#1

GROUP • teamwork makes the dream work •

in GROUP 05.04.2020 18:08
von Route66 | 621 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



zuletzt bearbeitet 05.04.2020 18:13 | nach oben springen

#2

RE: GROUP • teamwork makes the dream work •

in GROUP 05.04.2020 20:34
von Olivia Elisabeth Piersen | 33 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...



DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Olivia Elisabeth Piersen • bald 28 y/o • Assistentin von meinem Verlobten, der beim FBI einen hohen Rang genießt

MEINE STORYLINE

In einer warmen Jahreszeit erblickte das kleine Mädchen einer mittelständischen Familie das Licht der Welt. Es war nicht das erste Kind der Familie Piersen. Der Vater hatte dieses Mal auf einen Jungen gehofft, doch schnell wurde ihm dieser Wunsch zerstört. Dennoch freute er sich riesig auf seine zweite Tochter, die mehr von ihrer Mutter abbekommen hatte, als die Erstgeborene. Olivia kam 1992 in Washington D.C. auf die Welt. Der Familie Piersen ging es nicht schlecht. Auch wenn sie nicht in Geld schwammen, so ging es ihnen gut. Michael und Sita konnten ihren beiden Mädels viel ermöglichen, weshalb die Erziehung in die richtige Richtung ging. Beide Mädels verstanden sich super, auch wenn es mal Zickereien gab. Aber wo gab es sie nicht, wenn zwei Weiber aufeinandertrafen und das haben wollten, was der andere gerade in der Hand hatte? Selbst unter Jungs gab solche Situationen. Ihre Eltern beschmunzelten solche Situationen und dann waren sie auch schon wieder Geschichte.
Liv liebte den Kindergarten, denn dort konnte sie mit anderen Kindern spielen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Schon in dem jungen Alter hatte sie ihr Temperament nicht immer unter Kontrolle. Wenn jemand sie wütend gemacht hatte, schlug sie um sich und als sie richtig sprechen konnte, plapperte sie aufgeregt vor sich hin. In ihrer Gegenwart musste ein Erwachsener aufpassen, was er zu anderen sagte -gerade wenn er fluchte-, denn die kleinen Ohren hörten alles. Auch von ihrer großen Schwester schaute sie sich einiges ab. Aber noch schöner fand sie den Beruf ihrer Mutter, denn wie so oft durfte sie das Model spielen, wenn Sita für Kinder Kostüme nähen musste. Es musste Funkeln und Glitzern, was sie heute gar nicht mehr mochte. Olivia hatte eine wundervolle Kindheit und war der Liebling ihres Vaters.
Im Alter von 4 besuchte sie eine Ballettschule, was ihren Eltern ganz gut kam, denn somit konnte das temperamentvolle Mädchen ein wenig an ihrer Disziplin üben. Es klappte nicht ganz, wie es von ihr verlangt wurde, aber das Tanzen liebte das kleine Mädchen. Sie war sehr begabt darin, dass sah man Liv sehr schnell an. Sie bewegte sich wesentlich besser, wie es die anderen Kinder in ihrem Alter taten. Kaum war sie in diesem Hobby drin, wollte sie nur noch Tanzfilme sehen. Und viele sind nicht kindgerecht gewesen. Aber Disney ging immer und da fährt sie auch noch heute voll ab. Ihr Leidenschaft zum Tanz verebbte nicht, wie bei anderen Kindern. Selbst als die Kleine die Grundschule besuchte, trainierte sie weiter und besuchte nun 2mal die Woche das Ballett. Ihr Traum war es, einmal Ballerina zu werden. Ihre Mutter musste ständig mit ihr zu einer Aufführung von Schwanensee gehen, weil das Mädchen nicht genug davon bekommen konnte. Wie auch den Nussknacker und andere Ballett Aufführungen. Ihre große Schwester war dafür einfach gar nicht zu begeistern. Aber wenn Olivia eine Aufführung hatte, ging die Familie geschlossen hin und sahen ihr begeistert dabei zu. In den folgenden Jahren kam Standard- und Gesellschaftstanz hinzu.

Olivia hatte zwar einen recht schönen Teint, dennoch zählte sie zu den Mädchen mit einem durchschnittlichen Aussehen. Daraus machte sie sich aber nie etwas, denn wollte Liv niemals so sein, wie die ganzen Tussen, die sich auf der High School so herumtrieben. Sie waren so oberflächlich und somit das ganze Gegenteil der Brünetten. Dennoch beneideten sie viele um ihre schöne Haarpracht, auf der Liz sehr stolz war. Wenn eine Schere dran durfte, dann nur, um die Spitzen zu schneiden. Und das durfte auch nur ihre Stammfriseurin machen und wenn diese mal krank war, dann wartete sie, bis sie wieder zu ihr gehen konnte.
Sie konnte mitreden, wenn es um Mobbing ging, denn davon wurde die Halb Inderin nicht verschont. Trotzdem half sie in diesen Momenten denen, die es noch schlimmer getroffen hatte. Freunde hatte sie nur ein paar, aber auf die konnte sich Liv wenigstens verlassen. Lieber hatte sie nur ein paar Freunde, anstatt sehr viele, worunter viele falsche waren. Mit dem einem Nachbarsmädchen war sie schon seit der Kindheit sehr gut befreundet. Zwischenzeitlich konnte ihre beste Freundin nicht zur Schule kommen, weil sie einen Gehirntumor hatte. Liebevoll kümmerte sich Olivia um das Mädchen und brachte ihr die Hausaufgaben, wie auch den aktuellen Stoff vorbei. Jede kleinste Zeit von ihrer Freizeit opferte sie für ihre beste Freundin, um sie zum Lachen zu bringen. Oder sie einfach von ihren Sorgen abzulenken. Sie bangte mit ihr, als sie endlich operiert werden konnte. Und Liv war da, als sie anfing wieder zu genesen. Ihre Noten litten darunter natürlich nicht. Als es ihrer besten Freundin wieder viel besser ging, fuhren die beiden Familien zusammen in den Urlaub.
Es war der letzte Urlaub, vor den Abschlüssen der beiden Mädchen, denn das Jahr drauf würde sich so vieles ändern. Hätte man Olivia damals gefragt, was sie werden wollte, hätte sie sofort ‚Tänzerin‘ gesagt. Heute sah es ganz anders aus. Das Tanzen hatte sie in den letzten Jahren etwas vernachlässigt, als es ihrer Freundin nicht gut ging. Nicht einmal eine Beziehung lange hatte die Brünette gehabt. Mit 16 lernte sie einen jungen Mann kennen, mit dem sie auch ihr erstes Mal erlebte. Doch dies hielt nur 2 Monate, dann schnappte er sich eine Tussi und eine, die mehr Zeit für ihn hatte, als es Lizzy zu dieser Zeit hatte. Aber sie bereute es nicht. 3 Wochen nach dem Urlaub ging sie mit ihrer besten Freundin in einen Club, wo Olivia Jim kennenlernte. Ihre Freundin bestand darauf, dass sie sich auf ihn einließ. Da wusste sie noch nicht, dass er ein Fehler war. Am Anfang war sie sehr glücklich und im 7. Himmel. Selbst für ein Studienplatz hatte sie sich beworben. Den hatte sie auch sicher. Alles sollte so laufen, wie es sie sich gewünscht hatte. Das Hauptfach war Architektur und als Nebenfach wählte sie ausdrückende Künste.

