiß Leben zu entfliehen, musste er neu anfangen, selbst wenn es ihm schwerfiel. In Canarsie brach er recht schnell alle Zelte ab und zog in eine bessere Gegend.
Christian drehte sich um 180 Grad. Sehr schnell suchte er sich einen Job und arbeitete hart für sich und seinem Jungen. Den zweiten Geburtstag des Jungen konnten sie tatsächlich in einer viel größeren Wohnung feiern, die sich in NY City befand. Chris hatte es geschafft, von den Drogen wegzukommen und sein Leben so zu verändern, dass aus ihm etwas geworden war. Christian baute sich eine eigene Bauingenieur Firma auf, die Häuser und Gebäude. Diese hieß: Sullivan Enterprises Holding Inc. Ein Name, der mit der Zeit immer bekannter wurde. Der Geldberg der Sullivans wuchs stetig an und Kellan wuchs in einer besseren Umgebung auf. Er war ein fröhlicher Junge geworden, der in der Schule ein sehr guter Schüler war. Über seine Mutter wusste er nur, dass sie damals an einer Krankheit gestorben war. Sein Vater hielt sich über den wahren Grund des Todes weiterhin zurück. Immerhin müsste er dem Jungen anschließend beichten, dass er damals wie seine Mutter Drogen konsumiert hat. Vielleicht würde er in einigen Jahren dieses Thema ansprechen, aber jetzt war Kell einfach noch zu klein dafür. Chris war ein liebevoller Vater, der sich rührend -trotz seines Jobs- um den Kleinen kümmerte. An den Wochenenden ging er sehr oft mit dem Rabauken in den Zoo, weil Kell ihn einfach liebte. Ihm fehlte es an nichts. Nicht einmal an einer Mutter. Selbst dies würde sich bald ändern.

]Der junge Kellan befand sich im Alter von 3 ½ Jahren, als sein Vater sich nach langer Zeit wieder verliebte. Die Frau hieß Stella. Eine wunderschöne brünette Frau, die sehr sanft und vorsichtig mit dem Jungen umging. Sie selbst war noch recht jung und musste sich an das Thema ‚Kind‘ einfach herantasten. Der aufgeweckte Junge nahm die fremde Frau sehr schnell freundlich auf und freute sich immer, wenn sie zu Besuch kam. Nach einem halben Jahr zog Stella schon bei den Männern ein. Alles klappte besser, als die beiden Erwachsenen es sich vorgestellt hatten. Stella studierte Jura zu Ende und startete ihre Karriere bei einer renommierten Kanzlei in NY City. Ihr machte der Job Spaß und auch Chris baute sein Imperium weiter auf. Kellan ging mittlerweile in die Vorschule. Nach den ersten Tage wollte er nicht mehr dorthin, aber sein Vater machte ihm die Vorschule und auch die Schule, die anschließend folgen wird, sehr schmackhaft. Kellan kam in die Schule und der Junge liebte sie. Schnell fand er neue Freunde und tollte mit ihnen draußen herum. 1991 wurde Stella schwanger. Ungeplant. Für Christian kam es auch nicht gerade gelegen, aber unterstützte er seine Freundin wo er nur konnte.
Als Stella im 7. Monat schwanger war, heirateten die beiden, damit ihr gemeinsames Kind in geordnete Verhältnissen geboren werden konnte. Kell nahm sie als Mutter auf und bekam viel Aufmerksamkeit, bevor dann seine erste Schwester das Licht der Welt erblickte. Anschließend drehte sich alles um das kleine Mädchen. Es schrie sehr oft und kotzte überall hin. Kellan mochte die Kleine nicht und wollte sie wieder loswerden, aber ging das nicht so einfach. Sein nächster Plan sah es vor, auszuziehen. Also schnappte er sich seinen Schulrucksack und packte ein paar Sachen zusammen. Als er dann das Haus verlassen wollte, kam zum Glück sein Vater gerade nach Hause und stoppte den jungen Mann. Ab diesem Tag gab es mindestens einmal in der Woche einen Vater-Sohn-Tag. In der Firma war Christian nicht mehr glücklich. Er wollte eigentlich zu den Seals gehen, aber als dann Kellan kam, musste er seinen Traum nach hintenheraus schieben. Ohne Probleme bestand dieser das Auswahlverfahren und diente von nun an dem Land. Seine Firma wurde von seinem besten Freund weitergeführt.
2 Jahre später kam das zweite Kind der beiden und sozusagen das 3. Kind von Christian Sullivan. Der Alltag der Familie veränderte sich wieder ein wenig, aber Kellan bekam weiterhin die Zeit mit seinem Vater, die er brauchte. In der Zwischenzeit war der blonde Junge im Alter von 9. Es stellte sich erst jetzt heraus, dass der Junge sehr intelligent war, woraufhin die Eltern ihn mehr förderten. 1996 kam dann das vorletzte Kind der Familie auf die Welt. Es war eine Geburt mit Komplikationen. Stella wurde die Gebärmutter und die Eileiter entfernt, was hieß, dass keine Kinder mehr folgen konnten. Die Eifersucht auf den kleinen Jungen kam bei Kellan schließlich wieder durch, immerhin gab es keinen Vater-Sohn-Tag mehr, weil der Vater nur noch bis in die späten Abendstunden arbeiten musste. Da Kell gerade in der Pubertät steckte, wurde er wieder eifersüchtig auf das Neugeborene.
Für eine Weile kam er daher bei seinen Großeltern unter, die sich rührend um den ältesten ihrer Enkel kümmerten. Nachdem dies wieder geregelt war, wohnte der Junge wieder in seinem Zuhause. Seine Großeltern gaben ihm mit auf dem Weg, dass er immer kommen kann, wenn er will, immerhin wohnten sie nur ein paar Straßen auseinander. Seine Leistung in der Schule litt nicht unter dieser Situation. Da war der Blonde sehr zielstrebig, immerhin wollte er später ebenso viel Geld verdienen, wie es sein Vater tat. Umso mehr strengte er sich während der Schulzeit an, um noch besser zu werden. Seine Eltern waren sehr stolz auf ihn. Je älter der junge Mann wurde, umso mehr beschützte er seine jüngeren Geschwister, die er über alles liebte. 2003 das letzte.

Die Jahre vergingen und Kellan wuchs zu einem jungen Mann heran. 2 Wochen nach seinem Geburtstag bekam die Familie eine schlimme Nachricht übermittelt. Christian kam bei einem Einsatz im Irak ums Leben. Sein Fahrzeug wurde in einer Schlucht überrascht. Keiner schaffte es lebend ins Lager zurück. Kell zog sich immer mehr zurück und wurde aggressiver. Der ‚Anführer‘ seiner Clique konnte den Blonden nicht ausstehen. Die Sullivans schwammen im Geld und Kayden sah auch um tausendmal besser aus, als er. Deswegen schikanierte er Kellan, wo er nur konnte. Dieser ließ sich nichts gefallen und geriet in eine Schlägerei, wo er dem Jungen die Nase brach. Da der Schulleiter ein guter Freund seines Vaters war und er wusste, was die Familie im Augenblick durchmachte, suspendierte er den Blonden vorerst für 4 Wochen. Er wusste, dass er den Stoff schnell nachgeholt hatte. Jedoch gab es auch in dieser Zeit ständig Probleme mit der Wut des jungen Mannes. Seine Mutter wusste sich nicht mehr zu helfen, weswegen der beste Freund ihres verstorbenen Mannes Kellan für 2 Wochen in die Wildnis nahm. Dort gab es ein Lager, wo junge Menschen Football und Lacross spielten. Natürlich rebellierte er dagegen und wollte dort nicht hin. Selbst da geriet er immer wieder in Schwierigkeiten. Aber der ehemalige Seal hatte Geduld mit dem Burschen und brachte ihm dazu, seine Gefühle unter Kontrolle zu bringen.
Nach den 4 Wochen der Suspension und der 2 Wochen Wildnis hatte der Blonde sich wieder unter Kontrolle. Hin und wieder fuhr er bei illegalen Autorennen mit, wo er zum Glück nicht erwischt wurde. Als seine Kumpels mit Drogen anfingen, stieg er nicht mit ein, sondern konzentrierte er sich auf das Footballspiel und die Schule. Im Sommer 2001 lernte er ein Mädchen kennen, in das er sich unsterblich verliebte. Sie war fast in seinem Alter. Sie liebte ihn mit all seinen Macken. Ihm stand eine erfolgreiche Karriere als Footballer bevor. Talentcoaches rissen sich um den Blonden. Dadurch gelang er auch an ein Modelvertrag, den er mit Freunde entgegennahm, immerhin wusste er, wie heiß er war. Diese Wirkung hatte er schon sehr oft bei den Mädels hervorrufen können. Er brachte sie mit seinem Körper um den Verstand. Jedoch befand er sich nun in festen Händen. Das war für ihn kein Hindernis zu flirten. Schließlich aß er Zuhause und nicht auswärts. Sie gab ihm den Halt, den er benötigte, denn sein Vater fehlte ihm sehr. Nun musste er sich um seine Mutter und die Geschwister kümmern. Da durfte er seiner Mutter nicht das Leben noch zusätzlich schwer machen. Seine Freundin war auch da, als er sich ein Jahr später so schwer verletzte, sodass er kein Football mehr spielen konnte. Sein Traum zerbrach und er wusste nichts mit sich anzufangen. Er schloss die Schule ab und wollte nun in die Firma seines Vaters einsteigen. Daher fing er an Ingenieurwesen und Wirtschaft zu studieren.

Kellan wollte das Land besser machen und von gestörten Verbrechern befreien. Ihm lag viel daran, immerhin starb sein Vater in einem Krieg, der hätte verhindert werden können. Außerdem gab es im eigenem Land mehr als genug Menschen, die hinter Gittern gehörten. Was seine Freundin nicht wusste: Seine Großeltern starben eines brutalen Mordes. Da war Kellan gerade mal 14 Jahre alt. Zuerst war sein Wunsch Navy Seal gewesen, aber nachdem sein Vater ermordet wurde, stürzte er sich in den Sport. Dort fand er den Ausgleich. Dieser wurde ihm wieder entrissen. Die Wut kam wieder nach oben, die er nach dem Tod seines Vaters nach viel Disziplin wieder in den Griff bekommen hatte.
Also bewarb er sich nach dem Studium beim FBI, woraufhin er nach Quantico/Virginia musste. Dort wurde er ausgebildet. Seine Freundin war immer noch an seiner Seite, die sich noch im Studium befand. Nicht mehr lange und sie würde fertig sein. Das Auswahlverfahren war hart. Nichtsdestotrotz bestand er alle Prüfungen mit Bravur. Er war in diesem Jahrgang der Beste, was ihm selbst Stolz machte. Seine Mutter und seine Geschwister hatten Angst um ihn, schließlich wollten sie nicht schon wieder ein Familienmitglied verlieren. Er versprach, auf sich aufzupassen. Seine ersten Fälle standen an, in denen er sich beweisen musste. Das tat er. Der junge Mann blühte richtig auf und natürlich ließen ihm gewisse Bilder nicht kalt. Geschändete und zerstückelte Leichen zu sehen, machten ihm in den ersten Monaten sehr zu schaffen, jedoch fand er einen Weg, wie er diese Bilder nicht zu nah an sich heranließ.
1 Jahr war er schon bei dem FBI, da wurde er in einem Undercover Einsatz nach Indonesien eingesetzt. Es waren harte 4 Monate. Von der ansässigen Polizei wurde er eines Mordes beschuldigt, den er nicht begangen hat. Schnell konnten sie diesen aufklären und er kehrte vorzeitig aus dem Einsatz zurück.
Er freute sich auf seine Freundin, die ihr Studium abgeschlossen und ein tollen Job an Land gezogen hatte. Diese würde noch auf Arbeit sein. Vor seiner Abreise hatte er ihr einen Antrag gemacht. SIE war seine große Liebe, mit der er ihr ganzen Leben zusammenbleiben wollte. Kellan malte sich schon alles aus. Er würde lecker kochen, ihr ein Bad einlassen und ihr sagen, dass sie so schnell wie möglich heiraten sollten. Der Blonde kam an seiner Wohnung an und ging nach drinnen. Seine Tasche ließ er im Flur fallen und atmete die Luft tief ein. Er wollte erst einmal duschen, denn fühlte er sich schmutzig. Im Schlafzimmer erwartete ihn der Schock. Dort befand sich seine Verlobte mit seinem besten Kumpel. Er traute seinen Augen nicht. Am liebsten hätte er seinem Kumpel die Fresse poliert. Er schnappte die Klamotten von beiden und schmiss sie aus seiner Wohnung. Ein weiterer Tiefschlag seines Lebens.

Aus der Wohnung zog er dann zeitnah aus, denn er ekelte sich davor in diesem Bett zu schlafen, wo seine Verlobte ihn betrog. Er wollte gar nicht wissen, wie oft dies geschah. Er flüchtete sich ins Rauchen und in den Job. Er zog nach Virginia, um sich dort der BAU anzuschließen. Kellan kam in ein neues Team und musste sich erneut beweisen, auch wenn seine Arbeitszeugnisse für ihn sprachen. So weit weg von seiner Familie zu sein, hasste er, aber konnte er nicht anders, um erfolgreich zu sein. Die Firma seines Vaters existierte weiterhin. Sie warf große Gewinne ab und mit dem besten Freund seines toten Vaters verstand er sich prächtig. Bei Entscheidungen unterstützte er den älteren Mann wo er nur konnte. Wenn sein Bruder die Firma später nicht leiten wollen würde, würde sich der älteste Spross dafür hergeben. Schließlich musste er einen Plan B in der Hinterhand haben, falls es irgendwann mal einen Zeitpunkt gibt, wo er aus der BAU aussteigen muss. Er muss nicht kommen, aber wenn, dann möchte er vorbereitet sein.
Die Zeit verging und er feierte gerade seinen 33. Geburtstag. Mit Kollegen feierte er in einem Club, wo er die VIP Lounge gebucht hatte. Es floss sehr viel Alkohol und dort traf er eine Brünette, die seine Aufmerksamkeit forderte. Nach einer Weile ging er zu der jungen Frau hin und sprach sie an. Sie tanzten miteinander und sofort fühlte er sich mit ihr auf der gleichen Wellenlänge. Ein paar Wochen trafen sie sich und dann eröffnete sie ihm, dass sie schwanger war. Ihm passte es gerade nicht in den Kram, das gab er ehrlich zu. Aber wie bei seinem Vater damals- er würde es auch schaffen. Beide freuten sich etwas verhalten auf den Nachwuchs. In der 6. Woche verlor die Brünette das Kind. Tieftraurig darüber, sollten die beiden in so einer Situation zusammenwachsen. Das wollte er, aber sie anscheinend nicht. Sie zog sich immer mehr zurück, bis sie die Stadt verließ, ohne ihn etwas zu sagen. Sie machte per Brief schluss.
Kellan erinnerte der Ort an diesen Verlust, weshalb er sich nach Las Vegas versetzen ließ. Freundlich wurde der junge Mann aufgenommen. Eine Beziehung führte er seither nicht mehr. Hier die eine, da die andere. ONS und kurze Affären befriedigten seine Lust. Seit Herbst 2017 hatte Vegas einen Bürger mehr zu verzeichnen.




MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Kellan Christhopher Lutz






SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ X] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

HIER WERDEN 2 CHARAS GESUCHT!!

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Sucht euch etwas hübsches aus Sullivan • 1992 und 1996 • überzeugt mich^^

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

ihr seid meine Halb-Schwestern <3

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Das ist euer Metier, aber das Veto Recht behalten wir uns vor!!

GEMEINSAME GESCHICHTE

Eure Story sollte sich an meiner anlehnen. Eine von euch darf gern der Rebell gewesen sein, sich aber später wieder gefangen haben. Eure Mutter besitzt einen Verlag und arbeitete als Verlegerin. Ihr dürft sehr gerne eine andere Richtung eingeschlagen haben. Vielleicht findet ihr etwas in den Gesuchen? Auch wenn ihr nur Halbgeschwister seid, so hat mich das niemals gestört, da ich euch immer als vollwertige Geschwister angesehen habe. Wenn ich mal Stress mit eurer Mutter hatte, lag das nie an euch. Wir haben ein sehr enges Verhältnis zueinander. Ich unterstütze euch, wo ich nur kann und in meiner schwersten Zeit, als ich mein Baby und meine Freundin verlor, ward ihr für mich da. Dass es mir da scheiße ging, zeigte ich selten, schließlich bin ich der große Bruder
Ich hätte nichts dagegen, wenn die kleinere Schwester Leukämie gehabt hat oder eine andere schwere Krankheit, was mich dazu trieb, immer mehr Dummheiten zu machen, schließlich drehte sich die Welt anschließend um dich. Als es sehr schlimm um dich stand, war ich da und beschützte dich vor den bösen Träumen. Zumindest sagte ich das immer. Ob es geklappt hat, weiß ich nicht. Hin und wieder gab es zwischen euch Zickerein und mich nervte das. Aber so sind kleine Schwestern nun mal. Gut möglich, dass sich eine große Liebe von euch scheiße euch gegenüber verhalten hat, weswegen ich ihm dann von euch ferngehalten habe...so ganz nett *hust*

Alles weitere können wir sehr gern besprechen. Lasst eure Ideen gern einfließen



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ X] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich verlange nicht viel, nur Verständnis für das RL Leben von meiner Pb, immerhin schuftet sie zur Zeit sehr viel und kann meist nur am Wochenende die Türen zum RPG öffnen. Außerdem sind mir meine Schwestern sehr wichtig, weswegen ich gerne Pbs dafür haben möchte, die ein langem Atem im RPG Land haben und nicht nach wenigen Wochen wieder das Land verlassen. Seid kreativ und habt Spaß am Posten. Ihr sollt schon recht regelmäßig on sein und gegen GBs habe ich nichts einzuwenden, die mache ich selbst sehr gern
Ich möchte nicht, dass sich meine Schwestern wie billige Mädchen *hat es mal sanft ausgedrückt^^* benehmen. Unsere Eltern sind unsere Vorbilder, denn die lieben sich nach all den Jahren noch, selbst wenn es mal schwierig wurde. Sie haben uns Werte mit auf dem Weg gegegeben und uns sehr snstänig erzogen. Klar dürft ihr den ein oder anderen ONS gehabt haben, das mache ich gerade auch nicht anders Aber ihr ward und seid nie die Mädels gewesen, die mit jedem Kerl gleich in die Kiste gesprungen sind.

So, genug gelabert. Alles weitere besprechen wir, wenn ihr da seid @Alaska Sullivan und ich vermissen euch sehr



zuletzt bearbeitet 15.07.2020 21:57 | nach oben springen

#5

RE: Soulmate - missing my TwinSis

in FEMALE 28.04.2020 21:18
von Drake Hill | 636 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Drake Hill • 34 • Anwalt

MEINE STORYLINE

Drake wuchs als ältestes Kind der Familie Hill in L.A auf. Gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester und seinen Eltern, lebten sie in einem kleinen heruntergekommenen Hause in Lawndale, nicht weit entfernt vom Manhattan Beach.
Drake hatte es in seinem Leben nie leicht gehabt. Seine Eltern hatten ihn zwar liebevoll großgezogen, doch viel Geld hatten sie im Leben nie gehabt. Irgendwie kamen sie immer über die Runden, aber es war nie leicht als Kind gewesen, wenn man immer alte Sachen auftragen musste oder nie bei Ausflügen dabei sein konnte, weil das Geld nicht reichte. Das Leben in Los Angeles war nie leicht gewesen, auch weil die Spanne zwischen Arm und Reich so groß war, dass es unfassbar schwer war aus dieser Ebene des Armseiens rauszukommen. Für seine kleinere Schwester war es meistens noch härter, aber als großer Bruder, tat er sein Bestes um sie vor anderen zu beschützen und zu verteidigen. Drake und seine Schwester waren ein Herz und eine Seele und benahmen sich mehr wie beste Freunde als wie Geschwister.
Am schlimmsten veränderte sich sein Leben, als sein Vater bei einem Unfall am Arbeitsplatz starb und er, seine Schwester und seine Mutter vollkommen auf sich alleine gestellt waren. Früh lernte Drake Verantwortung zu tragen, nahm die Männerrolle in der Familie ein und tat alles um seiner Mutter unter die Arme zu greifen. Das Schlimme war noch, dass der Unfall seines Vaters hätte vermieden werden können und die Schuld bei dem damaligen Chef lag. Im Raum stand sogar der Begriff „Mord.“ Hätten sie das Geld damals gehabt, hätten sie klagen und Schadenersatz erhalten können. Doch damals waren ihm die Hände gebunden. Doch dieses Schicksal war der Grund, weswegen Drake sich den Arsch aufgerissen hatte. Er beendete die High School mit Bestnoten, kämpfte um ein Stipendium für die Uni um Anwalt zu werden. Neben dem Studium arbeitete er, damit er und seine Mutter in der kleinen Wohnung leben konnten. Und die harte Arbeit zahlte sich aus. Erfolgreich absolvierte er das Studium und ergatterte sich einen der begehrtesten Plätze in einer top Kanzlei und fing an sich einen Namen zu machen. Er rollte den Prozess seines Vaters noch einmal auf, versuchte den Unfall zu klären und genau herauszufinden, was passiert war. So einfach, wie er es sich erhofft hatte, war es leider nicht gewesen. Vieles hatte er herausgefunden, jedoch konnte er davon nichts vor Gericht verwenden und verlor den Prozess. Auch nachdem er Namenspartner in der Kanzlei wurde, kam er mit seiner Macht nicht weiter. Drakes Hoffnungen, seinen Vater zu rächen, war verloren und er wusste, dass er es in dieser Stadt nicht mehr aushielt. Diese Stadt war mit so viel Schmerz und Einsamkeit verbinden, weswegen er seine Sachen packte und in Vegas einen Neustart hinlegte.
Auch seine Schwester hatte sich verändert. Zwar hatten sie noch einen guten Draht zueinander, doch durch Drakes Ehrgeiz hatten sie immer weniger Zeit miteinander verbracht. Noch schlimmer war es, als Drake sich entschieden hatte zu gehen…
Ob sie die Beziehung noch mal kitten können?



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Johnny Edlind





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ ] Dritte Person [x] Beides


Drake stand vor dem Fenster in seinem neuen Penthouse und blickte nach unten auf die Stadt. Noch war es zu früh für viele Bewohner Vegas. Dennoch beobachtete er, wie einige schon unterwegs waren und zur Arbeit fuhren. Er hatte das Gefühl, dass diese Stadt nie schlief.
Von hier oben sah alles so viel kleiner aus und er genoss es so weit oben zu sein und auf all das hinabzuschauen. Ein gewisses Machtgefühl machte sich in ihm breit. In seinem Job musste er der dominante Typ sein und jetzt konnte er auch diese Macht zuhause ausüben. Während er hinabschaute, knöpften seine Finger das Hemd zu, welches er sich gerade übergezogen hatte. Auf seinen Lippen zeichnete sich ein Lächeln ab, als er daran dachte, dass er seine Traumwohnung hatte und wie er sie bekommen hatte. Dabei sah es am Anfang ziemlich schlecht aus. Aber es war immer gut den Bürgermeister hinter sich zu haben. Und was musste er dafür tun? Ein wenig für den Bürgermeister arbeiten und ein paar Kriminellen den Arsch retten. Für ihn nichts Ungewöhnliches. Immerhin musste man auch schuldige Leute verteidigen und es aussehen lassen, als wären sie unschuldig. Das Geld regelte immer alles. Früher hätte Drake nicht gedacht, dass er mal solch einen Weg einschlagen würde, aber jetzt mal ehrlich! Wem gefiel es nicht, genügend Geld zu haben. Die letzten Knöpfe an seinem Hemd schloss er und griff dann zur Krawatte, die er sich erst einmal lässig um den Hals legte. Dann krempelte er die Ärmel hoch, damit diese nicht dreckig wurden und ging in die Küche um sich einen Kaffee zu machen. Drake blickte sich um und fühlte sich zuhause. Klar, hier und da standen noch ein paar Kartons, aber das Wichtigste hatte seinen Platz schon auf dem Schreibtisch gefunden. Die Akten einiger Fälle warteten schon auf ihn. Gerade wollte er sich eine schnappen, als es auf einmal an der Türe klingelte. Schmunzelnd machte er sich auf dem Weg zur Türe. Immerhin kannte er noch nicht wirklich viele Leute in Vegas und Besuch hatte er auch nicht erwartet. Kurz blickte er auf dem Monitor und seine Mundwinkel zuckten nach oben, während er die Türe öffnete.
„Viktor Delauney, welch Ehre. Treten Sie ein.“, meinte er grinsend und trat zur Seite, damit der Bürgermeister eintreten konnte.
Hinter Viktor schloss Drake die Türe und ging dann an Viktor vorbei in den Küchenbereich und nahm sich seine Tasse. „Kaffee? Wasser?“, bot er dann an und war gespannt, wieso Viktor ihm so früh einen Besuch abstattete. Wahrscheinlich hatte er den ersten wichtigen Fall für ihn.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XXX Hill • 29-32 • deine Entscheidung

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist meine kleine Schwester

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

So genau habe ich kein Gesicht vor Augen, daher schlag mir was vor

GEMEINSAME GESCHICHTE

Wie du in meiner Story gelesen hast, waren wir als Kinder und als Teenies ein Herz und eine Seele. Der Tod unseres Vaters hatte mich damals sehr aus der Bahn geworfen und ich fing an mich zurückzuziehen. Für dich war es wahrscheinlich auch nicht leicht, aber damals war ich ein bisschen egoistisch und hatte mich auf meine Karriere konzentriert. Dennoch liebe ich meine kleine Schwester und will hier nicht zu viel vorwegnehmen. Ich bin offen für weitere Ideen. Daher kannst du verschiedene Richtungen eingeschlagen haben. Du kannst wie ich erfolgreich die Karriereleiter hochgeklettert sein, du kannst aber auch einen richtigen Absturz gehabt haben, bzw jetzt auch haben – was der Grund wäre mir nach Vegas zu folgen um meine Hilfe zu bekommen. Ich weiß nur eins, mir fehlt meine Schwester und ich wäre froh, wenn ich sie bald wieder in meine Arme schließen kann.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[x] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Wichtig ist, dass du auch wirklich Spaß an dem Chara hast und dir hier dein Leben aufbaust. Ich bin nicht 24/7 da und das verlange ich auch nicht von dir. Dennoch würde ich mich freuen, wenn du auch aktiv bist und nicht nach ein paar Tagen wieder verschwindest.



nach oben springen

#6

RE: Soulmate - missing my TwinSis

in FEMALE 29.04.2020 13:32
von Jay Martinez | 157 Beiträge
avatar
Quote Beware of the Boxer. He doesn't just want to play.
Gesundheitlicher Zustand Schwielen an den Händen. Orthorexie.