Sie wurde mit 19 schwanger und konnte daher ihren College Abschluss nicht machen. Sie zog mit dem Baby und dem Vater des Kindes zusammen. Am Anfang lief alles ganz gut, bis er keinen Bock mehr auf das Geplärre des Hosenscheißers hatte. Liv sollte das Kind weggeben, was sie nicht wollte. Er machte sie dafür verantwortlich, dass sein Leben scheiße verlief und dies ließ er ihr auch regelmäßig spüren. Als der Kleine 3 war, haute sie in eine Nacht und Nebel Aktion ab. Sie packte ein, was sie tragen konnte und lief los. Ihr Freund war betrunken und voller Drogen, weswegen sie diese Situation ausnutzte. Jedoch hatte sie die Rechnung ohne ihn gemacht. Er verfolgte sie mit seinem Wagen und fuhr beide um. In dieser Nacht verlor ihr Sohn sein rechtes Bein. Leider konnte dies nicht mehr gerettet werden.
Oliva kam in dieser Zeit bei einer Freundin unter. Sie konnte nicht zu ihren Eltern gehen, weil sie Angst hatte, dass diese total sauer auf sie sein würden. Ihre Freundin arrangierte ein heimliches Treffen mit ihr und ihren Eltern, was ganz gut verlief. Sie waren ihrer Tochter nicht böse. Im Gegenteil, sie waren froh, dass es ihr und ihrem Enkel gut ging. Soweit es einem kleinen jungen Mann mit nur einem Bein gut gehen konnte. Liv’s Eltern wollten ihr Geld geben, damit sie sich ein neues Leben aufbauen wollte, doch das lehnte sie ab, schließlich wollte sie alleine klar kommen. Also suchte sie sich eine Wohnung in Boulder City, wo sie mit ihrem Sohn hinzog. Es war eine schäbige 2 Zimmer Wohnung. Das Schlafzimmer trat sie ihrem Sohn ab und Oliva schlief auf der Couch, die eine Bettfunktion hatte. Sie lernte eine nette junge Dame kennen, mit der sie sich anfreundete. Bald schon nannten sie sich beste Freundinnen. Ihre beste Freundin wohnte sogar über ihnen, damit sie auf den Kleinen aufpassen konnte, während die Brünette arbeitet.
Olivia kellnerte tagsüber und nachts strippte sie in einem versifften Club. Der Mann zahlte gut und sie brauchte jeden Cent für ihren Sohn. Ohne ihre beste Freundin hätte sie dies einfach nicht geschafft. Sie war alles für Liv und ihren kleinen Schatz. Sie kamen recht gut über die Runden. Während Liv mit abgewetzten Sneakers und alten zerschlissenen Hosen herumlief, sah ihr Sohn sehr gepflegt und gut gekleidet aus. Er besaß immer neue Schuhe und neue Kleidung. Darauf achtete sie sehr. Durch seine Behinderung wurde er leider ständig gehänselt, was er seiner Mutter nicht erzählte, da er mitbekam, dass sie so schon genug Sorgen hatte. Er war so ein tapferer und braver Junge. Livia war so stolz auf ihn. Nun war er schon 8 Jahre. Ihre beste Freundin besorgte ihr einen Job als Putzfrau bei einem FBI Büro, den sie nachts -anstatt des Strippens- nachgehen könnte, wenn sie den Job bekommen sollte. Sie kam gerade so pünktlich zu dem Vorstellungsgespräch. Sie saß bei dem gut aussehenden Brünetten im Büro, der ihr dem Atem raubte. Er hatte zwar etwas Kühles und Angsteinflößendes an sich, aber anderseits war er sehr anziehend. Sie konnte nicht die Augen von ihm abwenden. Nachdem sie seinen Fragenkatalog beantwortet hatte, stellte er sie kurzerhand ein. Ein gut bezahlter Job. Dafür musste sie ihren Job im Stripclub kündigen. Gar nicht so einfach. Der Typ wollte sie nicht gehen lassen, da eskalierte das Ganze. Auf einmal stand ihr neuer Chef in der Tür und holte sie da heraus. Er nahm sie zu sich nach Hause, wo sie dann -es ging eher von ihm aus- Sex hatten. Und der war anders, als sie es kannte.
Die Zeit verging und nach ständigem Hin und Her und Sex mit ihrem Chef -der ständig kleine Botschaften hinterließ und sie durch die Kameras beobachtete- bekam sie ein neues Angebot von ihm. Sie sollte seine persönliche Assistentin werden. Sie bekam Auflagen, bei der andere Frauen nur den Kopf geschüttelt hätten. So auch Liv, die mit ihm verhandelte. Die Beziehung der beiden vertiefte sich und auch er lernte irgendwann ihren Sohn kennen, den er auf Anhieb mochte. Bei ihm war er sanft und liebevoll. Eine Seite, die Olivia hin und wieder selbst spüren konnte. Seine Neigungen waren sehr dunkel und hart. Dadurch die Brünette hin und wieder Gegenwehr gab, bekam sie daraufhin auch ihre Bestrafungen. Man konnte sagen, die beiden waren wie Feuer und Eis. Wie Himmel und Hölle. Hell und Dunkel. ...



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Miss sweet Priyanka Chopra





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ ] Dritte Person [XX] Beides

Hier kannst du eine Schreibprobe einfügen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Hier werden noch 4 weibliche und 3 männliche Charas gesucht!!!!

sucht euch etwas nettes aus • zwischen 23 und 35 • Ästhetische Tänzer inkl. Strippzugabe in meinem Club (Haupt-oder Nebenberuflich ist mir egal)
such dir etwas nettes aus • zwischen 28 und 32 • Barkeeper im Club (männlich!!)


BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Ihr seid meine Angestellten

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

dafür seid ihr verantwortlich, was aber nicht in unserem Club passt, sind billig aussehende Püppchen oder Typen! Denkt dran, eure Körper ist euer Kapital

GEMEINSAME GESCHICHTE

Mr. Rush besitzt mehrere Clubs, die schon lange laufen, aber ihr arbeitet in meinem eingerichteten und selbstgestalteten edlen Stripclub. Ihr arbeitet schon 2 Monate bei mir oder bezieht noch ein Vorstellungsgespräch -ganz wie ihr das wollt. Wenn ihr schon bei mir arbeitet, dann seid ihr ausgewählt wurden, um die vielen verschiedenen reichen Typen mit euren Körper und eurem Tanz zu unterhalten. Außerdem werdet ihr abwechselnd auftreten, während die anderen die Getränke servieren. Wir bezahlen euch nur fürs Tanzen und Strippen. Wenn ihr mit jemanden in eines unserer Zimmer verschwinden wollt, so ist es euch freigestellt. Ihr solltet den Job gern machen und das auch ausstrahlen.
Wir wollen keinen haben, der dazu gezwungen wurde, denn dann seid ihr bei uns am falschen Ort! Wir prostituieren nicht!! Alle die bei uns im Club arbeiten habe eine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben. Ihr dürft weder über das sprechen, was in dem Haus vorgeht, noch wo es sich befindet. Auch den Namen eurer Arbeitgeber bleiben geheim. Ebenso die Namen, die bei uns ein und ausgehen. Darunter sind viele hochrangige Politiker, FBI Agenten, Senatoren, Filmstars, etc. Durch die hochrangigen Namen verdient ihr nicht gerade schlecht
Ich möchte nicht, dass ihr schreibt, dass sie seine Hände nimmt und sie zwischen ihre Beine drückt. Das geschieht ihn billigen Etablissements, aber nicht bei uns. Ihr macht die Person nur heiß und dabei kann auch der Körper genutzt werden, um ihn elegant am Gegenüber zu reiben. Ihr könnt Bi oder hetero oder gar schwul sein, da gebe ich nichts vor.

Ob ihr es nur nebenberuflich macht oder gar hauptberuflich, das überlasse ich euch. Wenn ihr das als Hauptberuf macht, könnt ihr euren Freunden, Familien etc sagen, dass ihr Tänzer seid und bei Shows auftretet. Das ist dann nicht einmal gelogen



IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[XX] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Was hier so alles drinnen steht xD Habt Spaß am Playen und sehr es nicht als Job an. Ich bin sehr relaxed, was das posten angeht, denn manchmal hat man eben keine Zeit oder auch Muse. Seid aktiv, soweit es bei euch natürlich geht, denn das RL geht vor.

Gern dürft ihr das Gesuch auch mit anderen verknüpfen, wenn euch etwas ins Auge sticht. Also habt keine Scheu und meldet euch, denn ohne euch läuft der Club natürlich nicht

Bis später ihr Lieben











nach oben springen

#3

RE: GROUP • teamwork makes the dream work •

in GROUP 06.04.2020 14:11
von Viktor Delauney | 9.925 Beiträge
avatar
Quote And I can't help lovin' myself
Gesundheitlicher Zustand Rechtsseitige Gehbehinderung




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Viktor Delauney • 33 • BÜRGERMEISTER von Las Vegas & Gründer von PAX PENGUINA

MEINE STORYLINE

Hintergrund:
Vor etlichen Jahren beschloss Viktor Delauney sein Talent für Details und Kontakte schmieden zu nutzen um daraus eine Datenbank des Verbrechens zu entwickeln, die für jedes Verbrechen, jede Gaunerei und jeden Staatsakt das passende Personal mit den notwendigen Equipment ins Leben zu rufen.
Über die Zeit verwob sich das Netz von kleineren Handlangern bis hin zu den großen Schwerstverbrechern, die aber alle zwei Dinge vereinen: der Schutz durch Delauneys Einfluss und die Gewissheit, dass dieser bei mangelnder Loyalität für das Programm und dessen Entwickler augenblicklich aufgehoben wird.
Abseits der Kriminellen entwickelte sich die Datenbank Delauneys weiter und er verfügt nun neben dem klassischen Kriminellen auch über umfassende Kontakte in der Exi-, Judi- und Legislative.
Zur uneingeschränkten Gewährleistung des Programms kontrolliert Delauney selbst, sowohl den Waffenhandel innerhalb der Stadt als auch den Stuhl des Bürgermeisters.
Das Geschäft mit entsprechenden Dienstleistungen wird zum einen natürlich finanziell vergütet, was vor allem die Ausführenden erhalten, allerdings legt Delauney selbst vielmehr wert darauf, sich mit Gefallen von Auftraggebern zu schmücken und seine Macht durch deren Nutzung des Systems, zu steigern.
Da Delauney sich selbst allerdings mehr als Politiker sieht, als als Krimineller, entwickelt er, um sein System zu festigen, Lizenzen für Kriminelle, die ausschließlich von ihm persönlich vergeben werden. Der Grund dafür, liegt in den versuchten Machenschaften der Kleinkriminellen, die durch unüberlegtes Handeln oder ein Möchtegern- getue nur unnötig Wind aufwirbeln, wo eigentlich Ruhe herrschen sollte.
Jede Person eines jedes Alters, die gewinnbringende Tätigkeiten ausführt oder über Ressourcen verfügt und sowohl die Begriffe, Loyalität und Verlässlichkeit bereit ist zu verinnerlichen, ist bei Delauney und seinem Stab gerne gesehen.

Struktur der Organisation:
Die Menschen, die sich in der PAX PENGUINA registrieren ließen, kennen sich nicht zwingend alle untereinander, da die Struktur eher an eine Firma, einen Konzern erinnert wo auch nicht jeder Mitarbeiter jeden anderen kennt. In wie weit Verbindungen bestehen, bleibt jedem Charakter selbst überlassen.
Es ist für Registrierte quasi unmöglich jede Person zu kennen, die ebenfalls dort angemeldet ist, sodass sich niemand sicher sein kann, ob die Bäckerin, der Barkeeper oder der Schneider nicht auch ein Mitglied ist.

Jeder der Interesse daran hat einen Charakter zu entwerfen, der eine kriminelle Laufbahn einschlägt, hat die Möglichkeit, Teil dieser Gruppe zu werden oder mit ihr im Geschäft zu stehen.




Viktor selbst ist gewählter Bürgermeister der Stadt Las Vegas wurde, der vor allem durch sein makelloses Image eines Heiligen besticht. In der Presse und auch anderen Medien wird er genauso hochgelobt wie von dem Großteil der Bevölkerung, die ihn zwar für einen schrägen Vogel aber einen grandiosen Politiker halten, der sich sowohl um die Einhaltung von Wahlversprechen kümmert aber auch oft mit dem Bodensatz gesehen wird, sich für eine Vielzahl wohltätige Projekte engagiert, Schülern und Schülerinnen für Interviews zur Verfügung steht und auch eigenes Kapital in Projekte fließen lässt.