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Jay Martinez • 35 Jahre • Boxer / Türsteher

MEINE STORYLINE

Die Geburt eines weiteren Losers, so würde sein Bruder den Tag heute nennen, an dem Jay das Leben der anderen unfreiwillig durcheinander brachte. Jays Mutter war jung, hübsch und von brasilianischer Herkunft und hatte das, was man als offenes Haus bezeichnete. Sie schenkte ihre Aufmerksamkeit lieber anderen Männern, als ihrem ersten Kind. Bei dem hatte sie sich noch nicht mal Mühe, mit dem Namen gegeben.
Groß Beachtung fand er nur bei seinem großem Bruder, der eigentlich sein bester Freund war und nur ein weiteres Kind ohne Zukunft und Hoffnung, aus dem ärmlichsten Viertels von Vegas, rauszukommen.
Er wurde praktisch auf der Straße groß, ganz egal ob es dort nicht sicher war. Auf der Straße war es viel besser als Zuhause, wo nur seine alte Großmutter auf ihn wartete, erst recht wenn man viele Verstecke kannte.
Auf seine Schulzeit hätte er gerne verzichtet. Nicht weil er dumm war, sondern weil die meisten anderen Kinder, sich schon von klein auf, für etwas Besseres hielten als Jay und den schwachen und dürren Jungen von Anfang an praktisch unter ihren Schuhsohlen zertraten wie einen Mistkäfer.
Weil er sich nicht wehrte, wurde es mit den Jahren immer schlimmer, sodass er einen Verfolgungswahn entwickelte, immer angespannt war und immer angst hatte.
Zunächst aber bekam er einen kleinen Lichtblick geboten. Er lernte ein Mädchen kennen, zwar war sie älter als er, aber er mochte sie. Es kam wie es kommen musste, sie wurde bald schwanger. Er mochte sie sehr gerne, trotzdem wollte er noch nicht mit seinen 15 Jahren Vater werden und das auch noch von Zwillingen. Die kleine Scarlett und der kleine Junge interessierten ihn zwar am Anfang, aber er hatte seine eigenen Probleme, und da gehörte die beiden nicht dazu. Genau wie die Probleme seiner Freundin. Also vergaß er alle drei.
Der Horror erreichte den Höhepunkt, als er von einer Gang aus jungen Möchtegern Gangstern, nachts auf der Straße krankenhausreif geprügelt wurde und bewusstlos in einer Mülltonne zurückgelassen wurde. Ein Gewitter zog auf, es regnete heftig und hätte Jay nicht rechtzeitig sein Bewusstsein wiedererlangt, wäre er wohl in der Mülltonne ertrunken.
Von da an, ging er nicht mehr zur Schule. Arm wie eine Ratte, die Mutter eine Hure, der Vater war schon lange weg, was sollte er schon mit einem blöden Schulabschluss erreichen können? Es gab nur eines was er wollte. Rache.
Er fing an das Geld seiner Mutter zu klauen, lief immer mit einem Messer bewaffnet herum und überredete einen Kerl in einem Boxstudio, ihm was beizubringen, solange das Geld reichte.
Eines Nachts, in der es wieder heftig regnete, traf er seinen verhassten Feind, auf dem Dach des Hauses, in dem dessen Freundin wohnte. Der Kerl verspottete Jay nur wieder und ärgerte sich, dass seine italienischen Schuhe nass wurden. Es kam zur Rangelei, dabei erwischte Jay den Kerl zwar nicht mit einem schönen Messerstoß zwischen die Rippen, aber dass der Kerl mitten im Kampf stolperte und vom Dach fiel, erfüllte ebenfalls seinen Zweck. Der Schock war trotzdem groß, als Jay nach unten schaute und seinen Feind leblos auf einem Müllcontainer liegen sah. Damit hatte er den Kampf gewonnen, aber nicht den Krieg und er wollte auf keinen Fall noch länger auf der Verliererseite stehen.
Er klaute sich wieder und wieder Geld zusammen, meistens von den Kerlen, die seine Mutter bediente und bezahlte seine Trainer, der ihm das Boxen beibrachte. Wozu Jay leider kein Talent hatte.
Mit 18 Jahren gewann er schon einige Straßenkämpfe und gelangte so an etwas mehr Geld. Trotzdem kam er nicht von Zuhause weg. Er meldete sich für die Armee, wurde aber nicht genommen, weil er beim psychologischen Test durchfiel. Er sei zu impulsiv, hieß es und nicht in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen.
Mit 21 fing er eine Ausbildung zum Polizisten an. Fiel da aber zu oft negativ auf und schaffte es am Ende wieder nicht, genommen zu werden. Mit Aushilfsjob, wo man nur Kraft brauchte, hielt er sich über Wasser und mietete sich eine kleine Wohnung, im selben Viertel. Wenigstens war er weg von der Hure und ihren gewalttätigen Kunden. Von seiner Freundin und seinen Kindern, hörte er nicht mehr viel, nur dass sie das Babies abgegeben hatte und angeblich seinen Namen gegeben hatte, weil sie nicht mehr in Verbindung mit den Kleinen gebracht werden wollte.
Jay boxte sich weiter durch, trainierte jeden Tag für Stunden und fing an Gewichte zu heben. Trotzdem war er, seiner Meinung nach, nie stark genug. Sein großer Bruder, zu dem er den Kontakt verloren hatte, würde wohl behaupten, dass Jay süchtig nach Krafttraining war.
Aber außer seinen Muskeln konnte er sich in den letzten Jahren nicht viel mehr aufbauen. Er verdiente sein Geld mit Jobs ,wie Security und Türsteher in Clubs, Bars und Kasinos und mietete sich eine etwas bessere Wohnung. In seinem Job war er nie gut, weil er sich angeblich unberechenbar verhielt zu schnell handgreiflich wurde, statt die Kerle, die nicht rein durften oder Ärger machten, mit logischen Argumenten abzuwimmeln.
Zumindest im Boxen wurde er immer besser, sogar so gut, dass er sich als Amateurboxer in Nevada einen Namen gemacht hat, aber nicht gerade einen guten. Er schlug zu voreilig zu und sei nur darauf aus, seinen Gegner möglichst schnell k.o. zu schlagen, hieß es.
Er dachte nun mal nicht daran, sich von irgendwem, in irgendeiner Form besiegen zu lassen.


Meine Geschichte?
Erzählt sie mir doch, denn ich weiß nicht mal wo und warum mein Leben anfing.
Meine Mutter, eins von den jungen unschuldigen Dingern, das auf mein Vater rein fiel.
Zumindest erzählte man es mir so, dass eine sehr junge Frau vor der Tür des Heimes stand, aufgelöst, sich nicht zu helfen wusste.
Der Mann von dem ich stamme hat sie natürlich sitzen lassen, kaum dass er wusste, dass sie schwanger war, war er weg.
Wundert es mich? Aber als man sich mit einem Weib herumschlägt, das immer dicker wurde, nur um am Ende noch für ein Balg zu zahlen, was angeblich nicht mal seins war.
Klar, sie flachlegen können die Männer und Verantwortung übernehmen nicht!
Aber ich schweife ab, es ging schließlich um sie, meine Mutter, die ich nicht kannte und der ich kein Vorwurf mache.
Sie hatte doch niemanden in ihrer Familie, sie konnte nicht mehr zurück, auch das wurde mir erzählt.
Ich sollte ein besseres Leben haben ..Fuck off, Leben?
Ich wuchs in einem Heim auf! Ich war immer anders als andere ..immer.
Aber ich wollte es sein, ich falle auf ..es ist mir egal.
Ihr denkt jetzt was für ein verbittertes, temperamentvolles und wütendes Mädchen? Da liegt ihr falsch!
Ich mag vielleicht temperamentvoll sein, zumindest wird mir das immer gesagt, aber stattdessen bin ich ein fröhliches, aufgedrehtes Ding, was immer ein Grinsen auf dem Gesicht hat. Außer es kommt das Thema Männer auf. Ich meine, kann man es mir vorhalten, dass ich ihnen nicht vertraue? Dass ich denke, dass sie alle gleich sind? Dass ich bestimmt nicht so bescheuert bin wie meine Mutter?
Ich bin jetzt genau so alt wie sie, naja nicht ganz. Ich sage immer ich bin 20, aber eigentlich bin ich 19, und mein Leben fängt doch gerade erst an. Ich bin bereit mein Leben zu leben und die die mich kennen wundern sich wohl nicht, dass mein Weg mich nach Vegas treibt. Sagt man nicht in Vegas ist alles möglich? Ich werde mein Leben anders führen als meine Mutter.
Erst hatte ich überlegt sie zu suchen, aber ich weiß nicht mal wie das ist eine Familie zu haben und wie man sich verhält. Vermutlich ist das nicht mal was für mich, zumindest rede ich es mir ein. Ich brauche niemanden, ich bin glücklich allein zu sein und zu machen was ich möchte.
Alles war gut und würde nur noch besser werden, oder?
Ich meine, ich habe zwar nichts und niemanden und komme mit genauso wenig hierher, aber es wird schon gut werden.
Wie ich wirklich bin? Was wirklich in mir vorgeht? Findet es heraus!



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Gonçalo Teixeira
&
Cloe Norgaard





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ x] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Dir überlassen • 34 - 37 Jahre • Was auch immer du heute machst

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist meine Freundin von vor 20 Jahren und die Mutter meiner Tochter und meines Sohnes

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Ganz dir überlassen.
Jemand mit hellen Augen würde passen.


GEMEINSAME GESCHICHTE

Du und ich haben uns in einer heruntergekommenen Gegend von Vegas kennengelernt. Dort wo kein Schwein wohnen wollte und niemand auch nur zufällig durchkommen wollte, nicht mal bei Tag. Wir sind auf dieselbe Schule gegangen. Ich war 14 als wir uns richtig füreinander interessierten. Liebe war es von meiner Seite aus nicht, aber wir hatten viel Spaß zusammen und konnten kaum die Finger voreinander lassen, obwohl ich damals ziemlich schmächtig war.
Da wundert es sicher keinen, dass du früh schwanger wurdest. Du wolltest das Kind von Anfang an behalten und ich erfuhr erst davon, als du schon einen deutlichen Bauch hattest. Ich hatte natürlich keinen Bock auf ein Baby und hab dich mit dem Kind zuerst alleine gelassen. Später als die kleine Scarlett geboren wurde, hab ich sie allerdings irgendwie lieb gewonnen, genau wie du sie lieb hattest.
Aber das Glück hielt nicht lange an. Mein Leben stellte sich auf den Kopf und ich hatte genug mit mir selber zu tun. Wir trafen uns nicht mehr, die Beziehung ging in die Brüche und eines Tages warst du gezwungen Scarlett in ein Heim zu bringen. Bevor du das getan hast, hast du ihr meinen Nachnamen gegeben, damit sie nicht mit deiner Familie in Verbindung gebracht werden konnte. Du wolltest, dass sie ein besseres Leben führt.
Ich erfuhr erst viel später, dass du sie weggegeben hast und hatte keine Chance sie zu finden, oder dich zu finden.
Fast 20 Jahre später habe ich sie durch einen Zufall wieder gefunden. Wir sind gerade dabei eine Beziehung aufzubauen und uns kennenzulernen.

.

IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [x ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Aktivität und Interesse an der Rolle sind natürlich immer gut.
Es wäre schön, wenn du dich vor allem mit @Scarlett Martinez verstehst und ihr eine Mutter-Tochter Beziehung aufbaut. Sie vermisst dich sehr. (Der Junge wird noch gesucht)
Du und ich, wir könnten uns unter Umständen noch verstehen, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir wieder zusammenkommen.
Es ist dir überlasen wie dein Leben verlief, was damals deine Gründe waren deine Tochter wegzugeben und ob du heute Familie hast oder nicht.
Nur solltest du Scarlett immer noch lieben und auf der Suche nach ihr gewesen sein.



zuletzt bearbeitet 16.06.2020 11:37 | nach oben springen

#7

Missing my Sister

in FEMALE 29.04.2020 19:13
von Clayton Montgomery | 52 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand Glücklich




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Clayton Montgomery • 30 Jahre • Anwalt

(die suche gilt auch für unseren Bruder / deinen Sohn @Kyle Montgomery )
Kyle Montgomery • 19 Jahre • Schüler

MEINE STORYLINE

Clayton Montgomery wurde vor 30 Jahren in London geboren. Der älteste Sohn von Harvey und Dorothy Montgomery. Sie haben noch 2 weitere Kinder. Ihre Thochter Clarissa die 4 Jahre jünger als Clay ist, und einen weiteren Sohn Christopfer er kam 2 Jahre später zur Welt.
Ihrer Vater Harvey ist ein angesagter Geschäftsmann, nicht nur in London. Die Familie Montgomery hat sich Weltweit Standorte aufgebaut. Womit er sein Geld verdient? Mit Blockhäuser bauen. Claytons Urgroßvater hat einfach aus Spaß für seinen Sohn damals eine Blockhütte gebaut. Es sollte nur eine Hütte zum spielen sein. Doch die Leute fanden die Bauweise und den Stiel beeindruckend, das er damit in Serie ging. Clays Großvater hat das Geschäft übernommen als sein Vater starb. Auch Clays übernahm die Firma nach dem tot seines Vaters. Und so übernahm auch Clays Vater die Firma, wie es die Urväter auch taten. Nur Clay hatte nie interesse an der Firma gezeit. Schon als kleiner Junge fand Clay es gemein, das sein Vater viel mehr Zeit in seiner Firma verbringt, als mit seiner Famile etwas zu unternehmen. Das Wollte Clay seinen eigenen Kindern nie antun. So verbrachte Clay auch überwiedend seine Ferien und Kindheit bei seinem Onkel und Tante in Texas/ Caldwell. Dort haben die beiden eine Farm und ganz viele Tiere.
So lernte Clay auch Angelina kennen, ihre Farm ist in der Nachbarschaft von Onkel Henry und Tante Kate. Clay und Angi verliebten sich schnell und ihnen war schnell klar, das sie ihr ganzes Leben zusammen verbringen wollen.
Nachdem Clayton seine Schule in London beendet hatte, zog er zu seinem Onkel und Tante auf die Farm um in Angelinas nähe zu sein. Mit Mini-Jobs hielt er sich über Wasser. Da Musik auch schon immer ein großer bestanteil seines Lebens war, spielte Gitarre in Bars. Wenn er nicht in Bars spiel, hängt er oft in seiner Scheune ab und geht seinem anderen Hobby nach, das Bogenschießen. Heute wohnen Angelina und Clayton in Boulder City. Dort haben sich die beiden ein schönes Häuschen gekauft. Hier wohnen auch Angis Familie und Freunde, denn hier hatte sie auch ihre halbe Kindheit verbracht. Plötzlich kam eine Nachricht die Clayton aus der Bahn geworfen hatte. Sein Vater ist wegen einem Herzinfakt ins Krankehaus gekommen. Er fuhr nach London um seine Mutter zu unterstützen. Auch seine Geschwister kamen, die in der ganzen Welt verstreut sind. Sie konnten die letzten Tage mit ihrem Vater gemeinsam verbringen und sprachen sich auch aus. Harvey gab seinen Kindern den Seegen, das sie aus ihrem Leben machen können was sie wollen. Als das Testament seines Vaters verlesen wurde, wollte er den letzten Willen seines Vaters erfüllen, weil er es als Pflicht und Ehre an ihm schuldig war. Clay führt nun das Unternehmen in Las Vegas weiter. Er war nie der Gebohrene Geschäftsmann, das lag ihm nicht im Blut und das stellte er nun wieder fest. Da seine Geschwister auch ein anderes Leben geplant haben, einigen sich die 3 sich einen neunen Geschäftsführer für das Unternehmen zu finden. Der war auch schnell gefunden. Jetzt hat jedes Kind der Montgomery ein Anteil von 3 % der Einnahmen. Und jeder kann sich um seine eigene Karriere und sein Leben kümmern. Claytos Dad letzter Wille war aber auch,das er aus seinem Leben machen könnte was er wollte, also geht er nun seinem Kindheitstraum nach und möchte Anwalt werden. Das ist seinem ausgewachsenen Gerechtigkeitssinn geschuldet, und weil er jedem etwas Glück gönnt.
Nun Studiert er in Harvard und verdient sich nebenbei in der Kanzlei Specter Litt in New York seine Brötchen.
Irgendwann möchte er seine eigene Kanzlei in Las Vegas aufmachen und mit Angelina eine Familie gründen.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Stephen Amell