Der Weg an die Spitze des Untergrund hingegen führt immer wieder zu körperlichen Auseinandersetzungen die ihm weder aktiv noch passiv fremd sind. Er ist zäh und steckt Verletzungen gut weg es sei denn sie bedrohen direkt sein Leben. Im Herbst 2013 wurde sein rechtes Bein von mehreren Schüssen in Folge einer gewaltsamen Auseinandersetzung getroffen. Ein schneller Arztbesuch brachte keine Hilfe da die Knochen und Gelenke zu sehr in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Seit dem ist sein Sprunggelenk vollkommen und sein Knie teilweise versteift, sodass er auf gelenkstützende Schienen und einen Gehstock angewiesen ist denn er außerhalb von seinem Mansion immer bei sich hat.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)


Robin Lord Taylor





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [XXX] Dritte Person [ ] Beides

Auf Anfrage.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Deine Wahl • Deine Wahl • Deine Wahl abgesehen von: Drogen- und Menschenhandel
speziell frei im Moment: SchlägerInnen, und FälscherInnen, Laufburschen, Ärzte, Diebe, Anwälte
Psychopathen aller Art sowieso.


BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Du bist Teil der Datenbank, Teil des Geschäftsmodels aber unsere Beziehung wird davon abhängen wie lange du schon Teil dessen bist, ob du es freiwillig wurdest oder dazu gezwungen bist um dein Leben und Geld zu schützen
Wichtig ist nur Loyalität für die Sache und die anderen Mitglieder von PAX PENGUINA

Bezahlung erfolgt wie gewollt in Geld, Waren oder Gefallenhandel


AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Hier aber ein paar Voschläge





































GEMEINSAME GESCHICHTE

Deine eigene Geschichte, kann auch gerne mit anderen Gesuchen verbunden werden kann, wie wir genau zusammen gefunden haben, überlasse ich im ersten Schritt dir. Details schreiben wir zusammen abhängig von deiner Story und dem Aufgabenfeld

.

IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [XXX] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Interesse an dem Charakter ist wichtig, aber natürlich keine 24/7 Aktivität.
Verbinde ihn gerne mit anderen Gesuchen und stelle dich auf eine große Gemeinschaft ein, die dich gerne empfangen



If today was your last day, would that change a thing?

zuletzt bearbeitet 20.04.2020 14:58 | nach oben springen

#4

RE: GROUP • teamwork makes the dream work •

in GROUP 10.04.2020 16:31
von Siran Jasper Braxton | 454 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

Siran Jasper Braxton • 35 Jahre alt • Barkeeper, Gelegenheitsjobber im Cateringbereich, Theaterschauspieler

MEINE STORYLINE

Kindheit & Jugend (1985 bis 2003)

Siran Jasper Braxton erblickte am 18. März 1985 das Licht der Welt und das in der schönsten Hauptstadt Europas. Belfast war einfach voll von Geschichte und so kam es, dass Siran sich bereits als Kind vornahm, seinem Leben eine interessante Story zu verleihen, aber dazu später mehr. Seine ersten Lebensjahre sind kaum erwähnenswert. Er hatte gelernt aufs Töpfchen zu gehen, sich bemerkbar zu machen, was anfänglich vor allem in Tränen endete, aber sobald er sich artikulieren konnte, hörte das auf und natürlich wollte er die Welt nicht nur von den Armen seiner Mutter aus erkunden, weswegen er auch ziemlich flink erst auf allen vieren und später nur noch auf zwei Beinen unterwegs war. Man musste im Grunde alles sofort wieder verstauen, denn wenn Siran eines war, dann schon immer neugierig. Ob das nun gut war? Viele würden dies bejahen, einige, wie seine Familie vermutlich verneinen. Durch seine anfängliche kindliche, neugierige Art wirkte er ziemlich ruhig, stellte kaum was an, wenn man auch immer alles verräumte, was aber ziemlich nachliess. Je älter er wurde und durch die Schule und den Kontakt zu anderen Kindern entwickelte er eine doch kleine rebellische Art. Ganz schlimm wurde es zu Teenagerzeit, denn natürlich hatte er andere Dinge im Kopf als Sonntags in die Kirche zu laufen. Auch kam es immer häufiger vor, dass er zu spät nach Hause kam, nicht zum Essen erschien und auch seine Schulleistungen liessen nach. Was hingegen stieg, war die Begeisterung für Sport und hingegen aller Erwartungen beschränkte sich das Interesse nicht nur auf ein Geschlecht. Schon relativ früh zeichnete sich ab, dass es ihm nicht um das Geschlecht, sondern lediglich um die Person dahinter ging, weswegen er sich seinen ersten Kuss bereits mit 13 abholte. Dieser war mit Finnegan, dem Nachbarsjunge, gewesen. Vor allem in den 90er Jahren war Wahrheit oder Pflicht doch ein sehr beliebtes Gesellschaftspiel, dass auch in Belfast nicht langweilig wurde. Den ersten Sex hatte er jedoch mit einem Mädchen, welchen er persönlich auch als den schöneren intimen Akt hielt, jedoch blieb auch er nicht davon verschont, den ersten Liebeskummer bekämpfen zu müssen. Ihr Name war Siobhan. Sie war blond, hatte blaue Augen und diese wahnsinnig schöne Figur, aber was ihn wirklich dazu veranlasste, sich in sie zu verlieben, war tatsächlich ihre ganze Art. Sie war ein Jahr älter als er und siewar verdammt schlau. Sie meinte immer, sie wolle mal nach New York, um auf der Columbia zu studieren. Vielleicht war auch sie der Grund, warum er nach der Schule plötzlich auch in den USA studieren wollte? Tatsächlich hatte sie ihren Traum wahr werden lassen und da er nun einmal ein Jahr jünger als sie war, kam die Trennung. Er wusste gar nicht, ob er jemals soviel Tränen vergossen hatte und wenn er heute darauf zurückblickte, wusste er auch, dass es ziemlich albern war, aber er hatte echt das Gefühl, die Welt würde für ihn untergehen. Obwohl er die letzten Jahre nun nicht wirklich gross in der Schule geglänzt hatte, hatte er sich im letzten Jahr wirklich enorm zusammengerissen. Er ging nicht mehr ständig auf Parties – irgendwie war der Reiz nach Siobhans Wegzug erst einmal verloren gegangen – und er setzte sich wirklich einmal auf seinen Hosenboden und lernte. Seine Noten waren gut, sportlich betrachtet zählte er schon seit Jahren zur Elite und so kam es, dass er sich auch für ein Studium in den USA beworben hatte. Am Besten sehr nah an New York. Natürlich versuchte er auch sein Glück auf der Columbia, aber zu seinem Glück wurde er dort nicht angenommen. Sein Weg nahm einen anderen Verlauf, sodass er aufs Rockefeller ging.