Miles Heizer





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [X] Dritte Person [ ] Beides

Während Clayton den Worten von Tristan lauschte, leerte er sein erstes Bier. Das hatte er gebraucht. Er hatte gar nicht gemerkt wie durstig er geworden war.
Die fahrt von seinem Büro, welches sich im Montgomery Gebäude seiner Familie befindet, war nicht weit. Doch er hatte wohl während der Arbeit vergessen, das er auch mal was trinken sollte.
Jetzt das Bier auf nüchternen Magen so schnell herunterzukippen war auch nicht die beste Idee. Er müsste sich wohl später ein Taxi nach Boulder City nach Hause nehmen. Und Morgen wieder mit dem Taxi ins Büro fahren. Das Auto ließ er einfach hier stehen.
Clayton sah dankbar seinen besten Freund an, und sprach jetzt zum Kellner. „Ich nehme auch noch ein Bier und ebenfalls einen Burger.“ Er wartete auch noch bis Luke seine Bestellung aufgab und sprach dann als erstes auf Tris frage.
„Also ich kann nicht klagen. Nachdem ich mein Jura Studium erfolgreich abgeschlossen habe und meine Anwaltszulassung bekommen habe.
Habe ich im Montgomery Gebäude ein Büro für mich angemietet. Und bin jetzt dabei es einzurichten.
Natürlich warte ich noch auf Aufträge. Und bei vielen spielt auch die Beziehung und Vitamin B mit. Mein Spezialgebiet ist das Zivilrecht und ich vertrete auch gerne Sportler. Zum Glück gehören zwei davon zu meinem engeren Freundeskreis. Man wünscht ja keinem, das er sich einen Anwalt zulegen muss. Aber sonst wäre ich ja Arbeitslos.“ Er zuckte mit einem verschmitzten lächeln die Schultern.
„Da könnt ihr beide bestimmt auch ein Lied von singen. Ihr habt auch Berufe die nicht ganz einfach sind, bzw. die Fälle mit denen ihr zu tun habt. Wie ergeht es euch denn? Zumindest worüber ihr reden dürft.“
Er blickte von einem zum anderen. Dann wurden auch schon ihre Getränke geliefert.
Clay hob sein Bier in die Höhe und wartete auf die beiden zum Anstoßen.
„Nochmal, schön das wie es geschafft haben wieder zusammen zu kommen! Prost!“
Er trank einen großen Schluck und leckte den Schaum von seiner Oberlippe.
Zum Glück kam jetzt auch das Essen, das brauch er jetzt dringend.
„Guten Hunger! Lasst es auch schmecken!“
Er gab sich erst gar nicht mit Messer und Gabel ab, nahm seinen Burger zwischen seine Hände und biss beherzt hinein.
Als er die Tomatensoße aus deinem Mundwinkel leckte, schaute er Luke an.
„Wie geht es Elina , ich vermisse sie auch. Ok, ich könnte ja auch mal anrufen. Doch mein neuer Job verlangt momentan viel ab, das ich meine Abende dann auch lieber mit Angelina verbringe. Und oft fehlt sogar für uns beide die Zeit.“
Jetzt schweiften seine Gedanken wieder zu seiner geliebten Angelina ab. Sie hatte ihm vor kurzem zu seinem Geburtag ein schönes Geschenk gemacht. Eine Wochenendreise. Jetzt mussten sie sich nur noch Zeit dafür nehmen. Das bekommen sie auch hin. Er kam wieder ins hier und jetzt und biss wieder von seinem Burger an, schaute die beiden an. „Nun erzählt mal von Euch!“



Achtung! Hier werden 2 gesucht!!!



BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

... Montgomery • 26 Jahre • Das überlasse ich Dir

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Wir suchen unsere Schwester

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

such die etwas passendes heraus, du musst dich damit wohl fühlen!
Ich behalte mir aber ein Veto vor.


GEMEINSAME GESCHICHTE

Nachdem jeder seine Wege gegangen ist, seit dem ihr Vater gestorben war, rückt die Familie wieder zusammen.
Ihre Mutter Dorothy kam nach Las Vegas und auch Clays Geschwister haben sehnsucht nach ihrem Bruder.
So sind die Montgomerys wieder vereint. Und jeder baut sich hier in Las Vegas sein Leben auf

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [X] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Du musst nicht 24/7 online sein, was ich mir nur wünsche, das du die Anmeldung ernst nimmt, und du dich mit dem Charakter wohl fühlt.




BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

... Montgomery • 54 Jahre • Das überlasse ich Dir
(Monentan exestiert ein Nebencharakter unserer Mutter hier, die heißt Dorothy Montgomery, der Vornameame kann aber gegebenfalls geändert werden)



BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Wir suchen unsere Mutter

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

such die etwas passendes heraus, du musst dich damit wohl fühlen!
Ich behalte mir aber ein Veto vor. (Der Nebencharakter zeigt das Face von Susanna Thompson. Wie gesagt, kann aber geändert werden)


GEMEINSAME GESCHICHTE

Nachdem jeder seine Wege gegangen ist, seit dem ihr Vater gestorben war, rückt die Familie wieder zusammen.
Ihre Mutter Dorothy kam nach Las Vegas und auch Clays Geschwister haben sehnsucht nach ihrem Bruder.
So sind die Montgomerys wieder vereint. Und jeder baut sich hier in Las Vegas sein Leben auf

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [X] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Du musst nicht 24/7 online sein, was ich mir nur wünsche, das du die Anmeldung ernst nimmt, und du dich mit dem Charakter wohl fühlt.



zuletzt bearbeitet 16.07.2020 18:31 | nach oben springen

#8

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 25.05.2020 16:07
von Yanis Ruven Kendrick | 157 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand Fit und munter




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Yanis Ruven Kendrick • 27 Jahre alt • Forensiker
Finan Rufus Kendrick • 30 Jahre alt • Polizist (im Morddezernat tätig)


MEINE STORYLINE

Yanis wurde in eine ziemlich liebevolle Familie hineingeboren. Er ist der zweite Sohn von Rufus Kendrick und seiner schwedischen Frau Yarla, welche eine geborene Lindström war. Jedoch, um ihren Werdegang zu verstehen, muss man von vorne beginnen. Sein Vater entstammte einer vermögenden Familie aus Las Vegas. Er hatte mehrere Geschwister und war der Jüngste der Truppe, weswegen sein Werdegang von ihm selbst ausgewählt werden konnte. Da Rufus schon immer sehr interessiert in den wissenschaftlichen Bereichen war, entschied er sich nach seinen High School Jahren, Mikrobiologie zu studieren. Nach seinen Jahren an der Universität von Nevada, entschied er sich seinen Master darin im schwedischen Stockholm zu absolvieren und genau dort lernte er seine Frau Yarla kennen und lieben. Ganz so einfach machte sie es ihm jedoch nicht. Sie liess ihn ziemlich lange zappeln, denn sie wollte sich sicher sein, dass er es ernst meinte und sie nicht nur eine rasche Eroberung war. Nach seinem Master Abschluss beschloss er, die Anstellung dort an der Universität anzunehmen und vorerst in Stockholm zu verweilen, was ihnen die Chance gab, die Beziehung zueinander zu vertiefen. Für eine Weile genossen sie vor allem die Zweisamkeit bis eines Tages die Neuigkeit einschlug, dass sie ihr erstes Kind erwarteten. Durch diese Neuigkeit ausgelöst, vertraute Rufus seinem Herzen und fragte Yarla, ob sie ihn heiraten wolle und sie antwortete mit einem klaren Ja. Zumindest wurde ihm diese Geschichte häufiger auf diese Weise erzählt und er wollte sie auch glauben. So entstand also sein älterer Bruder Finan, der ihm in so vielen Bereichen ein guter Vorreiter war. Er ebnete seinen Weg, machte für gewöhnlich alles einfacher und nachdem er zweieinhalb Jahre die Eltern und vor allem die Aufmerksamkeit seiner Mutter für sich hatte, bereicherte er das Leben der Kendricks. Er wurde Yanis Ruven genannt und verlebte eine wundervolle Kindheit in Schweden. Seine Eltern zogen ihn und seinen Bruder liebevoll auf und vermittelten ihnen alle Dinge, die ihnen Beiden helfen sollten, verantwortungsbewusste junge Erwachsene zu werden. In ihrer Kindheit spielten sie häufiger Wikinger, denn immerhin steckte mit Sicherheit auch etwas Wikingerblut in ihnen. Sie führten daher Schlachten und konnten sich vor allem austoben. Änderung gab es jedoch als er sein 8. Lebensjahr erreichte, denn sein Vater bekam ein Angebot, dass ihn in seine alte Heimat zurückbrachte. Es war nicht so, dass er Stockholm nicht wundervoll fand und sich dort nicht wohl gefühlt hatte, aber Heimat war nun einmal Heimat und daher wurde heftig zwischen den Eheleuten das Für und Wider diskutiert. Letztlich sprach wohl mehr dafür nach Las Vegas zurückzukehren, weswegen er im Alter von 8 Jahren nicht nur seine geliebte Heimat, sondern ebenso seine Freunde verlassen musste. Ein Glück hatte er seit jeher ein wirklich liebevolles Verhältnis zu seinem älteren Bruder und so war es, dass sich diese Verbindung auch in Las Vegas noch vertiefen sollte. Obwohl Finan über zwei Jahre älter war als er selbst, war er in der Schule für ihn da und auch als Finan in die High School kam, hatte dieser immer ein wachsames Auge auf ihn, selbst, wenn es dafür keinen wirklichen Grund gab. Wild waren sie Beide, aber von ihrer Art hatten sie wohl definitiv etwas Unterkühltes an sich, zumindest wurde ihm das häufig gesagt. Er wäre undurchschaubar und man wüsste nicht, woran man sei. Sie überstanden also gemeinsam die High School, suchten sich ein neues Umfeld, machten ihre Erfahrungen mit der Frauenwelt und natürlich blieb auch der erste Liebeskummer nicht aus. Sein Vater sagte immer, dass das zum Erwachsen werden dazu gehörte, aber tatsächlich war dies eine Erfahrung, auf die er gut und gerne hätte verzichten können. Seine erste Freundin, mit der er soviele erste Male erlebt hatte, hatte wohl nicht mehr das Gefühl ihn zu lieben und sich dann im betrunkenen Zustand jemanden hingegeben, den er auch bis auf den Tod nicht ausstehen konnte. Jedoch passierten Dinge nie ohne Grund und so kam es, dass er einen überragenden Abschluss hinlegte, der ihn nach Stanford brachte. Er führte dies zu seinem Liebeskummer zurück und natürlich auch zu dem Auszug seines Bruders, ging dieser bereits seit über zwei Jahren auf die Universität in New York. Er hingegen schien wohl vor allem nach seinem Vater zu schlagen, denn wie bereits sein Vater, entschied er sich in den wissenschaftlichen Bereich zu gehen. Ihm war zwar nie etwas Schlechtes wiederfahren, aber die Vorstellung alleine, etwas Gutes zu bewirken, bestätigte ihn in seinem Tun, sich letztlich für das Studium in Forensik und Kriminalistik zu entscheiden. Er genoss seine Jahre in Kalifornien. Das dauerhaft gute Wetter und die daraus resultierende Lebensfreude, steckte ihn an und er genoss diese Phase in seinem Leben. Unbekümmert durch das Leben zu schreiten, sich um niemanden ausser sich selbst kümmern zu müssen, brachte eine Lebensqualität mit sich, die er eigentlich nicht mehr missen wollte, aber er vermisste ebenso etwas für ihn vollkommen wertvolles, was ihn letztlich zurück nach Las Vegas brachte. Dank des guten Rufes seiner Familie fand er eine Anstellung bei der örtlichen Polizei und hilft seitdem seinen Bruder die schlimmen Jungs auf der Strasse Las Vegas durch forensische Beweise hinter Gittern zu bringen. Er lebt für seinen Job und geniesst das WG Leben mit seinem Bruder. Da er gut verdient und überdies noch ein wahnsinnig gutes Verhältnis zu den Eltern und auch Grosseltern pflegte, entschieden sich die Brüder nach seiner Rückkehr aus Kalifornien, ihr Gespartes in eine Immobilie anzulegen. Sie gönnten sich ein Haus, welches sie nach ihren Wünschen ausbauten und daraus zwei Wohnungen formten, in der jeder auch für sich sein konnte, obwohl sie tatsächlich häufig zusammenhingen, sofern es ihre Arbeitszeiten zuliessen.