Universität, USA, Tausende von Möglichkeiten (2003 bis 2010)


Wenn man jetzt davon ausging, dass die Eltern enorm traurig waren, so würde man sich hier doch täuschen. Seine Eltern waren froh, dass er nochmals die Kurve bekommen hatte und einen guten Abschluss in der Tasche hatte. Seine Schwester war zwar viel schlauer als er, aber zum Leidwesen seiner Eltern, die streng katholisch waren, hatte sie sich von einem Gauner schwängern und somit übers Ohr hauen lassen. Er selbst konnte Rory gut leiden, obwohl ständig gemunkelt wurde, dass er es nicht so genau mit den nordirischen Gesetzen nahm. Seine Schwester hat also trotz gutem Abschluss nie studiert, obwohl das immer ihr grosser Traum war. Sie liebte die Filmbranche, weswegen sie wohl auch Rory kennenlernte, aber warf dieses Potenzial weg, indem sie sich Hals über Kopf in diesen Taugenichts verliebte. Das waren niemals seine Worte gewesen und da dies ständig Thema im Haus Braxton war, war er wirklich froh, dem entkommen zu können. Seine Eltern gaben ihm sogar eine sogenannte Finanzspritze, was er so auch niemals für möglich gehalten hatte. In New York angekommen gestaltete sich das Leben durchaus anders. Er lebte zwar nicht direkt auf dem Campus und teilte sich eine viel zu kleine Wohnung mit zwei weiteren Kerlen, aber er war ja auch nicht wirklich in den Staaten, um zu studieren. Er wollte Siobhan zurückerobern. Immerhin war sie sein Antrieb. Als er jedoch ziemlich bald feststellen musste, dass sie sich verändert hatte, kein Interesse an einer Partnerschaft hat und nur ihren Spass wollte, spielte er zwar noch einige Zeit mit, bemerkte aber durchaus schnell, dass das College noch soviel mehr bot. Er selbst würde sagen, dass die 18 Monate, welche er studiert hatte, durchaus eine glanzvolle Zeit war. Er hatte zu sich selbst gefunden und vor allem wusste er nun, was er vom Leben wollte. Er wollte definitiv nicht studieren, um anschliessend in einem Job festzuhängen, welcher ihn nicht vollkommen ausfüllte. Dies seinen gläubigen Eltern jedoch mitzuteilen, erwies sich als wirklich schwierig, weswegen er so tat als ob er weiter studieren würde, in Wahrheit, aber die Studiengebühren, welche seine Eltern ihm überwiesen hatten, selbst einsteckte, um kleinere Reisen zu machen. In Europa tat man dies zwar relativ selten, aber in Australien oder den USA sowie Kanada wurde es durchaus beliebt. Es nannte sich Work & Travel. Natürlich dauerte es nicht lange und seine Eltern kamen dahinter und selbstverständlich stoppten sie die Zahlungen an ihn und der Kontakt brach überdies auch ab. Warum seine Schwester bei diesem Part jedoch mitwirkte, konnte er nicht wirklich sagen, hatten sie immer ein sehr enges Verhältnis zueinander, aber vermutlich wollte sie nicht das zweite schwarze Schaf der Familie sein, weswegen auch der Kontakt vollkommen brach lag. Er würde lügen, würde er behaupten, es hätte ihn nicht hart getroffen, besonders da er vor seinem Wegzug ja auch noch seinen Neffen kennenlernen durfte, aber da stand ihm wohl tatsächlich etwas der Stolz im Weg, weswegen er es nach diversen Versuchen, den Kontakt aufrecht zu erhalten, aufgab. Von 2005 bis 2010 ist er viel durch die USA gereist, blieb hier und da mal länger hängen und hatte in etwa genauso viele verschiedene Jobs erledigt. Worin er absoluten Spass hatte? Das war wohl die Schauspielerei. Was ihn dazu bewegt hatte, war wohl der Aushang, dass ein Theaterstück über den Nordirland Krieg. Da er in Belfast ja sogar inmitten lebte, wollte er mitwirken. Er musste es irgendwie. Dort machte er wohl seine ersten schauspielerischen Erfahrungen. Natürlich hatte er nicht das Zeug, um in Hollywood gross durchzustarten, aber das wollte er auch nicht. Ihn genügte es, seine neue Leidenschaft im Theater ausleben zu können. Natürlich konnte er davon nicht leben, weswegen er neben der Schauspielerei noch gekellnert und als Barkeeper tätig war. Seine Eltern würden wohl auf ihn herabschauen, wenn sie wüssten, womit er nun sein Geld verdiente, aber wenigstens ging er ehrlicher Arbeit nach und tat das, was ihn ausfüllte.



Las Vegas – die Stadt der Sünde (2010 bis jetzt


Ehrlich gesagt wusste er nicht, was ihn im Jahr 2010 bewog seine Zelte in der Stadt der Sünde aufzuschlagen. Okay, eigentlich wusste er es genau. Die letzten Jahre war er den Parties häufig fern geblieben, obwohl er als Ire schon immer eine kleine Schwäche für gutes Bier hatte. An diesem Abend lernte er nicht nur seinen bis heute anhaltenden besten Freund kennen, sondern hatte auch seinen Filmriss des Lebens. Ray darf sich heute noch anhören, warum er ihn nicht aufgehalten hatte, die hiesige Hochzeitskapelle anzusteuern und zu heiraten. Natürlich hielt die Ehe nicht, obwohl er dieser eine Chance gab. Man sollte sich eben doch bereits kennen, ehe man diesen Schritt ging, was ihn aber nicht dazu brachte, doch endlich einmal die Scheidung einzureichen. Sie waren grösstenteils getrennt, pflegen aber bis heute eine Art Freundschaft und bis vor wenigen Jahren landeten sie auch in regelmässigen Abständen miteinander im Bett. Auch, wenn Siran in vielen Bereichen des Lebens kein Pflichtbewusstsein im Leibe trug, so wusste er, dass er ganz sicher kein Kind oder gar eine Geschlechtskrankheit wollte, weswegen er durchaus einen kleinen Vorrat an Parisern stets mit sich führt. 2019 kam dann der Wendepunkt in seinem Leben. Er hatte immer noch Spass an der Schauspielerei, ebenso am Barkeeper Dasein, aber vollkommen ausgefüllt hatte ihn nichts der Beiden. Nun war die Frage offen, was er im Jahr 2020 mit sich und seinem Leben anfangen wird, denn als kleiner Junge hatte er sich ja fest vorgenommen, dass sein Leben niemals von Langeweile durchzogen sein würde, weswegen eine Veränderung her musste. Eigentlich reizte ihn der Beruf Polizist, gestaltet es sich jedoch schwierig nur mit Green Card dort Fuss zu fassen und er hatte nicht vor amerikanischer Staatsbürger zu werden. Vielleicht war Kaufhauscop eine Alternative? Oder sollte er sich gar in einem Sicherheitsunternehmen bewerben?