Finnan Rufus Kendrick wurde als erster Sohn des Amerikaners Rufus Kendrick und seiner schwedischen Frau Yarla geboren. Die beiden hatten sich in Stockholm, wo Rufus einige Zeit lebte, kennen und lieben gelernt. Nach zweieinhalb Jahren alleine bekam er einen kleinen Bruder, Yanis. Er war von Anfang an begeistert von seinem kleinen Bruder und beschützte diesen, wo immer das nötig war. Er handelte sich auch schon mal Ärger mit den Eltern ein, um seinen Bruder vor Strafe zu schützen und nahm dessen dumme Streiche auf sich. Man kann sich also vorstellen, dass es ziemlich schön war und sie somit eine tolle Kindheit verbrachten. Die Zeit in Schweden war unbesorgt und ihr Leben sollte sich nach dem Jobangebot seines Vaters, rapide ändern. Obwohl Stockholm eine grosse Stadt war, war das Leben total anders als in den USA. Er vermisste die Natur und sie mussten tatsächlich erfinderisch werden. Was ihm hingegen gar nicht schmeckte, war der Umstand, dass er in die High School wechseln musste und somit nicht ständig einen Blick auf seinen kleinen Bruder werfen konnte. Obwohl auch er, wie so viele andere Pubertierende auch, seine Erfahrungen machte, auf Partys ging und sich datete, stand für ihn immer seine Familie an erster Stelle. Als er dann 18 wurde und den Abschluss in der Tasche hatte, entschied er sich dazu, Jura zu studieren und dafür nach New York zu ziehen. Er vermisste zwar seine Familie, aber der Abstand tat ihm durchaus gut, denn so konnte er sich vor allem auf sich konzentrieren. Auch hatte er die ersten zwei Jahre an der Rockafeller Universität tatsächlich eine Beziehung, was natürlich auch Zeit frass und weil das noch nicht genug war, wollte er auch während des Studierens praktische Erfahrungen sammeln, weswegen er diverse Praktika bei einer renommierten Kanzlei absolvierte. In den Semesterferien verbrachte er seine Zeit jedoch häufig mit seiner Familie in Schweden. Die Familie mütterlicherseits können mehrere Foodtrucks ihr Eigen nennen und dieser Betrieb brachte sie zu dem, was sie so sehr liebten, und zwar waren dies die mittelalterlichen Feste, welche quer über das Land verteilt, stattfanden. Nicht nur er, sondern ebenso sein Bruder liebt es sich entsprechend zu verkleiden und so kam es, dass sie wohl ziemlich viel Gewänder und Waffen, die vor allem zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert nützlich waren, sich in ihrem alten Zuhause in Schweden, sammelten. Nach Beendigung des Studiums kehrte er wieder zurück nach Las Vegas und natürlich hätte er nun in einer guten Kanzlei beginnen können, aber die Praktikas, welche er in New York absolviert hatte, zeigten ihm auf, dass er erst die andere Seite kennenlernen wollte, weswegen er sich dazu entschied, eine Ausbildung zum Polizisten zu absolvieren und die nächsten Jahre auf Verbrecherjagd zu gehen. Die Ausbildung war körperlich hart, aber er zählte bereits zu seiner High School Zeit, zu den sportlichen Schüler, die es auch locker ins Football Team geschafft hatten, sodass ihm nach und nach diese körperliche Anstrengung nicht mehr für Tage lähmte. Durch seine harte Arbeit stieg er schnell auf und wurde vor gute zwei Jahre in die Mordkommission versetzt. Hier konnte er eng mit seinem Bruder, der ja Forensiker war, zusammenarbeiten. In dieser Zeit lernte er Pam kennen. Die beiden, hatten eine stürmische Beziehung, aus der schliesslich die kleine Claire hervorging. Allerdings hielt die Beziehung nicht auf Dauer, weswegen die beiden getrennte Wege gingen, aber sie kamen überein, dass die kleine Claire Mutter und Vater brauchte und so kam es, dass Claire sehr viel Zeit bei ihrem Vater und ihrem Onkel verbrachte. Damit war er erst einmal ausgelastet. Der Job und das Kind hielten ihn auf Trab. Für Dates blieb ihm wenig Zeit, aber er wollte nicht ausschliessen, dass er eines Tages doch die richtige Frau fand. Vielleicht noch in seiner Zeit bei der Polizei oder später, wenn er als Staatsanwalt arbeitete. Das war nämlich sein Fernziel. Aber erst wollte er sich genügend praktische Erfahrungen bei der Polizei aneignen.




MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Yanis; Arnas Fedaravicius
Finan; Mark Rowley





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

...






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Deine Wahl • ab 21 • Studentin oder deine Wahl

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist unsere Cousine aus Schweden.

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Es wäre schön, jemanden von der 'The Last Kingdom' Familie zu bekommen, aber der Avatar steht dir natürlich frei.

Hier einige Vorschläge: Millie Brady, Eliza Butterworth, Emily Cox, Stefanie Martini, Ruby Hartley, Eva Birthistle, Thea Sofie Loch Naess, Peri Baumeister, Amy Wren


GEMEINSAME GESCHICHTE

Je nachdem, wie alt du bist, bist du mit uns damals in Schweden aufgewachsen. Zumindest die ersten 8 Jahre meines Lebens fanden in Stockholm statt. Da unser Vater dann nach Las Vegas versetzt wurde, mussten wir natürlich mit, jedoch verbrachten wir während unserer Sommerferien den Grossteil der Zeit in Stockholm, weswegen wir ein durchaus gutes Verhältnis haben. Deine Familie besitzt mehrere Food Trucks tourt viel durch Schweden oder allgemein Europa und besucht Festivals. Aus diesem Grund bist du eine eher lockere Person, offen und freundlich und hast keine Probleme, neue Leute kennenzulernen, wenn auch Familie für dich über alles steht.
Wie du nun nach Las Vegas gekommen bist, könnte mehrere Gründe haben und kommt vermutlich auch darauf an, wie alt du sein willst. Entscheidest du dich für z. B. 21, könnte dich das Studium nach Las Vegas gebracht haben. Solltest du älter sein, vielleicht ist es ja dein Wunsch das Geschäft, dass in Schweden stetig wächst, nach Las Vegas zu expandieren? Oder du hast es satt ständig on Tour zu sein und da du Köchin gelernt hast, eröffnest du ein eigenes Restaurant? Du kannst auch in eine komplett andere Richtung gehen. Vielleicht in den kreativen Bereich oder möchstest Menschen helfen und bist im sozialen Bereich zu finden? Natürlich steht es dir absolut frei, auch schon länger hier zu sein und bist einfach nach dem Studium hier hängen geblieben? Dabei spielt es keine Rolle, ob du nun mittlerweile verheiratet bist oder dich noch austestest (billig sollte sie nicht sein). Es wäre auf jeden Fall schön, wenn wir die Familie etwas erweitern könnten. Vorweg, da @Finan Rufus Kendrick und auch meine Wenigkeit für Recht und Ordnung in der Stadt sorgen, wäre es nicht so toll, wenn du dich im kriminellen Millieu befinden würdest.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich mache es kurz und knapp. Wir wünschen uns durchaus jemanden, der eine gewisse Aktivität an den Tag legt und das du ein gewisses Interesse mitbringen sollst, muss ich wohl nicht wirklich erwähnen, oder? Das ist meiner Meinung nach eine Grundvoraussetzung. Neben Finan und mir, wirst du ohne Probleme weiteren Anschluss finden, da hier alle ziemlich locker und sehr freundlich sind. Wir sind alle ziemlich gemütliche Poster, ein Post pro Woche liegt aber drin. Das RL geht auch bei uns immer vor, weswegen du niemals von uns gehetzt werden würdest.

Ich hoffe, wir finden dich bald.


Finan Rufus Kendrick trinkt drauf!
zuletzt bearbeitet 07.06.2020 21:04 | nach oben springen

#9

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 09.06.2020 18:12
von Lucian Fitzgerald | 25 Beiträge
avatar
Quote Everyone is special in their own way
Gesundheitlicher Zustand Kerngesund




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Lucian Fitzgerald • 28 y/o • Tattooartist mit eigenem Studio

MEINE STORYLINE

Lucian wurde als Zwilling geboren und damit ist nicht sein Sternzeichen gemeint. Doch tatsächlich ist es so das er davon gar nichts weiß, oder sagen wir besser bis vor kurzem hatte er das nicht gewusst. Aber wie das so bei Zwillingen ist, hat Lucian sich immer unvollständig gefühlt ohne es wirklich zu wissen warum. Doch man versteht seine Storyline besser von Anfang an. Lucian und seine Zwillingsschwester wurden am 1. September 1991 in Rumänien geboren, doch dort wuchs er nicht auf. Seine Mutter war damals als sie ihre Zwillinge zur Welt brachte einfach zu jung und vollkommen überfordert. Mit ihren 15 Jahren war sie nicht in der Lage sich um zwei Kinder zu kümmern und so gab sie Lucian und seine Schwester zur Adoption frei. Was eben auch zur Folge hatte das die Geschwister im Säuglingsalter getrennt wurden. Damit kam Lucian dann nach Las Vegas in eine liebevolle Familie aus Anwälten. Dem Paar blieb der Kinderwunsch verwehrt und so kamen sie zu ihrem Glück. Zwei Jahre nach Lucian adoptierte die Familie ein weiteres Kind, ein Mädchen mit Namen Aubree. Lucian und Aubree verstanden sich auf Anhieb und wurden die besten Freunde. Beide wussten schnell das sie alles dem anderen anvertrauen konnten und so wurden sie unzertrennlich. Für die Fitzgeralds ein wunderbarer Anblick. Hatten sie zwei Kinder welche sich gut verstanden. Es war die Familie die sich immer gewünscht hatten.

Lucian wuchs behütet auf in der Stadt die niemals schläft, aber immer wieder hatte er das Gefühl unvollständig zu sein. Woher das kam wusste er nicht. Aber anfangs war er einfach zu jung um das alles zu verstehen. Als Sohn der Fitzgeralds war Lucian aber schnell recht beliebt, da die Familie einen bekannten und ziemlich guten Ruf hatte. So hatte er keine Probleme schnell neue Freunde zu finden und auch in der Schule hatte er kaum Probleme. Es stellte sich heraus das Lucian ziemlich klug, aber auch sehr kreativ war. Schon früh zeigte sich das er sehr gut zeichnen konnte und somit ließ die Familie das Talent ihres Sohnes fördern. Er konnte sich dabei wirklich frei entfalten und entdeckte sehr früh seine Vorliebe für Tattoos. Mit der Erlaubnis seiner Eltern durfte er sich mit 16 Jahren sein erstes Tattoo stechen lassen und so faszinierte er sich für die Tinte auf der Haut. Doch sein Vater wollte auch das etwas aus seinem Sohn wurde. Mehr als nur Tattoos zu machen. Seinem Vater zuliebe begann er dann ein Jurastudium, nachdem er die Schule erfolgreich beendet hatte. In dieser Zeit freundete er sich mit neuen Leuten an und ließ sich weitere Tattoos stechen, aber das war sehr zum Missfallen seiner Eltern.

Doch schnell wurde Lucian bewusst das er sich mit dem Jurastudium nicht wohlfühlte. Das war nicht seine Welt, denn er wollte zeichnen und kreativ sein. Genau das wollte er machen und so brach er sein Studium ab und begann im Laden eines Freundes als Tattooartist zu arbeiten. Hier fühlte er sich angekommen und wohl. Das war es was er machen wollte, auch wenn seine Eltern nicht ganz so begeistert waren wollten sie das beste für ihren Jungen. So konnte Lucian seine Träume entfalten und später übernahm er den Laden seines Kumpels.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Stephen James





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [X] Dritte Person [ ] Beides

Gern auf Anfrage






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Deine Wahl • 28 Jahre • Deine Wahl

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist meine Zwillingsschwester

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Mach mir Vorschläge. Ich hab das Veto. Sollte zu mir passen, aber Tattoos sind kein Muss

GEMEINSAME GESCHICHTE

Wir beide sind Zwillinge, aber bisher wusste keiner was von dem anderen da man uns bei der Geburt getrennt hat. Wie dein Leben verlaufen ist das steht dir dabei vollkommen frei. Es ist alles möglich. Für die weitere Zukunft hätte ich es aber gern das wir beide voneinander erfahren und uns nun kennenlernen. Den Rest entscheidet natürlich das Play.



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[X] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Mir ist wichtig das du auf Dauer Interesse am Charakter hast und nicht sofort wieder weg bist. Bewirb dich nur wenn ernsthaftes Interesse besteht, da meine Schwester schon ein wichtiger Teil in meinem Leben werden soll.


⠀⠀⠀⠀

zuletzt bearbeitet 29.07.2020 07:42 | nach oben springen

#10

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 13.06.2020 13:02
von Leonidas Fox | 302 Beiträge
avatar
Quote Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages
Gesundheitlicher Zustand ...




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Leonidas Fox • 24 • Artist im Zirkus / heute Barkeeper und Model

MEINE STORYLINE

Als ich vor 24 Jahren geboren worden bin, wollte man mich nicht und daher setze man mich aus. Zu meinem Glück wurde ich gefunden und bekam eine neue Familie. Diese adoptierten mich und von nun an wuchs ich in einem Wanderzirkus auf. Es war eigendlich eine tolle Zeit und ich genoß es dort groß zu werden. Ich lernte in der Manege zu stehen. Als Kind war ich bei den Clowns, später bei den Artisten. Mein Ziel war es, wie mein Vater zu werden, denn dieser dressierte die Löwen.
Wir zogen von Stadt zu Stadt und gaben unsere Vorstellungen. Es war kein einfaches Leben, denn entweder stand man in der Manege, übte und probte man oder aber man war mit dem Auf- und Abbau beschäftigt. Wir Kinder, die zu diesem Zirkus gehörten, mussten auch Lernen. Das war meinen Eltern sehr wichtig.
Eines Tages bekamen wir eine neue Löwin und ich reagierte allergisch, landete im Krankenhaus. Diagnose Asthma. Etwas, was mir den Boden unter den Füßen wegzog, denn die Ärzte meinten, das ich mir das mit den Löwen dauerhaft aus dem Kopfschlagen sollte. Von dem Schock gerade erholt, bekam ich ein Gespräch mit. Meine Eltern unterhielten sich mit dem Arzt, dass ich eben adoptiert war. Etwas, was man mir nie gesagt hatte. Dies war schlimm für mich, denn ich bekam noch raus, dass allte vom Zirkus es wußten, nur ich nicht. Ich war stinkesauer, denn ich verstand nicht, warum man mir das Vorenthalten hatte. Ich liebte meine Eltern, doch ich war mit meinen gerade 18 Jahren mächtig bockig und haute ab. Ich verließ mein sicheres Zuhause. Was ich heute teilweise bereue.
Mit nichts stand ich da und rutschte die ersten Jahre etwas ab. Tat für Geld vieles und verkaufte, wenn es sein musste meinen Körper. Doch ich schaffte mich aus diesem Sumpf zu holen. Heute bin ich 24 und mehr als zufrieden. Ich habe einen guten Job im Tresure Island als Barkeeper und versuche als Model entdeckt zu werden. Doch im Moment sind es eher nur kleinere Aufträge.



MEIN GESICHT



Brennen Taylor




SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ X ] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Dein Name • ab 39 • Dein Leben

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Brutkasten

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Dein Gesicht

GEMEINSAME GESCHICHTE

Du hast mich kurz nach meiner Geburt ausgesetzt. Warum du es getan hast, ist ganz alleine deine Geschichte.
-Ob du nun zu jung warst oder ich einfach nur störte in deinem Leben sind nur ein paar Möglichkeiten.
-Natürlich kannst du auch gezwungen worden sein.
Da ist alles offen.
Mir ist nur wichtig, das wir uns hier in L.V. wieder finden.

Die Frage ist nun, wie. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten und du kannst es für dich entscheiden.
-Du hast alle Hebel in Bewegung gesetzt, mich zu finden.
-Meine Adoptiveltern haben dich gefunden und dir erzählt, das ich abgehauen bin.