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)



Aidan Turner




SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ ] Dritte Person [ x ] Beides

Er konnte es nicht verhindern und beobachtete den blonden Mann eingehender. Seine Antwort schaffte es etwas sein Gesicht zu verziehen, denn immerhin gab es immer irgendeinen Grund, zu verreisen oder gar aus dem bekannten Umfeld zu verschwinden. «Das Abenteuer? Nimm es mir nicht übel, aber das alles klingt in meinen Ohren nur nach Ausreden. Hast du Angst, dass es dir vielleicht woanders besser gefallen könnte?» Er war nun einfach mal so direkt, denn eine Familie war niemals zu weit weg vom Schuss. Die einzige Ausrede, die Siran da wohl gelten lassen würde, wäre die Arbeit, vor allem, wenn man selbstständig war und jahrelang versucht hatte, sich etwas aufzubauen, war es schwierig, das geschaffene Werk mit Füssen zu treten. Er war vielleicht nicht der ideale Vergleich, hatte er keinerlei Kontakt mehr zu seinen Eltern, aber das war ja auch nicht unbedingt seine Entscheidung gewesen. «Ich hätte auch niemals gedacht, dass ich Nordirland solange fern bleibe oder irgendwann einmal heiraten würde. Man muss sich einfach etwas trauen und manchmal ist es gar nicht schlecht, wenn man dafür seine Wohlfühlzone verlassen muss.» Hatte überhaupt jeder Mensch eine Wohlfühlzone? Sicherlich. Auch er hatte sie in Form von Kali und mittlerweile auch Kimberly. Seine nächste Frage, brachte ihn dann wiederum zum Schmunzeln. «Was so eine Vorbestimmung sein könnte? Zum Beispiel dieses Treffen. Ich habe mich zum Beispiel schon sehr lange nicht mehr mit jemanden so angenehm und tiefgründig unterhalten wie mit dir.» Tatsächlich hatte Siran noch nie ein Problem gehabt, sich anderen Leuten zu öffnen. Manchen Personen war das zu viel und andere Menschen brachte es dazu, sich selbst zu öffnen. Samuel zählte wohl zur zweiten Kategorie, was ihn wahnsinnig freute. Er wusste auch wirklich nicht, warum man für sein Leben und wie es verlief, Scham empfinden sollte. Er stand zu allem, was ihm widerfahren war und auch, was er getan hatte. Man konnte einen Menschen immer nur kennenlernen, wenn man nicht nur die guten Eigenschaften der Person oder die angenehmen Aspekte dessen Leben kannte, sondern ebenso Dinge erfuhr, die man nicht so gerne ins Rampenlicht stellte. Er lauschte dann den Worten seines Dates und nickte, denn in seinen Augen war es das Normalste überhaupt. Niemand fühlte sich immer glücklich und zufrieden. Auch er wies Phasen auf, die ihn wohl nicht gerade wunderbar wirken liessen, aber sie gehörten eben genauso zum Leben wie die Phasen puren Glücks. «Erzähl mir von dem Typen, der du vor ein paar Jahren warst, wenn du das willst. Ich denke, wir alle haben so eine Phase, wo wir uns nicht einmal selbst leiden können. Auch ich hatte so eine Phase und diese überfällt mich sogar häufiger als mir lieb ist, auch wenn es vielleicht nicht den Anschein macht.» Von aussen wirkte er häufig als hätte er alles im Griff, aber innerlich verlor sich der Lockenkopf doch häufiger, zweifelte an sich selbst und an seinen Entscheidungen und benötigte dann doch wieder jemanden, der ihn daran erinnerte, dass das Leben eben nicht so einfach war. Jedoch war er gesund, lebendig und verabscheute sein Leben nicht, auch wenn es sicherlich auch besser sein könnte. Er musste auch lernen, dass er nichts zurückhalten musste und seinen Gefühlen freien Lauf lassen konnte. Es nagte ausserdem an ihn, dass er während der Ehe, nicht an Gefühlen für Ariela gewonnen hatte, obwohl er es so sehr versuchte. Allgemein war es schwierig für ihn, sich wirklich zu verlieben. Wenn er so zurückdachte, erinnerte er sich nur an Siobhan, die sein Herz deutlich höher hat schlagen lassen und damals war er noch ein hormongesteuerter Teenager gewesen. Sowas begann ihn zu belasten. Im ersten Moment glaubte er wirklich, dass er diese Aussage ironisch meinen könnte, aber er stellte es sofort klar und an den Worten des Blonden zweifelte er keinen Augenblick. «Ein Chaot bin ich tatsächlich, aber weise? Vielleicht in manchen Bereichen.», erwiderte er daraufhin nur und lächelte seinen Gegenüber an.
Das nächste Thema war tatsächlich etwas, was sich nicht pauschalisieren liess. Es gab durchaus Menschen, die für die Arbeit lebten, die angepisst waren, wenn sie sich Urlaub nehmen mussten und dann gab es da noch ihn. Für ihn war die Arbeit nur Mittel zum Zweck. «Ja, aber es ist im Grunde auch ein Unterschied, ob ich nur arbeite oder ob ich arbeite und lebe. Ich muss ja auch arbeiten, aber für mich hat es keine Priorität. Jedoch habe ich auch gehört, dass du deine eigene Firma hast und das wiederum bringt einen schon dazu, sich mehr reinzuhängen. Immerhin ist das die eigene Existenz.» Die nächste Frage brachte ihn einen Augenblick dazu, zu überlegen. Nicht, weil er keine Antwort darauf hatte, denn das war genau das Gegenteil. Er hatte unzählig viele Antworten auf Lager. «Ich denke, das ist von Person zu Person unterschiedlich. Was lässt dich denn lebendig fühlen? Für mich sind es Reisen, Menschen, mit denen ich etwas unternehmen kann. Auch Familie fällt darunter, auch wenn ich zu ihnen keinen Kontakt habe, was im Grunde ein dunkles Kapital darstellt, aber der Gedanke daran, nach Irland zu fliegen und mich mit ihnen auszusöhnen, lässt mich lebendig sein.» Keine Ahnung, ob der Unternehmer damit etwas anfangen konnte, aber er antwortete einfach auf die Fragen und natürlich bestand immer eine 50/50 Chance, dass dem Gesprächspartner die Antwort nicht gefiel.
Als dieser dann jedoch aufstand, ihm die Hand darbot und hochzog und sie gemeinsam das Restaurant verliessen, war auch Siran gespannt, was ihn erwarten würde. Er mochte Spontanität, denn auch das liess einen lebendig werden. An dem Strasseneck blieben sie stehen und Samuel rief ein Taxi, dass dieser öffnete und in welches der Nordire ohne Bedenken stieg. Es dauerte nicht lange und Samuel fand sich neben ihn ein. Er fand es aufregend und als er dann gefragt wurde, ob er nachts bereits in einem Schlachthof war, schüttelte er den Kopf, musste aber aufgrund des Zusatzes in dessen Aussage, lachen. «Tatsächlich war ich noch nie in einem Schlachthof und tatsächlich bin ich gespannt, was mich dort erwartet. Also ja, durchaus sehr romantisch.», scherzte er mit dem Blonden. Die Taxifahrt war nicht sonderlich lange, zumindest fühlte es sich nicht so an, hatten sie sich währenddessen noch wunderbar unterhalten. Allgemein fiel es ihm einfach, ein Gesprächsthema mit dem Blonden zu finden und was ihm besonders imponierte, dass sie diese Themen nicht einfach nur abhandelten, sondern sich wirklich Zeit nahmen, den anderen kennen und verstehen zu lernen.