Jedenfalls wird es so sein, das ich dir sicherlich nicht direkt um den Hals falle. Daher ist es dir überlassen,
ob du direkt mit der Tür ins Haus fällst oder aber mich einfach nur kennen lernst und auf den passenden Moment wartest, dich zu outen.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[X] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich bin ein geduldiger Poster und natürlich muss man auch schon mal auf mich warten.
RL geht vor !! Doch sollte eine gesunde Aktivität da sein.
Wichtig ist mir, das du dir hier ein Leben aufbaust. Vielleicht kannst du mein Gesuch mit anderen verbinden ?
Bei diesem Gesuch ist es dir Möglich, die eine eigene nicht völlig vorgegebene Story zu erarbeiten und zudem hast du mich am Hals
kann auch intern vergeben werden

Ich freue mich auf dich



nach oben springen

#11

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 13.06.2020 15:41
von James Gravestone | 900 Beiträge
avatar
Quote “You smile, but you dont want to. You talk, but you wanna be quiet. You pretend like you’re happy, but you aren’t."
Gesundheitlicher Zustand good - but he´s feeling often alone




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

James Gravestone • 32 Jahre • Bestatter , Thanatopraktiker, Kremationstechniker

MEINE STORYLINE



James ist ganz normal aufgewachsen, nun gut, wenn man eben das Kind eines Bestatters war der im Haus arbeitete, wie lebte. Er hatte also seid je her mit dem Tod zu tun, ist damit aufgewachsen und es war nie seltsam für ihn tote Menschen im Untergeschoss zu haben oder wenn Trauerfeiern unten abgehalten wurden, er kümmerte sich als Kind schon um die Blumen, schmückte den Saal. Versuchte sich an Trauerreden. Oder sah einfach seinem Vater bei der Leichenaufbahrung zu. Natürlich wurde er auch eine zeit lang in der Schule gemobbt oder man dachte bei ihnen spukte es und man hatte Angst ihn zu besuchen, aber seltsamerweise machte es ihm nichts aus. Er dachte sich sogar selber Geschichten aus und war so mit auch wieder etwas beliebter wie auch etwas cooler: lebte er doch einem Haus voller Geister.
Auch ihn selber haben eine ganze Zeitlang diese Dinge interessiert: Geistergeschichten. Frankenstein, Dracula ect. Bei ihnen daheim lag meisten zumindest ein Toter in der Kühlung und manchmal ging der Junge herunter , zog sie aus dem Kühlfach heraus und redete mit ihnen. Leichen waren sehr gute Zuhörer, leider hatte ihm nie ein Geist je geantwortet. Wenn man tot war dann war man einfach nur tot. Er lebte schon so lange unter Toten und hatte bislang nichts gehört oder gar außergewöhnliches gesehen.

Es gab aber etwas wo er vielleicht nicht so normal war als er aufgewachsen war, das mit den zu Toten reden mal übersehen, und neben der Schwäche für Horrorfilme oder die guten alten Geisterfilme, ist James von dem Tod fasziniert. Natürlich. Es lag ihm im Blut. Bücher über Bestattungsrituale jeder Kultur hatte er verschlungen , sammelte er und ja er hatte als Junge die eine oder andere Maus auf dem Gewissen gehabt und auch mal ein Eichöhrchen, eine Katze, Hund.... Es war sehr interessant zu sehen wie einem Wesen der Tot näher kam, wie das Leben diesen Körper einfach so verliess. Das erste Mal dass er etwas sterben sah , war als ein Vogel gegen ihre Fensterscheibe geflogen war und dann in seinen Händen starb. Er fühlte sich dann viel leichter an. Also den kleinen Körper etwas verlassen hätte. Die Seele?

Es war irgendwie von forne herein klar, dass er in die Fußstapfen seines Vaters trat und er immer mehr aushalf, je älter er wurde, immer nach dem die Schule aus war. Seine beiden Brüdern hatte keinerlei Interesse an diesem tollen Beruf. Drückten sich immer wo sie konnten und fanden es uncool.
James lernte bei ihm alles was nötig war, bildete sich auch extra fort, wenn es um Einbalsamierungstechniken ging und ja auch hatte James den einen oder anderen Schminkkurs absolviert neben seinen offiziellen Weiterbildung. Er musste wissen wie man richtig schminkte und es nicht übertrieb und auch das Gesicht wiederherstellen konnte.
Er liess sich auch oft Rufen, wenn man mit dem Tod zu rechnen hatte...irgendwie gefiel ihm diese Stimmung? Diese Traurigkeit? Melancholie. Ja es war makaber. Sehr makaber..das wusste er selber. Er hatte nun mal diese düstere Seite in sich gehabt und konnte nichts dagegen machen. Aber es gab auch eine andere, dieser normale. Die vielleicht nur eine Maske war? Er wusste es nicht aber es machte ihm spass unter Leuten zu sein, lebendigen Leuten. Also war das auch wirklich in ihm drin gewesen

James, machte also die Schule fertig. Hatte in dieser Zeit die ein paar Freundinnen, den einen oder anderen Freund auch; da es ihm nie um das Geschlecht ging, sondern eher wie der Mensch so war. Aber irgendwie war nie etwas längeres dabei gewesen. Er mochte diese Menschen alle und oft war immer an einem etwas Besonders gewesen, Augen, Haare.... Aber Liebe? Sich verliebt zu haben? Es war wie selber wütend zu werden, oder zu weinen - er kannte diese Gefühle nicht...nein nicht wirklich. Trauer spürte er innerlich. Aber Liebe? Vielleicht war er aromantisch? Oder litt auch an Alexithymie? Nein, denn Neugierde dem Leben und Tod gegenüber und Spaß zu haben, sexuelle Begierde, konnte er erkennen und fühlen! Aber diese anderen tiefgehenden Gefühle, die einen wirklich bewegen sollten waren ihm bis jetzt unbekannt.

Nach dem Collage ging er nicht Studieren, sondern arbeitete jetzt richtig bei seinem Vater . Er war also ganz offiziell ins Familiengeschäft eingestiegen. Ging auf eine Berufsschule. Für diese Weiterbildung zum Thanatopratiker benötigen er Grundkenntnisse in Anatomie, Psychologie, Medizin, Bakteriologie, Chemie und Kosmetik, die er nebenher erlernte. Weiterbildung mit Bestattungsrecht, Betriebswirtschaft und der Kremationstechnik, dazu gehören Kühlraum-, Ofen- und Filtertechniken folgten und so wurde er auch Kremationstechniker. Alles große Begriffe die nur erklären dass er auch das Krematorium wie auch die Einbalsamierungstechniken beherrschte.

Einige Jahre später erkrankte seine Mutter , die auch immer vorallem beim Schminken wie Blumenausrichtungen geholten hatte, Krebs und starb langsam auf eine sehr unschöne und quälende Art und Weise,weil es hoffnungslos gewesen war, vor sich hin wie James fand. James fand so etwas was nicht schön, der Mensch litt. Es war unter der Menschenwürde. Dagegen müsste man doch etwas tun. ER musste etwas tun und James hatte ihr geholfen zu gehen, bevor alles noch schlimmer wurde. Keiner ging davon aus dass er sie erstickt hatte.
Gerne schreibt er auch weiterhin die Trauerreden, wenn der Tote keiner Gemeinde oder Religion angehörte. Er schaut, dass er immer eine angemessene Beerdigung abhalten kann auch wenn er manchmal nicht besonders viel daran verdient.Was sein Vater nicht gerne hört, aber er weiss es wie es ist jemanden Geliebten zu verlieren. Ein Loch entsteht und ist schwer zu stopfen. Seine Großmutter wie Großvater starben noch als James jung war. Die Mutter dann vor ein paar Jahren, was seinen Vater mehr traf als erwartet. Wie auch James aber anders als erwartet. Bei seinen Großeltern war er damals sehr still geworden und ich gekehrt, da hatte das alles anfangen mit diesem seltsamen Verhalten. Aber geweint hatte er auch damals nicht. Bei seiner Mutter war der Tod das Beste, dass wusste er und fand sich damit ab.
Er hörte gerne den Erzählungen der Verbliebenen zu, wenn sie von den Toten erzählen. Es waren Geschichten für ihn, besser als ein Buch oder Film, egal wie seltsam sich das jetzt anhörte. Er kannte nur sein Leben, diese eine Version davon, also ja warum sollten ihn die vergangenen Leben der anderen nicht interessieren?

Der Tod seiner Mutter hatte den Vater mehr getroffen als gedacht und er zog sich zurück, jetzt muss James zusehen wie er alles unter einen Hut bekommt. Er kümmert sich auch um seinen Vater. Dieser hat den Spaß am Leben wie der Arbeit verloren. Schaut stundenlang fern oder sitzt im Garten und starrt vor sich hin. Dennoch ist der Mann noch da und kann sich sehr gut über die Buchhaltung ärgern wenn er merkt das James wieder eine Beerdigung zum Selbstkostenpreis durch geführt hatte.

Wenn er nicht arbeitet oder in Bücher vertieft ist, dann geht James aber auch gerne aus. Amüsiert sich in Clubs, denn auch wenn man es nicht glaubt, so ernst, ruhig und fast schon unterkühlt er geschäftlich unterwegs ist, ist er wenn er weg geht ganz anders. Oder war es nur ein Versuch sich normalen Menschen anzupassen? Was auch immer, es machte ihm zumindest Spaß und das war schon etwas. Er ging tanzen, lachte gerne mit anderen. James war wie Tag und Nacht.
Ist privat einer zum Pferde stehen, freundlich, nett, zuvorkommend, hilfsbereit, neugierig, fröhlich, kann einfach Spaß haben. Ist aber dennoch für Kunden oder eher neue Kunden immer erreichbar, wenn jemand ein totes Familienmitglied sofort, nachts, abgeholt haben möchte dann tut er es.
Seid es seinem Vater nach dem Tot der Mutter nicht so gut geht, hat er natürlich mehr zu tun, aber es ist eben seine Arbeit und er geht darin auf, egal wie seltsam sich das vielleicht für andere Menschen anhört.
Manchmal kann er auch etwas seltsam wirken, wenn er dich einfach nur anschaut und man gerade nicht weiss an was er denkt. Ob er sich dich auf seinem Tisch tot liegen sieht, sich eine passende Todesart für sich vorstellt oder in Gedanken gerade selber seine Hände um deinen Hals legt oder dich einfach in seinen Gedanken fickt und das letzte wäre vielleicht sogar das beste daran! Wobei...bei James muss man aufpassen.

Was ihn auch wie einen ganz anderen Menschen erscheinen lässt ist seine „Nichte“ vor zehn Jahren hatte er in einer Bar eine junge Frau kennengelernt, sie sahen sich immer wieder, liefen sich über den Weg weil diese viele Jobs machte und sie freundeten sich an. Kamen sich näher als er ihre Mutter beerdigen musste. Er bekam mit wie sie schwanger wurde und auch half er ihr mit Kind etwas aus. Onkel James hörte sich doch toll an! Hätte er nie gedacht, weil Kinder für ihn bislang einfach nur nervig waren. Schon seine Klassenkameraden oder diejenigen die weinten die er von den Beerdigung her kannte. In dieses eine Kind war er aber sehr vernarrt gewesen. Diese Freude war etwas was tiefer ging und er fühlte sogar auch so was wie Sorge wenn er erfuhr das es ihr nicht gut ging. Ihre Mutter beschäftige sich mit Nordischer Geschichte und natürlich war auch James sehr an den Bestattungsritualen interessiert gewesen.



Auch ist er Mitglied in der PAX. An seinem Gebäude grenzt das eigene Krematorium und das wird auch oft nicht für seine Kundschaft genutzt. So verschwinden Leichen nun mal am effektivsten. Das erste mal, wie er darauf kam? Ihm passierte ein...kleiner Unfall wenn man es so sagen wollte. Er hatte als Teenager mit einem Mädchen Sex gehabt und hatte sie sie dabei gewürgt. Folge... sie war Tod und so nutzte er Krematorium selber zum ersten Mal. Seid dem passierten ihm diese Unfälle etwas öfter als sie passieren sollten. War es Absicht? Ab und an sicher. Aber nicht nur, manchmal passiert eben im Eifer des Gefechtes, wie man es so schön sagte. Bislang waren es aber immer Frauen gewesen, so versucht er sich jetzt mehr an Männer zu halten. Liegt vll daran das sich das schwächere Geschlecht schlechter gegen ihn wehren kann.






MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Sabin Tambrea





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x ] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

ist dir überlassen • 10-12 • Schülerin

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Tochter, die bis lang immer nur dachte sie wäre die Nichte
James selber erfährt das erst jetzt // nach dem Unfalltod seiner alten und besten Freundin
Falls du den Chara älter machen möchtest, müssten wir und das etwas besprechen, aber wäre machtbar... Denn vll willst du schon etwas anders agieren mit dem was in ihr steckt?Anderseits... auch im RPG vergeht ja die Zeit



AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Mckenna Grace mit dunklen Haaren


GEMEINSAME GESCHICHTE




Was ihn auch wie einen ganz anderen Menschen erscheinen lässt ist seine „Nichte“ vor zehn Jahren hatte er in einer Bar eine junge Frau kennengelernt, sie sahen sich immer wieder, liefen sich über den Weg weil diese viele Jobs machte und sie freundeten sich an. Kamen sich näher als er ihre Mutter beerdigen musste. Er bekam mit wie sie schwanger wurde und auch half er ihr mit Kind etwas aus. Onkel James hörte sich doch toll an! Hätte er nie gedacht, weil Kinder für ihn bislang einfach nur nervig waren. Schon seine Klassenkameraden oder diejenigen die weinten die er von den Beerdigung her kannte. In dieses eine Kind war er aber sehr vernarrt gewesen. Diese Freude war etwas was tiefer ging und er fühlte sogar auch so was wie Sorge wenn er erfuhr das es ihr nicht gut ging. Ihre Mutter beschäftige sich mit Nordischer Geschichte und natürlich war auch James sehr an den Bestattungsritualen interessiert gewesen.




Wichtig wäre, dass sich deine Mutter auch mit mit nordischer Geschichte beschäftigt oder eben vll im Museum gearbeitet hatte. Vll kam sie von dort....


-Du kennst Onkel James bis lang nur als den tollen Onkel James ,der dir immer etwas mitbrachte wenn er bei dir und deiner Mutter zu Besuch war. Seid du denken kannst war er immer da. Besuchte euch regelmäßig und las dir dann jeden Wunsch von den Augen ab. Ihr hattet ein gutes Verhältnis. Du verbrachtest Zeit mit ihm aber dabei hatte James immer geachtet dass du nichts von dem ganzen Bestattersachen mitbekommen hast; so gut es eben ging weil er ja im gleichen Haus wohnt wie arbeitet und die Trauerhalle gleich die erste Tür links im Flur ist wenn man das alte Haus betritt. Aber im Gegensatz zu seinem Vater hatte er dir nie etwas darüber erzählt, oder nur das nötigste wenn du gefragt hast. Ebenso hatte er dich sicher nicht zu den Leichen mitgenommen. Nein. Er fand das war nichts für Kinder, hatte er ja selber gemerkt wie ihn das irgendwie verändert hatte als Kind, zumindest schiebt er es darauf hin.