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Hier werden mehrere Personen gesucht.

offen • 20-65 Jahre • Schauspieler/Regisseur/Kameramann - alles was zu Film und Fernsehen dazu gehört

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Hier kannst du die Beziehung zum Gesuchten eintragen

Wir sind Kollegen. Unten dazu mehr!

AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Steht dir absolut offen. Alles ist gerne gesehen. Du musst dich wohl fühlen.

Jüngere(Teenies):
Amanda Arcuri, Bailee Madison, Diego Tinoco, Sofia Bryant, Wyatt Oleff, Millie Bobby Brown, Finn Wolfhard, Sadie Sink, Lilla Crawford, Daniel Huttlestone

Mittlere(Twenties/Thirties/Fourties):
Douglas Booth, Sam Claflin, Kaya Scodelario, Boyd Holbrook, Milo Ventimiglia, Hannah Murray, Dean O'Gorman, Kit Harrington, Richard Madden, Lily James, Teresa Palmer, Alexandra Daddario, Logan Lerman, William Moseley, Georgie Henley, James McAvoy, Russell Tovey, Maeve Dermody, Sinead Keenan, Shailene Woodley, Ansel Elgort, Theo James, Lea Michele, Jennifer Lawrence, Elizabeth Banks, Leven Rambin, Emily Blunt, Rami Malek, Tuppence Middleton, Freema Agyeman

Ältere:
Liam Neeson, Jason Watkins, Ralph Fiennes, Helena Bonham Carter, Brad Pitt, Stanley Tucci, Woody Harrelson, Meryl Streep, Roger Moore, Skeet Ulrich, Naveen Andrews


GEMEINSAME GESCHICHTE

Momentan befindet sich Siran in einer Phase, wo er das Gefühl hat an der Stelle festzuhängen. Er ist eher Hobbymässig Theaterschauspieler, hat keine wirkliche Ausbildung darin absolviert, soll aber nicht allzu schlecht sein. Nun soll er eine Rolle am Theater ergattern, wo ein Agathe Christie Stück aufgeführt werden soll. Welches es sein wird, ist noch offen. Bei diesem Theaterstück sollte er entdeckt werden. Nicht unbedingt als etablierter Schauspieler, sondern vielmehr für diese eine Rolle. Ob vielleicht doch der Durchbruch kommt und er sich vollkommen als Serienschauspieler etablieren kann, wird sich zeigen. Was ich mit diesem Gesuch bezwecken möchte? Ich stelle es mir aufregend vor unterschiedliche Charaktere aufeinander prallen zu lassen. Wie wir also letztlich zueinander stehen, werden die Plays entscheiden. Vielleicht müssen wir ein Liebespaar verkörpern und können uns absolut nicht leiden, harmonieren aber hinter der Kamera erstaunlich gut? Vielleicht ist das auch ein Neuanfang für dich, um dich wieder zurück ins Rampenlicht zu kämpfen und es ensteht ein Konkurrenzkampf? Vielleicht entsteht aber auch eine schöne Freundschaft und da du bereits sehr erfolgreich bist, könntest du mir Tipps geben? Natürlich könntest du auch ein Laie wie ich sein, der sich einfach zum offenen Casting schleicht und dann tatsächlich soviel Talent aufweist oder genau die Merkmale trifft, die für diese eine Rolle entscheidend ist und siehst darin ebenso eine Chance? Wie sich das alles entwickeln könnte, steht natürlich noch in den Sternen. Auch habe ich gewisse Ideen, was das Serienmaterial betrifft. Jeder wird darin seine Rolle finden. Dennoch möchte ich das nicht alleine entscheiden und hoffe daher, dass sich einige Leute finden lassen. Die Serie soll in Las Vegas produziert und gedreht werden. Ich suche also nicht nur Schauspieler, sondern ebenso alles andere was bei einer Serienprdouktion dazu gehört. Ob nun Kameramann, Regisseur, Stuntman... nur mit all diesen Persönlichkeiten, kann eine Serie funktionieren.

Vielleicht bist du auch Teil meiner neuen Welt dann? Wie sich Siran daraufhin entwickelt, wird man sehen. Dafür gibt es ja auch mehrere Möglichkeiten. Vielleicht steigt ihm der Ruhm zu Kopf und er zeigt Seiten, die bisher immer im Verborgenen geblieben sind? Vielleicht wird ihm der Rummel zu viel und er verkriecht sich? Ich will jedoch, dass du Teil dieser Phase seines Lebens wirst. Ob nun als Freund oder Feind, das entscheidest du.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ x ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ ] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Was mir wichtig ist? Dass du wirklich Interesse daran hast, diese Storystrang zu beplayen. Ich habe mir durchaus Gedanken gemacht und würde nur ungerne ständig neue Leute suchen, die dann kurzzeitig aktiv, aber dann wieder weg sind. Ich bin auch kein Powerposter, aber einmal pro Woche schaffe ich meistens einen Post, was bedeutet, dass du geduldig sein solltest. Im Gegenzug stresse ich dich auch nicht. Jeder hat sein eigenes Tempo und es ist ja immer noch ein Hobby. Was auch gerne gesehen ist, sind kreative Leute, die eigene Ideen mitbringen. Die Thematik der Serie ist nicht festgelegt und natürlich sind eigene Ideen gerne gesehen. Man kann mit mir über alles reden. Sollte euch also irgendwas stören oder ihr als nicht angemessen erachten, bitte ich euch darum, mir das zu sagen. Nur, wenn über alles geredet werden kann, kann auch eine Lösung folgen. Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass viele Leute schweigen und es sich dann erhitzt und nicht mehr möglich ist, das zu klären.

Ich freue mich sehr auf ehrliche Interessenten und hoffe auf baldiges Erscheinen, sodass man etwas gemeinsam aufbauen kann.


      

Viktor Delauney ist dafür
Viktor Delauney trinkt drauf!
nach oben springen

#5

RE: GROUP • teamwork makes the dream work •

in GROUP 14.05.2020 11:30
von Dante Bellagio | 338 Beiträge
avatar
Quote ...
Gesundheitlicher Zustand ...




DIE BASICS

VOLLSTÄNDIGER NAME ALTER BERUFLICHER WERDEGANG

DanteViktorio Bellagio • 34 • CEO von Bellagio Building &Freight Traffic; Erbe des Bellagios Hotels & Casions

MEINE STORYLINE

Niemand weiß so wirklich wo der älteste Sohn der Familie Bellagio die letzten Jahre gesteckt hat. Fakt ist das er, nach dem er sein Studium mit suma cum lauda, abgeschlossen hatte wie vom Erdboden verschwunden war. Beinahe 10 Jahre ist es jetzt her das der Mann der hier in Vegas geboren wurde, dieser Stadt und seiner Familie augenscheinlich den Rücken gekehrt hatte. Denn wie schon sein Nachname verrät er gehört zu einer der einflussreichsten Familie der Wüsten Stadt.
Sein Name ist der den die meisten Menschen als erstes im Mund haben wenn sie an Spielautomaten, Rouletttische und Pokerabende denken. Wenn es um große Feste und Abendshows geht. Überhaupt immer dann wenn es etwas mit Superlativen zu tun hat. Den genau dafür steht das Bellagio. Sowohl das Hotel aus auch das dazu gehörige Casino, sind die Adressen an die man denkt wenn es um Las Vegas geht!
Doch das hinter den Kulissen des schönen Scheins die Familie ihre Finger noch in ganz anderen Geschäften hat ahnt man vielleicht, weiß es aber nicht genau. Drogen, Nutten und alles was man sonst noch für ein entspanntes Leben braucht findet man, mit dem richtigen Gefühl zwischen den Fingern, auch hier. Ebenso wie das who ist who des Untergrunds sich seid Jahr und Tag in den vier Wänden dieses Ortes trifft.
Hier wird Diskretion noch groß geschrieben und es gilt ein ungeschriebenes Gesetzt. Innerhalb des Hotels und des Casions schweigen alle Waffen. Konflikte werden höchsten besprochen nicht aber ausgetragen!
Aber zurück zu unserem jungen Mann, der in genau diese Welt hinein geboren wurde. Er kennt kein anders Leben und hat sich auch ehrlich gesagt nie Gedanken darum gemacht. Er tat was man von ihm verlangte. Dazu erzogen irgendwann das Erbe der Familie anzutreten war ihm ein großzügiges Leben sicher. So lange er sich an gewisse Regeln hielt konnte Dante tun wonach ihm der Sinn stand.
Er ist ein Lebemann wie es im Buche steht. Er weiß die schönen Seiten des Lebens zu schätzen. Allerdings sollte niemand den Fehler machen den Mann mit den stahlblauen Augen zu unterschätzen. Den auch wenn Dante in den letzten Jahre eher durch Schlagzeilen eher als Gigolo und Draufgänger auf sich aufmerksam machte, ist das ganz sicher nicht alles was in ihm steckt. Hinter der Fassade des charmanten Italieners steckt ein mehr als nur gewitzter Geschäftsmann. Ein Mann der durch aus weiß was er will und nur wenig Skrupel dabei kennt wenn es darum geht das auch zu bekommen. Er gerissen wie Fuchs und Wiesel gleichermaßen. Weiß genau wie er welche Strippen ziehen muss um das für sich Beste Ergebnis dabei heraus zu schlagen.
Die fleischgewordene Schlage aalglatt hat Dante sich nicht nur ein eigenes sehr gut laufendes Unternehmen aufgebaut sonder ist nach Jahren im Ausland wieder zurück nach Vegas gekommen um jetzt offiziell das Erbe anzutreten auf das man ihn Zeit seines Lebens vorbereitet hat.



MEIN GESICHT

Hier bitte deinen Avatar eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Travis des Laurier





SO SCHREIBE ICH

[ ] Erste Person [ ] Dritte Person [ x ] Beides

Gibt es auf Anfrage






BASICS ÜBER DEN GESUCHTEN

WUNSCHNAME ALTER BERUFLICHE RICHTUNG

Your Choise • älter als 21 und unter 65 • alles was mit Bellagio Casino & Hotel zutun haben könnte

BEZIEHUNG ZUEINANDER

Mitarbeiter des Bellagio Casions & Hotels!

Hier wird so ziemlich alles Gesucht!
Zimmermädchen, Hauskeeping, Bartender, Köche, Sicherheitsmitarbeiter, Croupiers, Servicepersonal etc
Und von allem reichlich! Da das Casino und Hotel rund um die Uhr betrieben werden und hier im Mehrschichtsystem gearbeitet wird.
Außerdem einige Damen & Herren die einer bestimmten Kundenstamm zur Verfügung stehen. (Escorts)
Künstler für das Showprogramm des Hotels.


AVATARVORSCHLAG

Wunschavatar hier eintragen (kann mit Gifs verdeutlicht werden)

Du musst dich wohlfühlen. Also was immer dir beliebt

GEMEINSAME GESCHICHTE

In der Entwicklung deines Chars bist du vollkommen frei. Du solltest dir eben nur darüber im klaren sein das du, solltest du eine Stelle im Bellagio in betracht ziehen, nicht in irgendeinem Casion arbeitest. Das Bellagio ist ein Traditionshaus und genau als solches wird es auch geführt.
Diskretion sollte also kein Fremdwort für dich sein. Und wird hier ebenso vorausgesetzt wie ein gepflegtes Äußeres und ein ebenso freundlicher Umgangston.
Alle Fäden des Unternehmens laufen letztlich bei Mr. Dante Bellagio zusammen. Ein Unternehmen kann eben immer nur einen Kopf haben.

.


IST EINE SCHREIBPROBE GEWÜNSCHT?

• Das wünsche ich mir...

[ ] einen Probepost aus Charasicht [ ] einen älteren Probepost
[ ] ein Probeplay [ x] kein Probepost notwendig



DAS MÖCHTE ICH NOCH ANMERKEN

Muss nicht zwingend ausgefüllt werden. Hier bitte ggf. einfügen, was euch noch am Herzen liegt.

Ein Job im Bellagio bietet einige Anschlussmöglichkeiten. Und trotzdem bis du völlig frei in der Gestaltung deines Chars.
Dieses Gesuch ist dem nach durchaus mit anderen Gesuchen kombinierbar.
Als Mitarbeiter wirst du wohl auch zum CEO - Kontakt haben aber mach dir bitte keinerelei Hoffnungen auf ein Pair, eine Affäre oder etwas vergleichbares. Das wird in der Unternehmenspolitik von Dante zum einen schon unter den Mitarbeitern nicht gerne gesehen, für ihn ist ein absolutes NO Go und wird niemals passieren!


nach oben springen


disconnected ROUTE 66 TALK Mitglieder Online 14
zum Impressum | 2019- © Team Route 66 | Designer: Cale | Manager: Cale, Viktor, Darya
Xobor Forum Software © Xobor