-und jetzt gibt es etwas das dir deine Mutter nie gesagt hatte und James selber auch nicht weil er davon keine Ahnung hatte. Er erfuhr erst als ihm ein Brief von einem Anwalt ihm überreicht wurde. Dass du nicht seine Nichte sondern Tochter warst. Vll wird sie ihm auch gleich mitgebracht und er vor vollendete Tatsachen gestellt. Klar er feierte früher sehr gerne und viel mit deiner Mutter, sie waren oft sehr betrunken gewesen und da lief einmal etwas mit seiner Besten. Sie feierten, hatten Spaß und es war passiert. Und er war zu betrunken gewesen um sonstigen Unsinn zu machen! Jedoch erinnerte er sich nicht daran.

-Das du von ihm sein könntest ? Nein daran dachte er nie, er wusste fast gar nichts mehr von dieser Nacht. Deine Mutter merkte es aber um so deutlicher weil sie dich öfter einfach nur etwas still beobachten sah. Du hast manchmal schon in diesem jungen Alter, diesen leeren Blick, denkst an etwas….Um was es sich bei James gehandelt hatte, wusste sie zum Glück nicht aber sie kannte diesen Blick. Die kannte dieses dunkle Geheimnis von ihm zwar nicht, auch nicht dass er bei der Pax war, dass er vor Jahren eben diese sehr dunkle Phase hatte. Einen düsteren Begleiter in sich wenn man so wollte. Deshalb hatte sie es auch nie erwähnt wenn du etwas seltsam warst, lieber für dich warst mit deinen Büchern, statt mit vielen Kindern zu spielen.

-Du hast aber etwas mehr von dieser düsteren Seite abgekommen als selbst James vielleicht lieb wäre. Wenn du aber mit Onkel James zusammen warst, warst du immer sehr ausgeglichen, ihr habt wie immer viel gelacht und du fühlst dich immer sehr wohl bei ihm. In seiner Nähe. Also ob etwas in dir fehlte und zusammen wart ihr vollkommen?

- James weiss aber von einem Vorfall, dass du einmal gefragt hast was passiert wenn man stirb. Deine Mutter hatte ihm davon erzählt weil sie es ihr zu denken gab. Es war noch nicht lange her. Du hattest ein ähnliches Erlebnis wie er damals als Kind gehabt: Ein Vogel flog gegen die Scheibe und du hast in beim Sterben zu gesehen ohne mit der Wimper zu zucken oder wirklich zu weinen.


- Es kann sein das James zuerst vll doch etwas überfordert mit dir als Tochter ist, denn du bist jetzt nicht nur ein paar Stunden bei ihm sondern ...naja zumindest so lange bis du ausziehen möchtest Aber er liebt seine Nichte jetzt schon, etwas er genau benennen kann weil es sich wie Familie anfühlt und er wird es sicher nur noch mehr tun. Auf dich aufpassen wollen.

(-sie sollte nichts dagegen haben das James jetzt mehr auf Männer steht, bzw kann sie^^ aber es sollte für die Pb keine Überraschung sein)


.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [x ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.



-Ich wünsche mir jemanden dem auch etwas an dem Chara liegt auch auch ihrem Vater, aber natürlich und sollst du hier auch neue Freunde suchen können um mehr agieren zu können.

-Ich mag längere Posts zum schönen agieren.


-Ich wünsche mir einfach, dass es doch zwischen den Charakter passt; sie sollen sich mögen, vll wenn wird es etwas komplizierter wenn sie älter wird, das würden wir dann später sehen.
Nicht immer gibt es Friede Freude Eierkuchen dass sollte auch klar sein du solltest auch selber Ideen haben und einbringen und nicht nur zu allem ja und amen sagen wenn James etwas sagt oder die PB

-Ich bin geduldig und auch ein gemütlicher Poster. Einmal die Woche könnte ich antworten. Aber länger als einen Monat möchte ich selber nicht warten, wenn wir gerade ein Play haben sollten zusammen.
GB geht immer ect, aber RL geht immer vor





&nbsp;


I think a lot but..



I dont say much of it

Leonidas Fox stalkt nicht, ermittelt!
nach oben springen

#12

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 15.07.2020 21:54
von Fynn OConnor | 772 Beiträge
avatar
Quote Es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels - bete das es kein Zug ist!
Gesundheitlicher Zustand hochgradig allergisch auf Nüsse!!! :D




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Fynn OConnor• 34 Jahre • Cop / DemolitionMan bei der Pax

MEINE STORYLINE

.

Fynn wuchs bei seinem Vater in Las Vegas auf. Da sein Vater keine Ahnung von der Kindererziehung hatte und seine Frau kurz nach der Geburt des Kleinen starb, kümmerte sich die ersten Jahre eine Nanny um den kleinen Fynn. Natürlich liebte er seinen Vater, aber dieser schob Fynn immer nur von sich und versuchte dem Jungen aus dem Weg zu gehen. Als Kind verstand Fynn nicht wieso, dafür heute umso mehr.
In der Schule war er immer ein Durchschnittsschüler, wurde zu Anfang auch gemobbt und hatte sich das gefallen lassen. Zuhause zog er sich dann meist zurück. Dazu kamen doe Aggressionen seines Vaters, die Fynn einstecken musste. Er überließ seinen Sohn sogar seinen Freunden damit sie sich mit ihm vergnügen konnten.
mit 13 fing Fynn dann an sich mehr und mehr zu prügeln, ließ seine Wut und seinen Frust sofort an anderen aus konnte sich nur noch schwer bremsen. Seinen Vater hasste er eigentlich nur noch und wünschte dem Kerl den Tod. In einer Nacht und Nebelaktion packte er seine Sachen und floh von Zuhause und schlug sich die erste Zeit auf der Straße durch. Geld verdiente er sich mit klauen und verscheuerte die Medis seines Vaters. Er hatte keine Ahnung das Morphine so gefragt waren, aber es reichte aus um zu überleben und an Nahrung zu kommen.
Fast 5 Jahre später lief er einem Polizisten in die Arme, der Fynn nach einer Weile bei sich aufnahm und ihm ein Zuhause bot. Fynn vertraute nicht, aber es war besser als auf der Straße zu leben. So kehrte wieder etwas Normalität in sein Leben zurück.
Allerdings konnte Fynn gewisse Dinge nicht unterlassen, wenn er sich provoziert fühlte, dann schlug er zu.
Nach der HighSchool, die Fynn dennoch abschloss entschied er sich zu den Cops zu gehen. Er absolvierte die Academy und ging danach auch seine Weg dort. Alles schön und gut? Ja, wäre es, wenn Fynn nicht auch ein Teil der Pax wäre.
Fynn nahm Einsätze oft sehr ernst und auch hier hielt er sich selten zurück und schlug zu, wenn er es für richtig hielt. Niemand verlor ein Wort darüber.
Nachdem Fynn seinen Rang zum Sergeant bekam und er die Dinge auch selber regeln konnte, ließ er Dinge, die er verbrochen hatte oder bei denen er wusste, dass die Pax dahinter stecken würde mehr oder weniger offen oder ließ die Anzeigen ins Leere laufen. Zumindest wendete er den Schaden ab. Meist fuhr er auch zu Einsätzen bei denen klar war, dass die Pax dahinter steckte. Hatte also auch Vorteile für beide Seiten zu arbeiten.
Fynn war ein ruhiger Kerl, der aber auch echt ausarten konnte. Seinen Vater besuchte er ebenfalls, dieser war ziemlich überrascht Fynn zusehen, aber Fynn war nicht zum Reden gekommen, er war gekommen um abzurechnen. Er prügelte ihm parktisch die Seele raus, ließ ihn liegen und fackelte das Haus seines Vaters ab. Als er gerufen wurde nahm Fynn alles auf, aber erzählte eben auch, dass sein Vater ein Säufer gewesen wäre und es ihn nicht wunderte, dass er das Haus abgefackelt hatte. Nach ein paar Dingen die Fynn noch hinzugefügt hatte und weggelassen hatte, wurde auch dieser Fall als abgeschlossen zur Seite gelegt.
Zum Thema Liebe kann Fynn nicht viel sagen. Natürlich hatte er einen Partner und das eine ganze Weile, sie beide waren bei den Cops, aber letztendlich war klar, dass diese Beziehung nicht halten würde, wenn man auch zusammen arbeitete.


MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Nick Bateman
.





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x ] Dritte Person [ ] Beides

Der Tag heute war wirklich ruhig gewesen. Zwar hatte er ein paar Dinge auf dem Revier erledigen müssen, aber er hatte keinen Stress und hatte auch keine Überstunden geschoben. Außerdem hatte er sich den halben Tag mit dem Jungen des Chiefs herumgeschlagen und auch wenn der Zwerg generbt hatte, hatte Fynn den Babysitter gespielt und ihm nichts getan. Er mochte Kinder und zu denen war er sogar nett und sie mochten ihn, dass war etwas was er nicht ganz verstehen konnte, aber Kinder tickten halt anders. Und dann waren da noch Tiere. Fynn hatte also auch gute Seiten zumindest ab und an. Meist hielt er sich alles und jeden vom Leib, weil er es absolut nicht leiden konnte, wenn man ihn ungefragt anfasste und das taten Menschen. Sie mussten einen immer gleich antatschen und Fynn fand das eher ätzend. Aber auch das hatte seine Gründe. Schon als Kind wurde er genug geprägt um zu sagen, das er eigentlich niemanden wirklich traute außer diese Leute gehörten zu denen, die er Freunde nannte. Seinem, Ex hatte er blind vertraut, aber auch das hatte ihm iwann das Genick gebrochen und seitdem hielt er sich auch was diese Dinge anging mehr zurück.
Fynn wollte doch nur seine Ruhe haben als er beschlossen hatte in eine seiner Bars zu gehen, aber stattdessen kamen hier immer mehr Leute und er verstand überhaupt nicht warum? Seit wann suchten so viele jüngere diese Bar auf? Was zur Hölle hatte er verpasst?
Er trank seinen Whisky und sah alle nur ernst an dabei verzog er nicht eine Miene. Das hier war n Alptraum. Gott, dieser blonde Kerl mit den längeren Haaren machte ihn gerade einfach nur sauer. Das wäre auch so ein Kandidat den er einfach nur beseitigen würde, weil ihn dessen ganze Art einfach vöölig auf den Sack ging. Als der Kerl erneut mit nem vollen Tablett an ihm vorbei lief, welches sicher für ihn udn seine Kumpels war, stellte Fynn ihm einfach ein Bein. Der Kerl fiel um wie ein nasser Sack und klatschte mit dem Gesicht auf den Boden, das Glas klirrte und er selber lachte los "Scheiss Tag hm..." er stand auf und lief über den Kerl drüber "Du hast mich genervt Blondi" Fynn brauchte Luft und das Dach bot sich dazu einfach ganz wunderbar an. Er bestellte sich noch was zu trinken bevor er dann nach oben lief. Ihm kam ein recht massiger Kerl entgegen und rempelte ihn an. Das war Absicht gewesen "Pass auf du Penner" kam es nur leise. Fynn stellte sein Glas ab und seufze leise "Meinst du mich? Ich geb dir jetzt die Chance dich zu entschuldigen...." der Kerl blieb ebenfalls stehen und sah Fynn an bevor dieser los lachte. Hm...zumindest hatte er ihm die Chance gegeben oder? Er wollte doch einfach entspannt nen Abend verbringen, aber er mochte es weder berührt noch provoziert zu werden und der Typ hatte gleich beides getan. Ohne Vorwarnung verpasste Fynn dem Kerl einen Tritt so das dieser rückwärts die Treppe runterstürzte "oh nein....hast du dich verletzt?" er sah zu ihm runter "nicht genug wie ich sehe" Fynn kramte seinen Schlagring heraus und stürzte sich auf den Kerl bevor er dann richtig zuschlug "ich...hatte dir gesagt du hast die Chance dich zu entschuldigen" er schlug erneut zu "Ja...ich habe ein leichtes Aggressionsproblem und ja....du hast mich sauer gemacht" er ließ iwann von ihm ab und stand an "zumindest ist deine hässliche Visage jetzt so gerichtet, dass meinen Anblick ertragen kann und jetzt....hab einen schönen Abend Wichser" er trat nochmal zu bevor er endlich nach obene gehen konnte. Die frische Luft schlug ihm ins Gesich und er atmete tief durch "Gott...diese Ruhe ist wunderbar" er trank einen Schluck und ließ den Blick übers Dach schweifen. Was zur Hölle? Da stand jemand hinter dem Gelände? Fynn ging lamgsam näher und beobachtete den Kerl eine Weile. Konnte man so verzweifelt sein und sich das Leben so nehmen? Fynn konnte das auch erledigen XD "Hör mal....wenn du springen willst, dann denk nicht nach und hüpf einfach...du schaffst das?" er trank einen Schluck und hob die Augenbraue etwas. Okay, der Kerl hatte ihn wohl nicht gehört hm? Fynn brachte sich in dessen Sichtfeld "Brings lieber hinter dich....ist egal wo du abspringst....es wird ohnehin alles verteilt sein, wenn du unten ankommst...." Fynn konnte nicht mal was für seine Art. Schon als Kind wurde er immer nur weggschoben und hat eingprügelt bekommen, dass man nicht weit kommt, wenn man nur nett ist. Letztendlich hatte es ohnehin niemand lang in seiner Nähe ausgehalten entweder sind sie gegangen, weil er selber wirklich scheisse sein konnte oder Fynn war genervt und das ging meist nie gut aus. Wenn er genervt war sollte man Abstand nehmen und ihn nicht weiter nerven oder provozieren. Leider haben das ein paar Leute nicht verstanden und Fynn war eskaliert. Als Cop eignete er sich eigentlich nicht, aber man schätzte ihn wohl doch oder man hatte einfach Angst vor ihm. Er konnte das nicht genau sagen wobei ihm das zweite wohl mehr zusagen würde "ich kann auch helfen und dich schubsen...machts leichter...." er hob die Schulter und sah über das Gelände. Damn, das war definitiv zu hoch, weswegen er auch gleich etwas zurück ging. So abgefucked Fynn auch war, aber seine Höhenangst bekam er nicht in den Griff. Fynn fragte sich gerade was so schlimm war, das man sich umbringen wollte. So unglücklich sah er gar nicht aus, aber ja...das ging vermutlich einigen so "hörst du mir überhaupt zu??" er sah wieder zu ihm und runzelte die Stirn.
Fynn überlegte ob er schon mal an so einem Punkt gekommen war, aber ihm fiel gerade nichts ein. Er hatte sich nie unterkriegen lassen und sich iwann an allen gerächt, die ihm weh getan und geschadet hatten als er noch klein war. Die Freunde seines Vaters starben auch alle ziemlich böse, aber hey...man konnte ihm nicht vorhalten, dass er nicht kreativ gewesen war. Und er war ja auch nicht immer so, wenn er jemanden mochte, dann war er ganz anders, Fynn hatte natürlich eine andere Seite, aber die bekam eigentlich nie jemand zusehen. Seine Freunde schon, aber davon hatte er auch nicht all zu viele was wohl eher an seiner Art lag...oder vielelicht weil er Menschen manchmal einfach nicht ausstehen konnte. Dieser Junge hier ließ ihn gerade keine Ruhe "KOMM DA RUNTER...DU MACHST MICH NERVÖS" fauchte er jetzt und griff nach dessen Arm "Na los...komm runter da...oder brings endlich hinter dich, aber hör auf mich nervös zu machen." viel zu nah am Geländer, viel zu nah am Abgrund. Er biss die Zähne zusammen und sah den Kerl ernst an.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

.suchs dir aus• 19 - 22 Jahre • wonach dir ist?

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

meine Schwester von der ich nichts weiß, weil Daddy auch andere Frauen hatte

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Alisha Boe


Bin aber auch für andere Vorschläge offen

GEMEINSAME GESCHICHTE

Du bist meine kleine Schwester. ich weiß das es dich gibt, aber wir beide hatten keinen wirklichen Kontakt da ich ja schon früh von Zuhause abgehauen bin. Du weißt auch nur das unser Dad bei einem Brand starb und nicht das ich daran Schuld war.
Unser Verhältnis wird natürlich gut sein, auch wenn ich anfangs vielleicht komisch sein werde .
Den Rest können wir aber noch besporechen. Story mäßig hast du ja freie Hand, da die beiden nicht zusammen aufgewachsen sind.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich freue mich auf dich und hier wartet auch Anschluss auf dich, Bewirb dich nur, wenn du wirklich Interesse hast und vor allem hab Spaß an deiner Rolle. Ich erwarte auch nicht, das du 24/7 da bist das bin ich auch nicht, aber ich wünsche mir das du nicht wieder in der Versenkung verschwindest und wir uns eine gemeinsame Story aufbauen können. ich bin auch kein Powerposter also eher entspannt

kann auch intern vergeben werden


Lg
Fynn & Pb





zuletzt bearbeitet 18.07.2020 20:43 | nach oben springen

#13

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 22.07.2020 16:04
von Asami Carrington | 82 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Asami Carrington • 35 • CEO von Carrington Industries (Fracking von Öl / Strom aus erneuerbare Energien)

MEINE STORYLINE

Wie der Vorname es schon verrät ist Asami das Ergebnis einer Misch-Ehe. Die Mutter traditionelle Japanerin (Sayuri) und der Vater patriotischer Amerikaner (Steven), wuchs der Junge in beiden Welten auf. Als Kind sah man ihm die asiatische Herkunft an, aber je älter der Bengel wurde, setzten sich die Gene seines Vaters immer mehr durch, weshalb heute die östliche Seite gänzlich verschwunden ist.
Wie man am oben bereits lesen kann ist Carrington Industries ein Familienimperium und seit Jahrzehnten in der Hand der Familie. Während sein Großvater (Greg) seine Macht weiter ausbaute, war sein eigener Vater zu zartbesaitet für diesen Job und wirtschaftete das Unternehmen systematisch runter. Asami, der gleich gepolt wie sein Großvater war, hielt zu diesem eine innige Beziehung und tatsächlich sah er in dem alten Carrington nicht nur ein Vorbild, sondern auch eine bessere Vaterfigur als sein eigener Erzeuger. Darum war es nicht wunderlich, dass der alte Carrington und Asami Steven in Misskredit brachten, so dass dieser seinen Posten als CEO räumen musste.
Gebrochen, folgte dieser seiner Ex-Frau nach Japan. Wie man bereits erahnen kann stehen Intrigen, Dramen und Machtkämpfen an der Tagesordnung, was auch der Grund war, warum Sayuri nach nur 10 Jahren die Scheidung einreichte und zurück nach Japan ging. Der Verlust traf Asami hart und sorgte nur dafür, dass dieser sich mehr seinem Großvater zuwandte.
Und so kam es, dass Asami mit gerade mal 28 Jahren das Imperium übernahm und in kurzer Zeit das Unternehmen mit an die Spitze der größten börsennotierte Unternehmen setzte. Carrington Industries findet man heute unter Größen wie ExxonMobil, Apple, Ford Motor.
Doch wie hält man ein so großes Unternehmen an der Spitze? Mit Mandalas ausmalen bestimmt nicht. So fließt heute noch an den richtigen Stellen Schmiergelder und wer nicht pariert, der wird mit Negativschlagzeilen aus dem Weg geräumt. Jeder hat was zu verbergen, man muss nur tief genug graben und wenn nicht, dann wird einfach was erfunden. Soweit die Welt von Asami Carrington. Einzige Ausnahme bildet seine jüngere Schwester, die nicht nur einen besonderen Zugang zu ihm hat, sie behütet er wie einen kostbaren Diamanten. Sie ist das völlige Gegenteil von ihm und möchte die Welt verbessern. Derzeit befindet sie sich in Paraguay, um wichtigen Wohltätigkeiten nachzugehen.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

David Gandy




SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [x] Dritte Person [ ] Beides

Auf Anfrage.






ICH SUCHE DIREKT ZWEI FRAUEN IN MEINEM LEBEN
1x meine Schwester & 1x meine Cousine




BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XXX Carrington • 28 • Deine Wahl, aber u.a. Umweltaktivistin mit Stil

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

My little Babysister (kleine Lotusblüte)

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

zB Zhang Ziyi (kein muss, ABER bitte asiatische Herkunft)



GEMEINSAME GESCHICHTE

Dich haben all die Machtkämpfe um die Firma nicht interessiert. Erst als du älter wurdest und herausgefunden hast, dass Fracking extrem schädlich für die Umwelt ist, hast du dich für den Umweltschutz eingesetzt. Du leitest sogar die Umweltabteilung der Firma sowie deren Stiftung. Aus diesem Grund befindest du dich gerade in Paraguay, aber dein Werk (Aufbau mehrere kleine Siedlungen auf Kosten der Carrington Stiftung) ist vollbracht, deswegen kehrst du zurück. Wie sonst dein Werdegang ist, überlasse ich dir. Mir ist NUR wichtig, dass wir ein sehr inniges Verhältnis zueinander haben. Fast schon ein wenig krankhaft, da ich die Meinung besitze, dass man dich vor allen Gefahren dieser Welt beschützen muss. Weshalb dein Handy überwacht wird und mit einem versteckten GPS Chip (ausschalten nützt also nichts) überall zu orten bist. Ach, und die neue Smartwatch auch. Natürlich lasse ich dich auch beschatten, aber so dass du das nicht mitbekommst. (Gerne können wir Inplay mal die Bombe platzen lassen, dass du die monatlichen Rechnungen von deinem unsichtbaren Aufpasser findest oder irgendwelche andere Schandtaten die dir einfallen. Ist ja auch dein Charakter.)

ABER du bist KEINE Öko-Braut. Du hast Stil, außerdem besitzt du einen gigantischen Treuhandfond. Auch als Umweltaktivistin bist du stylisch vorne dabei und liebst den Luxus, aber du weißt, dass es nicht jede/r so gut hat wie du. Das unterscheidet uns voneinander. Und keine Macht den Drogen!

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig







BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

XXX Carrington • 28-30 • Besitzerin des Atlantic Fußballclub in Atlanta

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Meine völlige durchgeknallte, aber liebenswürdige Cousine (väterlicherseits)

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Elizabeth Gillies (nicht verhandelbar)



GEMEINSAME GESCHICHTE

Wie man am Untertitel des Gifs sehen kann, bist du genauso reich wie wir. Kein Wunder bei dem Namen. Du liebst das Leben, den Luxus, deinen Reichtum und lebst auf der Überholspur. Shopping in New York, Party in Miami oder chillen in Los Angeles… Kein Weg ist dir zu weit. Derzeit hast du die Fußballmannschaft in Atlanta (dein derzeitiger Wohnsitz gekauft, aber das langweilt dich, weswegen du eines Tages einfach in Las Vegas auftauchst, aber das mit einem Knall. (Der könnte zB so aussehen, da du weißt, dass ich auch Männern nicht abgeneigt bin, veranstaltest du in meinem, kleinen Penthouse eine schwulen Überraschungsparty, wohl wissend, dass ich Überraschungen hasse und dieses klassische Rollenbild eines schwulen nun mal nicht erfülle).

Ansonsten hast du über deinen Charakter die freie Auswahl. Wie war sie zu Hause aufgewachsen? Möchtest du noch mehr Geschwister haben? Aber bitte nichts mit Vergewaltigung oder Missbrauch, die Storyline ist so ausgelutscht und würde zu einem lebenslustigen Charakter auch nicht passen).

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [x] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig


DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Bei dem Probepost geht es mir nicht um die Länge. Ich möchte lediglich eine Einsicht über eure Schreibweise erhalten. Denn ein Charakter muss wachsen und gedeihen.
Ich bin regelmäßig online, aber poste wie mich gerade die Muse küsst. Ich hetze nicht und möchte nicht gehetzt werden.
Ansonsten habt Spaß an der Rolle und tobt euch hier aus.

Beide Gesuche können auch gerne intern besetzt werden!



zuletzt bearbeitet 22.07.2020 16:17 | nach oben springen

#14

RE: FAMILY • blood is thicker than water •

in FEMALE 04.08.2020 21:01
von Ryan Carter | 2 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Ryan Carter • 47 • CEO Carter Corporation

MEINE STORYLINE

Ryan Carter ist der jüngste Leiter der Carter Corporation und der Mann, der sich um die Menschlichkeit kümmert, um Veränderungen für das Geschäft herbeizuführen. Er war sehr gutmütig, wenn es um seine Mitarbeiter geht. Eines Nachts, als er in seiner Firma eine Party feierte, begegnet er einem seiner Angestellten auf dem Weg in den Aufzug, als dieser schwarz wurde und sie im Aufzug gefangen blieben. Ryan kam dem Angestellten, dem er begegnet war, seltsamerweise nahe, bis der Strom an war. Am nächsten Tag trifft Ryan zusammen mit Mark Leviels den Spieler aus Gabriels Managementteam, der sich als dasselbe Mädchen herausstellte, das er während des Stromausfalls im Aufzug getroffen hatte. Er befördert den Spieler zu seiner Assistentin, die den Job annimmt.

Während der Ausstellung im Museum spricht Ryan offiziell über das Museum, bis er eine Mädchenauktion durchführt, bei der der Spieler ohne seine Erlaubnis gehen muss. Dann bringt er sie zu einem Interview nach Houston, Texas, was noch schlimmer wurde, als der Spieler während des Interviews alles durcheinander brachte, was zu Streitigkeiten führte. Ryan verrät ihr jedoch, dass er zu ihrer Überraschung derselbe Typ aus dem Aufzug während des Stromausfalls war. ruft Ryan sie an, um sich in seinem Büro zu treffen, liebt sich aber unerwartet mit dem Spieler, als er angibt, dass es ihr Liebesspiel war. Ryan Carter seinem Familienunternehmen und seinem Familienleben und wie er und Jenny Blake als Halbgeschwister verwandt waren. verlobt sich Ryan schließlich mit seine persönlich Sektärin, indem sie seinen Heiratsantrag annimmt. Ist sich aber auch nicht bewusst, dass seine Halbschwester Jenny ihre Beziehung durch das Versenden anonymer Erpressungen ruinieren will.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Matt Bomer





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ ] Dritte Person [ ] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Jenny Blake • 28 •Regisseurin und Model

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Halbschwester

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Emma Stone


GEMEINSAME GESCHICHTE

Sie bedroht sie immer, damit sie ihren Bruder nicht verletzt oder er sie mit ihr sieht. Sie akzeptiert nicht, dass Ryan eine Freundin und einen zukünftigen Verlobten hat, daher versucht sie, das Paar von der Ecke zu trennen, indem sie ihr mit einer Nachricht mit "Persephone" - etwas, das sie später ihrem Bruder beim Abendessen verweigert - und seinem Konditorei-Blog droht . Jenny ist auch in der Lage, Lügen zu machen, wie aus dem schlechten Ende hervorgeht, in dem sie von ihrem Bruder Ryan erwähnt wurde, und zu denken, dass sie es in ihrem "Persephone" -Blog nie getan hat, und sie war auch der Hauptgrund, warum die Spielerin ihre Verlobung mit ihrem Bruder wütend bricht , wissend, dass sie schon genug hatte, um noch weiter zu behaupten, dass sie von ihr übertroffen wurde. veränderte sich Jenny etwas und es zeigte sich auch, dass Ryan wütend auf ihre Handlungen war, bevor er seine Beziehung Assistent zum persönliche wieder aufbaute. Wie Doris wurde sie schließlich erlöst, als sie und der Spieler ihre Differenzen beigelegt hatten und Freunde wurden, nachdem beide Drohbriefe von einem von Ryans Feinden in der Geschäftsbranche erhalten hatten, der später als Alicia Boone als Täterin entlarvt wurde. Sie wurde auch am Ende von Kapitel 3 traumatisiert, nachdem die beiden Männer sie entführen wollten, um ihre Pläne auszuführen, nachdem sie und der Spieler einen weiteren Satz Drohbriefe erhalten hatten, die nur von Matt und dem Spieler gerettet und Ryan informiert werden sollten über den Vorfall und die Drohbriefe. Sie liebt ihr bruder sehr, deshalb extrem eifersüchtig auf andere frauen, wenn ihm nur anschauen tut.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [x ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ich habe nicht viele wünsche nur das sie wirklich Interesse an dieser Rolle haben und bedenken auch wirklich Zeit haben, niemand möchte wieder auf der Suche gehen nach seine Halbschwester sonst nur ich warte schon sehnsüchtig auf sie und dazu auch sehr vermissen.




nach oben springen


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 6
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cale | Manager: Cale, Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor